Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22512
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Vatikan-Familienkonferenz endet als Flop


#11 lucdfProfil
  • 19.10.2014, 01:03hköln
  • Von der Kirche ist nichts zu erwarten. Sexuale Unterdrückung hat sie sich seit jeher als Ziel gesetzt. Spiritualität ist ihr egal. Sie ist eher an Macht über die Massen interessiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 David77Anonym
  • 19.10.2014, 01:11h
  • Antwort auf #5 von Loren
  • "Die Versuchung einer 'falschen Barmherzigkeit' sei hingegen typisch für die sogenannten 'Progressiven und Liberalen' sowie ein 'zerstörerisches Gutmenschentum'. "

    Na, dann wechseln wir doch aus falscher Barmherzigkeit zu einer progressiv-liberalen Kirche, distanzieren uns aber von den böhsen Gutmenschen, die selbstverständlich Atheisten und keine progressiv-liberale Christen sind...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#13 schwarzerkater
#14 Miguel53deProfil
  • 19.10.2014, 01:18hOttawa
  • Antwort auf #1 von Oliver43
  • Oooooooooch. Alles Jubeln, jedes Halleluja, fuer nix und wieder nix. All die Besserwisserei gegenueber anderen Kommantatoren, die Beschimpfungen, Ausfaelle, kindischen Reaktionen fuer den Ar..h.

    Wie hatte ich zuvor geschrieben? Ausser Spesen nix gewesen.

    Waere es nicht jetzt Zeit, mal tief in sich zu gehen und seine Kommentierungen und die Verbalien zu ueberdenken?

    Aber nein, Timmilein holt seinen Oliiver raus und gibt ungebrochen die Dampf-Plaudertasche. Wie amuesant...
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#15 Miguel53deProfil
#16 Oliver43Anonym
  • 19.10.2014, 01:46h
  • Antwort auf #3 von David77
  • @David77
    ""dies seien nunmehr Reformen in Rom, die später in den Geschichtsbüchern stehen würden."

    Daa sind auch Änderungen von epochaler Bedeutung in Rom in bezug auf die Katholische Kirche und deren Kirchengeschichte.

    Eine Mehrheit der Bischöfe dort wollte Veränderungen, aber es gab keine Zwei-Drittel-Mehrheit für die Reform bei den wiederverheirateten Geschiedenen und in bezug auf homosexuelle Paare.

    Das bedeutet aber nicht, das das Dokument von Montag damit aus "der Welt" ist.

    Denn:

    * erstens ein richtiges Abschlussdokument gibt es erst im kommendem Herbst 2015, dann erst soll ein endgültiges Dokument im Vatikan verabschiedet werden.

    * zweitens es ist schon von erheblicher Bedeutung, dass die strittigen Themen erstmals (!!!) überhaupt so offen im Vatikan angesprochen und diskutiert wurden.

    * drittens es zeigt sich, dass sich die katholischen BIschöfe und Kardinäle in keinster Weise einig sind und sehr untereinander bei Themen wie Wiederheirat und homosexuelle Paare zerstritten sind und dies ist erstmals nun in voller Wucht der Weltöffentlichkeit offenbar geworden; es gibt Reformer und Reformgegner in Rom und die Mehrheit in Rom waren Reformer, aber nunmal nicht mit Zwei-Drittel-Mehrheit.

    *viertens unabhängig von allen Entwicklungen in Rom poste ich doch seit Jahren hier die liberaleren evangelischen, anglikanischen und altkatholischen KIrchen, wo es Trauungsgottesdienste oder Segnungsgottesdienste gibt. Überlege es Dir daher gut, ob ich Dir erneut die ganze Liste dieser Kirchen hier erneut "runterrasseln" soll.

    * fünftens warten wir daher ab, was im Herbst 2015 im Vatikan passiert, dann wissen wir wirklich, was Franziskus hält und was er in Wahrheit will oder nicht will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #3 springen »
#17 David77Anonym
  • 19.10.2014, 01:47h
  • Antwort auf #1 von Oliver43
  • "Euch als Atheisten stört es gewaltig, das der Vatikan homosexuelle Paare ethisch und theologisch anerkennt und als wertvoll akzeptiert.

    In meinen Augen seit ihr keine LGBT-Aktivisten, sondern ihr beide macht NUR Atheistenwerbung und sonst NIX. Dem LGBT-Aktivismus dient ihr beiden in keinster Weise und seit eine Schande für den Kampf um gleiche Rechte von homosexuellen Paaren."

    Joah, das ist jetzt ein ganz böööser Schlag für die Atheisten, wo der Vatikan doch eher den LGBT-Aktivismus in vorbildlicher Weise unterstützt...

    Wozu sollen Atheisten eigentlich Werbung machen?
    Die ganzen Lobreden auf den Vatikan von oben mit dieser Meldung

    "Daher AUSTRETEN aus der Katholischen Kirche und ÜBERTRETEN zu einer besseren und liberaleren* Kirche."

    (*sind doch die bösen Gutmenschen laut Papst!)

    ist die beste Werbung für Atheismus überhaupt!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #1 springen »
#18 Oliver43Anonym
  • 19.10.2014, 01:51h
  • Antwort auf #6 von Zeitfenster
  • @Zeitfenster
    Als evangelischer Christ kann ich auch nur bestätigen, das es weiterhin von epochaler Entwicklung ist, was sich im Vatikan zuträgt.

    Früher haben die dort im Vatikan, weil halt viele von Ihnen schwule "Klemmschwestern" sind, nicht einmal über diese Themen überhaupt reden wollen und diese Themen wie homosexuelle Paare, Wiederheirat und Kondome/Pille total abgeblockt.

    Wir werden dann im Herbst 2015 dann wirklich wissen, was Franziskus will bzw. nicht will.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #6 springen »
#19 Homonklin44Profil
  • 19.10.2014, 02:24hTauroa Point
  • Was war daran eigentlich unklar, dass sich eine selektiv menschenverachtende KiFi-Sekte nicht dazu herablassen würde, sich in trendy Barmherzigkeit zu ergehen?

    Abgesehen davon, ist Italien kein säkularer Staat? Wieso sollte es illegal sein, diese Paare ins standesamtliche Melderegister aufzunehmen? Bei uns geht das doch auch, wenn Ungläubige heiraten.

    Von den ganzen Scheinheiligen im kirchensteuerfinanzierten Vatikanstaat geht ne ganze Menge mehr Anmaßung in die Welt, als von einem italienischen Bürgermeister. Wetten dass ...

    sorry, ich kann die häufig tatterigen Knilche wohl schlecht verknusen.
    Erfahrung prägt.
  • Antworten » | Direktlink »
#20 panzernashorn
  • 19.10.2014, 02:36h
  • Dabei würde Ratzi doch so gerne endlich seinen Georgi heiraten.........................

  • Antworten » | Direktlink »

» zurück zum Artikel