Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22429
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Frankreich: Homo-Hasser wieder auf der Straße


#1 LaurentEhemaliges Profil
  • 06.10.2014, 13:08h
  • Die Proteste werden im Hinblick auf 2017 mit Sicherheit eine gewisse Wirkung zeigen. BaWü lässt grüßen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 David77Anonym
  • 06.10.2014, 13:18h
  • "Dieses Mal wurde insbesondere gegen die künstliche Befruchtung von Lesben demonstriert, die allerdings in Frankreich trotz der Ehe-Öffnung nach wie vor illegal ist."

    Das sind genau dejenigen, deren Genossen neulich gegen Abtreibung gewettert haben beim "Marsch für das Leben" und genau das ist der Grund, weshalb dieser Kampf FÜR das Leben eine Farce ist und sie sich in ihrer Glaubwürdigkeit selbst diskreditieren.
    Eine Lesbe ist per se nicht unfruchtbar... Entscheidet sie sich FÜR ein Kind, dann ist es den Gegnern auch nicht Recht.
    Und das ist genau das, was mich ankotzt...
    Inwiefern unterscheiden sie sich da von denen, die sie vorgeben zu bekämpfen?
    Sie setzen sich für das Leben ungeborener ungewollter Kinder ein...gleichzeitig wollen
    sie GEWOLLTE Kinder verhindern...
    Sollen die doch gleich diesen Kindern sagen: Ihr solltet gar nicht existieren...
    Da offenbart sich wieder die übliche katholische Doppelmoral.
    Die gleichen, die heute gegen Abtreibung wettern, sind DIESELBEN, die früher die Frauen in die Abtreibung gedrängt haben...natürlich nicht so offen, aber wie sind Katholen früher mit ledigen, alleinerziehenden Müttern umgegangen?
    Wie sind sie früher mit gemischrassigen Paaren umgegangen?
    Und wie mit gemischtkonfessionellen Paaren.
    Eben.
    Und wie gehen sie HEUTE mit lesbischen Kindergärtnerinnen um, die sich FÜR ein Kind entscheiden?
    Sie feuern sie. Das würden sie nicht tun, würde sich - natürlich heimlich - abtreiben.
    Aber selber halten sie am Dogma der unbefleckten Empfängnis und der jungfräulichen Geburt fest... Komisch, wenn eine Frau heute dasselbe macht, dann ist es verwerflich...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 David77Anonym
#4 goddamn liberalAnonym
  • 06.10.2014, 13:58h
  • Samenspendne bei lesbischen Lebenspartnerinnen sind in Deutschland nicht explizit verboten. In Hamburg und Berlin sind sie sogar ausdrücklich erlaubt.

    www.lsvd.de/newsletters/newsletter-2011/insemination-ist-nic
    ht-verboten/index.html


    Da die Rechtslage in Frankreich in Bezug auf die Leihmutterschaft eindeutig ist, kann man nur sagen:

    Da wird im ehemaligen Land der Gleichheit ein homophobes Schreckgespenst aufgebaut und viele, viele rennen auf die Straße.

    Das ist ein gesellschaftlicher Skandal für ein Land, in dem die Privatsphäre traditionell stark respektiert wurde (als Charles Trenet 1963 wg. Homosexualität verhaftet wurde, gab es Solidaritätdemos, auf denen seine Chansons gesungen wurden).

    Die Vorgänge sind nur mit der Dreyfus-Affäre vergleichbar, die langfristig furchtbare Folgen, auch und gerade in Deutschland hatte.

    Und auch in Frankreich hetzen die Medien fröhlich mit:

    www.youtube.com/watch?v=D_ikqI_cPWM
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hypathiaProfil
  • 06.10.2014, 14:15hBaden
  • Schaut euch doch mal das erste Bild an. Erinnert euch das nicht auch ganz gewaltig an den Ku-Klux-Klan?
  • Antworten » | Direktlink »
#6 so gesehenAnonym
  • 06.10.2014, 14:24h
  • Antwort auf #4 von goddamn liberal
  • " Die Vorgänge sind nur mit der Dreyfus-Affäre vergleichbar,..."

    "Die Dreyfus-Affäre war nach dem Panamaskandal und parallel zur Faschodakrise der dritte große Skandal in dieser Phase der Dritten Republik. Mit Intrigen, Fälschungen, Ministerrücktritten und -stürzen, Gerichtsprozessen, Krawallen, Attentaten, dem Versuch eines Staatsstreiches (23. Februar 1899) und einem zunehmend offenen Antisemitismus in Teilen der Gesellschaft stürzte die Affäre das Land in eine schwere politische und moralische Krise. Insbesondere während des Kampfes um die Wiederaufnahme des Gerichtsverfahrens war die französische Gesellschaft bis in die Familien hinein tief gespalten."

    de.wikipedia.org/wiki/Dreyfus-Aff%C3%A4re

    "Die Republik als solche konnte der Skandal nicht destabilisieren, was unter anderem daran lag, dass das Interesse der Öffentlichkeit kurze Zeit später von der Dreyfus-Affäre in Anspruch genommen wurde."

    de.wikipedia.org/wiki/Panamaskandal

    "Die Faschoda-Krise fand 1898 zwischen Großbritannien und Frankreich statt. Sie stellte den Höhepunkt der imperialistischen Rivalität beider Mächte während des Wettlaufs um Afrika dar."

    de.wikipedia.org/wiki/Faschoda-Krise

    Dann lieber Salafisten-Krisen und Abschiebungs-Affären!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#7 AlexAnonym
  • 06.10.2014, 14:34h

  • Dass es in Frankreich mal so viele Faschisten geben würde, hätte ich noch vor wenigen Jahren nicht gedacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 goddamn liberalAnonym
#9 und auchAnonym
  • 06.10.2014, 15:34h
  • Hier wird von professionellen Empörungsdienstleistern die rechtspopulistische Straße-Folklore eingeübt, die anderen Angeboten zuvorkommen soll. Ersatzempörung.

    Merkel forderte doch von den französischen Sozialisten: "Hartz IV Pour Tous". Also die rot/grüne AGENDA 2010 für Frankreich.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LaurentEhemaliges Profil
#11 knisfoAnonym
  • 06.10.2014, 15:40h
  • Warum, wenn von Frankreich die Rede ist, keine Kommentare wie "sofort aus der EU werfen, Entwicklungshilfe streichen, die geplante Reise stornieren..."
  • Antworten » | Direktlink »
#12 goddamn liberalAnonym
#13 FoXXXynessEhemaliges Profil
#14 Simon HAnonym
  • 06.10.2014, 18:52h
  • Die können sich einfach nicht mit Fakten abfinden und wollen auf Teufel komm raus das Rad der Zeit zurückdrehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 HugoAnonym
  • 06.10.2014, 18:57h
  • Die Menschen kapieren es nie, egal wo, wo konservative gewählt werden, ist die Demokratie in Gefahr.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 FennekAnonym
  • 07.10.2014, 08:59h
  • "Umfragen zufolge halten nach wie vor zwei Drittel der Franzosen die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben für eine positive Entwicklung."

    Das lässt mich hoffen.

    Das bedeutet aber umgekehrt auch, dass ein Drittel dagegen ist, was für eine ehemals aufgeklärte Nation, wo die Trennung von Staat und Kirche viel weiter ist als hierzulande, ein besorgniserregender Wert ist.

    Ich hoffe, dass die Regierung die Wirtschaftsprobleme in den Griff bekommt und dass nicht der Front National noch stärker wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#17 herve64Profil
#18 LaurentEhemaliges Profil
#19 PascalAnonym
  • 07.10.2014, 10:02h
  • " LGBT-Aktivisten beschuldigten die demonstrierenden Homo-Gegner wiederholt, eine homophobe Atmosphäre zu erzeugen und damit für die gestiegene Anzahl an gewalttätigen Übergriffen gegen Homosexuelle verantwortlich zu sein."

    Das nehmen diese Homohasser doch nicht nur billigend in Kauf, sondern das ist sogar eines ihrer Ziele...
  • Antworten » | Direktlink »
#20 Robby69Ehemaliges Profil
#21 LaurentEhemaliges Profil
  • 07.10.2014, 10:33h
  • Antwort auf #20 von Robby69
  • Gut gemeint und auf den ersten Blick vielleicht die einfachste Lösung.

    Aber:
    Was meinst du, was da los wäre, sollte ein solches Verbot tatsächlich ausgesprochen werden.
    Frau Le Pen & Co. würden zum offenen Aufstand aufrufen. Hollande würde das nicht überstehen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #20 springen »
#22 kuesschen11Profil
  • 07.10.2014, 10:34hFrankfurt/Main
  • "Manif Pour Tous" ist gegen Menschengruppen gerichtet und daher sehe ich diese Demo als Volksverhetzung.

    Unter dem Begehren nach "familienfreundlicher Politik" verbirgt sich eine faschistoide Gesinnung mit einer Auslöschungsideologie. Die Kopie dieser Demonstration ist bereits bei uns in Stuttgart zu finden.

    Gegendemonstrationen sind hier von wichtiger Bedeutung.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 Robby69Ehemaliges Profil
  • 07.10.2014, 11:02h
  • Antwort auf #21 von Laurent

  • So ein mögliches Verbot bezieht sich nicht ausschließlich auf Frankreich, sondern wäre auch in Deutschland, Österreich etc. sinnvoll. Dann müssten die Herren und Damen Politiker sich ganz klar GEGEN rechte und religiotische Homo-Hasser aussprechen. Wäre doch nicht verkehrt, oder?!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #21 springen »
#24 LaurentEhemaliges Profil
#25 AntifascistaAnonym
#26 goddamn liberalAnonym
  • 07.10.2014, 13:41h
  • Antwort auf #24 von Laurent
  • Es ist noch schlimmer.

    Man muss in Frankreich nicht wie bei uns gleich verbal die Gaskammer auffahren, um überhaupt wegen Volksverhetzung verurteilt zu werden.

    Das geht viel schneller.

    Und hat absolut keine Konsequenzen.

    Der neben den Antisemiten Soral und Dieudonne schlimmste 'Polemiste' in Frankreich, Eric Zemmour, ist rechtskräftig wegen Rassismus verurteilt, hat ein paar tausend Euro abgedrückt, und sitzt in jeder Talkshow, wo er genüßlich vor einem Millionenpublikum die 'gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit' 'kuiltiviert'.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#27 MarinaAnonym
#28 bastifantastyAnonym
  • 07.10.2014, 15:43h
  • Antwort auf #26 von goddamn liberal

  • "Der neben den Antisemiten Soral und Dieudonne schlimmste" 'Polemiste' in Frankreich"

    Mit Begriffen wie blbla - Ismus wäre ich vorsichtiger.

    Ist schon sehr abgenutzt.

    Dieudonne finden viele gut weil er eben die auf die Schippe nimmt die man sonst nicht kritisieren darf.

    Das kommt eben an. Ich finde ihn auch total lustig.

    Gerade weil der Humor übelst schwarz und fies ist :).

    Witze über Christen und Moslems gehen auch, wieso nicht auch über "die Anderen"?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #26 springen »
#29 m123Anonym
#30 goddamn liberalAnonym
#33 goddamn liberalAnonym
#34 goddamn liberalAnonym
#35 jhgkAnonym
#36 jhgkAnonym
  • 08.10.2014, 10:29h
  • Eigtl. benötigen homosexuelle(Familien) gar keine Samenspende! Also diese Sorte von Samenspende die so viel Skandal auslöst. Vielleicht sollte mal doch erst mal alle natürlichen Methoden die homosexuelle Familien anwenden können präsentieren z.B. MM+WW=machen Kinder ,oder M+M+W oder WW+M machen ein Kind , in dem Samenflüssigkeit der Frau privat , ohne große Hilfe eingeführt wird . Aber natürlich ist es Doppelmoral von den ewig gestrigen. Alles haben heterosexuelle einfach so gemacht! Kann ich keine Kinder zeugen , so treffe ich eine Vereinbarung mit anderen Eltern od. elternlosen Kinder ,diese aufzunehmen (als Kind zu adoptieren) ...Wer hat's erfunden? Heteros! , Kann ich nicht schnell genug verhüten , so erfinde ich Kondome ,Pille &Co, ist die Todesrate bei Schwangerschaften so hoch , erfinde ich etwas dagegen ...früher sind ja noch viel mehr Frauen bei der Geburt gestorben...usw... Man soll nicht alles machen was machbar ist , agt Birgit Kelle oder Martina Fiez von Martina Fiez am Freitag auf Focus.de , aber was machbar ist soll die Gesellschaft /wollen die angeblich priveligierten Heteros entscheiden. LGBT's benötigen ja Legitimation , Heteros können erinfach das tun was sie wollen und wenn es nicht passt , wird es halt passend gemacht od. einfach machbar gemacht , wenn etwas nicht möglich ist. Aber sobald endlich alles machbar ist , was LGBT''s eigtl. können und tun sollen können , was Jahrhunderte nicht möglich war ,wegen Stigmatisierung,Ermordung,Kriminalisierung etc., und weil viele Realitäten bezügl. LGBT's einfach weggeblendet wurden wie heiratswillige LGBT's, lange Partnerschaften bei LGBT's, Tiere die homosexuell sind und sich nicht vergewaltigen, dann heißt es:" Man soll nicht alles machen was machbar ist"Nur weil es machbar ist,muss man es nicht tun" , so der Tenor! Oder was bringt es der Mehrheit ,wenn LGBT's alles machen können , was machbar ist! LOL So ungefähr. Die Natur war auch Heteros nie wichtig! Für alle gestrigen bitte eine Zeitmaschine bauen! Die wollen natürlich leben , dann zurück zur Anfang der Erde, da wo es keine Häuser,Straßen,Autos,Strom,Flugzeuge etc . gab! Da es dem Menschen nämlich nicht gepasst hat , was Natur für ihn bereitgestellt hat ...nämlich nur pure Wildnis , hat der Mensch sich alles machbare machbar gemacht! Ja und Homosexualität gehörte schon immer zur Natur! Bei Naturvölkern,Indianern etc... Mich würde wirklich mal wundern , was die AfD sagen würde, wenn Indianer in Deutschland Ihre vielen Familienformen in der Schule thematisieren wollen MM+WW ,zwei Mütter +zwei Väter auch bei Heteros! Mittlerweile haben in den USA ja schon 10 Indianer Reservate LGBT's vollkommen gleichgestellt(freiwillig!).Wahrscheinlich bedroht es die christl. Mann+Frau-Familie, wenn Indianer Ihre Familienformen in D gleichberechtigt ausleben könnten...
    www.paedagogika.at/fileadmin/user_upload/PDF/BILDUNG/Spectru
    m_Paedagogik/Diplomarbeit_Fruehe%20Kindheit%20bei%20Naturvoe
    lkern.pdf
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel