Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.09.2014           54      Teilen:   |

Klerikalhomophobie

Serbien: Orthodoxe Kirche macht Stimmung gegen CSD

Artikelbild
Patriarch Irinej ist mitverantwortlich für die homophobe Grundstimmung in der serbischen Gesellschaft

Der Chef der größten Glaubensgemeinschaft in Serbien vergleicht Homosexualität mit Kindesmissbrauch und versucht, den Staat erneut zu einem CSD-Verbot zu bewegen.

Die serbisch-orthodoxe Kirche will die für das Wochenende geplante CSD-Parade in Belgrad verhindern. Am Dienstag sagte Patriarch Irinej, der geistliche Anführer der Gläubigen, die "schamlose" Veranstaltung lege einen moralischen Schatten auf Serbien: "Die Organisatoren solcher Paraden und ihre Unterstützer aus Europa weigern sich, Rückschlüsse daraus zu ziehen, was in den letzten Jahren passiert ist." Der CSD hätte eigentlich bereits im Mai stattfinden sollen, wurde aber von den Organisatoren wegen der Flutkatastrophe verschoben (queer.de berichtete).

Der 84-Jährige spielte darauf an, dass der CSD in den letzten drei Jahren wegen Gewaltandrohungen aus nationalistischen und klerikalen Kreisen verboten worden war (queer.de berichtete). In Richtung der lesbischen und schwulen Organisatoren sagte der Geistliche: "Seid ihr so blind wegen eurer Lust und eures Egoismus, dass es euch nichts ausmacht, den gesamten Staatsapparat für eure Zwecke zu nutzen und damit nicht zu rechtfertigende Kosten zu verursachen?" Der Staat dürfe kein Geld für Homosexualität, Kindesmissbrauch oder Inzest "verschwenden", so Irinej weiter, sondern solle es lieber den Flutopfern zukommen lassen.

Irinej hatte bereits in den letzten Monaten "unkeusche" Homosexuelle für Überflutungen im Land mitverantwortlich gemacht. Die Flut sei eine "Warnung Gottes" an Ungläubige gewesen, so der Patriarch.

Fortsetzung nach Anzeige


Homophobe Übergriffe

Im Vorfeld des CSDs haben sich die Übergriffe auf Homosexuelle in Serbien wieder verschärft. Erst vor rund zwei Wochen wurde ein deutscher LGBT-Aktivist von Unbekannten lebensgefährlich verletzt (queer.de berichtete). Außerdem hat die Polizei erklärt, dass gegen acht Menschen ermittelt werde, die auf sozialen Netzwerken mit Gewalt gegen Homosexuelle gedroht hatten.

Die serbische Regierung will den CSD dieses Jahr unterstützen, weil die Veranstaltung als Test für die EU-Reife des Beitrittskandidaten angesehen wird. Serbien ist wegen der anhaltenden Diskriminierung von Homosexuellen bereits mehrfach in Fortschrittsberichten der Europäischen Union gerüffelt worden (queer.de berichtete).

Patriarch Irinej hatte sich bereits seit Jahren in der Öffentlichkeit gegen Homosexuellenrechte ausgesprochen. Sonst profiliert er sich vor allem durch nationalistische Töne. So fordert er etwa die Annektierung des serbischen Teils von Bosnien-Herzegowina oder die Wiedereinführung der Monarchie in Serbien. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 54 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 347             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: serbisch-orthodoxe kirche, irinej, serbien, csd, belgrad
Schwerpunkte:
 Serbien
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Serbien: Orthodoxe Kirche macht Stimmung gegen CSD"


 54 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
24.09.2014
13:04:04
Via Handy


(+9, 13 Votes)

Von Alex


Ohne Religionen wäre die Welt ein friedlicher Ort.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.09.2014
13:08:19
Via Handy


(+10, 12 Votes)

Von Nico


Tja, Fanatiker mit Allmachtsphantasien hatten es noch nie mit Vielfalt, Freiheit und Grundrechten.

Die wollen unterdrücken um alleinige Macht zu haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.09.2014
14:16:34


(+6, 8 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


dieses oberhaupt hat sich sicher bei seinem amtbruder in christo detailiert informiert...

Link zu www.spiegel.de

"Vatikan stellt ehemaligen Erzbischof unter Hausarrest Die katholische Kirche hat einen ehemaligen Erzbischof angeklagt. Dem Polen Josef Wesolowski wird sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Gleich zu Beginn des Prozesses wurde eine erste Strafe verhängt."

jetzt will ich den polen ja nichts böses nachsagen, aber haben die mit ihrem wojtyla nicht schon genug ärger&schande über die welt gebracht...
"Józef Wesoowski empfing am 21. Mai 1972 das Sakrament der Priesterweihe für das Erzbistum Krakau. ( woitola!)

Am 3. November 1999 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularerzbischof von Slebte und bestellte ihn zum Apostolischen Nuntius in Bolivien. Die Bischofsweihe spendete ihm am 6. Januar 2000 Johannes Paul II., Mitkonsekratoren waren der Offizial im Vatikanischen Staatssekretariat, Kurienerzbischof Giovanni Battista Re, und der Sekretär der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Kurienerzbischof Marcello Zago OMI. Am 16. Februar 2002 wurde Józef Wesoowski Apostolischer Nuntius in Kasachstan und Tadschikistan. Johannes Paul II. bestellte ihn am 6. Juli 2002 zudem zum Apostolischen Nuntius in Kirgisistan und am 6. November zusätzlich zu dem Usbekistans. Am 24. Januar 2008 durch Benedikt XVI. ernannt, hatte er diese Funktion in der Dominikanischen Republik inne..." [wikipedia]

Ich nehm aber an, der amtsbruder seines nunmehr heiligen herrn hat eine reiflich fundierte erklärung für sein handeln das schlüssig seine unschuld beweißt: schuld sind die bösen buben...

Link zu www.spiegel.de


"Wer ist verantwortlich, wenn sich Priester an Minderjährigen vergehen? Die Jugendlichen selbst, sagt der New Yorker Geistliche Benedict Groeschel - und sorgt damit für (Entsetzen??) Erstaunen. Mittlerweile hat sich der 79-jährige Fernsehpfarrer entschuldigt: Sein Verstand sei nicht ganz klar gewesen."

Ja was denn nun, hilft denn keiner dem unschuldig verfolgten christen?
Ist da keiner, der das wort erhebt wider die homolobby die solche beispiele ständig gegen das christliche fundament des den nächsten knaben liebenden erhebt.

Aber gemach; an der serbischen volksseele soll der rest der welt erlaben, und wenn die storch noch bezüglich der ereignisse ihre zarte stimme erhebt, ist das abendland gerettet!&


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.09.2014
14:30:52


(+5, 7 Votes)

Von goddamn liberal


Vorsicht!

Das hat mit Balkanfolklore und serbischer Bohnensuppe nichts zu tun.

Der Brei ist ein internationales menschenfeindliches Machwerk:

Link zu www.kath.net

Und Kuby kämpft auch im Kreml vorne weg!

Die Allianz zwischen dem 'Heiligen' Russland und der westlichen Reaktion ist ein alter Schlauch mit neuem Wein:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Protokolle_der_Weisen_von_Zi
on


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.09.2014
14:51:51


(+5, 9 Votes)
 
#6
24.09.2014
15:04:55


(+5, 7 Votes)

Von Fred i BKK


Der Staat dürfe kein Geld für Kindesmissbrauch "verschwenden",...

da ist es doch besser ,der Staat gibt das Geld den christlichen Gross-Sekten und die eigenen KIFIs besorgen dann den gut organisierten ,ordenlichen Kindesmissbrauch durch die eigenen Klerikalen,mit anschliessender durch den Vatikan organisierter Bestrafungsverhuetung
...
die Bezeichnung z.B. Dom-Vikar ,sollte eigendlich durch

Dom-Kinder-Fickar ersetzt werden....das waere in vielen Faellen angemessener

und am siebenden Tage schuf der Teufel die Religionen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.09.2014
15:31:22


(+4, 6 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Na da hat Serbien ja einen großen Schritt nach vorne in die neue Europäisch-christliche Union gemacht! Litauen & Consorten werden jubilieren.

Das Bild des Hasspredigers vernaschaulicht m. E. jedenfalls sehr schön, dass aus diesem verfaulten Christenmund nur übel riechende Rede tropfen kann: Christen und Faschisten marschieren offenbar in Reih und Glied.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.09.2014
15:49:16


(+6, 8 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


""Die Organisatoren solcher Paraden und ihre Unterstützer aus Europa weigern sich, Rückschlüsse daraus zu ziehen, was in den letzten Jahren passiert ist.""..

Wie niedlich..

Der alte Herr weigert sich Rückschlüsse daraus zu ziehen was in den letzten 2000 Jahren passiert ist, wie die Kirchen die Menschen gegängelt und unterdrückt haben, diskriminiert, gefoltert und ermordet !

Dieser Herr weigert sich zu begreifen das die Kirche kein Recht hat den Menschen vorzuschreiben wie sie zu leben haben, er weigert sich zu begreifen das die Kirchen und die Religionen keinerlei moralische Instanz besitzt um über Menschen zu richten, und er weigert sich der Realität ins Auge zu blicken, die darin besteht genau die Ressourcen die er als "verschwendet" ansieht, vom Staat zu nutzen um Minderheiten zu schützen, auch und gerade vor den Kirchen und ihren "geistlichen Führern", die gar keine sind, sondern reine Misanthropen..

Diese Religio-Faschisten gehören ihres "Amtes" enthoben und aus ihren Palästen gejagt, die Kirchen enteignet und das Geld dazu genutzt Menschen zu unterstützen die in Not sind..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.09.2014
16:43:12
Via Handy


(+9, 11 Votes)

Von Baer2014


Noch so ein Dinosaurier, der die altersschwache Stimme erhebt... bevor die Evolution ihn und seinesgleichen dahinrafft.

Gestern nacht kam auf arte der Dokumentarfilm "Polnisches Tagebuch" (2004) wo u.a. eine lesbische Physiotherapeutin ihr Leben in Warschau schildert und ein CSD gezeigt wird, der von katholischen, überwiegend jungen Menschen massiv gestört wird mit Sprechchören wie "Lesben ins KZ", die polnische Polizei verhaftet dann ein paar von den Störern, die mit Gewaltabsichten die Polizeiabsperrung durchbrechen wollten.

Es wachsen also junge Dinosaurier nach und das ist das übelste an dem ganzen Rollback in (Ost)Europa.

Wenn der CSD in Belgrad stattfindet am Wochenende, dann dürfte es dort zu ähnlichen Ausbrüchen kommen.

Der ganze Balkan ist mal wieder ein Pulverfaß und die Orthodoxie hat schon die Fackel angezündet um es zur Explosion zu bringen.

Mit Glaubensfreiheit hat das nichts zu tun, nur mit Menschenverachtung und tiefsitzender, pathologischer, fanatischer Bösartigkeit.

Ich hoffe, dass es auf Seiten der CSD-Teilnehmer zu keinen Verletzten oder schlimmerem kommen wird. Wenn doch, dann müssen die EU-Beitrittsverhandlungen m.E. sofort abgebrochen werden und das Land für mindestens zehn Jahre vor einem Neu-Antrag gesperrt werden.

Irgendwann muß nämlich mal Schluß sein, mit der ständigen Neu-Aufnahme von Ländern, die mit der EU-Menschenrechtscharta absolut inkompatibel sind, finde ich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.09.2014
16:48:29


(+4, 6 Votes)

Von -Antichrist-


Achja, immer wieder dieselben bloedsinnigen "Argumente" und Anschuldigungen seitens der Religioten. Dass das denen nicht irgendwann langweilig wird, immer und immer wieder dieselbe Schallplatte abzuspielen. Auf die "Aussagen" dieses Zombies einzugehen lohnt sich eigentlich nicht, da ja schon irgendwann und anderswo schon darauf eingegangen wurde. Insofern bleibt dann wohl nur noch eines in Richtung dieses (und anderer gleich gepolter) Typen zu sagen:

Verhalte Dich gefaelligst Deines Alters entsprechend und stirb endlich!

Luzifer, Satan, oder wie auch immer der im Suterrain heissen mag, wird sich sicher freuen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 Ort: Belgrad


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt