Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22415
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Berlin: Schwules Paar angegriffen


#21 seb1983
#22 timpa354Ehemaliges Profil
  • 04.10.2014, 18:39h
  • Ach ja, Berlin wird natürlich nichts, NICHTS herausfinden, wie bei allen anderen Fällen in der Vergangenheit auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Alte TunteAnonym
  • 05.10.2014, 03:11h
  • Antwort auf #19 von Xenomorpha
  • Jenau, ick will ooch meene Mauer wiederhaben! Wat war dit schön uff unsre Insel!

    Aber die blöden Ossis mußten ja unbedingt Revolution machen statt sich weiter von Honecker, Mielke und Co. zu ihrem Glück zwingen zu lassen. Dabei ging es den Menschen in der blühenden DDR sooo gut, und auch die Schwulen wurden in dieser knuffigen Diktatur vorbildlich behandelt.

    Die letzten 25 Jahre sind, auch was die homosexuelle Emanzipation angeht, eine einzige Katastrophe und eine endlose Kette von Niederlagen und Rückschritten. Denn (wie schon meine Uroma wußte): Früher war alles besser...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#24 Benjamin ButtonAnonym
  • 05.10.2014, 06:22h

  • Leider zieht hier niemand von Ihnen die Verbindung zu der Grindr-Kunstaktion...

    Und die größten Befürworter dieser Kunst regen sich über die Gewalt gegen Schwule auf.

    Bloß weil es auf einer anderen Commentar-Seite steht, handelt es doch im der selben Stadt, dem selben Land.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 TheDadProfil
  • 05.10.2014, 12:08hHannover
  • Antwort auf #24 von Benjamin Button
  • ""Leider zieht hier niemand von Ihnen die Verbindung zu der Grindr-Kunstaktion...""..

    Es gibt auch keinen, denn :

    ""Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatten sich die 32 und 35 Jahre alten Männer gegen 1.35 Uhr in einem Waggon der U-Bahnlinie U8 auf dem Nachhauseweg gestritten. Als sie auf dem U-Bahnhof Pankstraße ausstiegen, wurden sie aus einer etwa siebenköpfigen Personengruppe, die ebenfalls im Zugabteil war, aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verbal angegriffen und ins Gesicht geschlagen.""..

    Es sei denn man will einen Zusammenhang zwischen öffentlichem Anzicken und der Bekanntgabe seiner Bedürfnisse über Grindr ziehen..

    Da könnte man aber genausogut U-Bahn-Fahren nach 01.30 Uhr verbieten..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#26 Berliner GayAnonym
  • 05.10.2014, 12:33h
  • Antwort auf #1 von GeorgG
  • "Berlin wird übrigens für Schwule immer gefährlicher. In kaum einer anderen deutschen Stadt gibt es soviele aggressive homophobe junge Männer, die oft in Gruppen auftreten."

    Ja, Herr Wowereit hat leider jahrelang nichts dagegen unternommen und lieber auf Galas Champagner geschlürft.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#27 TonitoAnonym
  • 05.10.2014, 12:51h
  • Antwort auf #6 von Robby69
  • Volle Zustimmung!

    Als erstes müssen solche Taten endlich in Statistiken und in den Medien als homophobe Gewalt aufgeführt werden, damit die Öffentlichkeit überhaupt mal erfährt, dass Deutschland ein Problem mit homophober Gewalt hat.

    Und als nächstes muss es dann, wie in anderen Staaten auch, verschärfte Gesetze gegen Hassverbrechen geben.

    Aber beides wird ja von Union und SPD blockiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#30 Benjamin ButtonAnonym

» zurück zum Artikel