Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.10.2014           19      Teilen:   |

Filmfestival homochrom

Queere Kino-Highlights aus aller Welt

Artikelbild
Szene aus "A Normal Heart": Ryan Murphys Verfilmung eines Theaterstücks von Larry Kramer ist der diesjährige Eröffnungsfilm von homochrom

Ab 15. Oktober in Köln, ab 22. Oktober in Dortmund: Das queere Filmfestival homochrom bietet in diesem Jahr gleich zehn Deutschland-Premieren.

Das Filmfest homochrom findet auch in diesem Oktober wieder in Köln und Dortmund statt – und die Besucher dürfen sich auf ein Premieren-Festival freuen, das seines Gleichen sucht. Aus der Rekordsumme von 450 möglichen Beiträgen haben Organisator Martin Wolkner und sein Team 45 Highlights ausgewählt, um sie den Zuschauern in NRW zu präsentieren. Darunter sind neben einer Europa-Premiere neun Deutschland-Premieren.

Die Auswahl für 2014 besticht durch eine Bandbreite, die alle Emotionen ermöglicht. Die Festival-Besucher können mit Bauchschmerzen vor Lachen aus dem einen Film herauskommen, um im nächsten gleich die Klinikpackung Papiertaschentücher vollzuheulen. Zwischen diesen extremen Gegensätzen ist auch Raum für Nachdenkliches.

Fortsetzung nach Anzeige


Nicht nur für queere Cineasten ein Muss

Szene aus "Alex & Ali": In dem Film geht es um ein Wiedersehen nach über drei Jahrzehnten Fernbeziehung
Szene aus "Alex & Ali": In dem Film geht es um ein Wiedersehen nach über drei Jahrzehnten Fernbeziehung

Ein Highlight ist etwa die Europa-Premiere von Ann P. Merediths Film "Triangles – Witnesses of the Holocaust". Die Dokumentation erzählt die Geschichten von schwulen, lesbischen und transsexuellen Opfern des Nationalsozialismus. Die Filmemacherin traf sich mit Überlebenden, um ihre persönlichen Erlebnisse aufzuzeichnen – darunter erstmals auch viele lesbische Frauen.

Hervorzuheben ist auch die Deutschland-Premiere von "Alex & Ali". In dem Film von Malachi Leopold trifft ein Amerikaner nach 33 Jahren Fernbeziehung seine iranische Liebe wieder – mit schwerwiegenden Folgen.

Auch mit großen Namen kann homochrom in diesem Jahr wieder aufwarten: Das Aids-Drama "A Normal Heart" mit Mark Ruffalo, Julia Roberts, Taylor Kitsch, Matt Bomer und Alfred Molina dient als Eröffnungsfilm und ist ebenfalls eine Deutschland-Premiere. Regie bei dieser für 16 Prime Time Emmys nominierten Verfilmung eines Larry-Kramer-Theaterstücks von 1985 führte der schwule Regisseur Ryan Murphy ("Glee", "Eat Pray Love").

Diese drei überaus gegensätzlichen Filme verdeutlichen die enorme Bandbreite, auf die sich Kinogänger in diesem Jahr einstellen dürfen. So ist homochrom nicht nur für queere Cineasten ein Muss!

Das Festival findet an den bewährten Schauplätzen statt: In der Domstadt wird die Eröffnung am 15. Oktober im Weisshaus-Kino gefeiert, die Filmvorführungen vom 16. bis zum 19. Oktober finden im Filmforum NRW statt. In Dortmund laufen die Beiträge anschließend vom 22. bis 26. Oktober in der Schauburg. (fh)

Vimeo | Trailer zur Doku "Trinagles - Witnesses of the Holocaust"
Links zum Thema:
» Homepage von homochrom
Wochen-Umfrage: Besuchst du schwul-lesbische Filmfestivals? (Ergebnis)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 19 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 66                  
Service: | pdf | mailen
Tags: homochrom, queer cinema, filmfestival, martin wolkner, dortmund, köln
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Queere Kino-Highlights aus aller Welt"


 19 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
11.10.2014
12:13:46


(+8, 8 Votes)

Von Nico


Toll!

Filme, Musik, Kunst, etc. können so viel bewegen und bewirken!

Ich habe schon oft festgestellt, dass eine schwule Rolle in einer Soap oder in einem Film, oder auch offen schwule Schauspieler und Musiker, oft mehr bewegen als irgendwelche Bundestagsdebatten und politische Diskussionen, die eh nur die sehen, die sich dafür interessieren.

Insofern ist auch jeder Film mit GLBTI-Thematik und Festivals wie dieses, nicht nur kulturell interessant, sondern auch politisch von großer Bedeutung!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
11.10.2014
18:21:13


(-10, 14 Votes)

Von Oliver43


Boah ey, was mich doch diesen Problemfilme mittlerweile als schwuler Mann "ankotzen"...

Ein Film zur Zeit der NS-Zeit: okay das finde ich noch in Ordnung, denn dazu darf es ruhig noch paar gute Filme geben, wie damals schwule Männer im KZ umgekommen sind.

ABER zur AIDS-Thematik der 1980er bis Mitte der 1990er gibt es doch mittlerweile genug LGBT-Filme, da bedarf es echt keines Nachholfbedarfes mehr. Dazu habe ich in den beiden letzten Jahrzehnten echt genug Filme gesehen, die das Thema beleuchtet und dargestellt haben.

UND dann noch so ein Problemfilm einer Liebe zwischen einem US-Amerikaner und Iraner....nee ist klar, das ist ja auch der Regelfall bei den meisten schwulen Menschen der Welt, das Ihr Geliebter aus dem Iran stammt.

UND bitte auch keine Coming-Out-Filme mehr, davon gibt es auch genügend !!!

Mich würden interessieren und daran mangelt es:

1. FILME von schwulen/lebsischen Paaren gern auch mit Kindern, die in den 2000er/2010er spielen und die Gegenwart beleuchten (Standesamt, Adoption, Debatte um die Eheöffnung)

2. FILME von schwulen/lesbsichen Paaren aus den 1950er/1960er

Es fehlen Filme, die vor der AIDS-Krise der 1980er gelagert sind, und die die 1950er/1960er zeigen. Die meisten Filme im LGBT--Bereich stammen immer aus den 1980er (Aufkommen von AIDS) oder aus den 1970er (Discozeit), aber wie es in den 1950er und 1960er ausschaute, daran fehlt es in den LGBT-Filmen.

FAZIT: KEINE AIDS-Filme aus den 1980er mehr und KEINE Coming-Out-Filme mehr und KEINE "abgedrehten" multinationalen Beziehungskisten, die echt eher die Ausnahme unter schwulen/lesbsichen Paaren sind.

Wieso müssen LGBT-Filmregisseure immer solche überfrachteten Problemfilme drehen... können es nicht einfach auch einmal Filme aus der Gegenwart der 2000er und 2010er sein; und wenn es ein Problemfilm sein muss, warum immer die 1980er und AIDS, warum nicht die 1950er/1960er...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
11.10.2014
22:29:59


(+4, 6 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #2 von Oliver43


Schon wieder so ein Copy&Paste..

Und wieder darf bezweifelt werden das Du weißt, wovon Du schreibst, denn es darf bezweifelt werden das Du diese filme schon ALLE gesehen hast :
(wo du doch so auf listen stehst näää)

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Filmen_mit_homosex
uellem_Inhalt


Ebenfalls empfehlenswert auch das Standartwerk von Hermann J.Huber :

Link zu www.booklooker.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
11.10.2014
23:45:14


(+6, 8 Votes)

Von asdf
Antwort zu Kommentar #2 von Oliver43


"ABER zur AIDS-Thematik der 1980er bis Mitte der 1990er gibt es doch mittlerweile genug LGBT-Filme, da bedarf es echt keines Nachholfbedarfes mehr."

Solange Politiker meinen, man könne bei AIDS-Hilfen immer mehr kürzen und man solle Geld in die Rüstungsindustrie pumpen, statt auch mal die AIDS-Forschung besser auszustatten, sind solche Filme offenbar immer noch nötig.

-----------------------------

"UND dann noch so ein Problemfilm einer Liebe zwischen einem US-Amerikaner und Iraner....nee ist klar, das ist ja auch der Regelfall bei den meisten schwulen Menschen der Welt, das Ihr Geliebter aus dem Iran stammt."

Aha. Filme sollen jetzt nur noch abbilden, was Deiner Lebenswirklichkeit entspricht. Ich finde auch solche Themen wichtig.

-----------------------------

"UND bitte auch keine Coming-Out-Filme mehr, davon gibt es auch genügend !!!"

Von Deinen unsäglichen Beiträgen gibt es auch genug. Deswegen verschonst Du uns trotzdem nicht damit.

----------------------------

"Es fehlen Filme, die vor der AIDS-Krise der 1980er gelagert sind, und die die 1950er/1960er zeigen. Die meisten Filme im LGBT--Bereich stammen immer aus den 1980er (Aufkommen von AIDS) oder aus den 1970er (Discozeit), aber wie es in den 1950er und 1960er ausschaute, daran fehlt es in den LGBT-Filmen."

Gibt es doch alles. Dass Du die nicht kennst, ist Dein Problem...

------------------------

"Wieso müssen LGBT-Filmregisseure immer solche überfrachteten Problemfilme drehen... "

Weil sie eben die Filme machen, die SIE machen wollen und nicht die, die DU haben willst. Wenn Du selbst einen Film drehst, kannst Du ja gerne den Film machen, den Du machen willst. Da redet Dir dann auch keiner rein.

Im übrigen gibt es ja auch viele schwul-lesbische Komödien und nicht nur Problemfilme.

Es zwingt Dich übrigens niemand, Filme anzusehen, die Dich nicht interessieren.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.10.2014
16:10:24


(-10, 12 Votes)

Von Oliver43
Antwort zu Kommentar #4 von asdf


"Solange Politiker meinen, man könne bei AIDS-Hilfen immer mehr kürzen und man solle Geld in die Rüstungsindustrie pumpen, statt auch mal die AIDS-Forschung besser auszustatten, sind solche Filme offenbar immer noch nötig. "

---> Wenn Du glaubst, das irgendein entscheidungsrelevanter Politiker diese Filme schaut, dann lebst du auf einem anderen Exoplaneten.

Es gibt bereits genügend AIDS-Filme, darunter auch einige sehr sehr gute Filme.

---------------

" Aha. Filme sollen jetzt nur noch abbilden, was Deiner Lebenswirklichkeit entspricht. Ich finde auch solche Themen wichtig. "

---> Nicht nur in meiner Lebenswirklichkeit sondern ebenso in der Lebenswirklichkeit von über 95 Prozent aller homosexuellen Paare in der Welt, die halt keinen ausländischen Partner haben und die Anzahl der homosexuellen US-Amerikaner, die einen Freund aus dem Iran haben, dürfte im 0,00001 Promillebereich aller schwulen Paare in den USA sein. Wer will das sehen ???

-------------------
" Gibt es doch alles. Dass Du die nicht kennst, ist Dein Problem... "...

--> Ach komm' dann berichte einmal welche guten LGBT-Filme, du kennst, die so alle in den 1950er und 1960er in der Zeit von Konrad Adenauer gelagert sind. Da bin ich einmal gespannt, welche guten Filme Du dort hervorzauberst und komme mir jetzt nicht mit Filmen aus den 1940er oder aus der Zeit der 1968er und 1970er, die meinte ich nicht. Nee erzähle doch einmal von guten LGBT-Filmen zur Konrad-Adenauer Zeit.

--------------------------

" Weil sie eben die Filme machen, die SIE machen wollen und nicht die, die DU haben willst. Wenn Du selbst einen Film drehst, kannst Du ja gerne den Film machen, den Du machen willst. Da redet Dir dann auch keiner rein. Im übrigen gibt es ja auch viele schwul-lesbische Komödien und nicht nur Problemfilme.

--> Das Problem ist doch, das gerade unter den LGBT-Filmregisseuren es viele Personen gibt, die meinen, das sie immer einen Problemfilm drehen müßten. Ich habe zwar überhaupt nichts dagegen, das es Filme zur AIDS-Thematik, zu den 1968er/1970er (Stonewall/Beginn der zweiten LGBT-Bewegung) und zum Nationalsozialismus (1930er/1940er) gedreht werden: NUR davon gibt es bereits echt viele und genügend.

--> Wenn Du nun schreibst, das es viele schwul-lesbisch Komödien gibt, so stimmt dies teilweise und teilweise auch nicht. In dem Bereich ist immer noch ein Mangel. Und erst Recht, wenn es um Komödien handelt, die JETZT in der Lebenswirklichkeit der 2000er/2010er spielen und die sieht nunmal ganz anders als die 1980er und AIDS-Thematik von damals aus.

-----------------
" Es zwingt Dich übrigens niemand, Filme anzusehen, die Dich nicht interessieren."

---> Stimmt gottseidank...und daher werde ich mir diese drei Problemfilme auch nicht mehr "reinziehen", denn davon habe ich echt schon genug gesehen.

Mich interessieren da nur noch Filme aus den 2000er/2010er, die in meiner Lebenswirklichkeit spielen (Standesamt, Regenbogenfamilien, Eheöffnungsdebatte, Internet, Chatten, mit Ehemann bei Verwandtentreffen, usw.) und wenn dieser Film humorvoll und mit intelligentem Witz gedreht ist, umso besser.

Und ich würde mir noch Problemfilme anschauen, die in den 1950er/1960er in Deutschland spielen, wo man dann einmal ein wenig erfahren kann, wo sich damals überhaupt schwule Deutsche treffen konnten. Oder halt Problemfilme aus den 1890er/1900er/1910er.
Ein richtiger guter Dokumentationsfilm, der einmal die Eulenburgaffäre der Wilhelminischen Zeit nachspielt, wäre auch einmal fällig. Und LGBT-Filme aus dem 19. Jahrhundert zu Zeiten Bismarcks fehlen auch größtenteils.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.10.2014
17:25:48


(+5, 7 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #5 von Oliver43


""---> Nicht nur in meiner Lebenswirklichkeit sondern ebenso in der Lebenswirklichkeit von über 95 Prozent aller homosexuellen Paare in der Welt, die halt keinen ausländischen Partner haben und die Anzahl der homosexuellen US-Amerikaner, die einen Freund aus dem Iran haben, dürfte im 0,00001 Promillebereich aller schwulen Paare in den USA sein. Wer will das sehen ???""..

Da können wir ja einmal mehr froh sein in Dir nur einen verschwurbelten Konvertiten vor uns zu haben, und keinen ""entscheidungsrelevanten Politiker"" der den Proporz im FSK auffüllt..

Das herbeischreiben und -schreien des Mainstream und die damit einhergehende Forderung nach "Filmen für die Mehrheit" ist gleichbedeutend mit der Unsichtbarkeit der Anderen..

""über 95 Prozent aller homosexuellen Paare in der Welt"" machen höchstwahrscheinlich nicht einmal mehr als 10 % aller LGBTTIQ´s weltweit aus, was Deine Forderung aus der vermeintlichen Mehrheitspostition recht schnell wieder zu einer Minderheitenposition zurechtstutzt, in der sie dann auch verharren darf..

VIELFALT an Filmen bedeutet hier auch das es weiterhin Coming-Out-Filme geben muß, denn die nachwachsenden jungen Menschen unter den LGBTTIQ´s mit immer den gleichen Filmen zu "beglücken" wird nicht gelingen, so lange diese nicht die Qualität eines "Diner for One" entwickeln, und damit zum Klassiker taugen..

Ähnliches gilt sicher auch für Filme über HIV und Aids, denn schon lange ist nichts mehr so wie noch zu Zeiten von "Philadelphia", der zwischenzeitlich 21 Jahre alt, und damit volljährig geworden ist..
Da muß dringend mal was Neues her..

Am Ende gilt für Dich, was Dir schon geraten wurde :
Niemand zwingt Dich dir neue Filme anzuschauen..

Aber jede neue Film ist ein Meilenstein auf dem Weg weg von Dir und Deinen verkrusteten reaktionären Positionen..


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
12.10.2014
17:32:28


(+5, 7 Votes)
 
#8
12.10.2014
17:54:29


(+4, 6 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #5 von Oliver43


95% der Paare bestehen aus GEGENgeschlechtlichen Partnern, nicht nur in meiner Umwelt, sondern ebenso in der Lebenswirklichkeit aller.
Wer will denn andere sehen????

Da lobe ich mir doch die Pseudo_reality-Sendungen auf RTL, die die Lebenswirklichkeit aller zeigen, anstatt ein fesselndes Drama, was mal etwas anderes in Verbindung mit einem anderen kulturellen Hintergrund zeigt, das vielleicht nur wenige interessiert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
12.10.2014
21:01:12


(+5, 5 Votes)

Von Filmfan
Antwort zu Kommentar #5 von Oliver43


"Wenn Du glaubst, das irgendein entscheidungsrelevanter Politiker diese Filme schaut, dann lebst du auf einem anderen Exoplaneten."

Darum geht es auch nicht. Sondern darum, dass das gesellschaftlich wahrgenommen wird.

Je mehr Bürger etwas erfahren, desto weniger kann die Politik das totschweigen oder die Fakten verdrehen. Selbst wenn kein Politiker das sehen würde.

----------------------------

"Nicht nur in meiner Lebenswirklichkeit sondern ebenso in der Lebenswirklichkeit von über 95 Prozent aller homosexuellen Paare in der Welt, die halt keinen ausländischen Partner haben [...] Wer will das sehen ???"

Erstens frage ich mich, woher Du Deine Zahlen hast. Und zweitens gibt es eben auch Leute, die sich für Themen interessieren, selbst wenn es sie nicht persönlich betrifft oder sie sich nicht persönlich darin wiederfinden.

Oder wie David77 schon schrieb: die meisten Menschen sind hetero. Würde man nur nach der Mehrheit gehen, gäbe es gar keine schwulen Filme.

--------------------------------

"Und erst Recht, wenn es um Komödien handelt, die JETZT in der Lebenswirklichkeit der 2000er/2010er spielen"

Ohje, da fällt mir spontan so viel ein, dass es hier den Rahmen sprengen würde. Nur mal ein paar Beispiele (da ist jetzt von der subtileren Komödie bis zur derben Hau-Ruck-Komödie alles dabei):
- Ein Freund zum Verlieben (2000)
- Iron Ladies (2000)
- Ein Mann sieht rosa (2001)
- Boat Trip (2002)
- 9 Dead Gay Guys (2002)
- Mambo Italiano (2003)
- Connie & Carla (2004)
- Drei Jungs, ein Mädchen, zwei Hochzeiten (2004)
- Eating Out (2004)
- Männer wie wir (2004)
- Meeresfrüchte (2004)
- Schräge Bettgesellen (2004)
- Touch of Pink (2004)
- Adam & Steve (2005)
- Schwule Mütter ohne Nerven / Queens (2005)
- Sissy Frenchfry (2005)
- Another Gay Movie (2006)
- Ninas himmlische Köstlichkeiten (2006)
- Chuck & Larry (2007)
- I Can't think straight (2007)
- Kiss the Bride (2007)
- Chefs Leckerbissen (2008)
- All You Need is love - Meine Schwiegertochter ist ein Mann (2009)
- The Big Gay Musical (2009)
- Mr. Right (2009)
- Oy Vey! My Son Is Gay! (2009)
- Eine Überraschung zum Fest (2009)
- Männer al dente (2010)
- Violet sucht Mr. Right (2010)
- noch einige Eating-Out-Teile

Das sind jetzt nur mal einige schwule Komödien von 2000 bis 2010, die mir spontan einfallen. Es gibt sicher noch viel mehr aus der Zeit. Und davor und danch ja eh.

Und auch Filme, die nicht gleich Komödien sind müssen nicht gleich ein "Problemfilm" sein. Es gibt super süße schwule Liebesfilme, die nicht direkt Komödie, aber auch kein Drama sind, sondern einfach nur ein schwuler Liebsfilm. Aber die such ich Dir jetzt nicht auch noch raus.

Also behaupte nicht immer einfach was, was nicht stimmt, nur weil Du Dich vielleicht nicht so auskennst.

-------------------------------------------------

Fazit:

Ich will gar nicht sagen, dass es über die von Dir vorgeschlagenen Themen nicht auch interessante Filme geben könnte. Und teilweise gibt es die ja schon. Und jeder zusätzliche schwul-lesbische Film ist erst mal toll.

Aber es ist nicht so wie Du es darstellst, dass die schwul-lesbische Filmlandschaft so eintöntig sei. Und vor allem braucht man dramatischere Filme (z.B. über AIDS) dann nicht so runterzumachen!

Mehr Filme über schwul-lesbische Themen sind natürlich immer toll.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
12.10.2014
23:39:35


(0, 6 Votes)

Von bigg rätzel


Warum nimmt der katholisch getaufte, evangelische Hobby-Katholik 2014 nicht die Möglichkeit des Iran-Bashings wahr?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 KULTUR - FILM

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt