Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22499
  • 16. Oktober 2014, Noch kein Kommentar

Der Bericht "Rule by Law" beschreibt auf rund 100 Seiten die Auswirkungen der staatlichen Homophobie in Uganda

Immer mehr Menschen werden in Uganda wegen der sexuellen Orientierung oder Identität angegriffen, kritisiert Amnesty International in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht (Englisch, PDF).

Trotz der Aufhebung des Anti-Homosexualitätsgesetzes durch das ugandische Verfassungsgericht im Sommer herrsche weiter ein Klima der Angst unter Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen. Der Bericht "Rule by law" zeigt, dass sexuelle Minderheiten immer häufiger auf offener Straße angegriffen und denunziert werden. "Werden die Menschen von Nachbarn oder sogar Familienmitgliedern denunziert, führt das häufig zum Verlust des Arbeitsplatzes und der Wohnung", erklärte Franziska Ulm-Düsterhöft, Afrika-Expertin von Amnesty International in Deutschland. Viele würden dadurch in die Illegalität gedrängt.

Dem Bericht zufolge werden vermeintliche Homosexuelle von der Polizei verhaftet, gezwungen sich zu entkleiden und nackt den Medien vorgeführt. Sie werden von Polizisten geschlagen und müssen Analuntersuchungen zur angeblichen Feststellung ihrer Homosexualität erdulden. Seit Dezember 2013 wurden mindestens 13 Menschen aufgrund ihrer vermeintlichen Homosexualität verhaftet.

2013 und 2014 hat die ugandische Regierung mehrere repressive Gesetze unterzeichnet, die zur Diskriminierung von Frauen, LGBTI und Menschenrechtsorganisationen führen. Dazu gehören neben dem Anti-Homosexualitätsgesetz das Anti-Pornografiegesetz und das Gesetz über die öffentliche Ordnung. Diese dienen den Behörden auch dazu, Projekte unabhängiger Organisationen auszusetzen und Razzien durchzuführen. Im August 2014 wurde das Anti-Homosexualitätsgesetz vom Verfassungsgericht aufgehoben, die beiden anderen Gesetze sind noch anhängig.

"Der Inhalt dieser Gesetze ist so vage formuliert, dass sie leicht missbraucht werden können. Viele Menschen interpretieren die Gesetze als Legitimation von Selbstjustiz gegenüber vermeintlichen Homosexuellen und Frauen und nehmen das Gesetz in ihre eigenen Hände", sagt Ulm-Düsterhöft. Ihre Forderung: "Die ugandische Regierung muss die diskriminierende Gesetzgebung aufheben und die Bevölkerung gleichzeitig über die Bedeutung der Gesetze aufklären." (pm/cw)