Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 07.10.2014           14      Teilen:   |

Köln

Walter Bockmayer ist tot

Artikelbild
Walter Bockmayer bei einem Interview im Jahr 2012

Im Alter von 66 Jahren ist der "Geierwally"-Regisseur an den Folgen von Lungenkrebs gestorben.

Der Theaterregisseur Walter "Wally" Bockmayer ist am Dienstagmorgen im Kölner Krankenhaus "Klösterchen" seinem Krebsleiden erlegen. Wie die "Kölnische Rundschau" berichtet, wurde er in seinen letzten Stunden am Bett begleitet von seinen Freunden und seinem Lebenspartner, mit dem er seit über 40 Jahren zusammen gelebt hatte. Er sei friedlich eingeschlafen.

Der 66-Jährigen hatte erst im März diesen Jahres die Diagnose Lungenkrebs erhalten. Daraufhin ließ er eine aggressive Chemotherapie durchführen, die sein Leben um ein paar Monate verlängern konnte. Letzte Woche war er schließlich nach Beschwerden in die Klinik eingeliefert worden.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte Bockmayer zur Premiere seines Theaterstücks "Aape op jöck" eine Rede gehalten. Die Kölsche Verwechslungskomödie, in der es unter anderem um eine Affenverkleidung im Karneval geht, wird derzeit im "Scala Theater" aufgeführt, das Bockmayer seit über einem Jahrzehnt betreibt.

Fortsetzung nach Anzeige


Der in der Nähe von Pirmasens aufgewachsene Bockmayer kam in den Siebzigerjahren nach Köln. Zuvor hatte er bereits eine Lehre als Großhandelskaufmann geschmissen und versucht, sich als Küchenhelfer in den Vereinigten Staaten durchzuschlagen. In der Domstadt ergatterte er schließlich einen Job am Theater. Sein erster Film "Jane bleibt Jane" machte ihn auf einen Schlag bekannt. Bekannt wurde er in den Achtzigern durch die Filmkomödie "Im Himmel ist die Hölle los", in der er die Rolle der Marianne Sommer spielte. Seine bekannteste Autoren- und Regiearbeit ist die Heimatfilmparodie "Die Geierwally" aus dem Jahr 1987. Er war lange Jahre ein enger Freund von Rainer Werner Fassbinder.

Auch aus der Theaterwelt Kölns ist Bockmayer nicht mehr wegzudenken. Er eröffnete sein erstes Theater im Jahr 1984 und entdeckte spätere Stars wie Hella von Sinnen, Ralph Morgenstern, Dirk Bach oder Veronica Ferres. In den letzten Jahren brachte er stets im Herbst eine neue frivole Theaterkomödie in Kölscher Mundart heraus. (dk)

Youtube | Ausschnitt aus der "Geierwally"
Links zum Thema:
» Scala Theater
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 14 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 248             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: walter bockmayer, köln
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Walter Bockmayer ist tot"


 14 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
07.10.2014
14:35:11


(+11, 11 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


was für ein trauriger tag...
so ein liebevoller hans dampf in der schwulen trashbewegung, so voller witz und ironie...

den trauernden mein tiefes mitgefühl!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.10.2014
15:59:57


(+6, 8 Votes)

Von GeorgG


Ein großer Verlust, nicht nur für die schwule Szene!
In Erinnerung geblieben sind mir neben "Geierwally" auch seine Aussage vor der Presse nach der Wahl Josef Ratzingers zum Papst: "Wir haben eine Tunte als Papst!"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
07.10.2014
16:49:49


(-8, 10 Votes)

Von Oliver43


Traurig... nicht nur Siegfried Lenz ist von uns gegangen auch Walter Bockmayer...

Dieses Jahr habe ich sowieso das Gefühl, das viele bekannte Gesichter aus dem Fernsehen von uns gehen: Joachim Fuchsberger, Peter Scholl-Latour, Maximilian Schell, Gert von Paczensky, Karlheinz Böhm, Peer Augustinski, usw.

Mittlerweile bin ich auch der Meinung, das eher auf den CSDs nicht Kondome mehr verteilt gehören, sondern es dort Anitraucherkampagnen und Kampagnen zu fettarmerer Ernährung geben müßte.

Schwule Deutsche sterben nicht an AIDS sondern an Lungenkrebs und anderen Krebsarten sowie an Herzinfarkten/Schlaganfällen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
07.10.2014
17:25:10


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Der Nekrolog für 2014 wird immer länger:

- Lauren Bacall
- Joachim "Blacky" Fuchsberger
- Peer Augustinski
- Siegfried Lenz
- Walter Bockmayer

Personen, die wir schmerzlich vermissen werden!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
07.10.2014
17:40:14


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Und noch eine Hiobsbotschaft:

Link zu www.bild.de

Hoffentlich kommt er schnell wieder auf die Füße!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
07.10.2014
18:14:09


(+6, 6 Votes)

Von schwarzerkater
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Auch aus der Theaterwelt Kölns ist Bockmayer nicht mehr wegzudenken. Er eröffnete sein erstes Theater im Jahr 1984 und entdeckte spätere Stars wie Hella von Sinnen, Ralph Morgenstern, Dirk Bach oder Veronica Ferres."

ja, das wird bleiben !!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
07.10.2014
20:57:56


(+4, 6 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008
Antwort zu Kommentar #4 von FoXXXyness


Da muss ich dir mal Recht geben. Und das Schlimmste daran ist, dass das alles Leute waren, die etwas auf dem Kasten haben bzw. ohne die die kulturelle Einöde namens Deutschland noch weiter verarmt. Da fragt man sich schon, warum es ausgerechnet schon solche Menschen trifft und nicht so unangenehme ZeitgenossInnen wie Bushido oder Christa Mewes (die schon längst überfällig ist für meinen Geschmack).


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
07.10.2014
21:28:25


(+2, 4 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


Vor allem muss man mal eines festhalten: egal, was man persönlich von Walter Bockmayer hält oder auch nicht, eines wird man ihm nicht absprechen können: er war ein Original.

Übrigens: weiß hier zufällig jemand, wo ich jenes Duett von Wally Bockmayer und Jürgen Zeltinger "Zu nah am Feuer" herkriege? Das suche ich schon seit ewigen Zeiten...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
07.10.2014
23:38:00


(0, 2 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von herve64


Erschienen auf dieser CD :

Link zu www.deutsche-mugge.de

Muß man mal bei Ebay suchen oder notfalls in einem Online-Versand..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
07.10.2014
23:54:56


(+4, 6 Votes)

Von Miguel53de
Aus Wuppertal (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 23.07.2012
Antwort zu Kommentar #3 von Oliver43


Haette nicht der erste Abschnitt gereicht? Hier ist Trauer angesagt, nicht Klugsch..sserei und Geschwaetz!

Ist ihnen das nicht einmal bei diesem Thema moeglich?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 Ort: Köln


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Erstes Baby mit drei biologischen Elternteilen geboren Transperson in Berlin beleidigt, geschlagen und beraubt Wiesbaden: Protest gegen Aufmarsch der Homo-Hasser angekündigt Die Behauptungen der AfD Sachsen-Anhalt und die Fakten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt