Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.09.2014           35      Teilen:   |

München

24-Jähriger auf dem Oktoberfest vergewaltigt

Artikelbild
Bier, Brezn und Gewalt: Oktoberfest in München (Bild: johnnywashngo / flickr / cc by-nd 2.0)

In einem Gebüsch auf der Münchner Wiesn wurde am Samstagabend ein junger Mann von einem Unbekannten vergewaltigt – ein weiterer hielt ihn dabei fest.

Sexuelle Übergriffe auf dem Oktoberfest sind leider keine Seltenheit – nun hat es auch einen Mann erwischt. Nach einer Meldung der Münchner Polizei wurde am Samstagabend ein 24-Jähriger von einem unbekannten Täter vergewaltigt.

Der junge Mann wollte demnach gegen 21.30 Uhr in ein Gebüsch an der Bavaria pinkeln. Dabei wurde er von einem anderen Mann angesprochen, der ihm deutlich machte, dass er mit ihm Sex haben wolle. Der 24-Jährige lehnte dies jedoch ab.

Fortsetzung nach Anzeige


Die Täter konnten unerkannt flüchten

In diesem Moment wurde der Kopf des Oktoberfest-Besuchers gewaltsam nach hinten gerissen und er wurde zu Boden gebracht. Laut Polizeibericht hielt ein weiterer Täter den 24-Jährigen fest, während der andere Täter ihn anal vergewaltigte.

Trotz des Wiesn-Trubels blieb die Gewalttat unentdeckt. Die beiden Täter konnten unerkannt entkommen. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 35 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 941             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: oktoberfest, wiesn, vergewaltigung, münchen, sexuelle gewalt, polizeibericht
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "24-Jähriger auf dem Oktoberfest vergewaltigt"


 35 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
28.09.2014
13:53:15
Via Handy


(-5, 9 Votes)

Von TimmWAF


Ich hoffe, das feige Schwein meldet sich nach'm Rausch direkt bei der Polizei und zeigt sich an.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.09.2014
14:07:56


(+11, 13 Votes)

Von ehemaligem User LangsamLangsam
Antwort zu Kommentar #1 von TimmWAF


So "berauscht" können die 2 Vergewaltiger, auch der der festhielt, demnach nicht gewesen sein. Die haben einfach die hilflose Situation des Opfers, einfach ausgenutzt. Das ist erbärmlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.09.2014
14:17:21


(+6, 8 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von TimmWAF


Das glaubst Du doch wohl selbst nicht, oder?! Komm, bleib realistisch...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.09.2014
14:45:39
Via Handy


(-8, 14 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich glaube nur nicht das das unter Männer seltener vorkommt, dass würde früher vielleicht totgeschwiegen und so viele schwule gibt's prozentual auch nicht.
Mich würde ed jedenfalls nicht wundern, wenn so was grad unter Männer relativ häufig passiert


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.09.2014
14:55:14


(+2, 12 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #4 von Martin28a


"Mich würde ed jedenfalls nicht wundern, wenn so was grad unter Männer relativ häufig passiert"
Und was ist mit Frauen, die andere Frauen vergewaltigen? Oder auch Frauen, die Jungen vergewaltigen? Oder Männer, die Frauen vergewaltigen? Oder Männer/Frauen, die Kinder vergewaligen? - Gibt's die für Dich nicht????
Ach, ja - hätte ich fast vergessen: Was ist mit den ganzen KATHOLISCHEM "Bodenpersonal", dass massenweise Kinder und Jugendliche missbraucht hat und immer noch missbraucht?

Na, komm schon! Schick uns Deine sachliche Analyse. In Bezug auf die Gehirnwäschesekten kennst Du Dich doch so gut aus. Also, pack mal aus, Experte!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.09.2014
15:00:36
Via Handy


(-6, 14 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Robby69


Hab ich wohl nem Nerf getroffen :)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.09.2014
15:16:13


(-7, 9 Votes)

Von karl ripke


ja das ist ein verbrechen und gehört hart bestraft ich hoffe nur das man diesen perversen täter bald fassen kann , ganz ehrlich den sollten die im knast stecken und dort müste mann ihn ebenfalls vergewaltigen damit er weiß was er da angerichtet kat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.09.2014
15:20:03
Via Handy


(+1, 7 Votes)

Von Martin28a
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #7 von karl ripke


Dann bist du auch nicht viel besser als dieser gestörte Täter
Nur leider hört die Politik viel zu oft auf so polemisches Gerede


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.09.2014
16:04:00


(+11, 11 Votes)

Von Sebi


Schlimm!

Ich fürchte fast, man findet diese perversen Täter nicht, würde mir aber wünschen, dass sie gefasst werden und entsprechend bestraft werden.

Dem Opfer wünsche ich, dass er die Geschehnisse halbwegs verarbeiten kann.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.09.2014
16:26:22


(+8, 10 Votes)

Von MeineFresse


Oktoberfest ist furchtbar.
Was da an Übergriffen und auch generell öffentlichem Sex, an "Sittenlosigkeit" (überall rumkotzen und pissen) abgeht, ist kaum zu beschreiben. Nochmal geh ich da nicht hin, so spektakulär ist es auch nicht, von den Preisen und der Überfülltheit abgesehen.
Komischerweise wird immer nur der CSD für solche Dinge kritisiert, die ich dort noch nie wahrgenommen habe, das Oktoberfest nie.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234  vor »


 BOULEVARD - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt