Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 30.09.2014           17      Teilen:   |

queer.de-Interview mit Klaus Born

Paragraf 175: Kaum Hoffnung auf schnelle Rehabilitierung

Artikelbild
Klaus Born musste 1969 wegen seiner Homosexualität sechs Wochen lang in Einzelhaft verbringen

Wegen seiner Homosexualität war er einst eingesperrt worden, am Montag traf Klaus Born Bundesjustizminister Heiko Maas (siehe Bild des Tages). Im Interview erklärt der 69-Jährige, wie das Gespräch verlaufen ist und warum er trotz positiver Signale aus der Bundesregierung nicht an eine schnelle Rehabilitierung der "175er" glaubt.

Von Dennis Klein

queer.de: Wie war Ihre Begegnung mit dem Justizminister?

Klaus Born: Die Atmosphäre war überraschend sehr locker. Wir haben zwei Stunden mit dem Minister gesprochen. Zunächst habe ich mich bei ihm für seine Rede beim Charity-Dinner [der Hirschfeld-Stiftung] bedankt, und ich habe ihm dann meine Lebensgeschichte erzählt. Ich habe ihm erzählt, dass ich im Gefängnis gesessen habe. Ich habe ihm erzählt, dass man damals dachte, ich könnte die anderen Insassen "anstecken" – also schwul machen.

Wie bitte?

Ja, deswegen musste ich 1969 im Alter von 21 Jahren sechs Wochen Einzelhaft absitzen – keine Musik, keine Zeitung, nichts. Das ist ganz schön schwer.

Wie hat der Minister auf die Ausführungen reagiert?

Er hat ein unwahrscheinliches Interesse gezeigt. Er hat immer sehr detailliert nachgefragt, er wollte wirklich etwas wissen. Wir hatten ja auch keinerlei Zeitlimit.

Fortsetzung nach Anzeige


Haben Sie Hoffnungen, dass diese Regierung endlich die Unrechtsurteile aufhebt?

Nein, meine Erwartungen sind praktisch bei Null. Die SPD hat ja nur 26 Prozent – und CDU und CSU haben das Sagen. Wenn die das nicht wollen, dann passiert nichts. In einer Legislaturperiode kann viel erreicht werden, aber nur, wenn man will.

Ist der Wille bei der Union Ihrer Meinung nach überhaupt nicht da?

Ich glaube nicht daran, weil es ja auch noch die Kirchen gibt, die starken Einfluss auf die christlichen Parteien haben. Alle anderen Parteien im Bundestag wollen ja die Sache mit dem Paragrafen 175 endlich aus der Welt schaffen. Vielleicht müssen wir auf eine andere Regierungskoalition warten, aber ich wünsche mir, dass es nicht so lange dauert.

Haben Sie große Hoffnungen auf eine Entschädigung?

Ich habe dem Minister zumindest ein Schriftstück von Moabit übergeben. Mein Problem ist, dass ich kein Urteil habe und dass man dieses erst suchen muss. Eine automatische Rehabilitierung oder Entschädigung wird es hier nicht geben. Und wenn, dann stehen mir nur Entschädigung für sechs Wochen Haft zu. Aber es gibt keine Entschädigung dafür, dass ich als Vorbestrafter jahrelang für wenig Geld arbeiten musste – immerhin hatte ich Arbeit gekriegt, anderen ging es noch schlechter.

Sind Sie zufrieden mit der Entwicklung der letzten Jahre?

Ja, es wird jetzt anders als früher über das Thema gesprochen. Ich hatte schon Interviews mit dem NDR, RBB und Stern TV und habe in zwei Wochen einen Termin mit dem Bayerischen Rundfunk, die ein Video drehen wollen. Aber ich bin fast der einzige, der für die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld ständig Videos macht, um meine Geschichte zu erzählen. Es wäre aber schön, wenn mehr Leute ihre Geschichte an die Öffentlichkeit bringen. Ich gehe davon aus, dass ich nicht der einzige noch Lebende bin, der wegen seines Schwulseins eingesperrt wurde. Aber viele trauen sich immer noch nicht mit Videos an die Öffentlichkeit. Die Magnus-Hirschfeld-Stiftung macht aber auch Interviews für spätere Generationen, die jetzt noch keiner zu hören kriegt. Die Leute müssen auch in Zukunft erfahren, dass man für so was mal in den Knast gekommen ist.

Links zum Thema:
» Bundesstiftung Magnus Hirschfeld
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 17 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 169             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: paragraf 175, heiko maas, zeitzeugen, rehabiltierung, bundesstiftung magnus hirschfeld, klaus born
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Paragraf 175: Kaum Hoffnung auf schnelle Rehabilitierung"


 17 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
30.09.2014
21:22:21


(+6, 10 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ich muss Klaus Born leider zustimmen: Mit der Union geht wohl nicht viel. Die diskriminierende Denke und das Anhaften von Nazi-Gedankengut ist bei der Union so tief verankert, dass es eigentlich - gäbe es einen Ort des Bösen, Hölle, - nach Schwefel stinken müsste.

Man schaue nur an, was die Union schon nach denm Krieg alles getan hat, um die Wahrheit zu vertuschen und zu verdrehen:

Youtube-Video:


(Genau ansehen, um schätzen zu lernen, was Adenauer und seine Regierungen waren und taten!)

Und so haben die Unionstypen die Verfolgung Homosexueller nach der Gründung der BRD fortgeschrieben und sind heute zu doof, zu uneinsichtig und zu unverschämt zu ihren Verbrechen zu stehen. Dreck pur halt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
30.09.2014
21:37:26


(+4, 8 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Menschen wie Klaus Born sind mutige Männer die anderen Männern Mut machen müssen und können dann ihre eigene Geschichte zu erzählen..

Dieser Teil der bundesdeutschen, aber auch der DDR-Geschichte darf nicht vergessen werden..

Daher sag ich da einfach mal :

DANKE !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
30.09.2014
22:09:48


(+7, 11 Votes)

Von Kokolemle
Aus Herschweiler
Mitglied seit 02.12.2009


Wenn die Idioten von der SPD MUmm hätten, würden sie sagen Entweder die Öffnung der Ehe für uns ohne Wenn und Aber und Enschädigung der Opfer des §175 oder Aufkündigung dieser Großkotzalition. Soll diese Großkotzalition doch ruhig platzen. Es gibt ja noch Mehrheit für Rot Rot Grün. Das wäre die bessere Alternative für Deutschland


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
30.09.2014
22:36:13


(+6, 8 Votes)

Von verrätern
Antwort zu Kommentar #1 von stephan


ohne die mehrheitsbeschaffung durch die "s"pd wäre die rassistische, menschenfeindliche politik der "union" aber gar nicht möglich.

und das gilt auch für die solidaritäts- und menschenrechtsfeindliche politik insgesamt, die die chauvinistische regierung merkel/gabriel ganz europa aufzwingt und damit rechte und faschisten immer stärker macht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
30.09.2014
23:08:54


(+5, 9 Votes)

Von Claas


Solange Schwarz-Rot regiert, wird es keine Rehabilitierung geben.

Die Union will das eh nicht und die SPD schluckt das einfach so.

Natürlich labert die SPD gerne darüber, so wie sie immer gerne die Leute verarschen und dafür nimmt man sich dann auch mal 2 Stunden Zeit um das Image zu wahren.

Aber mit der Regierung werden wir keine Rehabilitierung erleben....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
30.09.2014
23:23:01


(+4, 6 Votes)

Von Carsten AC


Das passt ja zu Heiko Maas. Genau wie der Rest der SPD ist er ganz groß im Rumlabern. Reden kann man halt viel. Nur wird dann in der Realität nie was daraus.

Und wir leben nun mal nicht in Reden und Diskussionen, sondern in der realen Welt. Und da zählt nicht, was Leute so alles rumlabern, sondern wie sie tatsächlich handeln.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
30.09.2014
23:37:04


(+3, 5 Votes)

Von Thorben


Na, das müssen wir doch verstehen, dass es da keinen Fortschritt geben wird. Frau Merkel hat sicher mal wieder Bauchweh dabei. So oft wie die Bauchschmerzen wegen irgendwas hat, sollte die vielleicht mal einen Job suchen, der geeigneter für sie ist. Vielleicht lassen dann auch die Bauchschmerzen nach.

Und die SPD ist ja so machtgeil, dass sie jede Pille schluckt, die die Union ihr vorsetzt.

Ist der Ruf erst ruiniert,
lebt sichs gänzlich ungeniert.

Und aus der Vergangenheit wissen die, dass ihre Wähler nach 4 Jahren viel vergessen haben und wieder mal auf leere Versprechen reinfallen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
01.10.2014
00:57:38
Via Handy


(+5, 9 Votes)

Von Baer2014


Da es sich zahlenmäßig um vergleichsweise wenige Opfer der Adenauer-Unrechtsjustiz handelt also Entschädigungszahlungen aus der Portokasse beglichen werden könnten zeigt worum es tatsächlich geht - konservative Ideologie der CDU/CSU, die keine Rehabilitation will.

Und die SPD denkt, sie habe schon genug getan für LGBT. Nettes Gespräch, mehr ist nicht. Die Schwulen, die in den 50ern im Knast saßen dürften größtenteils schon tot sein "und der Rest erledigt sich auch noch" denkt sich vielleicht Heiko Maas.

Warum nicht den Fraktionszwang im Bundestag aufheben und die Abstimmung über ein Rehab.gesetz incl. Entschädigung freigeben? Das gabs schon öfter bei "heiklen" (ja "heikel" sind wir Schwulen bis heute und da kommt mir schon die Galle hoch...) Themen, warum nicht hier?

Traurig - und es macht mich wütend. Ich hatte einen 13 Jahre älteren Bruder, der Anfang der 70er Suizid beging, meine Mutter fand ihn tot in seinem Zimmer und ich hab das als kleines Kind mitbekommen... Und als ich 10 Jahre später mein Coming Out bei ihr hatte, sagte sie mir, daß er schwul war und sich deshalb umgebracht hat. Wir haben dann erstmal beide stundenlang geheult. Glücklicherweise war mein Vater da schon tot, denn sonst hätte es ein Drama gegeben - der zweite Sohn auch noch schwul.

Meine Mutter und mich hat das "zusammengeschweißt" und wahrscheinlich bin ich durch ihre vorbehaltlose Unterstützung zu dem geworden was ich heute bin.

Meinen Bruder hat die Adenauerzeit und der Par.gr. 175 auf dem Gewissen auch ohne daß er im Knast war. Geboren 1952 gestorben 1971. R.I.P.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
01.10.2014
09:49:19


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Beeindruckendes Zeitzeugeninterview!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
01.10.2014
10:50:12


(+4, 6 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Sich bei der SPD auf die 26% Stimmen bei der BTW zu kokettieren ist dreist und zeigt, dass die SPD ihre frueheren wirklichen Ziele vergessen hat und unsere Menschenrechte fuer ihre Ministersessel und Altersversorgung ueber den Tisch zieht.
Dass nun auch noch H. Maas anfuehrt die mehrheitsbildende Regierungspartei habe das Sagen ist geradezu laecherlich. Wenn die SPD nicht irgendwo das Sagen haette, haette sie dieses Poestchen niemals angenommen. Ich nehme sogar an, dass sie dadurch mit Lobbyisten ins Gespraech kommen, die ihre Altersvorsorge um ein paar Millioenen aufbessern werden, wenn die SPD unsere Rechte "vergisst"

An die SPD wir werden nicht vergessen, dass ihr unsere Gleichstellung, die Volladoption, die Rehabilitierung und Entschaedigung aller verfolgten und bestraften Schwule fuer euer Machtstreben geopfert habt, verraten habt und verraten werdet solange ihr mit dieser homophoben CCC-Clique zusammen seid.

NIE MEHR SPD - auf Lebenszeit - und sollte noch einmal der Slogan 100% Gleichstellung nur mit uns bei mir ins Haus flattern, werde ich es muellen und ab ins Altpapier!!!!!!!!!

SPD - ihr koennt Stimmen von uns beiden - vergessen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump Lady Gaga tritt beim Super Bowl auf
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt