Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.09.2014           2      Teilen:   |

"Oy Vey! My Son is Gay!"

Bester jüdischer Humor gegen Homophobie

Artikelbild
Mit seinem Latino-Freund Angelo (Jai Rodriguez, re.) schockt Nelson (John Lloyd Young) seine konservative jüdische Famiie (Bild: Pro-Fun Media)

Die Warterei ist vorbei: Pro-Fun hat Evgeny Afineevskys geniale Coming-out-Komödie "Oy Vey! My Son is Gay!" aus dem Jahr 2009 endlich auf DVD veröffentlicht.

Die Hirschs sind eine jüdische Familie in New York, die hregelmäßig jeden Freitagabend zum Schabbat-Abendessen perfekt aussehende Mädchen zu Gast haben. Der Grund ist einfach: Sohn Nelson, ein durchaus attraktiver Mittzwanziger, soll endlich die Richtige finden, ein nettes jüdisches Mädchen. Bloß keine Schickse, also eine Nichtjüdin, oder gar eine Schwarze…

Doch Nelson ist schwul – und lebt heimlich mit dem Latino Angelo zusammen, einem Innendekorateur. Doch weil seine Mutter nur von seiner künftigen Braut und vielen Enkelkindern träumt, traut er sich nicht, sich vor seinen Eltern zu outen. Nach einer Verwechslung glaubt das Ehepaar Hirsch stattdessen, dass ihr Sohn eine Affäre mit einem "Playboy"-Playmate hat – was natürlich zu noch mehr komödiantischem Chaos führt…

Fortsetzung nach Anzeige


Nelsons Coming-out löst einen Tornado aus

Doch dann fasst sich Nelson endlich ein Herz und stellt den Eltern seinen Latin Lover vor. Das stürzt das konservative Ehepaar in ein Wechselbad der Gefühle – ist es am Ende selbst "schuld"? Ist Nelson vielleicht doch noch zu "retten"? Alle Beteiligten werden nun von einem kunterbunten Ereignis-Tornado mitgerissen, der nichts auslässt, was New York zu bieten hat: die Mafia, eine Adoption und am Ende steht die ganze Stadt Kopf.

Evgeny Afineevskys Film "Oy Vey! My Son is Gay!" verbindet das Thema Coming-out mit komischen Aspekten jüdischer Lebensweise – wobei der Humor allein auf Kosten des konservativen Judentums geht. Homosexualität ist in der Komödie das Normalste der Welt – gelacht wird stattdessen über die Ewiggestrigen, die das anders sehen. Auch wenn der Film mit seinen vielen witzigen Dialogen kein Klischee auslässt, kommt in den anderthalb Stunden nicht der geringste Hauch von Antisemitismus auf – Regisseur Evgeny Afineevsky ist schließlich selbst Jude. "Oy Vey! My Son is Gay!" ist geradezu ein Musterbeispiel für die geniale jüdische Selbstironie.

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film

Wiedersehen mit zahlreichen bekannten Gesichtern

Darüber hinaus bietet die Komödie ein Wiedersehen mit zahlreichen bekannten Gesichtern aus Film und Fernsehen: Allen voran brilliert Lainie Kazan ("My Big Fat Greek Wedding") als Nelsons rührende wie nervige Mutter Shirley. Saul Rubinek ("Warehouse 13") spielt Vater Martin und John Lloyd Young ("Jersey Boys") den schwulen Sohn. Die Rolle seines Lovers Angelo hat Jai Rodriguez ("Queer Eye for the Straight Guy") übernommen. In weiteren Rollen sind u.a. Carmen Electra ("Baywatch"), Vincent Pastore ("Sopranos") und Bruce Vilanch ("Hollywood Squares") zu sehen.

Die bereits 2009 fertiggestellte Komödie "Oy Vey! My Son is Gay!", die einige Festivalpreise abräumen konnte, ist der bislang einzige Spielfilm von Evgeny Afineevsky, bei dem er neben der Regie auch als Co-Autor und Co-Produzent tätig war. Zuvor veröffentlichte er zwei Kurzfilme. 1999 war er Co-Regisseur der israelischen Mini-Serie "Days of Love" über das ausufernde Sexleben sechs pubertierender Jugendlicher. Bereits als Teenager erhielt er eine Auszeichnung für seine erste Dokumentation. (cw)

  Infos zur DVD
Oy Vey! My Son is Gay!. Komödie. USA 2009. Regie: Evgeny Afineevsky. Darsteller: John Lloyd Young, Carmen Electra, Lainie Kazan, Saul Rubinek, Vincent Pastore, Bruce Vilanch, Jai Rodriguez. Laufzeit: 87 Minuten. Sprache: englische Originalfassung. Untertitel: Deutsch (optional). FSK 12. Pro-Fun Media
Links zum Thema:
» Die DVD bei Pro-Fun bestellen
» Die DVD bei Amazon bestellen
» Englischsprachige Homepage zum Film
» Fanpage auf Facebook
Galerie
Oy Vey! My Son is Gay!

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 109                  
Service: | pdf | mailen
Tags: oy vey, my son is gay, jüdischer humor, pro fun, komödie, evgeny afineevsky
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Bester jüdischer Humor gegen Homophobie"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
29.09.2014
10:33:58


(+4, 4 Votes)

Von Felix


Lainie Kazan (die die Mutter spielt) mag ich sehr. Und der Trailer sieht sehr witzig aus.

Den Film werde ich mir auf jeden Fall kaufen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.09.2014
12:22:14


(+4, 4 Votes)

Von Serienfan
Antwort zu Kommentar #1 von Felix


Die hat auch bei mehreren Folgen, der bei Schwulen immer noch sehr beliebten Sitcom "Die Nanny" aus den 1990ern mitgespielt (als Tante Freida).

Dort fand ich sie auch schon toll. Und in dem Trailer kommt auch wieder ihr sehr trockener Humor gut rüber.

Den Film werde ich mir ansehen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 DVD - KOMöDIEN

Top-Links (Werbung)

 DVD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Grüne NRW schicken Sven Lehmann in den Bundestag Kein Termin für LGBTI-Aktivisten: Kultusminister redet lieber mit Homo-Hassern Berlin: Straße wird nach Homo-Aktivist benannt Was verbindet "Refugees and Queers"?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt