Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22483

Ein Schleimer für gleiche Rechte

Schnecke wirbt für Ehe-Öffnung


Aegista diversifamilia kriecht durch den Osten Taiwans (Bild: Chih-Wei Huang)

Der Kampf um die Gleichstellung von Schwulen und Lesben im Eherecht hat auch die Welt der Schnecken erreicht: Eine neu identifizierte Art aus Taiwan wirbt nun mit ihrem Namen für die Vielfältigkeit von Familien.

Wissenschaftler aus Taiwan haben eine Schneckenart "Aegista diversifamilia" genannt. Diese Bezeichnung soll die "Diversität der sexuellen Orientierung im Tierreich" aufzeigen, erklärte Dr. Yen-Chang Lee von der Nationalen Akademie der Wissenschaften im Fachmagazin "ZooKeys", in der die neu identifizierte Art vorgestellt wurde.

Lee erklärte weiter, dass er mit dieser Benennung auf die politische Auseinandersetzung um die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben aufmerksam machen will. Damit solle auch dagegen protestiert werden, dass das taiwanesische Parlament derzeit ein Gesetz zur Gleichstellung im Eherecht nicht behandeln will. Das hatte bereits letzte Woche zu Protestaktionen von LGBT-Aktivisten vor dem Parlament in der Hauptstadt Taipeh geführt.

Weibliche und männliche Geschlechtsausprägung

Wie andere Schnecken ist "Aegista diversifamilia" ein Zwitter, also mit sowohl männlicher als auch weiblicher Geschlechtsausprägung. Dies sahen die Forscher als guten Anlass, sich gegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts unter Menschen zu wehren.

Die Art kommt in Taiwan häufig vor, wurde aber bislang als Teil der Gattung "Aegista subchinensis" angesehen, die bereits 1884 beschrieben worden war. Erst 2003 wies Lee nach, dass es sich um zwei verschiedene Arten handelte.

Der Name der neuen Art ist bereits in der sogenannten "Zoobank" eingetragen, einer international einheitlichen Namensliste für Tiere, die von der Internationalen Kommission für Zoologische Nomenklatur betrieben wird. Eigentlich sind hier keine politischen Namen erwünscht, allerdings zeigten sich Forscher in der Vergangenheit kreativ: So benannten US-Wissenschaftler vor knapp zehn Jahren offenbar aus Protest gegen die Politik ihrer Regierung kleine Schleimpilze fressende Käfer nach dem damaligen Präsidenten George W. Bush, nach Vize-Präsident Dick Cheney und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld. (dk)



#1 TimonAnonym
#2 MirckoAnonym
#3 MiepmiepAnonym
  • 14.10.2014, 13:37h
  • Versuch eines Running-Gags: Wer kennt die Schnecke auf dem Bild, hat sie einen GR-Account?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 sperlingAnonym
#5 LorenProfil
  • 14.10.2014, 15:04hGreifswald
  • Die Schnecke symbolisiert für mich das Tempo der Gleichstellung hervorragend. In Deutschland könnte man sie 'Angela' nennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 TimonAnonym
  • 14.10.2014, 15:16h
  • Antwort auf #5 von Loren

  • "Die Schnecke symbolisiert für mich das Tempo der Gleichstellung hervorragend. In Deutschland könnte man sie 'Angela' nennen."

    Ja, und ihre Schleimspur könnte man SPD nennen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Sofija CikronAnonym
  • 14.10.2014, 18:38h
  • Ja, das wird bestimmt helfen. Sagt mal, Leute von QUEER.DE, merkt ihr nichts? Seid ihr wirklich so doof, oder tut ihr nur so? Jeder Pups den ein Hetero ablässt, wird zum Regenbogenfeuerwerk interpretiert. Es ist mir scheissegal, wie die blöde Schnecke genannt wird. Es geht um UNSERE Rechte, die wir noch nicht haben, und seit Jahrzehnten um die betteln! Wie lange noch??? Oh, give me a break and fuck off!!!!
    Es ist ganz einfach:
    STOP HOMOPHOBIA & TRANSPHOBIA!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 NicoAnonym
  • 14.10.2014, 19:21h
  • Antwort auf #7 von Sofija Cikron
  • Aber die Wissenschaftler haben diesen Namen doch bewusst gewählt.

    Dazu muss man wissen, dass Biologen bei der Benennung neuer Arten oft Dinge nehmen, die sie gut finden oder die ihnen am Herzen liegen.

    So gibt es z.B. Tiere, die nach Popstars, Schauspielern, wissenschaftlichen Vorbildern, ehemaligen Lehrern, etc. benannt wurden.

    Wenn also Wissenschaftler die Art bewusst "diversifamilia" nennen, so ist das ihr Statement für Gleichstellung.

    Das ist sicher nicht die wichtigste Meldung der Welt, aber auf einer GLBTI-Webseite auf jeden Fall eine Meldung wert.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Sofija CikronAnonym
  • 15.10.2014, 00:52h
  • Antwort auf #8 von Nico
  • So gesehen, stimmt das schon. Habe ich auch auf den ersten Ball so gedacht. Mittlerweile bin ich der Meinung dass das alles Peanuts sind, wenn man sich überlegt worum es eigentlich geht: um Menschenrechte. Und da hilft eine Regenbogenschnecke leider nicht viel. Gerade weil wir keine Popstars sind, sondern meistens ganz gewöhnliche Menschen. Und es sollte doch etwas schneller gehen, wenn ich bitten darf. :)
  • Antworten » | Direktlink »
#10 BorbeAnonym
  • 15.10.2014, 01:15h
  • Hallo Loren,
    der ist zwar gut, aber dieses schöne Bild kann doch auch sagen: Männer, die vielleicht noch nicht viel Glück im Leben hatten, haben nun auch die Chance den Mann fürs Leben zu ehelichen.
    Manche sind eben schneller, andere nicht. Dennoch müssen alle die Möglichkeit zur Eheschließung haben.
  • Antworten » | Direktlink »