Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22512
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Vatikan-Familienkonferenz endet als Flop


#160 Miguel53deProfil
#159 Robby69Ehemaliges Profil
#158 LaurentProfil
#157 stromboliProfil
#156 Robby69Ehemaliges Profil
#155 LaurentProfil
#154 Miguel53deProfil
#153 Miguel53deProfil
#152 Miguel53deProfil
#151 LaurentProfil
#150 LaurentProfil
#149 TheDadProfil
  • 21.10.2014, 18:30hHannover
  • Antwort auf #140 von Miguel53de
  • Du kennst den Witz mit dem Atheisten der in die Hölle kommt wo dann tasächlich gesoffen und gefeiert wird ?

    Ein hübsches Areal mit schönen und freundlichen Menschen umzäunt von einer Mauer..
    Eines Tages blickt er über diese Mauer und erblickt das Höllenfeuer und viele kleine Teufel die die Menschen dort quälen..

    Erschrocken läuft er zu Luzifer und fragt wieso das dort so anders ist..
    Antwortet Luzifer :
    Das ist die Abteilung für die Katholiken, die wollen das so..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #140 springen »
#148 TheDadProfil
  • 21.10.2014, 18:26hHannover
  • Antwort auf #139 von FoXXXyness
  • Ooooooch..

    Dann erklär es doch einmal..
    Ausführlich..

    Du kannst doch sichlich dezidiert darlegen was an den 14-tägigen Geschwafel des Klerus so weltbewegendes dran gewesen sein soll ?

    Du kannst doch ganze Sätze bilden die mit Prädikat, Objekt und Subjekt gesegnet sind, um halbwegs verständlich eine Information zu transportieren, die vom Gegenüber verstanden werden soll ?

    Also los..
    Du schaffst das..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #139 springen »
#147 Robby69Ehemaliges Profil
#146 stromboliProfil
  • 21.10.2014, 11:02hberlin
  • Antwort auf #111 von Laurent
  • sprüchekloppereien...
    "Denk' noch mal drüber nach:
    "Der (aggressive) Ton macht die Musik.""

    Das werd ich mir merken wenn ich kommentare kirchenfreundlicher junkies bewerte..

    "Wie man in den wald ruft, so schallt es heraus"...
    das sollte eigentlich eine grundsatzlehre für alle gläubige und ihre selbstgerechtigkeitattitüde sein...
    aber wie der theologische popanz es erlaubt, wird das schuldprinzip ja einfach umgekehrt.. aus den verfolgern werden verfolgte...

    " Im Übrigen wurdest du schon mehrfach mehr oder weniger deutlich wegen deiner Ausdrucksweise kritisiert."
    Schatzerl, mach nicht auch noch auf lehrer lämpel
    www.momentmagazin.de/wp-content/uploads/2011/06/lehrer-l%C3%
    A4mpel-1.jpg


    "wo gehobelt wird , da fallen späne...
    oder um es auf den punkt zu bringen:
    "auf einen groben klotz gehört ein grober keil"!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #111 springen »
#145 stromboliProfil
#144 LaurentProfil
#143 wobeiAnonym
#142 Miguel53deProfil
#141 Miguel53deProfil
  • 21.10.2014, 09:23hOttawa
  • Antwort auf #134 von Oliver43
  • Nunmehr geht ein Riss durch meine Seele.

    Einerseits tun Sie mir unendlich leid mit ihrem religioes bedingten, extrem eingeengten Horizont und den typischen wunden Kniescheiben einer Betschwester.

    Andererseits empfinde ich Ihre Beitraege als fuerchterliche, gequirlte Sch..sse.

    Was tun? Ich glaube, ich muss mal seine Heiligkeit in Rom um Rat bitten...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #134 springen »
#140 Miguel53deProfil
  • 21.10.2014, 09:08hOttawa
  • Antwort auf #124 von TheDad
  • Wirst Du mir verzeihen, wenn ich Dir an dieser Stelle einfach einen alten Witz erzaehlen und Dich zur Vorsicht im Umgang mit der Hoelle mahnen muss?

    Also. Da kommt ein Mensch ins Paradies. Nach einiger Zeit wird es ihm auf seiner Wolke langweilig. Immer nur Manna und Harfe und Halleluja ist ja schoen und gut, aber auch ein bisschen nervig auf Dauer.

    Er fliegt also so ein bisschen herum und kommt fast zufaellig auch mal ueber die Hoelle.

    Und was sieht er da? Die "armen" Seelen singen, trinken, tanzen und schlagen sich die Baeuche voll. Pralles Leben also. Da will er auch hin.

    Er geht also zu Petrus und sagt ihm, was er denkt. Petrus wiegt den Kopf hin und her und sagt: "Du kannst dahin. Kein Problem. Aber Du musst auch wissen, Du kannst nie wieder zurueck!"

    "Ist mir egal!", sagt der Mensch, gibt seine Fluegel ab und schwupps, steht er vor dem Hoellentor. Luzifer persoenlich nimmt ihn in Empfang und bevor er sich umsieht steckt er schon mitten im Ewigen Feuer. Versucht zu schreien. Doch da sind die vielen Teufel mit ihren Dreizacken und stossen ihn immer wieder rein ins Flammenmeer.

    Doch einmal gelingt es ihm, Luzifer persoenlich anzusprechen. "Was willst Du," sagt der ziemlich indigniert. "Ich verstehe das nicht," sagt der arme Mensch, "ich habe bei einem Ausflug was ganz anderes gesehen, als das hier. Gesang und Speis und Trank."

    "Oh," lacht da der alte, ehemalige Erzengel mit donnernder Stimme, "da hast Du Pech gehabt. Das war unsere Werbeabteilung."

    Hoffentlich ist Dein Nachbar dort nicht ausgerechnet Herr O43 oder ein gewisser Herr A, als besondere Strafe...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #124 springen »
#139 FoXXXynessEhemaliges Profil
#138 Miguel53deProfil
  • 21.10.2014, 08:14hOttawa
  • Antwort auf #121 von Laurent
  • Schlechte Umgangsformen koennen sich auch in psychischer Gewalt aeussern. Und diese Gewalt kann auch mit "billigen" Worten und durch Penetranz ausgeuebt werden.

    Manch Einer kann darauf nur mit Schreien reagieren, um nicht verrueckt zu werden. Das habe ich inzwischen gelernt! Und verstehe es auch.

    Sie nicht. Denn Sie bleiben Ihrem Stil treu und begreifen nichts.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #121 springen »
#137 Miguel53deProfil
#136 Miguel53deProfil
  • 21.10.2014, 08:02hOttawa
  • Antwort auf #114 von Bad Homburg
  • Nein, wird sie nicht. Sie wird nicht die selben Themen diskutieren. Die "Gender-Angelegenheit" ist vom Tisch.

    Und wie so gedacht wird, in der (Un)Heiligen katholischen Kirche, liest man hier. Man beachte dazu vor allem die Leser-Kommentare. Wenn da nicht geradezu nach Scheiterhaufen gerufen wird.

    Bad Humburg, Sie koennen Ihren Schrank wieder schliessen. Es wird nicht mehr Licht geben in Ihrer Kirche!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #114 springen »
#134 Oliver43Anonym
  • 21.10.2014, 06:13h
  • Neben dem sehr guten Weltartikel "Zerrissenheit des Katholizismus, Ende des Einheitskatholzismus" ist auch auf der Advocate in englischer Sprache ein guter Artikel erschienen:

    *
    www.advocate.com/politics/religion/2014/10/20/after-catholic
    -synod-disappointment-yet-hope-remains


    Dort im Artikel ist bereits am Anfang folgender Satz zu lesen:

    "While the synod's final report is less gay-supportive than its interim one, LGBT activists and allies are encouraged by the number of bishops on their side. "

    ---> Und genau das ist eine wichtige Erkenntnis. Unter Ratzinger und Polen-Paule hatte alle Welt, Hinz und Kunz, die gesamte Medienlandschaft und auch die LGBT-Medien immer den Eindruck und auch den Eindrück vermittelt, das wirklich alle Kardinäle in Rom homophob seien und Ratzinger homosexuelle Paare aufgrund ihres angeblich sündhaften Lebens "in die Hölle" schicken wollte. VIele viele schwule Katholiken haben in den letzten zwei Jahrzehnten in den westlichen Industriestaaten aufgrund dieser Angriffe seitens des Vatikans die Katholische Kirche verlassen. Da kenne ich sehr sehr viele ehemalige Katholiken, die entweder heute konfessionslos sind, zu den liberaleren Protestanten der EKD übergetreten sind oder die Buddhisten wurden. Ich habe einen guten Freund, der heute Buddhist ist, und früher Katholik war, weil er in eine katholische Familie hineingeboren wurde.

    Jetzt aber offenbart sich: das eine einfache Mehrheit der Kardinäle inklusvie einem liberaleren Papst ("im Vergleich zu seinen Vorgängern") eine Reform der katholischen Sexuallehre wollen und diese homosexuelle Paare als wervolle ethische Verantwortungsgemeinschaften nicht länger als sündhaft bewerten wollen.

    Das es hierfür zumindest im Vatikan eine einfache Mehrheit der Kardinäle gibt, dürfte viele, viele Menschen weltweit überrascht haben, weil Medien dies nie so dargestellt und berichtet haben - ganz im Gegenteil wurde immer nur berichtet, wie homophob der Vatikan ist und was für miese homophobe Ansichten katholische Kardinäle wiedereinmal so öffentlich von sich gegeben haben.

    NUN aber ist festzuhalten : es geht ein RISS durch den ehemaligen EINHEITS-Katholizismus.

    Eine einfache Mehrheit will Reformen und eine Minderheit will es nicht und diese Minderheit macht die 2/3 Mehrheit in Rom bisher ("noch") unmöglich.

    Glieches war über viele Jahre in London bei der anglikanischen Church of England bei der Frauenzulassung zum Bischofsamt zu beobachten. Über viele Jahre hinweg fehlte es immer an einer ZweiDrittelmehrheit: und erst im letzten Jahr gab es dann endlich die Zwei-Drittelmehrheit für die Frauenordination als Bischöfin.

    FAZIT: ES geht ein Riss durch den Einheits-Katholizismus !!!

    Nunmehr aber hat sich gezeig
  • Antworten » | Direktlink »
#133 Miguel53deProfil
  • 21.10.2014, 04:44hOttawa
  • Antwort auf #100 von Oliver43
  • Zwischen all den typischen Wiederholungen von falschen Behauptungen sticht eine heraus. Gleichgeschlechtlicher Sex ist NICHT von der Liste der Suenden gestrichen worden. Ganz im Gegenteil ist von davon gesprochen worden, dass man gleichgeschlechtliche Paare - ENDLICH - als Menschen anerkennen wolle! Oh ja!!! Allerdings ihre Verbindung nach wie vor nur als eine Verbindung 2. Klasse ansieht. Und das alles auch nur, wenn die Paare zwar zusammenleben, jedoch ohne miteinander Sex zu haben. Denn nach wie vor wurde der gleichgeschlechtliche Sex als Suende bezeichnet!

    Damit unterscheidet sich das Papier in nichts vom Katechismus, wie er seit den 90er Jahren gueltig ist. Was ist also passiert, ausser dass "gut,,dass wir mal darueber geredet habe"n? Nichts! Much ado about nothing.

    Wie Sie sich diese Kirche schoen reden, verstehe ich hoffnungsloser Optimist nur, weil ich Ihren verstoerten Charakter inzwischen einschaetzen kann. Wer Sie nicht kennt, kann wohl nur "haeh?" stammeln, angesichts Ihrer Aeusserungen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #100 springen »
#132 Miguel53deProfil
  • 21.10.2014, 04:28hOttawa
  • Antwort auf #99 von herve64
  • Ach die Titanic und ihre Satire. Im Vatikan das Meiste schon seit langem Realitaet. Da schauen sich die Schwulen nicht nur an, sondern tief in die Augen. Und da wird nicht nur Hand gegeben, sondern Haendchen gehalten.

    Kindesgeburten in Nonnenkloestern werden als Kardinalfehler bezeichnet...


  • Antworten » | Direktlink » | zu #99 springen »
#131 Miguel53deProfil
#130 AtheistAnonym
#129 LaurentProfil
#128 ZeitfensterAnonym
#127 TheDadProfil
  • 20.10.2014, 21:11hHannover
  • Antwort auf #125 von Laurent
  • "Konstruieren von Zusammenhängen" ?

    Na Hola..

    Wer nicht in der Lage ist Rückschlüße zu ziehen und Kausalitäten zu erkennen, sollte nicht Andere dafür verantwortlich machen..

    Es schrieb auch niemand von "Vorschriften", sondern von Gepflogenheiten, vom Usus, von der örtlichen Übung..

    Es macht sich auch nicht gut im Damenklo im Stehen zu pissen..

    ""was ja in erster Linie eine Arbeitserleichterung darstellt""..

    Ein Irrglaube..
    Von "Arbeitserleichterungen" sollten alle Beteiligten profitieren was unter dem Begriff "Barrierefreiheiten" zum Ausdruck kam..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #125 springen »
#126 David77Anonym
#125 LaurentProfil
  • 20.10.2014, 20:39hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #123 von TheDad
  • Im Konstruieren von Zusammenhängen bist du Meister. Es gibt keine entsprechenden Vorschriften. Unter mangelnden Umgangsformen stellt man sich in der Regel etwas anderes vor.

    Das Verwenden von Fremdworten und
    Fachbegriffen, was du ja des Öfteren praktizierst, hat mit dem Verweis auf andere Kommentare, Absätze usw., was ja in erster Linie eine Arbeitserleichterung darstellt (oft reicht ein Verschieben des Bildabschnitts aus), auch nur indirekt zu tun.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #123 springen »
#124 TheDadProfil
#123 TheDadProfil
  • 20.10.2014, 20:00hHannover
  • Antwort auf #121 von Laurent
  • Deine Art und Weise hier mit Anderen zu kommunizieren, und dabei zu weigern sich an die Gepflogenheiten zu halten, ist eine Form von magelnden Umgangsformen !

    Deine Art mit Ziffern auf komplette Kommentare oder einzelne Absätze oder Sätze zu verweisen verkompliziert die Kommunikation völlig unnötig, und macht es sehr oft sehr mühselig darauf zu antworten..

    Das ist Dir schon mehrfach erklärt worden..
    Unter allen bisher verwendeten Nicks..

    Barrierefreiheiten zu denen auch erleichterte Kommunikationsformen zählen sind keine Frage von ´wenn ich vielleicht lust dazu habe´, sondern eine Einstellung zu der man ohne Umschweife bereit sein sollte, will man vermeiden Andere zu "diskriminieren"..

    Ich persönlich könnte mich hier leicht auf die Position eines Menschen mit Asperger-Autismus oder auch Autismus-Spektrums-Störung zurückziehen, und Dir die Kommunikation erschweren oder gar verunmöglichen, denn ich kann noch strukturierter und dezidierter verweisen als Du es offensichtlich für angebracht hältst..

    Es wäre mir auch ein leichtes mit Fremdworten und Fachbegriffen in allen möglichen Themenbereichen nur so um mich zu werfen, um zu verwirren..

    Kommunikation würde dabei sicher nicht mehr entstehen..

    Ein bißchen Anpassung kannst auch Du leisten ohne Dir dabei etwas zu vergeben..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #121 springen »
#122 David77Anonym
#121 LaurentProfil
#120 Timm JohannseAnonym
  • 20.10.2014, 17:54h
  • Antwort auf #115 von TheDad
  • Da lobe ich mir den Pfarrer unserer evangelischen Gemeinde, der mir jeden Sonntag nach dem Gottesdienst mit seiner Fleisch-Peitsche den Satan austreibt!

    Denn nur in der lutherischen, der urinierten und der degenerierten Kirche können homosexuelle Männer glücklich werden. Ich habe nie etwas anderes behauptet.

    Gelobt seien Eva Brunne und Wolfgang Schäuble, der uns vor bösen, bösen Schulden bewahrt.

    Nunmehr kommen atheisten@Dad und spd@Sperling endgültig in die Hölle!!! Selbst Hochwürden Monsg. Berger schreibt, dass hier im Forum nur dogmatische Linke ihr Unwesen treiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #115 springen »
#119 TheDadProfil
  • 20.10.2014, 17:42hHannover
  • Antwort auf #114 von Bad Homburg
  • ""Die Synode ist ganz bestimmt kein "Flop", sondern ein sehr guter Anfang, zwar nicht mehr, aber auch nicht weniger.""..

    ""Das ist m.E. eine wahre Wendung""..

    ""mit "Personen, deren homosexuelle Tendenzen sehr stark und alt sind", jeglichen Kontakt aufzunehmen, geschweige schon ihre aktive Teilnehme am Leben der Kirche.""..

    ""Noch wichtiger ist aber die ganze Atmosphäre dieser Synode, ein Freiheitsgefühl, das da zu spüren war: ja, es gibt keine verbotenen Themen in der Kirche, man kann und darf über alles frei reden und disskutieren, auch ganz anderer Meinung als die bisherige, offizielle Position der Kirche zu sein und die öffentlich auch vertreten, ohne ständig mit Ehrfurcht Richtung Papst zu schauen im Warten, was er zunächst sagt.""..

    Hier schreibt ein "Insider"..

    Man könnte meinen aus dieser Feder spricht der uneheliche Sohn von Bischof Dyba..

    Unfaßbar was man hier lesen muß..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #114 springen »
#118 TheDadProfil
#117 TheDadProfil
  • 20.10.2014, 17:33hHannover
  • Antwort auf #103 von Oliver43
  • "" Sexualethik""..

    ES GIBT KEINE "" Sexualethik"" !

    Das Sermonen der Pfaffen heißt immer noch MORAL !

    Und Moral heißt immer noch :
    ´ich habe keine ahnung davon, finde es aber scheiße, weil das mal irgendwer zu mir gesagt hat, dass das so sein soll´..

    Hör endlich auf hier rumzuschwafeln !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #103 springen »
#116 TheDadProfil
  • 20.10.2014, 17:30hHannover
  • Antwort auf #101 von Katholik
  • ""Dieses doppelte Spiel oder der Spagat ist lehramtlich begründet. "Den Sünder lieben, die Sünde hassen" ist die Grundlage für die Haltung der Kirche, die Homosexualität an sich abzulehnen, aber den Menschen mit Respekt begegnen zu wollen.""..

    Diesen "Spagat" nennt man gemeinhin HEUCHELEI !

    Den Menschen mit Respekt begegnen, aber auf der anderen Seite des Beichtstuhles denken :
    ´du schwuchtel, wieso erzählst du mir all diesen mist der mich aufgeilt bis zum platzen ?
    dafür kriegst du hundert ave maria und den rest des monats keine trockene hostie´..

    ""Bei vielen ist auch nicht angekommen, dass Zölibat oder Ehelosigkeit eine Berufung ist und nichts, was irgendeinem Menschen per moraltheologischem Beschluss verordnet werden kann, nur weil Paulus keine Ahnung von sexuellen Orientierungen hatte.""..

    Wann kommt bei euch Katholiken eigentlich endlich mal an daß das weder mit Jesus noch mit Paulus zu tun hat, sondern ausschließlich mit dem Papst der Angst davor hatte das die vielen Kinder der Pfaffen mit dem Erbe davonkommen und die RKK verarmt ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #101 springen »
#115 TheDadProfil
  • 20.10.2014, 17:21hHannover
  • Antwort auf #100 von Oliver43
  • Du lernst es nicht, oder ?

    Noch vor ein paar Tagen hast Du hier von einem Thesenpapier geschwafelt das nun endlich die offizielle neue Lehrmeinung darstellen würde, und nachdem Dich die "einfachen" Gläubigen in einer Art Triumpfzug bie vor in die erste Reihe der Kirchenbänke vorlassen müssen..

    Fehlte nur noch das sie Dir Pseudo-Aktivisten noch die Füße waschen und küssen müssen..

    Und jetzt kommst Du hier her und "freust" Dich über eine Mehrheit die keine war, die aber sicher ausreicht die Hardliner im Bischofs-und Kardinalskollegium bis zum nächstem Herbst umzustimmen sich überhaupt mit dem Thema zu befassen..

    Deine Kommentare sind so übeflüssig wie ein Pickel am Arsch !
    Halt endlich Deine Klappe dazu !

    ""---> Das ist aber nunmehr halt römisch-katholische Lehrhaltung des Vatikans. Jeder römisch-katholische Gläubige hat zukünftig, wenn er/sie guter Katholik sein will und den Worten des Vatikans und des Papstes gehorchen will, homosexuelle Paare, die in die katholische Kirche kommen als Paar (!!!) willkommen zu heißen und ihnen als Paar (!!!) in der Kirchenbank Platz zu machen. Der gläubige Katholik hat freudestrahlend dem homosexuellen Paaren zu begegnen und das Paar bei kirchlichen Aktionen als Paar einzuladen und zum Mitwirken zu bewegen.""..

    www.queer.de/detail.php?article_id=22480&antwort_zeigen=
    ja#c36
  • Antworten » | Direktlink » | zu #100 springen »
#114 Bad HomburgAnonym
  • 20.10.2014, 16:38h
  • Die Synode ist ganz bestimmt kein "Flop", sondern ein sehr guter Anfang, zwar nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Immerhin meinen 118 von 180 Kardinälen und Bischöfen aus verschiedensten Teilen der Welt, dass die Schwule und Lesben in der Kirche "mit Respekt und Taktgefühl" begegnet werden sollten (so die entsprechende Passage, die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit nur knapp verfehlte). Das ist m.E. eine wahre Wendung, ganz besonders wenn man bedenkt, dass noch vor 9 Jahren den katholischen Geistlichen durch das berühmte "schwule-Priester-Verbot" u.a. auch verboten wurde, mit "Personen, deren homosexuelle Tendenzen sehr stark und alt sind", jeglichen Kontakt aufzunehmen, geschweige schon ihre aktive Teilnehme am Leben der Kirche. Ein Verbot, das bisher immer noch formell gilt - und trotzdem absolute Mehrheit der Kirchenwürdenträger nicht hinderte, eine ganz andere Entscheidung zu befürworten.

    Noch wichtiger ist aber die ganze Atmosphäre dieser Synode, ein Freiheitsgefühl, das da zu spüren war: ja, es gibt keine verbotenen Themen in der Kirche, man kann und darf über alles frei reden und disskutieren, auch ganz anderer Meinung als die bisherige, offizielle Position der Kirche zu sein und die öffentlich auch vertreten, ohne ständig mit Ehrfurcht Richtung Papst zu schauen im Warten, was er zunächst sagt. Ja, war doch eine richtige Entscheidung des Franziskus, während der ganzen Synode zu schweigen und andere reden zu lassen, nur dann ganz am Ende selbst zu sprechen. Dadurch ist eine neue Diskussionskultur in der Kirche entstanden: der Geist ist auf einmal aus der Flasche und wird bei den zukünftigen Synoden immer präsent sein.

    Ich würde da insofern sogar eine gewisse Parallele zum jüngst stattgefundenen Referendum in Schottland sehen: auch wenn die einfache Mehrheit am Ende doch gegen die Unabhängigkeit entschied, wird das Vereinigte Königreich danach nie mehr dasselbe sein, die Debatte über ihre Struktur wird weiter gehen, während Westminster grosse Föderalismus-Reform plant.
    Dasselbe gilt sehr wohl auch für den Vatikan bzw. die katholische Kirche nach dieser Synode (sehr interessant z.B. der Vorschlag von Walter Kardinal Kasper, die Homo-Frage zuerst alleine unter den europäischen bzw. amerikanischen Bischöfen zu besprechen: das könnte auf eine leichte Regionalisierung der katholischen Kirche in manchen Fragen weisen). Umso mehr, weil die nächste schon in einem Jahr stattfindet - und die wird denselben Themen wie jetzige gewidmet sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#113 CalvinAnonym
  • 20.10.2014, 15:00h
  • Es müsste jetzt jedem klar sein, dass die katholische Kirche nicht reformierbar ist.
    Man kann nur noch aus ihr ausstreten.
  • Antworten » | Direktlink »
#112 HadschiHalefEhemaliges Profil
  • 20.10.2014, 12:12h
  • Antwort auf #87 von Miguel53de
  • Ich weiss nicht, ob Du Oliver43 schon ein bisschen kennst. Er ist ein vom Katholizismus konvertierter Protestant.

    Ich habe nur wenig von und über ihn gelesen. Sein Wissen über die Geschichte der kath. Kirche, ihre Verfassung und religiöse (theologische) Lehre erscheint danach bescheiden zu sein, und über den Tellerrand des mitteleuropäischen Protestantismus hat er wahrscheinlich auch nicht geschaut. Seine Argumentation erscheint mir fundamentalistisch (u.a. also andere für dumm haltend und ignorant den eigentlichen Problemen gegenüber). Der letzte Satz in meiner Antwort an ihn, auf die du dich hier beziehst, drückt aus, was ich von seinem religiösen Geschwurbel halte: Ein Kirchenaustritt wäre anstelle einer Konversion sicherlich heilsamer gewesen.

    Gut geschrieben ... Leider prallt das an Oliver, der sich ... wie an Teflon ab. Er ist unbelehrbar.

    Danke für das Lob und die Info.
    Ja, Fundamentalisten sind unbelehrbar, vor allem religiöse. Fundamentalisten (besonders religiöse) sind oftmals nicht willens oder nicht in der Lage, Kritiken ernstzunehmen. Am Beispiel der Lobrede und die Einstufung der Synode als [sinngemäß] epochales Ereignis kann man dies darstellen. Eine (röm.-kath.) Synode als solche kann nie ein epochales Ereignis sein. Epochal kann nur ein Ergebnis sein, welches der Papst - und nur er - eins zu eins in einer Lehräußerung übernimmt. Ein Papst kann und darf eine auf synodalem Weg gefasste (religiöse/theologische) Meinung aber nur dann als verbindliche Lehre (= zu glaubende Sache) erklären, wenn sie im Einklang mit der Bibel, der Tradition und den Dogmen stehen. Würde Oliver43 diese kennen, so wäre sein Schwadronieren vielleicht zu Ende.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #87 springen »
#111 LaurentProfil
  • 20.10.2014, 11:54hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #110 von Robby69
  • "Das sagt genau der Richtige..."

    fährt dann aber gleich fort mit Schätzchen, Möchtegern-Zar...

    Denk' noch mal drüber nach:
    "Der (aggressive) Ton macht die Musik."

    Im Übrigen wurdest du schon mehrfach mehr oder weniger deutlich wegen deiner Ausdrucksweise kritisiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #110 springen »
#110 Robby69Ehemaliges Profil
  • 20.10.2014, 11:26h
  • Antwort auf #108 von Laurent

  • Prust! Das sagt genau der Richtige... Lern erstmal Toleranz, dann reden wir weiter, Schätzchen. Im Übrigen steht es Dir nicht zu, über mich zu urteilen, Möchtegern-Zar. Über mein Leben habe nur ich selbst zu urteilen. Aber das scheint ja für Dich zu hoch zu sein, um diese Tatsachen zu kapieren. Das ist ja schon länger bekannt. Grins...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #108 springen »
#109 Robby69Ehemaliges Profil
#108 LaurentProfil
  • 20.10.2014, 10:50hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Antwort auf #105 von Robby69
  • Unabhängig von der "verdammten, beschissenen Wahrheit" und abgesehen davon, dass die Anmerkung unter der Nr. 83 mehr als Ratschlag bezüglich einer evtl. rechtlichen Bewertung zu sehen war, zeigt deine Ausdrucksweise erneut, wie angebracht ein solcher Hinweis auch in dieser Hinsicht bleibt.

    "Sich mäßigen": sich beherrschen, sich zusammennehmen, sich zurückhalten, sich benehmen usw.

    Arbeite mal dran. Dein Nachholbedarf ist enorm.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #105 springen »
#107 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 20.10.2014, 10:40h
  • Einfach nur enttäuschend! Die Katholische KIRCHE steht sich wieder selbst im Weg!
  • Antworten » | Direktlink »
#106 userer
  • 20.10.2014, 10:28h
  • Antwort auf #16 von Oliver43
  • Olli43: "Daa sind auch Änderungen von epochaler Bedeutung in Rom in bezug auf die Katholische Kirche und deren Kirchengeschichte."

    Für Schmeißfliegen ist es auch von epochaler Bedeutung, von einem frisch dampfenden Scheißhaufen zu naschen. Für klar denkende Menschen ist das eine wie das andere bedeutungslos.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#105 Robby69Ehemaliges Profil
  • 20.10.2014, 10:05h
  • Antwort auf #83 von Laurent

  • Im Gegenteil, Schätzchen. Du kannst nur mal wieder die verdammte, beschissene Wahrheit nicht ertragen. Das ist alles. Aber das kennen wir ja schon zur Genüge. - Noch ein kleiner Tipp am Rande: Hör endlich auf mit Deinen permanenten Anmassungen uns anderen Usern gegenüber! Das geht uns auf den Sack. Toleranz anderen gegenüber könnte Dir echt nicht schaden!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#104 KatholikAnonym
  • 20.10.2014, 09:25h
  • Antwort auf #100 von Oliver43
  • "1. Die Einfache Mehrheit war für die Reform der Sexualethik:"

    Nein, sie hat möglicherweise nur eingesehen, dass ihre Ansprüche an die Familie, keine Rückschlüsse auf homosexuelle Partnerschaften zulassen. Es ist wohl kaum anzunehmen, dass sich ein homosexuellen Pärchen trennt und mit dem jeweils anderen Geschlecht eine Familie aufbaut, nur weil die Kirche eine Haltung zur Homosexualität hat. Wenn Menschen keine Kinder bekommen, hat das mit der Gesellschaft zu tun. Die Mehrheit der Menschen möchte eine Familie und sieht eine dauerhafte und abgesicherte Ehe als Idealmodell in einer immer unverbindlicheren Zeit. Auch viele Homosexuelle streben eine verbindliche Ehe an. Meine Frage ist nun: sind homosexuelle Partnerschaften unser Feindbild oder sind gute, stabile und fürsorgliche gleichgeschlechtliche Partnerschaften nicht in einer unsicheren Zeit nicht im gleichen Maße als von Gott gewollt zu betrachten? Ich neige zu letzterem. Es gibt keinen Grund, Homosexuelle auszuschließen. Niemand wird Homosexuell, um Gott eins auszuwischen. Und Gott scheint sich ja auch nicht so angewidert zu halten wie manche Konservativen, immerhin "segnet" er etliche homosexuelle Partnerschaften mit Stabilität, Liebe und Verantwortung.

    "Sorry das ist schon ganz wichtig zu wissen, dass eine einfache Mehrheit der anwesenden katholischen Kardinäle die Reformen wollte und das es den Zwischenbericht gab, der dies sehr gut dokumentiert hat."

    Nein, denn in der Kirche gab es schon immer eine Auseinandersetzung zwischen Progressiven und Konservativen Kräften, schon seit Christus. Nix neues.

    "Ich mag es überhaupt nicht ,wenn bestimmte linksideologische Medien diese Tatsache bei den Mehrheitsverhältnissen in der Synode verschweigen oder nicht thematisieren."

    Solange hier nicht lehramtliche Aussagen als Ergebnis fallen, die für Katholiken bindend sind, sind diese Verhältnisse im Binnenverhältnis für Außenstehende auch irrelevant.

    "Es ist schon sehr wichtig medial festzuhalten, das ein RISS durch die Kardinäle ging und es hier keine einheitliche homopobe Abwehrfront gab."

    Mein Gott, das war schon immer so.

    "UND das ist jetzt gottseidank auch einmal schriftlich dokumentiert im Vatikan und ist auch den Medienmachern nun klar bewusst."

    Noch einmal: Maßgebend ist die offizielle Lehrmeinung.

    "Was nunmehr die Gruppe der rund 60 Kardinäle angeht, die eine Zwei-Drittel-Mehrheit verhindert haben, das ist in der Tat sehr bedauerlich und ärgerlich."

    Es bedeutet sogar, dass sie nicht in Einheit im Rom stehen. Der Papst aber offensichtlich nicht mutig genug war, die Konsequenzen zu ziehen.

    "Kenntnis waren es in erster Linie afrikanische katholische Kardinäle, die die Zwei-Drittel-Mehrheit zu Fall gebracht haben"

    Auch das ist uninteressant. Der Weltkatechismus ist für die gesamte Kirche verbindlich, weil es dem katholischen Selbstverständnis nach nur ein Volk Gottes gibt. Deswegen zieht die Argumentation von Kasper auch nicht. Nein, man kann diese Kardinäle nicht ignorieren, man muss feststellen, dass sie nicht in Einheit mit Rom stehen und sollte sie ihres Amtes entheben. Wer meint, Menschen - warum auch immer - nicht mit Respekt behandeln zu müssen, der stellt sich gegen das christliche Menschenbild.

    "vorrangig Kardinäle aus Afrika, die Reformen blockieren: aus Europa/Lateinamerika sind es nur wenige"

    Nein, für afrikanische Bischöfe gilt der gleiche Katechismus wie für Europäer.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #100 springen »
#103 Oliver43Anonym
  • 20.10.2014, 09:12h
  • @ buddy buddy

    "Der Einheits-Katholizismus ist gescheitert"

    Franziskus will die Kirche demokratisieren. Die Bischofssynode war der erste Test. Er scheiterte an den verschiedenen Geschwindigkeiten. Wie kann man sich mit einer Milliarde Mitglieder reformieren?

    Es ist wichtig zu wissen, das es keine homophobe einheitliche Abwehrfront im Vatikan gibt, sondern im Gegenteil eine einfache Mehrheit der Kardinäle Reformen bei der Sexualethik will und beispielsweise homosexuelle Paare akzeptiert und nicht als sündhaft bewertet.

    Der Arikel in der Welt vom Journalisten Wiegelmann beschreibt dies sehr gut:

    *
    www.welt.de/debatte/kommentare/article133446669/Der-Einheits
    -Katholizismus-ist-gescheitert.html


    (Der Einheits-Katholizismus ist gescheitert)
  • Antworten » | Direktlink »
#102 Oliver43Anonym
#101 KatholikAnonym
  • 20.10.2014, 09:05h
  • Antwort auf #97 von Loren
  • Nein, nicht er persönlich. Dieses doppelte Spiel oder der Spagat ist lehramtlich begründet. "Den Sünder lieben, die Sünde hassen" ist die Grundlage für die Haltung der Kirche, die Homosexualität an sich abzulehnen, aber den Menschen mit Respekt begegnen zu wollen. Nur dass das eben nicht funktioniert, ignoriert Rom offensichtlich genauso wie es die Ergebnisse der Umfrage, die vor der Synode gestellt wurde. Ich merke auch bei uns in der Gemeinde bei vielen Menschen Enttäuschung, denn die Umfrage war ja gerade dazu da, die Lebensrealität zu ermitteln. Die Schizophrenie fängt doch schon dort an, wo man versucht den Menschen von seiner Sexualität zu trennen und eine "Homosexualität an sich" von einer "aktiv gelebten Homosexualität" unterscheidet. Es fehlt an Empathie. Bei vielen ist auch nicht angekommen, dass Zölibat oder Ehelosigkeit eine Berufung ist und nichts, was irgendeinem Menschen per moraltheologischem Beschluss verordnet werden kann, nur weil Paulus keine Ahnung von sexuellen Orientierungen hatte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #97 springen »
#100 Oliver43Anonym
  • 20.10.2014, 09:02h
  • Antwort auf #84 von Katholik
  • @Katholik
    "Daran muss nichts schön geredet werden. Ob nun eine Mehrheit der Kardinäle für Änderungen waren, ist genauso unerheblich, ob es theologische Theorien gibt, die hier einen Weg schaffen. Letztverbindlich ist für die Kirche und die Katholiken das Lehramt und das hat seine Chance vertan."

    -->
    1. Die Einfache Mehrheit war für die Reform der Sexualethik:

    Sorry das ist schon ganz wichtig zu wissen, dass eine einfache Mehrheit der anwesenden katholischen Kardinäle die Reformen wollte und das es den Zwischenbericht gab, der dies sehr gut dokumentiert hat.

    Ich mag es überhaupt nicht ,wenn bestimmte linksideologische Medien diese Tatsache bei den Mehrheitsverhältnissen in der Synode verschweigen oder nicht thematisieren. Es ist schon sehr wichtig medial festzuhalten, das ein RISS durch die Kardinäle ging und es hier keine einheitliche homopobe Abwehrfront gab.

    Jahrelang war zu lesen, auch bei Queer. das es kaum einen LGBT-freundlichen katholischen Kardinal geben würde. Immer wieder wurden nur die Kardinäle in die Öffentlichkeit medial gezogen, die homophobe Aussagen trafen. Das aber in Wahrheit eine Mehrheit der Kardinäle eine Reform der katholischen Sexualethik will, wurde nie medial thematisiert. UND daher finde ich es sehr sehr gut, das DIES nun mit dem Dokument von letztem Montag oder mit dem Abstimmungsverhalten dokumentiert ist.

    Eine einfache Mehrheit der katholischen Kardinäle will Reformen der Sexualethik und akzeptiert homosexuelle Paare als ethische Verantwortungsgemeinschaften und bewertet diese nicht als sündhaft. UND das ist jetzt gottseidank auch einmal schriftlich dokumentiert im Vatikan und ist auch den Medienmachern nun klar bewusst.

    2. Minderheitentruppe von Kardinälen:

    Was nunmehr die Gruppe der rund 60 Kardinäle angeht, die eine Zwei-Drittel-Mehrheit verhindert haben, das ist in der Tat sehr bedauerlich und ärgerlich.

    Doch sollte hier einmal genau diese Liste im Internet veröffentlicht werden: nach meiner Kenntnis waren es in erster Linie afrikanische katholische Kardinäle, die die Zwei-Drittel-Mehrheit zu Fall gebracht haben und die zuvor das Dokument von Montag zusammengestrichen haben.

    UND dies ist auch wichtig zu wissen: es sind vorrangig Kardinäle aus Afrika, die Reformen blockieren: aus Europa/Lateinamerika sind es nur wenige, so wie die deutschen Müllerin und Brandmüllerin als auch der US-amerikanische Burke.

    Ich persönlich würde gerne einmal mir diese Liste der rund 60 Kardinäle genauer anschauen wollen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #84 springen »
#99 herve64Profil
  • 20.10.2014, 08:13hMünchen
  • Die [url=
    www.titanic-magazin.de/news/bischoefe-wollen-schwule-tolerie
    ren-6825/]Titanic[/url]

    bringt es folgendermaßen brillant auf den Punkt:

    "Bischöfe wollen Schwule tolerieren

    Mit einer regelrechten Revolution ist die von Papst Franziskus einberufene Familiensynode der katholischen Kirche zuende gegangen. Nach Beschluß der Bischöfe dürfen Katholiken künftig Geschiedenen in die Augen schauen und Bastardkindern die Hand geben; auch ein Gespräch mit Homosexuellen ist möglich, sofern es über Telefon oder andere neue Medien erfolgt. "Damit kommt die Kirche in der Gegenwart an", ließ Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, verkünden. Mit einem ähnlich schönen Erfolg kam die zeitgleich in einem anderen Saal stattfindende Familiensynode der afrikanischen Bischöfe zu einem Abschluß. Ab sofort soll dort Schwulen nicht mehr der Strang drohen sie haben künftig das Recht auf eine standrechtliche Erschießung. Auch Hexen und Albinos sollen stärker geschützt werden, zum Beispiel durch Einsperren. Revolutionspapst Franziskus beglückwünschte die Teilnehmer beider Veranstaltungen; das neue Konzept der "liberalfundamentalistischen Kirche" falle sichtlich auf fruchtbaren Boden. Wichtig sei ihm bloß, daß die Irren im Westen nichts von den Irren im Süden spitzkriegten und umgekehrt."
  • Antworten » | Direktlink »
#98 CorumProfil
  • 20.10.2014, 07:26hHamburg
  • Als ich vorhin die SZ aus dem Briefkasten geholt habe und den Artkel über die Synode gelesen hatte, war einer meiner ersten Gedanken:

    Wie wird sich die bigotte Betschwester auf queer.de wohl da raus reden?

    Und siehe da, ich wurde nicht enttäuscht.
  • Antworten » | Direktlink »
#97 LorenProfil
  • 20.10.2014, 00:56hGreifswald
  • Antwort auf #62 von Oliver43
  • "UND da ist Bergoglio ganz ganz anders drauf. Sätze wie 'Wer bin ich, das ich darüber richte,...' sind schon von ganz anderem Kaliber zugunsten homosexueller Paare und Menschen."

    Daher hat er dann auch ausgerechnet einen Referenten der russisch-orthodoxen Kirche eingeladen. Nach meinem Empfinden spielt Herr Bergoglio ein doppeltes Spiel, ganz der Kirchen-Politiker, der schon zu Zeiten der Diktatur in seiner Heimat mit beiden Füßen dribbeln konnte.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#95 LarsAnonym
  • 19.10.2014, 23:19h
  • Leider hat der verlauf dieser Synode allen Skeptikern Recht gegeben. Die katholische Kirche hat, auch außerhalb ihrer Reihen, enorm "Kredit" verspielt.

    Eins muss man als schwuler Mann hier betonen: Es handelte sich um eine Familiensynode. ALLE Homosexuelle sind, als Kinder, Brüder, Onkel etc. Teil von Familien und bleiben das auch, selbst wenn sie von diesen verleugnet werden. Was für ein Vorbild gibt diese Kirche für Eltern ab, wenn sie ihre homosexuellen "Schäfchen" in einem Zwischenbericht wilkommen heißt und im Abschlußbericht sind sie ihr zu peinlich, um sie überhaupt zu erwähnen. Was für eine dysfunktionale Familie ...
  • Antworten » | Direktlink »
#94 Miguel53deProfil
#93 Miguel53deProfil
  • 19.10.2014, 23:03hOttawa
  • Antwort auf #80 von Betrachter
  • Berger ist vollkommen inkonsequent, was seine Haltung zur RKK angeht. Und wie mir scheint, nutzt er seine Bekanntheit zur Selbstdarstellung. Geradeso, wie ein eitler Pfau.

    Fuer mich ist er kein Mensch von bedeutendem Charakter. Nur schlau und ein bisschen geschaeftstuechtig. That's it.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #80 springen »
#92 Miguel53deProfil
  • 19.10.2014, 22:36hOttawa
  • Antwort auf #57 von Oliver43
  • Wow, das hat aber geknallt! Bravo Martin Luther, einer der schlimmsten Antisemiten, auf den sich die Evangelischen Kirchen im 3. Reich beriefen. Luther, der auch die Bauern im Kampf gegen gegen den Adel verriet. Luther, wie im uebrigen auch Calvin, befuerworteten die Hexenverfolgung.

    www.luther2017.de/22481/kai-lehmann-martin-luther-glaubte-fe
    st-hexen?contid=22709


    In protestantischen Gegenden war die Zahl der Hexenprozesse keineswegs geringer.

    Vergessen zu erwaehnen oder einfach nur doof dreingeschaut, damit es nicht auffaellt?

    Glauben Sie eigentlich auch an die Himmelsordnung mit ihrer Hierarchie der Erzengel, Cherubinen und Seraphinen usw.? An Luzifer, der sich gegen Gottes Allmacht auflehnte und von Michael besiegt werden musste? Und der dennoch unter den Menschen wirken darf?

    Warum braucht Gott diese Engelschar, die er sich ja auch hat schaffen muessen? Warum braucht er die Anbetung, Lobpreisung und Niederwerfung durch uns arme Wuerstchen und watum laesst er das Wirken des Teufels zu?

    Fragen ueber Fragen an meinen so klugen Lieblingskonvertiten...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #57 springen »
#91 buddybuddyAnonym
  • 19.10.2014, 22:18h
  • Der aktuelle TITANIC-Kommentar zur Bischofssynode in Rom:

    [19.10.2014]
    Bischöfe wollen Schwule tolerieren

    Mit einer regelrechten Revolution ist die von Papst Franziskus einberufene Familiensynode der katholischen Kirche zuende gegangen. Nach Beschluß der Bischöfe dürfen Katholiken künftig Geschiedenen in die Augen schauen und Bastardkindern die Hand geben; auch ein Gespräch mit Homosexuellen ist möglich, sofern es über Telefon oder andere neue Medien erfolgt. "Damit kommt die Kirche in der Gegenwart an", ließ Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, verkünden. Mit einem ähnlich schönen Erfolg kam die zeitgleich in einem anderen Saal stattfindende Familiensynode der afrikanischen Bischöfe zu einem Abschluß. Ab sofort soll dort Schwulen nicht mehr der Strang drohen sie haben künftig das Recht auf eine standrechtliche Erschießung. Auch Hexen und Albinos sollen stärker geschützt werden, zum Beispiel durch Einsperren. Revolutionspapst Franziskus beglückwünschte die Teilnehmer beider Veranstaltungen; das neue Konzept der "liberalfundamentalistischen Kirche" falle sichtlich auf fruchtbaren Boden. Wichtig sei ihm bloß, daß die Irren im Westen nichts von den Irren im Süden spitzkriegten und umgekehrt.
  • Antworten » | Direktlink »
#90 Miguel53deProfil
  • 19.10.2014, 22:15hOttawa
  • Antwort auf #53 von Oliver43
  • Ich kann lesen: "Derweilen aeusserte sich am Samstag auch Papst Franziskus deutlich gegen eine rechtliche Anerkennung von homosexuellen Paaren."

    Was will mir Herr Oliver also sagen? Rueckzugsgefechte, weil gestern noch im Weihrauchrausch auf Wolke 7 und jetzt abgestuerzt und schwerer Kater? Ich weiss doch Eva, Sie koennen einfach nicht anders.

    Also ueber doof plauder? Wo soll ich da - schon wieder - bloss anfangen...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#89 Jens M A ReimerAnonym
  • 19.10.2014, 22:00h
  • Antwort auf #83 von Laurent
  • "Man sollte seinen Ton etwas mäßigen?"

    Das kann und das werde ich nicht (und dafür stehe ich mit vollem Namen), denn eine endlose Blutspur homosexueller Menschen zieht sich durch die Geschichte des Christentums. Sobald es an die Macht kam, hat es alles darangesetzt, die Homosexuellen auszurotten und seinen Betbrüdern/schwestern die Schwulenhetze ins Hirn zu pfropfen. Sünde! Sünde! Sünde!

    Ein Gesetz der christlichen römischen Kaiser Valentinian und Theodosius aus dem Jahr 390 bestimmte, dass alle Homosexuellen verbrannt werden. Der Dominikanermönch Savonarola: "Schafft Gerechtigkeit gegen dieses verfluchte Laster wider die Natur, macht ein Feuer, von dem ganz Italien spricht." Er erreichte, dass 1449 ein Gesetz verabschiedet wurde, das Homosexualität mit dem Feuertod bestraft wurde.

    In Sachen Homosexualität eiferte der sogenannte Reformer Martin Luther seinen römisch-katholischen Gottesanbetern in teuflischer Radikalität nach. Und bis in die Nazizeit und die adenauersche Nackriegszeit haben die gottesverliebten Geistlichen, dekoriert mit ihren wunderbaren "christlichen Werten", frommfröhlich ihre Schwulenhetze fortgesetzt.

    Heute jammern dieselben Kuttenträger zum Gotterbarmen über die Verfolgung von Christen. Aber kein Papst, kein protestantischer Gottesmann, ist jemals aufgestanden und hat seine donnernde Stimme gegen das Schwulenabmurksen im Iran, Schwulenhetze in Russland oder die neuerdings besonders beliebte Schwulenverfolgung in einigen afrikanischen Ländern erhoben. Im Jahre 2014 hetzen dort führende christliche Geistliche, wie vor 1500 Jahren das Volk gegen Homosexuelle auf, ja sie predigen wieder Schwulenausrottung.

    Und es waren/sind ja "bei Gott" nicht nur schwule Leben, die zu Abertausenden vernichtet wurde, nicht nur Schwule, die von der "lieben" Christenkirche gehetzt, verleumdet, verunmenschlicht, mißbraucht und vernichtet wurden.

    Und angesichts von soviel Moralmüll soll man seinen Ton mässigen?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #83 springen »
#88 Miguel53deProfil
#87 Miguel53deProfil
  • 19.10.2014, 21:54hOttawa
  • Antwort auf #36 von HadschiHalef
  • Ich weiss nicht, ob Du Oliver43 schon ein bisschen kennst. Er ist ein vom Katholizismus konvertierter Protestant. Gerade seine Beitraege zu diesem Thesenpapier zeigen ihn als eine Persoenlichkeit mit deutlich krankhaften Zuegen. Was er noch gestern schrieb und wie er heute uebergangslos weiter plaudert, als sei gestern etwas und heute gar nichts geschehen, das hat sowohl Erheiterndes, wie zugleich Erschreckendes. Ich empfehle dazu seine Beitraege #52 im Artikel "Widerspruechliche Signale..." Und seinen Beitrag #1, 16 und 53 hier.

    Mehr braucht es kaum, diesen Charakter zu verstehen!

    Gut geschrieben im uebrigen, Dein Artikel. Leider prallt das an Oliver, der sich hier auch Gerd, Timm Johannes, Stephan, Eva Brunne und wer weiss was noch, wie an Teflon ab. Er ist unbelehrbar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #36 springen »
#86 Miguel53deProfil
  • 19.10.2014, 21:37hOttawa
  • Antwort auf #32 von Zeitfenster
  • Sie mag die Homos schon. Sie bringt sie sogar bis in allerhoechste Positionen. Sie mag es nur nicht oeffentlich machen und verschleiert die Realitaet.

    Die Herren lieben nun mal das Versteckspiel. Ist doch spannender, als die direkte Nacktheit. Unser Bad Humburg bestaetigt das ungewollt, wenn er von "kontraproduktiv" spricht, wenn es um seine Befreiung geht. Er liebt dieses Gewisse des Versteckens und Leidens.

    Und wie im Kleinen, so im Grossen.

    PS: Nicht ohne Grund sprach Franziskus von einem Homo-Netzwerk im Vatikan. Er versteht allerdings nicht, dass die weitere Ablehnung dieses Netzwerk bestaerkt, waehrend eine volle Akzeptanz der Homosexualitaet es einfach aufloesen wuerde. Da versagt - einmal mehr - der heilige Geist in seiner himmlischen Erleuchtung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #32 springen »
#85 Miguel53deProfil
#84 KatholikAnonym
  • 19.10.2014, 21:02h
  • Antwort auf #62 von Oliver43
  • "Aber ich erkenne im Unterschied zu einigen anderen Forenschreibern an, wenn es irgendwo Verbesserungen/Veränderungen zugunsten LGBT-Rechte gibt ...egal wo ...ob bei einem Fussballlverein, bei einer Partei, bei einer Kirche, usw."

    Das 'traurige' ist, dass die anderen Forenschreiber offensichtlich einen besseren Durchblick haben. Du hast ja in Deinem Eifer irgendwelche Randnotizen für bindende Lehramtsaussagen gehalten, vor gefühlt einer Woche.

    Machen wir uns doch nix vor. Die Synode war feige. Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt gewesen, einige grundsätzliche Ansichten neu zu durchdenken und zu korrigieren. Nichts ist davon passiert. Rom hat diese einmalige Chance nicht genutzt. Und das ist traurig. Für die Kirche und für die Menschen, die es betrifft.

    Daran muss nichts schön geredet werden. Ob nun eine Mehrheit der Kardinäle für Änderungen waren, ist genauso unerheblich, ob es theologische Theorien gibt, die hier einen Weg schaffen. Letztverbindlich ist für die Kirche und die Katholiken das Lehramt und das hat seine Chance vertan.

    Etwas, was mir wirklich Magenschmerzen bereitet, ist aber etwas ganz anderes: Es ist katholische Überzeugung, dass man Homosexuellen mit Takt, Respekt und Anstand begegnen soll. Das steht so im Katechismus. Bei der Synode haben über 60 Kardinäle gegen diese Passage gestimmt. Mal davon abgesehen, dass sie damit vom Katholischen abweichen, bedeutet es, dass über 60 Kardinäle davon überzeugt sind, dass Homosexuelle Menschen zweiter Klasse sind. Und das muss uns in der Tat mehr beschäftigen als die Ergeblosigkeit dieser Veranstaltung.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#83 LaurentProfil
#81 kuesschen11Profil
  • 19.10.2014, 20:11hDarmstadt
  • Soviel also zum "neuen" Papst Franziskus, der ja angeblich eine liberalere Linie in der katholischen Kirche vertreten will.

    Das war doch jedem hier klar, dass sich in dieser Kirche null verändern wird. Weder das Zölibat wird freiwillig sein noch wird sich das Verhältnis zur Sexualität im Katholizismus weltweit verändern. Weiterhin wird es die Vertuschung von Kindesmissbrauch darin geben, religiöser Gehorsam wird weiterhin gefordert werden, Glorifizierung und Ausbeutung, Indoktrinierung, Dogmatismus, Diskriminierung und Diffamierung von Menschengruppen etc.

    Ich wünsche mir massenhaft Kirchenaustritte aus dieser Sekte, damit die Menschheit zum Menschsein wieder fähig wird.

    Besonders leid tun mir LGBT's in Italien, deren Rechte nicht richtig voranschreiten. Das ist einfach nur traurig.
  • Antworten » | Direktlink »
#79 MarekAnonym
#78 gebetAnonym
#77 urbi et orbiAnonym
#76 Miguel53deProfil
  • 19.10.2014, 19:21hOttawa
  • Antwort auf #18 von Oliver43
  • Ich bleibe dabei, Sie haben eine krankhafte Meise. Und auf diese Erkenntnis muss man nicht bis zum Herbst 2015 warten. Das belegen Sie mit schoener Regelmaessigkeit mit jedem Ihrer Beitraege.

    Man weiss gar nicht, was man zuerst sagen soll. "Herr sende Hirn herunter." "Herr vergieb ihm, denn er weiss nicht, was er tut." Oder einfach "Jesus, Barmherzigkeit."

    Aber nein, Barmherzigkeit kann man auf keinen Fall erbitten, so erbarmungslos, wie Sie Sie Ihr Dampf-Dumpf-Geplaudere auf die Menschheit loslassen.

    Und um es deutlich zu machen. Die - auch per Minus-Klick deutlich gemachte - Ablehnung Ihrer "Erguesse" und die vielen Kommentare von mir und den vielen Anderen, sind KEINE Zustimmung, sondern unzweideutige ABLEHNUNG. Und zwar gut begruendet, weil Sie IMMER dummes Zeug schreiben.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#75 Jens M A ReimerAnonym
  • 19.10.2014, 19:14h
  • WAS umhimmelswillen erwartet sich queer / der Autor / die schwule Community (anderes ???) von einem derart verlogenen, degenerierten, menschenfeindlichen, moralisch verkommenen, machtgierigen, blutbesudelten, geldgeilen, inzestuösen Verein wie der römisch-katholischen Kirche, die sich Jahrhunderte lang mit Faschisten, Diktatoren, Sklaventreibern, Kriegstreibern und Geldsäcken in den gleichen weichen Kissen suhlte ?????????
  • Antworten » | Direktlink »
#74 summarumAnonym
  • 19.10.2014, 19:12h
  • Was bleibt?

    Epochen Olli43

    Pillen Paul jetzt seelig

    David Berger betrachtet sich weiter als Katholik

    "Umstritten ist in der Öffentlichkeit bis heute die Enzyklika Humanae vitae, in der Paul VI. zwar die Eigenverantwortung der Eltern billigte, die Verurteilung künstlicher Methoden der Empfängnisverhütung aber aufrechterhielt. Die Enzyklika erhielt insofern eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit, als die Markteinführung der Antibabypille wenige Jahre zurücklag. Daher bekam der Papst von Gegnern der Enzyklika den spöttischen Beinamen Pillen-Paul".
  • Antworten » | Direktlink »
#73 MarinaAnonym
#72 fachärztlichAnonym
#71 noch einmalAnonym
  • 19.10.2014, 18:50h
  • Antwort auf #16 von Oliver43
  • " *viertens unabhängig von allen Entwicklungen in Rom poste ich doch seit Jahren hier die liberaleren evangelischen, anglikanischen und altkatholischen KIrchen, wo es Trauungsgottesdienste oder Segnungsgottesdienste gibt. Überlege es Dir daher gut, ob ich Dir erneut die ganze Liste dieser Kirchen hier erneut "runterrasseln" soll."

    Bitte nicht. Sie sagen es schon, Sie posten das seit Jahren. Es interessiert aber nicht, denn diese Kirchen sind keinen Deut besser!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#70 Noch einmalAnonym
#69 Robby69Ehemaliges Profil
  • 19.10.2014, 18:32h
  • Antwort auf #1 von Oliver43
  • Ja, Waaaaaahnsinn! Oliver43 schafft es mit beispielloser "Eleganz" seine Ansichten wieder mal - Dreherhofe-like - um 180 Grad zu drehen.
    Selten so gelacht, Schätzchen. WER hat mich denn noch vor wenigen Tagen als angeblicher "Lügner" diffamiert, als ich Dir unter die Nase gerieben habe, dass die katholische Gehirnwäsche-Sekte samt ihrem intoleranten, homophoben Papst auch weiterhin GEGEN uns LGBTIs eingestellt ist?! Du.
    Beispiel-Zitat gefällig?! Bitteschön! Oliver43 Kommentar Nr. 262 zum ersten Artikel dieses Themas:
    "Du lügst doch nur dewegen hier wie gedruckt, weil der Eppochenumbruch beim Vatikan unter Franziskus Dir ein gewaltiges Ärgernis ist. Du hättest gerne dein altes homophobes Feinbild gerne behalten.

    Das da jetzt der Argentinier Franziskus an der Macht ist und massive Reformen (Akzeptanz homosexueller Paar, wenn auch keine Ehe; Zulassung wiederverheirateter Katholiken zu den Sakramenten), umsetzt, das stört Dich anstatt das es Dich erstmal freuen sollte.

    An Leuten wie Dir, Atheisten-Sperling oder Atheisten-Dad erkennt jeder, das es Euch nicht um LGBT-Rechte geht, sondern Euch geht es um Atheimuswerbung bzw. Kirchenkritik und Kirchenbashing.

    Mich hingegen als aufrechtem LGBT-Aktivisten und langjärhigem LSVD Mitglied freut dieser epochale Umbruch im Vatikan derzeit sehr. "
    (Zitat Ende)
    Tja, Oliver43. Lügen haben kurze Beine. Merkt man wieder mal bei Dir. Grins...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#68 TheDadProfil
  • 19.10.2014, 18:24hHannover
  • Antwort auf #62 von Oliver43
  • ""--> Also wie schon so oft geschrieben, ich bin kein großer Fan des Vatikans, und bin selbst Lutheraner.""..

    Du bist kein Lutheraner..

    Du bist und bleibst ein Katholik !
    Denn ein getaufter Katholik KANN nichts anderes werden, das widerspricht dem Dogma der RKK und ihrem Alleinvertretungsanspruch..

    Du kannst Atheist werden..
    Oder Agnostiker..

    Aber du bleibst in jede Kirche in die Du dich rettest IMMER ein Katholik !

    Das beweisen übrigens auch Dein Kommentare hier..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #62 springen »
#67 TheDadProfil
  • 19.10.2014, 18:15hHannover
  • Antwort auf #58 von Oliver43
  • ""Jeder schwule junge Mann, der Interesse an Theologie hat, sollte besser zu den Kirchen der Reformation wechseln.""..

    Ist das jetzt eigentlich Altersdiskriminierung ?

    Warum nur schwule junge Männer ?

    Wer Interesse an "Theologie" hat, kann das im Nebenfach an diversen Uni´s erledigen, und sich dann endgültig vom Monotheismus verabschieden um ein aufgeklärter Atheist oder Agnostiker zu werden !

    Das Problem das Du bei Deinen damaligen "Zweifeln" nicht erkannt hast, und was Dich "nur" zum Konvertiten machte :

    Die sind alle gleich..
    Darna kann auch der Lack mit denen sich die Evangelen fröhlichere Farben geben, nichts ändern..

    Vor allem nicht weil die Evangelikalen in Afrika das Wort führen, dort teils noch schlimmer wüten als die Katholiban, frei nach dem Motto, bist du kein Christ, bist du Feind unseres Landes..

    Was ändern da vielleicht weltweit Einhundert als verpartnerte Menschen in Pfarrhäudern lebende Pfaffen, und was ändern daran die paar "Segungsgottesdienste" die nichts weiter sind als eine Show zweiter Klasse ?

    Gar nichts..

    Ist es eigentlich so schwer für Dich zu verstehen das KEIN MENSCH eine Kirche braucht um ein ein Geistwesen zu glauben ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #58 springen »
#66 TheDadProfil
  • 19.10.2014, 18:04hHannover
  • Antwort auf #53 von Oliver43
  • ""Doof wie immer deine Kommentare, da Du keine Kenntnisse der Zusammenhäge hast.""..

    Du auch nicht !

    Mit diesem Kommentar zu Deinen Beweihräucherungen IST ALLES gesagt !

    www.queer.de/detail.php?article_id=22512&antwort_zeigen=
    ja#c6


    Hältst Du jetzt dann auch die Klappe bis zum nächstem Herbst !?..

    Wohl eher nicht..
    Deine Lobhudeleien sind an Peinlichkeit nicht zu übertreffen..
    Sie zeigen aber auch sehr schön wohin bei Dir der Weg geht :
    Heim ins Reich..
    Zuerst in die RKK, und dann 2017 auch noch die Union wählen, wie bereits angekündigt..

    Die dümmsten Kälber...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #53 springen »
#65 David77Anonym
#64 Oliver43Anonym
  • 19.10.2014, 17:35h
  • Antwort auf #63 von Zeitfenster
  • @Zeitfenster
    "Aber nur, wenn der örtliche Pfaffe das mit seinem Gewissen vereinbaren kann. Wenn er eine Homo-Beziehung für Teufelswerk hält, muss er das Paar nicht segnen."

    Dann kommt halt ein anderer Pfarrer und übernimmt liebend gerne den öffentlichen Segnungsgottesdienst und feiert mit dem Paar den Segnungsgottesdienst oder in der Dänischen und Schwedischen Kirche den Trauungsgottesdienst. Es gibt jede Menge evangelischer Pfarrer und Pfarrerinnen in den Landeskirchen der EKD, die dies gerne machen und es für richtig finden. Entscheidend ist, das es von den Synoden kirchenrechtlich in den meisten Landeskirchen der EKD bereits erlaubt ist (gegenwärtig sind es 13 von 20 Landeskirchen in der EKD und meine Landeskirche gehört dazu, ).

    Auch bei der Organisation HuK kann man sich erkundigen.

    www.huk.org
  • Antworten » | Direktlink » | zu #63 springen »
#63 ZeitfensterAnonym
#62 Oliver43Anonym
  • 19.10.2014, 16:49h
  • Antwort auf #59 von Wester
  • @Wester
    "ir haben uns damit befasst, aber die Abstimmung hat ergeben, dass die absolute 2/3 Mehrheit der kath. Kirche dieses Ziel nicht verfolgt"... Es ist Schaumschlägerei - "

    --> Also wie schon so oft geschrieben, ich bin kein großer Fan des Vatikans, und bin selbst Lutheraner.

    Aber ich erkenne im Unterschied zu einigen anderen Forenschreibern an, wenn es irgendwo Verbesserungen/Veränderungen zugunsten LGBT-Rechte gibt ...egal wo ...ob bei einem Fussballlverein, bei einer Partei, bei einer Kirche, usw.

    UND natürlich ist die offene Debatten im Vatikan ein Fortschritt gewesen: in den Jahrzehnten davor wurden LGBT-Rechte überhaupt die Tatsache, das es Homosexualität und homosexuelle Menschen gibt, im Vatikan mit "aller Macht" von Polen-Paule und Ratzinger unter den Tisch gekehrt. Polen-Paule und Ratzinger wollten NIX von dem Thema hören und wissen.

    UND da ist Bergoglio ganz ganz anders drauf. Sätze wie "Wer bin ich, das ich darüber richte,..." sind schon von ganz anderem Kaliber zugunsten homosexueller Paare und Menschen.

    UND wenn es jetzt im Dokument von gestern noch nicht gereicht hat, so ist doch das Dokument von Montag offiziell nun ein Dokument, das vom Vatikan herausgegeben worden ist. Auch ein solches Dokument von Montag läßt sich als offizielles Kirchendokument nicht mehr so "vom Tisch wischen".

    UND wenn es jetzt keine 2/3 Mehrheit gegeben hat und es nur eine einfache Mehrheit gab, so erinnere ich an die über Jahre fehlende 2/3 Mehrheit zur Frauenordination von Bischöfinnen in der Anglikanischen Kirche von England. Erst jetzt hat es geklappt und die anglikanische Church of England wird im kommenden Jahr ihre erste Frau als Bischöfin dann erleben.

    Insgesamt aber kann ich weiterhin allen jungen schwulen Männern in Deutschland, die Interesse an Theologie haben, nur empfehlen studiert evangelische Theologie und nicht katholische Theologie. Ihr macht einen großen Fehler, wenn IHR meint, das Zölibat sei ein Leben lang für Euch geeignet.

    Meines Erachtens ist auch deswegen heute der Priestermangel so extrem bei den Katholiken in Westeuropa, weil das Zölibat nicht mehr zeitgemäß ist und weil junge schwule Studenten nicht mehr so häufig katholische Theologie studieren, wie sie es in den 1950er/1960er noch gemacht haben.

    Daher katholische Christen sollten besser zu einer evangelischen Kirche übertreten.

    www.ekd.de/

    Dort gibt es öffentliche Segnungsgottesdienste nach dem Gang zum Standesamt, dort können schwule Pfarrer mit ihrem Lebenspartner im Pfarrhaus gemeinsam leben und werden nicht arbeitsrechtlich gekündigt und dort sind homosexuelle Paare ethisch und theologisch akzeptiert.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #59 springen »
#61 sperlingAnonym
  • 19.10.2014, 16:48h
  • >"Auf der Grundlage des Dokuments, das nun kein Wort zu Schwulen und Lesben verliert, sollen im nächsten Jahr bei einer weiteren Synode grundlegende Haltungen der Kirche formuliert werden."

    wenn aber jetzt ein dokument, das das thema überhaupt nicht erwähnt, die grundlage für die weitere diskussion ist, heißt das dann nicht, dass die haltung zur homosexualität gar nicht wieder zur diskussion aufgenommen wird, oder verstehe ich das falsch?

    mein eindruck ist, dass ein großer teil der synodisten klargestellt hat, mit diesem thema nicht wirklich belästigt werden zu wollen. homos in die hölle und fertig. für die gibt es da nichts zu diskutieren.

    ich bin jedenfalls positiv überrascht, dass franzl mit dem halbherzigen versuch, die alte verachtung in neue worte zu kleiden, ziemlich frontal aufs gesicht gefallen ist. selbst die deutschen medien haben größtenteils erkannt, dass aus dieser synode nur kurzzeitig ein wenig heiße luft rauspfiff, der motor aber weiterhin rückswärts läuft.

    interessant wäre eine aktuelle kirchenaustritts-statistik. ich könnte mir vorstellen, dass die enttäuschung nach dieser zerplatzten hoffnungsblase umso größer ist, sowohl unter homos als auch unter geschiedenen katholik_innen.
  • Antworten » | Direktlink »
#60 ZeitfensterAnonym
#59 WesterProfil
  • 19.10.2014, 15:58hNürnberg
  • Antwort auf #16 von Oliver43
  • Oliver - ich erkläre dir jetzt mal was... das, was da passiert, ist nichts "Demokratisches"... Selbst wenn es um Stimmabgaben geht usw. Es liest sich zwar so, aber lass dich doch nicht verarschen!!! Denkst du wirklich, dass eine "Wahl" die Ansicht und die zu vertretenden Thesen um 180° wenden könnte?

    Diese "Abstimmung" war nur ein "Ruhigsteller", damit man sagen kann "wir haben uns damit befasst, aber die Abstimmung hat ergeben, dass die absolute 2/3 Mehrheit der kath. Kirche dieses Ziel nicht verfolgt"... Es ist Schaumschlägerei - und keiner kontrolliert die Zettelchen - und keiner traut es sich auch nur zu, das anzukreuzen, was er wirklich denkt... Der Vatikan schmiert der Menschheit damit Honig um den Mund um eine Stellungsnahme zu haben und zu rechtfertigen, dass sich nichts verändern wird - ähnlich wie in der DDR...da gab es auch Wahlen, aber die SED war immer die stärkste Partei. Alles vorgegaukelt...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#58 Oliver43Anonym
#57 Oliver43Anonym
  • 19.10.2014, 15:53h
  • Antwort auf #42 von catholic
  • @catholic
    "Wie viele Kirchen glaubst du denn, Oliver, hat Jesus Christus gegründet?"

    --> Auf jeden Fall hat er nicht die Römisch-katholische Kirche mit der Dekadenz der Borgiapäpste in der Renaisance oder mit dem Anitmodernisteneid von Pius X. gegründet oder den Hexenverfolgungen der katholischen Inquisatoren oder der katholischen Kirche mit der Diffamierung Gallileo Gallileis, den sie erst 1993 dann doch endlich einmal anerkannt haben.

    -------------

    Kirche ist dort, wo der wahre Glaube Christi verkündet wird, und der weht nicht im Vatikan, sondern der weht beispielsweise in den Kirche der Reformation von Martin Luther.

    Dort erhalten homosexuelle Paare nach ihrem Gang zum Standesamt einen Segnungsgottesdienst, den sie gemeinsam mit ihren Freunden und Verwandten feiern können. Daher raus (!!) als schwuler Christ aus der Katholischen KIrche und rein in einer bessere Kirche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #42 springen »
#56 Oliver43Anonym
  • 19.10.2014, 15:48h
  • Antwort auf #49 von Loren
  • @Loren
    "Lieber gespaltene Zungen als eine gespaltene Kirche."

    Die katholische Kirche ist halt eine Weltkirche und die afrikanischen Bischöfe, mit denen sich unsere deutschen Bischöfe und Kardinäle (ausser der Müllerin) streiten, haben halt andere Vorstellungen, als reformorientierte deutsche, französische, spanische oder österreichische Bischöfe und Kardinäle.

    Da haben es die Lutheraner in Skandinavien oder unsere lutherischen, reformierten und unierten Landeskirchen in der EKD einfacher und deswegen gibt es auch dort kirchliche Trauungen wie in der Schwedischen oder Dänischen Kirche oder Segnungsgottesdienste wie in den meisten Landeskirchen der EKD.

    *
    www.huk.org/cms/front_content.php?idart=352
  • Antworten » | Direktlink » | zu #49 springen »
#55 WesterProfil
#54 WesterProfil
  • 19.10.2014, 15:43hNürnberg
  • Antwort auf #7 von timpa354
  • man braucht doch noch nicht mal vorgaukeln, dass erwischte Geistliche ins Gefängnis gingen... die Gesetze dazu sind im "eigenen Staat" dementsprechend angeglichen. Mit 12 Jahren entfällt im Vatikan der sexuelle Jugendschutz - ein Staat für sich eben. Erfolgt also - später (!!!) von der Person ab 12 Jahren kein nachweisbarer Widerspruch zum sexuellen Kontakt, hat niemand gegen irgendwas verstoßen... und wer wagt es schon in Rom gegen einen Kardinal oder sonstwas vorzugehen und kann dazu vor Gericht glaubhaft nachweisen, dass ein Widerwille bestand? - Und sollte es tatsächlich mal so weit kommen, gibt es sicher genug Teppiche, unter die das gekehrt werden kann...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#53 Oliver43Anonym
  • 19.10.2014, 15:42h
  • Antwort auf #14 von Miguel53de
  • @Miguel53de
    "Wie hatte ich zuvor geschrieben? Ausser Spesen nix gewesen.

    Waere es nicht jetzt Zeit, mal tief in sich zu gehen und seine Kommentierungen und die Verbalien zu ueberdenken?"

    Doof wie immer deine Kommentare, da Du keine Kenntnisse der Zusammenhäge hast.

    1. Das endgültige Dokument kommt doch erst nächstes Jahr !!!

    2. Es gab bereits jetzt eine Mehrheit der anwesenden Bischöfe und Kardinäle. die eine Reform wollten und die es unterstützen, das homosexuelle Paare eine ethische Verantwortunsgemeinschaft bilden, die der Vatikan akzeptiert. ABER es gab halt keine Zwei-Drittel-Mehrheit und der bedarf es für die Zustimmung.

    3. Es ist sowieso sehr auffällig, das der Queer-artikel zwar erwähnt:

    "Entsprechende Textvorschläge für das Abschlussdokument der Synode fanden am Samstag nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit der Bischöfe."

    --> Aber gleichzeitig wird verschwiegen, das es sehr wohl eine einfache Mehrheit für die Reformen gab.

    4. Letztlich hat sowieso im Vatikan der Papst die Entscheidungsgewalt...so war es unter Polen-Paule so war es unter Ratzinger und so ist es unter Franziskus. Es wird entscheidend daher sein, was Franziskus so an Kommentaren von sich gibt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #14 springen »
#52 carolo
  • 19.10.2014, 14:53h
  • Das Probem sind nicht ein paar alte Quatschköppe in seltsamen Gewändern, die nicht aus dem Mittelalter heraus finden, sondern ein Staat, der ihnen Millionen hinterherwirft und ihnen viel zu viel Macht einräumt.

    Man stelle sich nur vor, wie die in Deutschland da ständen, wenn sie ihre Beiträge nicht mehr vom Finanzamt eingetrieben bekämen und ihre Kosten und Gehälter aus eigenen Mitteln bestreiten müssten. Dann wären die sehr schnell auf ihre wirkliche Bedeutung zurückgeführt.
  • Antworten » | Direktlink »
#51 FennekAnonym
  • 19.10.2014, 14:52h
  • Es zeigt sich wieder mal, dass die Kinderschänder-Sekte sich niemals ändern wird.

    Wer bisher noch nicht aus diesem scheinheiligen Konzern ausgetreten ist, sollte das spätestens jetzt tun.

    www.kirchenaustritt.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#50 m123Anonym
  • 19.10.2014, 14:22h
  • www.kirchenaustritt.de

    www.kirchenaustritt.de

    www.kirchenaustritt.de

    Die Kirche will Homosexuelle weiterhin diskriminieren, damit ihr die homophoben Kirchensteuerzahler nicht weglaufen. Das Effektivste ist aus der Kirche auszutreten und der Kirche somit keine Kirchensteuer mehr zu zahlen.

    www.kirchenaustritt.de

    www.kirchenaustritt.de

    www.kirchenaustritt.de
  • Antworten » | Direktlink »
#49 LorenProfil
  • 19.10.2014, 13:48hGreifswald
  • Antwort auf #16 von Oliver43
  • "* zweitens es ist schon von erheblicher Bedeutung, dass die strittigen Themen erstmals (!!!) überhaupt so offen im Vatikan angesprochen und diskutiert wurden."

    Das dürfte das Resultat der Selbstbespiegelung der dort Versammelten sein: Gut mal drüber gesprochen zu haben, besser noch keine Veränderungen vornehmen zu müssen, die ggfs. zu disharmonischen Diskussionen außerhalb der Vatikanmauern führen könnten, insbesondere mit denen, die ihren Fundamentalismus zum "wahren Glauben" verklären. Motto: Lieber gespaltene Zungen als eine gespaltene Kirche.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #16 springen »
#48 LorenProfil
#47 Reto77
  • 19.10.2014, 13:38h
  • Negativ bemerkenswert ist die Schlussrede des Papsts, der offensichtlich verärgert war über die sich zaghaft öffnen wollenden Bischöfe. Mit Begriffen wie "falsch verstandener Barmherzigkeit" oder "gefährliches Gutmenschentum" wurden vor wenigen Jahrhunderten schon die Gegner des Scheiterhaufens abgekanzelt.

    "Die liberalen verbinden Wunden, ohne sie zuvor zu pflegen und zu behandeln", sagt Franziskus. Das bedeutet wohl im Klartext, nur Schwule und Lesben, die sich exorzieren und homo-heilen lassen wollen, sind in der katholischen Kirche willkommen.

    Zudem ist die Rede ein deutliches Signal, dass Seine Heiligkeit in einem Jahr, wenn die Bischöfe wieder zusammentreten, ein liberales Abschlussdokument nicht dulden würde. Die katholische Kirche ist ja keine Demokratie. Er hat das letzte Wort.

    Gerne hätte ich mich positiv überraschen lassen, doch ich bleibe bei meiner vor anderthalb Wochen gemachten Aussage, dass wir in der katholischen Kirche mächtige Feinde haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#46 goddamn liberalAnonym
#45 EnyyoAnonym
#44 TheDadProfil
#43 AnticapitalistaAnonym
  • 19.10.2014, 12:26h
  • Bezeichnend, dass dieser reaktionären, kriminellen Organisation im Interesse der Herrschenden hier - wie überall in den Medien der bürgerlichen Klassengesellschaft - auch noch eine Plattform geboten wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#42 catholicAnonym
#41 TheDadProfil
  • 19.10.2014, 11:50hHannover
  • Antwort auf #31 von goddamn liberal
  • "" Die Zivillehe hat Rom bis heute weder verstanden noch aktzeptiert. ""..

    Natürlich haben sie die verstanden..

    Akzeptiert haben sie diese nicht, denn die Einführung der Zivilehe kennzeichnete einen großen Machtverlust für die Kirchen..
    Zuvor waren sie die einzigen die Ehen schließen konnten, und das konnte nur wer in ihrer Kirche war..
    Die anderen waren Rechtlose und Ketzer, die man bei belieben auf den Scheiterhaufen brachte, oder sie dem Pöbel zum Lynchen überließ..
    Kinder aus diesen Nicht-Ehen waren als uneheliche Rechtlos bis zur Ehe-Reform in den 1970´er Jahren, von Erbe und Besitz ausgeschlossen, von Bildung abgekoppelt, und als Spielball der Willkür von Kirche und Gesellschaft ausgesetzt..
    Mit dem Ehe-Monopol diskriminierte man zeitgleich die Europäischen Juden und deren Nachkommen, und überließ sie, kaum das der Staat dieses rechtlosen Zusatand beendete, der "Endlösung" durch die Nazi´s, weil sie eine Parallell-Gesellschaft gebildet hatten..
    Was bleibt Menschen auch übrig als Parallell-Gesellschaften zu bilden, wenn die Gesellschaft sie ausstößt ?

    Aber wie sollen Luete wie "Bad Homburg" solche Vorgänge schon begreifen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #31 springen »
#40 TheDadProfil
  • 19.10.2014, 11:37hHannover
  • Antwort auf #24 von Bad Homburg
  • ""Falsch wäre allerdings, da von der Kirche etwas revolutionäres zu verlangen, wie etwa ausdrückliche Förderung schwuler Beziehungen oder Homo-Trauungen vor dem Altar, so was wäre natürlich völlig unrealistisch und eher kontraproduktiv.""..

    Die Auswirkungen dieser postulierten kontraproduktivität kannst Du sicher auch dezidert darlegen ?
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#39 HadschiHalefEhemaliges Profil
  • 19.10.2014, 11:15h
  • Antwort auf #30 von David77
  • Selbstverständlich ist es zuviel verlangt , dass sich der Vatikan aus dem Thema raushält und schweigt, weil diesen Eiferern dann die Themen ausgehen.
    In den letzten 300 Jahren ist Ehe und Sex bei Katholens ein Hauptthema. Sie werden es sich nicht nehmen lassen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #30 springen »
#37 MarinaAnonym
#36 HadschiHalefEhemaliges Profil
  • 19.10.2014, 10:57h
  • Antwort auf #18 von Oliver43
  • Als evangelischer Christ kann ich auch nur bestätigen, das es weiterhin von epochaler Entwicklung ist, was sich im Vatikan zuträgt.

    Ihre Einschätzungen deuten darauf hin, dass evangelische Christen weder über Synoden der römisch-katholischen Kirche noch über deren Tradition und Dogmatik den Hauch einer Ahnung haben. auf solchen Synoden wurde häufiger kontrovers gestritten, auch über Ehefragen. Eine Schwulen-Ehe kann und wird es mit der röm.-kath. Kirche nicht geben, weil hier Fragen der sogenannten Naturordnung berührt werden und homosexuelles Tun in der Bibel wie in der Lehre als sündhaftes Tun fest verankert ist. Darüber gibt es Lehräusserungen mit dogmatischen Rang. Seitdem der Papst unfehlbar ist, können auch seine Nachfolger daran nicht rütteln. - Mit dem Unfehlbarkeitsdogma hat sich die röm.-kath. Kirche selbst an die Wand gefahren. Sie ist ein Auslaufmodell für ewig gestrige. Das ist auch mit den anderen Konfessionen so, wenn auch aus anderen Gründen.

    Früher haben die dort im Vatikan, weil halt viele von Ihnen schwule "Klemmschwestern" sind, nicht einmal über diese Themen überhaupt reden wollen ...

    Zum Einen scheinen Sie im Glashaus sitzend vor Verunglimpfungen ihrer schwulen Mitchristen nicht zurück zu schrecken, zum Anderen scheinen Sie in der Tat über zu wenig Sachwissen zu verfügen, denn sonst würden Sie das folgende nicht schreiben:
    ... und diese Themen wie homosexuelle Paare, Wiederheirat und Kondome/Pille total abgeblockt.

    Abgeblockt??? Schauen Sie mal in die päpstlichen Verlautbarungen der letzten 40 Jahre und auch in die theologischen Ergüsse des Altpapstes (vor allem aus dessen Zeit als Großinquisitor). Das, was Sie abblocken nennen, verstanden und verstehen diese Leute als Richtigstellungen der reinen Lehre. Solange Sie diesen Unterschied nicht begreifen, wäre eine Zurückhaltung in Sachen kath. Lehre und deren Fortschreibung sicherlich empfehlenswert.

    Wir werden dann im Herbst 2015 dann wirklich wissen, was Franziskus will bzw. nicht will.

    Er wird nichts anderes wollen, als seine unfehlbaren Kollegen vor ihm.

    Gestatten Sie mir eine persönliche Anmerkung. Ein Kirchenaustritt wäre anstelle einer Konversion sicherlich heilsamer gewesen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »
#35 stephan
  • 19.10.2014, 10:55h
  • Alles wie gehabt und wie erwartet!

    Die röm.-kath. Kirche kann nur durch Mangel an dummen Fußvolk aussterben, sich aber niemals ändern!
  • Antworten » | Direktlink »
#34 NicoAnonym
  • 19.10.2014, 10:45h
  • War doch klar, dass das wieder mal nur viel Lärm um nichts war. Das stand von Anfang an fest, dass sich GAR NICHTS ändern wird.

    Und der Papst hat auch mal wieder sein wahres Gesicht gezeigt und wieder mal verdeutlicht, dass er die Gleichstellung Homosexueller ablehnt. Wir sollen schön weiterhin Menschen 2. Klasse bleiben.

    Gegen Hassprediger hilft nur eines: KIRCHENAUSTRITT

    www.kirchenaustritt.de/
  • Antworten » | Direktlink »
#33 ZeitfensterAnonym
#32 ZeitfensterAnonym
#31 goddamn liberalAnonym
  • 19.10.2014, 10:35h
  • Antwort auf #24 von Bad Homburg
  • "...wäre natürlich völlig unrealistisch und eher kontraproduktiv. "

    Es ist Realität und produktiv.

    Aber eben nicht bei den Katholen. Und nicht nur in Hinterzimmerkirchen:

    www.nationalcathedral.org/press/PR-60QF1-3I0018.shtml

    Was 'Rom' betrifft, so dauert es immer lange, bis der Zivilisationsprozess auch in die tiefste Finsternis vordringt.

    Unter Papst Pius IX wurde 1864 die Demokratie noch verteufelt. 100 Jahre später machte man sich sie zunutze, unter anderem um unsereinen zu entrechten.

    Daran hat sich nichts geändert. Die Zivillehe hat Rom bis heute weder verstanden noch aktzeptiert.

    Rom ist und bleibt wg. seiner ungeheuren wirtschaftlichen Macht für uns v.a. ein politisches Problem.

    Wir leben aber in einer Zeit, wo der Fortschritt Purzelbäume schlägt:

    www.advocate.com/politics/marriage-equality/2014/10/18/photo
    s-marriage-arrives-unlikely-state-idaho


    Vor ca. 10 Jahren drohte man uns in Idaho noch mit LEBENSLÄNGLICHER Haft.

    Dass das jetzt nicht mehr so ist, ist eine Frucht eines jahrzehntelangen Kampfes. Auch gegen die kath. Kirche.

    Der wird weitergehen müssen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #24 springen »
#30 David77Anonym
#29 David77Anonym
  • 19.10.2014, 09:41h
  • Antwort auf #27 von SchwTA

  • In einem stimme ich zu: die sollten aus der rkk austreten, wenn die sich nicht an die lehre halteng am besten demonstrativ während des gottesdienstes...die kirchen stünden leer und es gäbe dann auch keinen platz mehr, weil sie pleite wären und verkauft werden müssten. Ups, das passiert ja schon.
    Einverstanden! Im gegenzug keine missionierung und kein einmischen in den staat...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #27 springen »
#28 gatopardo
  • 19.10.2014, 09:33h
  • Antwort auf #10 von Roman Bolliger
  • Ein legitimer Wunsch, dem ich mich anschliesse, obwohl man sich keine falschen Hoffnungen machen sollte. Neue Kirchen, Moscheen und Synagogen sind überflüssig, aber die Hierarchie braucht sie dringend als Ort der Kontrolle über das Fussvolk und kein Ende in Sicht, solange parlamentarische Vertreter sich unverschämte religiöse Einmischungen auch noch öffentlich herbeiwünschen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #10 springen »
#27 SchwTAAnonym
  • 19.10.2014, 08:28h
  • Es ist und bleibt ein scheinheiliges Pack. Nun triumphiert die furztrockene Erz-Konservative einer konservativen Ausprägung einer konservativen Religion.

    Hier ein Auszug zu diesem Sieg von meiner speziellen Lieblings-Plattform "kath.net"

    "...Den Homos und den Wiederverheiratet Geschiedenen, den Nichtverheirateten Paaren sei nun zugerufen: Haltet Euch ans Lehramt oder sucht Euch eine andere Kirche! In unserer Hl. katholischen Kirche ist sonst für Euch bei uns kein Platz!"

    "...Momentan sieht es doch gut aus - zumindest wenn man praktizierte Homosexualität ablehnt."

    "Die Modernisten werden in den nächsten 12 Monaten nochmal ordentlich Gas geben und
    im Verbund mit den antikatholischen Medien kräftig Druck ausüben und natürlich
    auch nicht vor unfairen Aktionen (bis hin zu offenen Lügen) zurückschrecken.

    Wir romtreuen und traditionsverbundenen Katholiken müssen die Fäuste oben be-
    halten und mit unserem Medien-Flaggschiff kath.net noch kampagnenfähiger werden.

    Ein ganz wertvoller Vorteil ist auf unserer Seite: wir kämpfen wirklich für die
    Wahrheit und die wird am Ende immer siegen. Und die Wahrheit ist: die Ehe ist
    unauflöslich, Ehebruch ist eine schwere Sünde, praktizierte Homosexualität ist eine schwere Sünde. Hinzu kommt: WvG und Homosexuelle, die eine echte Sehnsucht nach
    der Eucharistie haben, sind in der Kirche weltweit extrem kleine Minderheiten."

    www.kath.net/news/47981

    Kein Wunder, dass die Mehrheit von uns mit diesem Kult und seinem hasserfüllten Bodenpersonal nichts zu tun haben wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 KatholikAnonym
#25 Martin28a
  • 19.10.2014, 04:39h

  • Ich find das Resultat ganz ok weil es zu erwarten war.
    Ich finde es falsch anzunehmen das schwule zur Kirche gehören, dass tun wir mehrheitlich nicht, weil ich zumindest dazu nicht gehören will

    Also Leute wieso tretet ihr nicht aus, dass passt nicht zu euch, die Kirche hat einen ganz anderen Lebensstil und wir haben damit nichts zu tun
  • Antworten » | Direktlink »
#24 Bad HomburgAnonym
  • 19.10.2014, 04:29h
  • "Die Kirche muss für alle offen sein."

    Schon alleine dieser Satz aus dem Abschlussdokument reicht für den Anfang eines Dialogs völlig aus und wird den Weg für die katholische Kirche im ganzen 21. Jh. weisen.

    Falsch wäre allerdings, da von der Kirche etwas revolutionäres zu verlangen, wie etwa ausdrückliche Förderung schwuler Beziehungen oder Homo-Trauungen vor dem Altar, so was wäre natürlich völlig unrealistisch und eher kontraproduktiv. Da muss also ein optimaler Mittelweg noch gefunden werden - und die Toleranz selbstverständlich gegenseitig sein, sonst wird aus dieser noch sehr zerbrechlichen Annäherung nichts festes werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#23 AdamAnonym
  • 19.10.2014, 03:51h
  • Mir sowas von scheis egal was dieser Kinderf...er Club Denkt und gut heißt alle die noch zu den rennen können mir nur leid tun ... !!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#22 Fred i BKKAnonym
  • 19.10.2014, 02:59h
  • Der homofeindliche russische Patriarch Hilarion durfte vor der Synode für die traditionelle Ehe werben siehe Foto...

    wenn ich mir das Foto ansehe ,komme ich nicht um das "Bauchgefuel " herum,

    dass das eine schwule ,boesartige,verlogene,bigote ,hasserfuellte Schrankschwester ist mit ihren BETT- BOYS ....
  • Antworten » | Direktlink »
#21 Fred i BKKAnonym
  • 19.10.2014, 02:48h
  • ...alles fuer nix und wieder nix.....

    das stimmt so nicht, schliesslich haben die Stricher um den Vatikan ,"zwei gute Wochen" gehabt ,mit erheblich mehr Freiern,und vielleicht haben sogar einige "Kinderanbieter " ein zusaetzliches Einkommen erhalten....

    wir machen uns Sorgen wegen Ebola ....diese Hass-Sekte ist viel schlimmer und keiner der kleinen "Schaefchen" erkennt was der gute Hirte betreibt....

    TJ ,wird auch jetzt nicht zu seinem Psychiater gehen und um Einweissung in stationaere Behandlung flehen...

    weil die Einsicht ,auf Grund der Gehirnschaedigung,nicht mehr stattfindet.

    Gaebe es einen gerechten Gott ,wie ihn die RKK und andre Gross-Sekten ,uns verkaufen wollen,
    haette schon wiedermal das Dach des Vatikans einstuerzen muessen um die ganze verlogene,Besitz und Machtgeile Bande zu erschlagen...

    ein Beweiss mehr ,dass wir Ateisten richtig liegen....wir durchschauen den falschen Zauber und brauchen deshalb keine Mitgliedschaft bei solchen , Schauspielern,--egal von welcher Sekte auch immer...
  • Antworten » | Direktlink »
#20 panzernashorn
  • 19.10.2014, 02:36h
  • Dabei würde Ratzi doch so gerne endlich seinen Georgi heiraten.........................

  • Antworten » | Direktlink »
#19 Homonklin44Profil
  • 19.10.2014, 02:24hTauroa Point
  • Was war daran eigentlich unklar, dass sich eine selektiv menschenverachtende KiFi-Sekte nicht dazu herablassen würde, sich in trendy Barmherzigkeit zu ergehen?

    Abgesehen davon, ist Italien kein säkularer Staat? Wieso sollte es illegal sein, diese Paare ins standesamtliche Melderegister aufzunehmen? Bei uns geht das doch auch, wenn Ungläubige heiraten.

    Von den ganzen Scheinheiligen im kirchensteuerfinanzierten Vatikanstaat geht ne ganze Menge mehr Anmaßung in die Welt, als von einem italienischen Bürgermeister. Wetten dass ...

    sorry, ich kann die häufig tatterigen Knilche wohl schlecht verknusen.
    Erfahrung prägt.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 Oliver43Anonym
  • 19.10.2014, 01:51h
  • Antwort auf #6 von Zeitfenster
  • @Zeitfenster
    Als evangelischer Christ kann ich auch nur bestätigen, das es weiterhin von epochaler Entwicklung ist, was sich im Vatikan zuträgt.

    Früher haben die dort im Vatikan, weil halt viele von Ihnen schwule "Klemmschwestern" sind, nicht einmal über diese Themen überhaupt reden wollen und diese Themen wie homosexuelle Paare, Wiederheirat und Kondome/Pille total abgeblockt.

    Wir werden dann im Herbst 2015 dann wirklich wissen, was Franziskus will bzw. nicht will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#17 David77Anonym
  • 19.10.2014, 01:47h
  • Antwort auf #1 von Oliver43
  • "Euch als Atheisten stört es gewaltig, das der Vatikan homosexuelle Paare ethisch und theologisch anerkennt und als wertvoll akzeptiert.

    In meinen Augen seit ihr keine LGBT-Aktivisten, sondern ihr beide macht NUR Atheistenwerbung und sonst NIX. Dem LGBT-Aktivismus dient ihr beiden in keinster Weise und seit eine Schande für den Kampf um gleiche Rechte von homosexuellen Paaren."

    Joah, das ist jetzt ein ganz böööser Schlag für die Atheisten, wo der Vatikan doch eher den LGBT-Aktivismus in vorbildlicher Weise unterstützt...

    Wozu sollen Atheisten eigentlich Werbung machen?
    Die ganzen Lobreden auf den Vatikan von oben mit dieser Meldung

    "Daher AUSTRETEN aus der Katholischen Kirche und ÜBERTRETEN zu einer besseren und liberaleren* Kirche."

    (*sind doch die bösen Gutmenschen laut Papst!)

    ist die beste Werbung für Atheismus überhaupt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#16 Oliver43Anonym
  • 19.10.2014, 01:46h
  • Antwort auf #3 von David77
  • @David77
    ""dies seien nunmehr Reformen in Rom, die später in den Geschichtsbüchern stehen würden."

    Daa sind auch Änderungen von epochaler Bedeutung in Rom in bezug auf die Katholische Kirche und deren Kirchengeschichte.

    Eine Mehrheit der Bischöfe dort wollte Veränderungen, aber es gab keine Zwei-Drittel-Mehrheit für die Reform bei den wiederverheirateten Geschiedenen und in bezug auf homosexuelle Paare.

    Das bedeutet aber nicht, das das Dokument von Montag damit aus "der Welt" ist.

    Denn:

    * erstens ein richtiges Abschlussdokument gibt es erst im kommendem Herbst 2015, dann erst soll ein endgültiges Dokument im Vatikan verabschiedet werden.

    * zweitens es ist schon von erheblicher Bedeutung, dass die strittigen Themen erstmals (!!!) überhaupt so offen im Vatikan angesprochen und diskutiert wurden.

    * drittens es zeigt sich, dass sich die katholischen BIschöfe und Kardinäle in keinster Weise einig sind und sehr untereinander bei Themen wie Wiederheirat und homosexuelle Paare zerstritten sind und dies ist erstmals nun in voller Wucht der Weltöffentlichkeit offenbar geworden; es gibt Reformer und Reformgegner in Rom und die Mehrheit in Rom waren Reformer, aber nunmal nicht mit Zwei-Drittel-Mehrheit.

    *viertens unabhängig von allen Entwicklungen in Rom poste ich doch seit Jahren hier die liberaleren evangelischen, anglikanischen und altkatholischen KIrchen, wo es Trauungsgottesdienste oder Segnungsgottesdienste gibt. Überlege es Dir daher gut, ob ich Dir erneut die ganze Liste dieser Kirchen hier erneut "runterrasseln" soll.

    * fünftens warten wir daher ab, was im Herbst 2015 im Vatikan passiert, dann wissen wir wirklich, was Franziskus hält und was er in Wahrheit will oder nicht will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#15 Miguel53deProfil
#14 Miguel53deProfil
  • 19.10.2014, 01:18hOttawa
  • Antwort auf #1 von Oliver43
  • Oooooooooch. Alles Jubeln, jedes Halleluja, fuer nix und wieder nix. All die Besserwisserei gegenueber anderen Kommantatoren, die Beschimpfungen, Ausfaelle, kindischen Reaktionen fuer den Ar..h.

    Wie hatte ich zuvor geschrieben? Ausser Spesen nix gewesen.

    Waere es nicht jetzt Zeit, mal tief in sich zu gehen und seine Kommentierungen und die Verbalien zu ueberdenken?

    Aber nein, Timmilein holt seinen Oliiver raus und gibt ungebrochen die Dampf-Plaudertasche. Wie amuesant...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#13 schwarzerkater
#12 David77Anonym
  • 19.10.2014, 01:11h
  • Antwort auf #5 von Loren
  • "Die Versuchung einer 'falschen Barmherzigkeit' sei hingegen typisch für die sogenannten 'Progressiven und Liberalen' sowie ein 'zerstörerisches Gutmenschentum'. "

    Na, dann wechseln wir doch aus falscher Barmherzigkeit zu einer progressiv-liberalen Kirche, distanzieren uns aber von den böhsen Gutmenschen, die selbstverständlich Atheisten und keine progressiv-liberale Christen sind...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#11 lucdfProfil
  • 19.10.2014, 01:03hköln
  • Von der Kirche ist nichts zu erwarten. Sexuale Unterdrückung hat sie sich seit jeher als Ziel gesetzt. Spiritualität ist ihr egal. Sie ist eher an Macht über die Massen interessiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Roman BolligerAnonym
  • 19.10.2014, 00:56h
  • Antwort auf #1 von Oliver43
  • Bin ich froh, dass ich in den 1990er Jahren aus der Katholischen Kirche ausgetreten und keine anderen Kirche beigetreten bin!

    Die Kirche darf ruhig aus Dorf und Stadt verschwinden! Ethisch orientiertes Verhalten wird ohne Kirchen und Religionen viel wahrscheinlicher!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#9 LorenProfil
  • 19.10.2014, 00:49hGreifswald
  • Die Kapriolen des katholischen Kirchenführers können belustigen, wenn man sie aus sicherer Entfernung verfolgen kann. Erst ein äußerst zartes Pflanzchen der Liberalisierung ins Töpfchen setzen und dann einen Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche als Gärtner einbestellen. Gemeinsam dürfen dann Blüten gezupft werden:
    "Er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich ...".
  • Antworten » | Direktlink »
#8 panzernashorn
  • 19.10.2014, 00:45h
  • Von diesem lächerlichen Mummenschanzverein mit seinem mehr als beschränkten Horizont, der noch nicht einmal bis zum Tellerrand reicht, geschweige denn darüber hinaus, war von vorneherein gar nichts Anderes zu erwarten - außer man hätte die "begnadete" Interpretationsfähigkeit eines Tinnitus-Oliver nach dem Pippi-Langstrumpf-Prinzip.

    Meine wesentliche Hoffnung besteht in einer deutlich erhöhten Zahl an Kirchenaustritten und einer Zunahme aufwachender Kirchenschäfchen, die sich diesen hanebüchenen Schwachsinn nicht mehr bieten lassen und das einzig Vernünftige machen, nämlich diesen maroden Kinderfickerverein mit seinen Spitzenglockenröckchen und rosa-lila Narrenkäppchen schleunigst zu verlassen, wenn sie es aus Vernunft (also nach dem Genuss der Frucht des Baumes der Erkenntnis) nicht schon längst getan haben.



    Gott im Universum, wenn es dich jemals gegeben hätte, lass' dringend Hirn herunterregnen, aber in wolkenbruchartiger Menge!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 timpa354Ehemaliges Profil
  • 19.10.2014, 00:33h
  • Ich könnte mich ja totlachen über viele Leute die Franziskus auf den Leim gegangen sind und sogar darüber schwadronierten , wie gefährdet er ist mit seiner liberalen Einstellung, einfach nicht begreifend, dass es unter dem Muff der Kirchenkleidung keinerlei Entwicklung gibt. Diese ganzen Diskussionen dienten nur einem einzigen Zweck, sich jetzt ganz offen den Faschisten von Europa und warum nicht auch Russland anzuschließen und eine Pogromstimmung gegen Homosexuelle zu erzeugen, Medienunterstützung haben sie sich ja redlich von dem Geld der Steuerzahler erkauft. Währenddessen kann man getrost mit dem Kinder ficken weiter machen, gut geschützt von Politik und dem eigenen Vatikanstaat mit dem man vorgaukeln kann, dass erwischte Geistliche ins Gefängnis gingen.Entschuldigung, ich muss mal kotzen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ZeitfensterAnonym
  • 19.10.2014, 00:32h
  • Antwort auf #1 von Oliver43
  • Hä? Vor wenigen Tagen hast Du uns noch erklärt, dass im Vatikan gerade eine Wende historischen Ausmaßes passiere, aber wir bösen und blöden Atheisten nicht in der Lage wären, das als solche zu erkennen.

    Du Schmalspurtheologe! Bleib mal lieber bei Deiner Eva Brunne und ihren legänderen Nackt-Gottesdiensten.


    Hahaha....
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#5 LorenProfil
  • 19.10.2014, 00:31hGreifswald
  • "Franziskus warnte vor einer 'feindlichen Erstarrung' wie vor einer 'falschen Barmherzigkeit' in der katholischen Kirche. Ersterer Versuchung erlägen 'Traditionalisten und Intellektualisten', die sich 'im Geschriebenen einschließen und sich nicht von Gott überraschen lassen wollen', sagte Franziskus in seiner Ansprache zum Abschluss der Beratungen. Die Versuchung einer 'falschen Barmherzigkeit' sei hingegen typisch für die sogenannten 'Progressiven und Liberalen' sowie ein 'zerstörerisches Gutmenschentum'. Sie verbänden Wunden, 'ohne sie zuvor zu pflegen und zu behandeln', so Franziskus."

    www.welt.de/politik/ausland/article133427414/Willkommen-fuer
    -Homosexuelle-faellt-bei-Bischoefen-durch.html


    Gedanken zur Pflege und Behandlung kommen auch in mir auf, wenn auch in einem anderen Sinne als den, den der Herr Bergoglio wohl meint.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 schwarzerkater
#3 David77Anonym
  • 19.10.2014, 00:03h
  • Antwort auf #1 von Oliver43
  • Deine Amnesie und Schizophrenie und deine Leugnung dessen ist echt erschreckend...
    Leidest du unter Alzheimer? Tourette? Alles auf einmal?

    "dies seien nunmehr Reformen in Rom, die später in den Geschichtsbüchern stehen würden."

    "Der Artikel des Queerautors erfasst in der gesamten Dimension die Entwicklung im Vatikan nicht."

    Ist das hier jetzt die gesamte Dimension der Entwicklung und das, was in den Geschichtsbüchern stehen wird?? :

    "Daher AUSTRETEN aus der Katholischen Kirche und ÜBERTRETEN zu einer besseren und liberaleren Kirche."
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#2 David77Anonym
  • 18.10.2014, 23:54h
  • "Derweil äußerte sich am Samstag auch Papst Franziskus deutlich gegen eine rechtliche Anerkennung von homosexuellen Paaren."

    "Derweil äußerte sich am Samstag auch Papst Franziskus deutlich gegen eine rechtliche Anerkennung von homosexuellen Paaren. Anlass war eine Art Hochzeitszeremonie für Schwule und Lesben, die der Bürgermeister Roms, Ignazio Marino, am Samstag abgehalten hatte."

    Ach, das war doch sicher unser Timmy-Boy mit seinem Mann, der sich in heller Vorfreude mit dem mysteriösen Dokument den päpstlichen Segen holen wollte...

    Der Papst habe sich "wenig erfreut gezeigt über einen Vorstoß des römischen Bürgermeisters Ignazio Marino zugunsten der sogenannten 'Homo-Ehe'", berichtet nun Radio Vatikan. Den "Vorstoß für homosexuelle Verbindungen" habe er vor der Synode "gerügt"."

    Tja, da haben die Sektkorken wohl zu früh geknallt...
  • Antworten » | Direktlink »
#1 Oliver43Anonym
  • 18.10.2014, 23:51h
  • Bin ja froh, das ich schon vor vielen Jahren zu einer besseren liberaleren christlichen KIrche übergetreten bin, wo homosexuelle Paare willkommen sind, wo es öffentliche Segnungsgottesdienste in den Kirchen gibt und wo es offen verpartnerte Pfarrer und Pfarrerinnen in den Pfarrhäusern gibt.

    Ich empfinde es auch immer wieder als grotesk, das der Vatikan. der aus vielen, vielen schwulen "Schrankschwestern" besteht, derart einen "Tanz" immer bei diesem Thema aufführt.

    Daher AUSTRETEN aus der Katholischen Kirche und ÜBERTRETEN zu einer besseren und liberaleren Kirche.

    Hier im Artikel gibt es eine Übersicht von christlichen Kirchen, die Segnungsgottesdienste oder auch kirchliche Trauungen ermöglichen:

    *
    de.wikipedia.org/wiki/Segnung_gleichgeschlechtlicher_Paare

    Auch zu empfehlen die Seite der HuK:

    *
    www.huk.org/cms/front_content.php?idart=352
  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel