Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.09.2014           173      Teilen:   |

Für mehr Akzeptanz in der Szene

Jeder wie er will: Spießig, derb oder tuntig!

Artikelbild
Motiv eins von drei: Dragqueen Barbie Breakout fordert mehr Sichtbarkeit von Tunten

Eine neue IWWIT-Kampagne thematisiert Ausgrenzung innnerhalb der Community und wirbt für Vielfalt.

IWWIT, die Präventionskampagne "Ich weiß was ich tu" der Deutschen Aids-Hilfe, macht zum Thema, wie Schwule in der Community miteinander umgehen. Denn das ist nicht immer nur angenehm: Viele haben schon Ausgrenzungserfahrungen innerhalb der Szene gemacht – ganz gleich ob in der realen oder in der virtuellen Welt.

In Datingprofilen sind sie oftmals direkter zu erkennen: Da liest man, dass der eine Profilinhaber "keine Fetten" sucht und der andere keine "Schlitzaugen". Da wird gegen "Hartz-4-Zecken" gewettert und gegen "langweilige Spießer".

Aber auch im Alltag, in Kneipen und Clubs geht es nicht immer tolerant und akzeptierend untereinander zu. Was steckt hinter diesem Verhalten und was kann es mit "uns" machen? IWWIT geht diesen Fragen in einer neuen Kampagne nach und will Antworten geben.

Fortsetzung nach Anzeige


Wie akzeptierend ist die Gay Community?

Motiv zwei: Matthias will, dass jeder so spießig sein kann wie er selbst
Motiv zwei: Matthias will, dass jeder so spießig sein kann wie er selbst

"Mit unserem neuen Thema wollen wir eine Diskussion darüber anregen, wie akzeptierend wir innerhalb der Community eigentlich selber sind", erklärt IWWIT-Kampagnenleiter Tim Schomann.

"Diese Debatte ist kein Selbstzweck. Ausgrenzungen oder der Druck, sich einem gesellschaftlich erwünschten Bild anzupassen, können zu psychischen Belastungen und Erkrankungen führen. Egal ob ich von mir oder anderen erwarte, nicht so tuntig zu sein, sondern straight und männlich rüber zu kommen. Oder ob vermeintlich schrille und bunte Auftritte auf CSDs von einigen aus der Szene als kontraproduktiv angesehen werden, weil sie der heterosexuellen Gesellschaft vielleicht missfallen könnten. Überall schwingt der Druck mit, sich einem heterosexuellen Mehrheitsbild anzupassen," so Schomann.

So wird sich die Kampagne auf der Homepage iwwit.de auch mit der Problematik der internalisierten Homophobie auseinandersetzen. Denn es gibt nicht nur die Homophobie innerhalb der Gesellschaft gegen Homosexuelle. Die internalisierte Homophobie ist quasi "der Feind von innen".

Kampagne gegen den "Feind von innen"

Motiv drei: Rummelsnuff fordert ein Recht auf Derbheit
Motiv drei: Rummelsnuff fordert ein Recht auf Derbheit

Die negativen Zuschreibungen der Gesellschaft gegenüber homosexuellen Menschen werden von vielen Schwulen und Lesben verinnerlicht. Damit erleben sie oft eigene Probleme bei der Auseinandersetzung mit ihrer Homosexualität. Diese Erfahrungen sind nicht nur individuell unangenehm, sie können auch ernsthafte, gesundheitliche Folgen haben und das eigene Schutzverhalten negativ beeinflussen. Unter dem Titel "Voll die Krise?" will die Kampagne darauf im November näher eingehen.

Mit ersten Anzeigenmotiven in den Oktober-Ausgaben der schwulen Magazine ist die Kampagne nun Ende September offiziell gestartet. Dafür konnte IWWIT prominente Unterstützung gewinnen. Die Dragqueen Barbie Breakout, die sich 2013 als Zeichen gegen die Homo-Gesetzgebung Russlands in einem Youtube-Video den Mund zugenäht hatte (queer.de berichtete), fordert etwa die Community auf, tuntig zu sein und auch dazu zu stehen.

Der Musiker und Türsteher vom Berliner Laboratory, Rummelsnuff, sagt, dass die Schwulen so derb sein dürfen wie er. Und Matthias will, dass jeder so spießig sein kann wie er selbst. Über die persönlichen Positionen des einzelnen hinaus steht jedoch viel mehr: Alle drei fordern nicht nur Akzeptanz für sich, sondern für jeden in der Community.

Daher lautet der die Aktion bindende Claim, der das Oktober-Thema noch einmal auf den Punkt bringt: "Jeder wie er will. Für mehr Akzeptanz in der Szene." (cw)

Links zum Thema:
» IWWIT-Homepage
Mehr zum Thema:
» Schwuler Frisör von schwuler Schrillheit "provoziert" (01.08.2014)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 173 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 445             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: iwwit, vielfalt, ausgrenzung, szene, tuntig, spießig, derb, barbie breakout, rummelsnuff
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Jeder wie er will: Spießig, derb oder tuntig!"


 173 User-Kommentare
« zurück  12345...1718  vor »

Die ersten:   
#1
25.09.2014
12:02:24


(-4, 16 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Klasse Aktion!
Diesen Aufruf zur Toleranz sollten sich vor allem mal unsere "lieben" Klemmschwestern zu Gemüte führen und vielleicht zur Abwechslung mal zu Denken anfangen, BEVOR sie nächstes Mal wieder mit ihrem idiotischen, arroganten und intoleranten Schwachsinn loslegen und wieder mal von allen anderen Schwulen fordern, dass die gefälligst genauso verklemmt, selbstverleugnend und bieder leben sollen - wie die Klemmschwestern selbst - und dass alle offenen Schwulen gefälligst 'Klemmschwestern-like' ihr Schwulsein zu verleugnen haben und immer nur auf 'Hetero' machen dürfen. Grins...
Tja, liebe Klemmschwestern: Jetzt gibt's doch glatt eine IWWIT-Kampagne zum Thema TOLERANZ innerhalb der Szene. Also: Dann fangt mal mit eurer Toleranz uns offenen Schwulen gegenüber an! Wir warten! Grins...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.09.2014
12:25:47


(+9, 17 Votes)

Von GeorgFalkenhagen
Aus Bremen
Mitglied seit 21.05.2010


@"Robby69": Also du solltest vielleicht mal als Erster den Sinn der Kampagne erfassen. "Klemmschwester, idiotisch, arrogant, intolerant, selbstverleugnend, bieder", so nennst du deine Gaynossen also und selbstverständlich anonym.

Aber immerhin begrüßt du die Aktion ja. Klasse!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.09.2014
12:59:50


(+4, 12 Votes)

Von Repertoire
Antwort zu Kommentar #2 von GeorgFalkenhagen


Du bringst es auf den Punkt.

Die genannten Ausdrücke sind allerdings nur ein kleiner Auszug aus seinem Repertoire, mit dem er immer wieder negativ hervorsticht..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.09.2014
13:02:40


(+6, 10 Votes)

Von Dicker Pitter
Antwort zu Kommentar #2 von GeorgFalkenhagen


Das wir uns Alle lieb haben, ist sicher ein schönes Ziel. Auch ich als fülliger tuckiger Typ fände weniger Ausgrenzung besser. Aber es ist im Alltag auch verdammt schwierig weil unsere Subkultur so Vielfältig ist. Was wichtig ist in diskussionen immer taktvoll und respektvoll zu bleiben. Und da sind verletzende Begriffe und Zuschreibungen im Kontraproduktiv. Diskussionen über Lebensstil und Einstellung find ich immer positiv aber dies muss wie gesagt immer auf einer respektvollen Ebene geschehen. Doch häufig klappt das nicht, bei vielen von uns aber der Versuch ist es wert.
Egal um welches Persönlichkeitsmerkmal es geht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.09.2014
13:11:48


(+5, 7 Votes)

Von ehemaligem User Xenomorpha


Leben! Einzeln und frei wie ein Baum und brüderlich und schwesterlich, wie ein Wald, dass ist meine Sehnsucht.
Nazim Hikmet

Und nicht nur tolerieren, sondern akzeptieren, Toleranz ist etwas für Menschen, die keine eigene Meinung haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.09.2014
13:30:16


(-1, 5 Votes)

Von Shaun


Seltsam...

"Die Dragqueen Barbie Breakout, ... fordert etwa die Community auf, tuntig zu sein und auch dazu zu stehen."

hier soll man so sein

"Der Musiker und Türsteher vom Berliner Laboratory, Rummelsnuff, sagt, dass die Schwulen so derb sein dürfen wie er."

hier darf man so sein



Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.09.2014
13:32:08
Via Handy


(-5, 13 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von GeorgFalkenhagen


Ach, da ist aber mal wieder einer zickig. Grins... Da scheine ich bei Dir ins Schwarze getroffen zu haben, weil Du gleich so überreagierst. Grins... Übrigens habe ich es im Gegensatz zu gewissen Klemmschwestern nicht nötig, 'anonym' zu sein. Wer hier bei queer.de angemeldet ist, sieht meine Profildaten und kann mich auch anmailen. Also komm mal wieder runter und atme erst mal gaaanz tief durch. Grins...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.09.2014
13:37:44


(-2, 10 Votes)

Von Fakt
Antwort zu Kommentar #2 von GeorgFalkenhagen


Klemmschwestern sind "idiotisch" (mindestens) und die Identifikation mit dem Aggressor in Reinform! Oder was sonst?

Und "Toleranz" gegenüber "Spießigkeit" können eigentlich nur Leute fordern, die nicht verstanden haben, dass schwules Selbstbewusstsein und sexuelle Emanzipation einerseits und "Spießigkeit", also ein Anbiedern an und Imitieren von bürgerlichen Verhaltensvorgaben und Denkmustern, andererseits einander ausschließen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.09.2014
13:53:44
Via Handy


(-6, 10 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von Fakt


Völlig richtig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.09.2014
13:54:02


(0, 8 Votes)

Von AntonII


Augenscheinlich und wie nicht anders zu erwarten ist die Kampagne zwecklos.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1718  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen Matteo Renzi tritt ab Wieder homophobe Fangesänge gegen Cristiano Ronaldo Stuttgart: Laura rüffelt schwule Cruiser
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt