Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
 
powered by
  • 24.09.2014           47      Teilen:   |

Türkische Studie

Dicke haben länger Sex

Artikelbild
Hier ist viel gutes Östradiol gespeichert... (Bild: 55158656@N06 / flickr / cc by 2.0)

Türkische Wissenschaftler glauben, dass man ruhig etwas mehr essen kann: Ein bisschen Speck unter den Rippen hilft demnach Männern, bessere Liebhaber zu sein, während bei mageren Jungs der Spaß sehr schnell vorbei ist.

Wer ein bisschen mehr wiegt, hat mehr Ausdauer im Bett. Das ist das Ergebnis einer im Fachmagazin "International Journal of Impotence Research" veröffentlichten Studie von Forschern der Erciyes-Universität in der türkischen Millionenstadt Kayseri.

Die Wissenschaftler hatten insgesamt 200 Männer befragt und ihre sexuelle Leistungsfähigkeit mit ihrem Body Mass Index (BMI) verglichen. Der BMI misst das Verhältnis von Größe und Gewicht. Demnach haben besonders normalgewichtige Männer Probleme mit vorzeitigem Samenerguss: Im Durchschnitt ejakuliert in dieser Gruppe ein Mann bei sexueller Stimulation bereits nach zwei Minuten – in der übergewichtigen Vergleichsgruppe konnten die Männer dagegen durchschnittlich mehr als sieben Minuten durchhalten. "Je höher der BMI, desto niedriger der Anteil der Männer mit vorzeitigem Samenerguss", so das Ergebnis der Studie.

Männer sind bei einem BMI zwischen 20 und 25 normalgewichtig. Bei einem 1,80 Meter großen Mann entspräche das zwischen 65 und 82 Kilogramm.

Fortsetzung nach Anzeige


Sexualhormon verantwortlich

Verantwortlich für die Unterschiede ist nach Ansicht der Forscher Östradiol. Dies ist ein weibliches Sexualhormon, das insbesondere das Wachstum von Vagina, Gebärmutter und Eierstöcken sicherstellt. Bei Männern wird es in kleinen Mengen in den Hoden gebildet. Bei übergewichtigen Männern reichert sich das Hormon im Fett an und hat offenbar eine orgasmusherauszögernde Wirkung.

Im letzten Jahr hat eine Studie von amerikanischen Forschern gezeigt, dass Menschen mit leichtem Übergewicht auch andere Vorteile haben: Sie leben länger leben als Normal- oder Untergewichtige. Bei fettleibigen Menschen wird das Risiko des vorzeitigen Ablebens allerdings wieder größer. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 47 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 425                  
Service: | pdf | mailen
Tags: studie, übergewicht, sex
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Dicke haben länger Sex"


 47 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
24.09.2014
16:16:27


(+2, 4 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


*lol* Ohne Worte!!!Herrlich!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.09.2014
16:37:19


(+1, 5 Votes)

Von Enyyo


Ich würde sagen, die Leute können nicht nur länger, sie müssen auch länger!

Es wird nämlich mit zunehmendem Gewicht immer schwieriger, sich entsprechend zu bewegen bzw. strengt mehr an und braucht mehr Pausen. Das kann man natürlich auch entsprechend schön formulieren als "können länger".

Ich hab übrigens selbst 'nen BMI von deutlich über 30 und weiß wovon ich rede!

Wer die Technik richtig beherrscht, kann auch mit schlank-athletischer Figur SEHR lange, und auch, wenn ihm dafür nicht extra die Vorhaut amputiert wurde.

Auch da weiß ich, wovon ich rede...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.09.2014
17:09:45


(+1, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Eine Studie, die niemand braucht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.09.2014
17:18:53


(+10, 10 Votes)

Von DannyCologne89
Aus Köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 17.08.2016


In der schwulen Community wird immer wieder Stimmung gegen Dicke gemacht. Nur weil man nicht aussieht wie Mario Götze, kann man trotzdem ein liebevoller Mensch sein.

Ich finde es unverschämt, wie die Vorurteile sind. Ich weiss wovon ich rede, ich habe mich durch meine Krankheit und der Hilfe von Tabletten von 80 Kilo auf 140 Kilo (bin 1,98m groß) verwandelt...

Traurig ist es, dass man keine netten Leute kennenlernt. Ich versuche seit 2 Jahren richtig Anschluss in Köln zu finden, aber ich muss mir immer wieder Sprüche anhören wie: "Pass auf, das die Strasse unter dir nicht nachgibt." oder sowas...

Merk euch mal, dass es auf die Inneren Werte ankommt... Man kann nicht Toleranz fordern und selber andere diskriminieren.

Und zum Thema Sex: Ich bin mit meinem Sexleben mehr als zufrieden. Habe meinen Partner seit 6 Jahren und ich kann solange und sooft ich will!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.09.2014
18:30:42


(-1, 3 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Enyyo


""Ich würde sagen, die Leute können nicht nur länger, sie müssen auch länger!
Es wird nämlich mit zunehmendem Gewicht immer schwieriger, sich entsprechend zu bewegen bzw. strengt mehr an und braucht mehr Pausen. Das kann man natürlich auch entsprechend schön formulieren als "können länger".""..

Blödsinn..

Außerdem ist im Artikel nicht von "fetten Menschen" die Rede, sondern es wird mal wieder der total überbewertete BMI als Richtschnur angepriesen..

Es darf bezweifelt werden das mehr Körperfett ein Index dafür bietet weniger von Ejaculatio Preacox befallen zu sein, denn dafür gibt es eindeutig nachweisbare psychische Parameter, wie Posttraumatische Belastungsstörungen und Missbrauchserfahrungen, sowie bei älteren Männern oft auch Medikamentöse Einflüße,(wer weiß denn schon so genau was er seinem Sexleben antut wenn er Beta-Blocker für´s Herz nimmt?) aber auch Nicht-Wissen über Sexualität, vor allem über die eigene, fördert das verfrühte Kommen..

Und allen Unkenrufen zum Trotz hängt frühes Abspritzen mit dem jeweligem Partner zusammen..

Was die Studie ebenfalls verschweigt :
Wer hindert einen eigentlich nach dem ersten petit mort am weitermachen ?

Außer dem Partner ?
Mancher scheint tatsächlich nicht mehr wert zu sein als die sprichwörtliche 5-Minuten-Terrine..

Wer sich zum Sex keine Zeit nimmt, braucht eigentlich gar nicht erst anfangen..

Trifft man dann auf einen Menschen der die angesprochenen 7-Minuten aus der Studie um ein vielfaches überschreitet, wird einem schonmal vorgeworfen, man hätte wohl Schwierigkeiten zum Kommen zu kommen..

Von diversen bis hin zu multiplen Orgasmen, die dann zwar trocken abgehen, aber Spaß machen, bis hin zum tatsächlichem "an die Decke" kommen ist alles drin, wenn man sich nur die Zeit dafür nimmt..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.09.2014
18:49:26
Via Handy


(+5, 5 Votes)

Von Baer2014
Antwort zu Kommentar #4 von DannyCologne89


#Danny89

Ein altes Problem der Schwulenszene aber nicht mehr so dramatisch wie vor 40 Jahren, zum Glück.

Über Planetromeo-Profile mit Sätzen wie "Um Gottes Willen keine Dicken" oder "Gewicht sollte in angemessenem Verhältnis zur Körpergröße stehen" amüsiere ich mich mittlerweile nur noch. Vor allem wenn man mitkriegt, daß diese Zeitgenossen trotzdem frustriert sind, weil sie ihre Auswahlkriterien immer weiter einschränken und dann der Kreis der Traumprinzen immer kleiner wird.

In Japan sind beleibtere Männer sehr gefragt, habe ich mir sagen lassen.

Der sportlich-durchtrainierte Körper ist und bleibt für viele schwule Männer eben der Fetisch Nr.1, da ändert auch der Artikel nichts dran.

Und wenn man da nicht reinpaßt (aus welchem Grund auch immer) muß man zusehen, wie man trotzdem zu Sex kommt. Ich hab auch meine Idealvorstellung von den körperlichen Attributen eines Sexpartners (auf die ich hier aber nicht eingehe), bin davon aber im Laufe der Jahre immer wieder (notgedrungen) abgewichen und hatte trotzdem meinen Spaß.

Einen der besten ONS hatte ich mit einem Kerl der war 1,75m bei 95kg, während ich bei Idealtypen nach meiner Lesart zwar was "schönes" anzusehen hatte aber sexmäßig doch eher nur durchschnittlich befriedigt war.

Mich aber optisch "umzuerziehen" das schaffe selbst ich nicht. Wenn ich einen meiner Idealtypen auf der Straße sehe, dann beginnt die Sexmaschine in meinem Kopf zu rattern (grins).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.09.2014
19:13:31


(+6, 6 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Beim Sex geht es nicht um die Dauer sondern um die Intensität.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.09.2014
19:36:04


(-3, 7 Votes)

Von ehemaligem User LangsamLangsam


Der sieht seine Zehen nicht mehr, sonst wären die gepflegter. Ist ja eklig. So was vor mir und ich kann warten auf meinen Herpes. Auch Fette können hygienisch sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.09.2014
20:12:48


(+5, 5 Votes)

Von audi5000
Aus lindau (Bayern)
Mitglied seit 20.05.2013


da hätte man echt ein anderes bild nehmen können. und was die studie betrifft, kann man das sicher nicht verallgemeinern. ich habe auch erfahrung mit verschiedenen "gewichtsgruppen" und da sind beleibtere auch mal schnell gekommen wie schlanke lange durchgehalten haben. also auf jeden trifft das halt nicht zu.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.09.2014
21:18:58


(+3, 5 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ach Du meine Güte!Da geht bei dick gegen dünn wieder mal der Humor hier verloren!
Nehmt es doch locker...Jedem das seine!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 LIEBE - SEXTRENDS

Top-Links (Werbung)

 LIEBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Niederlande: Kommission empfiehlt bis zu vier Eltern pro Kind Israel: Gleichstellung ausländischer Homo-Partner geplant Tag der Menschenrechte: EKD wirbt für LGBTI-Gleichbehandlung Die Poesie der ersten schwulen Liebe
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt