Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.10.2014           4      Teilen:   |

Erster schwuler Premierminister

Belgien: Elio Di Rupo tritt ab

Elio di Rupo führte Belgien knapp drei Jahre lang an - Quelle: Luc Van Braekel / flickr / cc by 2.0
Elio di Rupo führte Belgien knapp drei Jahre lang an (Bild: Luc Van Braekel / flickr / cc by 2.0)

Elio di Rupo, der erste schwule Premierminister Belgiens, muss das Handtuch nehmen: Nach viermonatigen Koalitionsverhandlungen wird der liberale Charles Michel neuer Regierungschef in Brüssel.

Der frankophone Sozialist di Rupo hatte 2011 das Ruder übernommen, nachdem sich die Parteien erst 541 Tage nach der Wahl auf eine Koalition einigen konnten (queer.de berichtete). Jetzt ging die Regierungsbildung schneller, allerdings werden di Rupos Sozialisten nicht mehr Teil der Koalition sein

Die am Dienstag vorgestellte neue Mitte-Rechts-Regierung wird von den frankophonen Liberalen angeführt, die mit drei flämischen Parteien eine Koalition eingehen: mit der separatistischen NVA, den Christdemokraten und den Liberalen.

Der designierte Premierminister Charles Michel wäre mit 38 Jahren der jüngste Regierungschef in Belgien. Er gilt als homofreundlich. So verurteilte er 2009 eine Äußerung zu Kondomen von Papst Benedikt XVI als "skandalös".

Di Rupo hatte 2012 davor gewarnt, dass die Toleranz gegenüber Schwulen und Lesben in Belgien abnehme (queer.de berichtete). "Ich denke, dass verschiedene Gruppen in unserem Land gegen die Freiheit sind. In den letzten drei bis vier Jahren hat sich die Atmosphäre verschlechtert. Es gibt viele Opfer", sagte er damals.

Belgien gehört zu den LGBT-freundlichsten Ländern der Welt. Homosexualität ist bereits seit 1795 legal – und damit 174 Jahre länger als in Deutschland. 2003 öffnete Brüssel als zweites Land der Welt nach den Niederlanden die Ehe für Schwule und Lesben. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 4 Kommentare
Teilen:                  
Service: | pdf | mailen
Tags: belgien, elio di rupo
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Belgien: Elio Di Rupo tritt ab"


 4 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
09.10.2014
00:02:07


(+3, 5 Votes)

Von carolo


Von Mitte-Rechts kann eigentlich keine Rede sein. Die belgischen Liberalen sind keine liberale Bürgerrechtspartei der MItte, sondern klassische Wirtschaftsliberale, die teils noch rechts von den Christdemokraten stehen.

So sind z.B. in der Wallonie die ewigen Gegner der Sozialisten nicht die Christdemokraten, sondern seit jeher die Liberalen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
09.10.2014
09:42:53


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das ist sehr schade!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
09.10.2014
19:10:43


(+4, 4 Votes)

Von vulkansturm


Di Rupo war wohl nicht nur der erste offen schwule Premierminisiter Belgiens, sondern wahrscheinlich der erste offen schwule Politiker auf der Welt in einem vergleichbaren Amt. Jedenfalls fällt mir nicht ein,in welchem Staat es sonst schon einen offen schwulen Kanzler, Ministerpräsidenten oder dergleichen gegeben hat. In Island gab es wohl schon mal eine lesbische Premierministerin. Aber sonst?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.10.2014
20:47:22


(+2, 2 Votes)

Von michael008
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #3 von vulkansturm


Gut, Luxemburg ist zwar nur ein kleines Land,

aber Premierminister Xavier Bettel lebt auch offen schwul.....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Neue AfD-Hetze: Björn Höcke fürchtet sich vor Analverkehr Jetzt unterschreiben: Kein Schmusekurs mit Homo-Hassern in Bayern! Landtagsdebatte in Sachsen-Anhalt: Die AfD sagt der "Normabweichung" Homosexualität den Kampf an Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt