Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.10.2014           76      Teilen:   |

"Wanna Play?"

Hass in Zeiten von Grindr

Artikelbild
Das Kunstprojekt war eindeutig falsch konzipiert, aber der Mann, der im Glashaus saß, hat nicht mit Steinen geworfen: Dries Verhoeven beim öffentlichen Chat (Bild: Sascha Weidner)

Dries Verhoeven ist zum Opfer seiner eigenen Fragestellung geworden. Ein Kommentar zur gescheiterten Berliner Performance "Wanna Play?".

Von Kevin Junk

Die Performance "Wanna Play?", die am Sonntag überraschend endete, war eigentlich auf 15 Tage ausgelegt. Mit Handzetteln, die überall im Umkreis des Berliner Heinrichsplatzes klebten, wurde das Event breit angekündigt. Kuratiert vom Hebbel am Ufer, also durch eine renommierte Institution, sollte hier zusammen mit dem Künstler Dries Verhoeven eine öffentliche Intervention stattfinden, deren nachdrückliche Einladung im Titel bereits klar gemacht wurde: "Wanna Play?" leitete sich ab als Zitat aus einer typischen Konversation auf der schwulen Dating-App Grindr.

Grindr war vor fünf Jahren das erste soziale Netzwerk auf dem Markt, das mithilfe von Geo-Daten die Möglichkeit eröffnete, per Smartphone andere Mitglieder der App-Community aus der direkten Umgebung zu treffen. Damit switchte das Cruisen endgültig in den virtuellen Raum – mit weltweitem Erfolg. Mit schwulen Männern als die ersten User dieser App sind sie die bisher erfahrenste Gruppe im Umgang mit dieser Art von Medium, der Auswirkung der Nutzung auf das eigene sexuelle Verhalten und die eigene Psyche.

Fortsetzung nach Anzeige


Was ist Liebe im 21. Jahrhundert?

Die angezettelte Revolution frisst ihr Kind: Dries Verhoeven hat sich eine Grindr-Auszeit verordnet
Die angezettelte Revolution frisst ihr Kind: Dries Verhoeven hat sich eine Grindr-Auszeit verordnet

Wenn Dries Verhoeven sich nun also in einen Container sperrte und dort unter anderem via Grindr mit Menschen in Kontakt trat, sie zu sich in den Container einlud und die Konversationen an die Wand projizierte, dann suchte er sich ein Medium, das gewissermaßen die Urzelle der geosozialen Medien ist, die mittlerweile auf dem Markt sind – tender to all gender und für verschiedene Zielgruppen.

Die Frage nach der Liebe in Zeiten von Grindr zu stellen, ist so mutig wie notwendig. Was ist Liebe im 21. Jahrhundert eigentlich? Bestimmt nicht mehr der Zuckerguss über die kapitalistische Notwendigkeit einer Ehe. Bestimmt nicht mehr die bürgerliche Konstruktion. Was Liebe bestimmt, das müssen wir durch kulturelle Praxen austarieren und -loten.

Kann man sich in Zeiten von Grindr noch verlieben? Die Frage von Dries Verhoeven ist so banal wie böse. Es ist zu einfach zu sagen: "Natürlich kann man das! Blasphemie!" Der Künstler selbst bestreitet das nicht. Trotzdem wollte er im Selbstversuch Grindr missbrauchen, wollte die Möglichkeit von sexuellen Kontakten ausschließen, weil er in einem öffentlich einsehbaren Glascontainer saß. Er wollte bewusst Momente der Intimität konstruieren, die nicht auf sexuellen Handlungen beruhen. Durch diese "Zweckentfremdung" der App provozierte er seine Chat-Partner und forderte zum Nachdenken auf.

Die Projektion der Chatverläufe, Profildaten und Fotos erfolgte auf großen LED-Bildschirmen. Dabei achtete das Projekt darauf, die Daten zu verfälschen. Die Effekte, die dafür angewendet wurden, haben allerdings leider nicht ausgereicht, um zu vermeiden, dass Menschen, die mit Verhoeven interagierten, erkannt werden können. Das ist ein Fakt, aber dennoch war die Chance, jemanden tatsächlich zu erkennen, äußerst gering.

Dennoch passierte es, das Verhoeven im Laufe der Performance auf einen Mann traf, der – trotz rhetorischer Anspielungen, mehrerer Hinweise im Chat und im Profil von Verhoeven – sich beim Anblick des Containers so verletzt fühlte, dass er hinein stürmte und gegenüber dem Künstler handgreiflich wurde.

Verhoevens Installation hat Menschen unfreiwillig verletzt



Unbestritten: Verhoevens Installation war nicht wasserdicht, teilweise undurchdacht und hat unfreiwillig Menschen verletzt. Der Künstler war jedoch an keinem Punkt so arrogant, das nicht anzuerkennen – das Opfer wohl aber zu verbittert, um Verhoevens Entschuldigung anzunehmen. Wegen persönlicher Befindlichkeiten sieht sich das ganze schwule Berlin nun gespalten in zwei Lager – und auf Facebook und Co. werden die "Kunst", die schwule "Community", die "Privatsphäre", das "An-den-Pranger-stellen" und viele andere Themen, die eigentlich fruchtbar diskutiert gehören, durch den boulevardesken Schlamm gezogen.

Die Kritik an der Praxis, private Konversationen auf einen Bildschirm auf einer belebten Kreuzung zu projizieren, ist gerechtfertigt. Den Künstler aber in moralische Geiselhaft zu nehmen, als hätte er diese Möglichkeit erst konstruiert, geht viel zu weit. Die technischen Voraussetzungen sind da, auch für jeden Hetero mit Smartphone. Es ist möglich, wie in Ägypten und Uganda geschehen, schwule Männer via Grindr zu bestimmten Orten zu locken und dadurch homophoben Attacken auszusetzen. Was Verhoeven uns zeigt, ist wie delikat und zerbrechlich die Illusion von Privatsphäre im Internet eigentlich ist.

Wir müssen darüber nachdenken, wie wir mit bestimmten Medien umgehen, das heißt wie wir die Räume, die sie schaffen, aber auch uns selbst im Umgang mit ihnen schützen – vor Überwachung, vor Missbrauch, vor negativen Einflüssen auf unseren emotionalen Haushalt. Die Installation ist in ihrer Komplexität und ihrem Scheitern daher ein wichtiger Impulsgeber für viele Diskussionsstränge.

Kunst muss immer politisch sein

Was bleibt also nach "Wanna Play"? Was ist mit der Liebe in Zeiten von Grindr? Scheinbar ist die Frage, die Dries Verhoeven stellte, so aufregend, so antreibend, so wichtig, dass eine ganze Schar von Männern ausrastet, sich persönlich betroffen fühlt und das intelligente Argumentieren vergisst. Verhoeven hat den Finger in eine Wunde gelegt und muss dafür bezahlen. Er ist kein Held, kein Märtyrer, aber er ist das Opfer seiner eigenen Fragestellung. Die angezettelte Revolution frisst ihr Kind. Es ist bedauerlich, dass diese Stadt und ihre Institutionen, die Menschen, die in ihr leben, und die Menschen, die in ihr Kunst machen, so wenig zusammenkommen können.

Kunst muss immer politisch sein, mit Gesellschaft interagieren, etwas bespiegeln und zurückwerfen. Sie ist kein gesetzter Raum – im Gegensatz zu Gesetzen nämlich kann sie flexibel reagieren. Die Performance ist vielleicht zu früh zum Ende gekommen, sie war eindeutig falsch konzipiert, aber der Mann, der im Glashaus saß, hat nicht mit Steinen geworfen, auch nicht den ersten.

Liebe in Zeiten von Grindr? Man begegnet der Suche nach ihr mit so viel Hass, dass man weiter bohren möchte.

Links zum Thema:
» Homepage zu "Wanna Play?"
» Homepage von Dries Verhoeven
Mehr zum Thema:
» Grindr-Kunstprojekt vorzeitig beendet (05.10.2014)
» Nach Strafanzeige: Grindr-Kunstaktion wird entschärft (04.10.2014)
» Interview mit Verhoeven: 14 Tage in der schwulen Dating-Hölle (03.10.2014)
» 5 Jahre Grindr: Umzingelt von Schwulen (29.03.2014)
Extra-Umfrage: Was hältst du von Dries Verhoevens Kunstprojekt "Wanna Play"? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 76 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 347             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: dries verhoeven, wanna play, grindr, gayromeo, sexdate, glashaus, heinrichplatz, hau, hebbel am ufer
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Hass in Zeiten von Grindr"


 76 User-Kommentare
« zurück  12345678  vor »

Die ersten:   
#1
06.10.2014
09:22:57


(+8, 18 Votes)

Von Sebi


"Der Künstler war jedoch an keinem Punkt so arrogant, das nicht anzuerkennen das Opfer wohl aber zu verbittert, um Verhoevens Entschuldigung anzunehmen. "

Was ist das denn für eine Sichtweise.

Mal angenommen, ein User, der vielleicht nicht geoutet ist nutzt Grindr um irgendwie Kontakte zu finden und auf einmal wird dann sein Foto irgendwo von Kollegen, Freunden, Familie, o.ä.erkannt. Es haben sich schon Leute das Leben genommen, weil sie unfreiwillig geoutet wurden.

Und in manchen Kulturkreisen kann es lebensgefährlich sein, wenn die Familie, Freunde oder andere Angehörige des Kulturkreises mitkriegen, dass man schwul ist.

Und selbst wer offen schwul lebt, will vielleicht nicht, dass andere gerade erfahren, dass man momentan Sex sucht, o.ä.

Und daran ändern auch in der Umgebung aufgehängte Handzettel nichts. Oder muss man jetzt bei der Nutzung von Grindr erst mal immer jeden Winkel der Umgebung absuchen ob irgendwo so ein Zettel hängt.

Klar hat der Künstler das nicht beabsichtigt. Aber das macht es nicht besser und ein einfaches "Sorry" macht den Schaden nicht ungeschehen. Gut gemeint ist nicht automatisch gut gemacht.

Klar muss das Thema Internet-Dating und damit verbundene soziale und kulturelle Veränderungen diskutiert werden. Aber nicht auf Kosten unbeteiligter Dritter, die gar nicht wissen, dass sie Teil eines Experiments sind. Das ist einfach unethisch.

Ich bin froh, in einem Land zu leben, wo Datenschutz noch einen Wert hat und man nicht für jedermann ein gläserner Bürger ist. Und ganz ehrlich: wer Bilder von anderen einfach nur als Negativ veröffentlicht und meint, das würde genügen, ist einfach nur dumm.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
06.10.2014
09:45:53


(+5, 17 Votes)

Von m123


Es ist doch total bescheuert die schwule Sexdate-Suche öffentlich darzustellen. Das ist keine Kunst, das ist einfach nur dumm.

Darüberhinaus trägt die Aktion dazu bei Menschen zu outen und das ist in Zeiten in denen immer noch ein beachtlicher Grad an Homosexuellenfeindlichkeit herrscht zu verurteilen. Jeder Homosexuelle, der keine Homosexuellen diskriminiert, sollte nicht zwangsgeoutet werden, sondern den Zeitpunkt selbst wählen können.

Ein Aspekt von Grindr, Gayromeo und Co wird allerdings nun auch deutlich. Grindr, Gayromeo und Co sind eher keine privaten Räume, sondern öffentliche Räume im Internet. Alles was man auf Grindr und Gayromeo öffentlich angibt, kann potenziell jeder sehen, inklusive aller Bilder. Man sollte sich also immer darüber Gedanken machen was man von sich auf solchen vermeintlich nichtöffentlichen Plattformen preisgibt. Es gibt auch Fälle, in denen haben heterosexuelle Kollegen am Arbeitsplatz bei einem homosexuellen Kollegen vermutet, dass er schwul ist, haben sich, um das herauszufinden, auf Gayromeo angemeldet und sind dort fündig geworden, was schweres Mobbing am Arbeitsplatz zur Folge hatte, so dass der homosexuelle Kollege schließlich das Unternehmen gewechselt hat. Ganz zu schweigen von der gläsernen Decke für Schwule in Branchen der Wirtschaft, in denen es immer noch als Makel angesehen wird, wenn man schwul ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.10.2014
09:54:02
Via Handy


(-1, 17 Votes)

Von LedErich
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Sebi


Wer anonym und ungeoutet sein möchte, sollte erkennen, dass er sich mit Grindr eben gerade offentlich macht. Das Internet ist kein Darkroom mit Aufpassern vor der Tür sondern ein öffentlicher Ort. Und mit Grindr & Co verpasst man sich genau das Umhängeschild "Schwul", dass man angeblich nicht tragen will. Diese Kunstaktion macht das sehr schön deutlich.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
06.10.2014
10:10:46


(+3, 11 Votes)

Von ueberlin
Aus Berlin
Mitglied seit 10.11.2013


Die Frage ist m.E. nicht ob ein Künstler, dessen professionelle Selbstinszenierung für ihn in jedem Fall effizient ist (egal ob Held oder Märtyrer), sondern ob man ein solches Medium einfach umgestalten kann oder sich nicht anderen Medien bedienen sollte.
Schon gar nicht mit Mitteln, die zwar presseträchtig, aber sonst eher unlauter sind.
Dabei bedient dieser Artikel leider nur die Ressentiments, statt die Problematik, wie eine solche gewachsene Szene zum Nachdenken zu bewegen ist, weiter zudenken.
Ein ernstzunehmendes Medium würde, die Aktion als Chance nehmen und den Gedanken aufgreifen.

Immerhin kannte ich diese Plattform gar nicht und wundere mich nur wie weit sich die Leute immer weiter in digitale Abhängigkeiten bewegen um Ihre Lust zu befriedigen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
06.10.2014
10:14:21


(+5, 11 Votes)

Von dobrapivo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Egal was man für eine Bptschaft hat: Wenn man sie nur auf Kosten anderer vermitteln kann, ist man 'ne ziemliche Wurst.

Er hat ein paar Männer einfach ziemlich schamlos gedemütigt und zum Objekt seiner Performance degradiert - dann auch noch vor Publikum. Ekelhaft.

Wenn diese Männer nun sauer sind und andere Männer sich mit ihnen solidarisieren, dann entzweit das nicht etwa die Stadt von ihrer Kunstszene, sondern dann arbeitet einfach das Gerechtigkeitsempfinden auf normalen Touren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
06.10.2014
10:54:31
Via Handy


(+1, 7 Votes)

Von krib


Der Künstler hat durch sein Projekt erst das geschaffen, was er anprangern wollte. Bizarr!

Der Kommentar reiht sich logisch in das Projekt ein. Es zeigt sich, was Anmaßung, Arroganz im Umgang mit dem eigenen Intellekt und fehlende Empathie anrichten können.

Dann den/dem Leidtragenden mangelnde Versöhnungsbereitschaft vorzuhalten, ist das, was wir doch alle von ganz anderer Seite her kennen: Verdrehung von Opfer und Täter.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
06.10.2014
11:06:47
Via Handy


(-1, 7 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von LedErich


Das sehe ich genauso.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
06.10.2014
11:11:23


(+3, 9 Votes)

Von tape
Antwort zu Kommentar #6 von krib


" Der Künstler hat durch sein Projekt erst das geschaffen, was er anprangern wollte. Bizarr!"

Das ist für mich auch der Kern der Debatte, den der Kommentator des Artikels hier übersieht.
Die Kontroverse handelte so wenig wie die Installation selbst von der Frage, die Verhoeven zu stellen vorgegeben hat, sondern ausschließlich darum, dass er selbst Daten veröffentlicht hat, über die er nicht entscheiden durfte.
Entsprechend ist das Projekt, egal wie nobel die Idee ursprünglich gedacht war, komplett fehlgeschlagen. Weder der Künstler noch das HAU verdienen das geringste Verständnis für ihre Unfähigkeit.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
06.10.2014
11:12:29


(+3, 11 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


das projekt hie: "wanna play". das startet verhoeven auf der grindr-app-seite. - eindeutiger geht es ja wohl kaum.
wie kommt der autor des artikels dann zur fragestellung: "was ist liebe im 21. jahrhundert?" ???
hätte ich mit verhoeven gechattet, ich käme mir insoweit verarscht vor, als dass ich unwissend teil eines öffentlichen ("kunst"-)projekts geworden wäre, ohne meine zustimmung.
eine durch und durch bonsai-intellektuelle veranstaltung.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
06.10.2014
11:21:52


(+1, 13 Votes)

Von michael_zg


Mit den Argumenten der Kritiker hätte man 30 Jahre schwul-lesbische Bewegung verbieten können - zum Glück sahen die Verfassungsgerichte in vielen Ländern der Welt das Anders ... auch gegen die Auffassung der überwältigenden Mehrheit der Bürger und verteidigten die Freiheit der Kunst und der Meinungsäusserung.

Diese Aktion - und hier beschreibt der Kommentar auch sehr gut ihre Schwachstellen - stellt vor allem eins bloss: Der gewöhnliche und der "alternative" Homosexuelle ist als normaler Spießer in der perversen Gesellschaft angekommen, in der er lebt - und er fühlt sich da wohl.

Und ausgerechnet Berlin ist zur Hauptstadt dieses Trends geworden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345678  vor »


 MEINUNG - STANDPUNKT

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Österreich: Van der Bellen liegt klar vorn Von Drogen und Dreiern Drei Barkeeper in Berlin homophob beleidigt Mit "Regenbogenfahne im Herzen": Werner Graf neuer Chef der Berliner Grünen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt