Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.10.2014           9      Teilen:   |

Michael Sam wieder auf Vereinssuche

Schwuler NFL-Spieler Michael Sam gefeuert

Artikelbild
Rückschlag für Michael Sam, aber der 24-Jährige will weiter für eine NFL-Karriere kämpfen

Als erster schwuler NFL-Spieler hatte Michael Sam vor zwei Monaten für Schlagzeilen gesorgt. In seinem Team konnte er sich aber nicht durchsetzen und sucht nun nach einem neuen Verein.

Das NFL-Team Dallas Cowboys hat den Profi-Footballer Michael Sam am Dienstag aus dem Ersatzkader gestrichen. Damit ist der Defensiv-Spieler vereinslos und muss weiter auf den ersten Einsatz in der reichsten Liga der Welt warten. Der 24-Jährige ist der erste schwule Profispieler, der seine Homosexualität nicht versteckt.

Sam, der aus dem knapp 500 Kilometer von Dallas entfernten Galveston stammt, war in der letzten Saison zum besten Defensivspieler in der Southeastern Conference der College-Liga gewählt worden. Mit seinem Coming-out im vergangenen Februar sorgte er dann für Schlagzeilen weit über die Sportpresse hinaus (queer.de berichtete). Im Mai hatten ihn dann die St. Louis Rams aus Missouri verpflichtet, er schaffte es aber nicht ins Team. Daraufhin heuerten die Cowboys den Spieler am 3. September für ihr zehnköpfiges Ersatzteam an, das gemeinsam mit dem Stammkader trainiert. Hier konnte der Spieler offenbar nicht überzeugen, obwohl sich Trainer Jason Garrett wiederholt lobend über den Neuzugang geäußert hat.

Fortsetzung nach Anzeige


Sam dankt dem Verein

Via Twitter dankte Sam dem Team und seinen Unterstützern "für diese Chance". "Ich werde mir das, was ich hier gelernt habe, zu Herzen nehmen und dafür kämpfen, endlich beweisen zu können, dass ich jeden Sonntag spielen kann", so Sam.

Bei seiner Verpflichtung war Sams Homosexualität ein großes Thema in den Medien und führte auch zu Protesten von meist christlich motivierten Homo-Gegnern. Eine geplante Demo einer fundamentalistischen Lobbygruppe vor dem Stadion wurde allerdings im vergangenen Monat abgesagt (queer.de berichtete). Jerry Jones, der Besitzer der Cowboys, erklärte erst letzte Woche, dass "niemand" mehr über die Homosexualität Sams spreche sondern nur über seine sportlichen Leistungen.

Bislang hat noch nie ein offen schwuler Footballer für ein NFL-Team gespielt. Sechs Spieler haben sich nach ihrem Karriereende als schwul geoutet. Ein weiterer Spieler, Jerry Smith von den Washington Redskins, wurde erst posthum geoutet, nachdem er 1986 an den Folgen von Aids gestorben war. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 9 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 39             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: michael sam, american football, football, usa, dallas, cowboys
Schwerpunkte:
 Sport
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwuler NFL-Spieler Michael Sam gefeuert"


 9 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
22.10.2014
11:15:23


(+8, 8 Votes)

Von Corvin Snow


Selbstverständlich hat dies überhaupt nichts mit seiner Homosexualität zu tun. Und niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.10.2014
11:25:38


(-6, 8 Votes)

Von GeorgG


Es ist wie überall im Sportbereich: Solange ein schwuler Sportler gute Leistungen bringt, wird er umjubeld, auch wenn er offen schwul ist. Wenn er diese Leistungen nicht mehr bringt, ist er "die Tunte".
Ergebnis: Schwuler Spitzensportler sollten sich besser NICHT outen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.10.2014
12:20:36


(+6, 6 Votes)

Von Just me
Antwort zu Kommentar #2 von GeorgG


Du magst recht haben, wenn du schreibst, dass offen schwule Sportler bei Fehlleistungen stärkerer Kritik ausgesetzt sind bzw. ihnen ihr privilegierter Männlichkeitsstatus abgesprochen wird. Das ist im Sport mit seiner Besessenheit von archaischer Männlichkeit sicherlich extrem. Doch ist es in der Politik oder Wirtschaft generell anders? Wenn jeder den Schwanz einziehen würde, sobald man ihn als Tunte bezeichnet, gäbe es niemals offen schwule Politiker, Manager oder eben auch Sportler. Nicht im Jahr 2014 und auch nicht im Jahr 2114. Gerade deshalb ist es wichtig, dass sich andere outen. Ich habe Verständnis dafür, dass einige es aus persönlichen Gründen vorziehen, ungeoutet zu bleiben. Es sollte dabei aber nicht vergessen werden, dass ein solches Doppelleben auf Dauer krank macht. Mir wäre der Preis einer derartigen Anpassung definitiv zu hoch...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.10.2014
12:41:35


(+5, 5 Votes)

Von MeineFresse


Ich finde es mittlerweile auch komisch. Vielleicht äussert sich Sam später noch.

Zunächst war er eines der größten Talente des College Footballs.
Dann wurde er nur ganz knapp beim Draft geholt.
Seine Leistungen waren da schon schlechter.
Dann wurde er beim ersten Team entlassen und ging nach Texas (weltweit bekannt für seine Homofreundlichkeit...) und jetzt ist er ganz raus.

Die Frage ist, was ist da passiert in diesem Zeitraum. Wurde er rausgeekelt? Wurde er einfach so entlassen, damit es öffentlich den anschein hat, man hätte es versucht?
Ist er einfach doch zu schwach für die NFL? War der mediale Fokus auf seine Sexualität nach dem Outing ein unbewusster Leistungsbremser, also dass er nicht mehr (wie er ja auch sagte) Michael Sam der Spieler, sondern nur noch Michael Sam, der Schwule war?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.10.2014
13:20:05


(+2, 4 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Für mich auch seltsam.
Vorher eines der grössten Jungtalente und jetzt nirgends geeignet?
Da hats doch was!
Wenn man das so liest ist es nicht verwunderlich dass sich sehr wenige Sportler trauen sich zu outen während der aktiven Zeit.
Einfach ne Sauerei einen Menschen auf seine Sexuelle Veranlagung zu reduzieren.
Aber die verschiedensten Verbrechen heterosexueller Spieler akzeptieren und vertuschen!Das ist einfach nur PFUI!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.10.2014
13:53:29


(+4, 6 Votes)

Von MeineFresse
Antwort zu Kommentar #5 von Sabelmann


Komisch ist auch, dass er zuerst von dem Team mit der stärksten Defensive der NFL verpflichtet wurde. Da wäre es so oder so sau schwer für ihn gewesen, sich auszuzeichnen.
Zufall oder abgekartetes Spiel, um ihn rauszukriegen ohne sich als diskriminierend darzustellen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.10.2014
17:28:53


(+2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Einfach nur traurig!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.10.2014
18:26:19


(-2, 6 Votes)

Von Thorin


Ja, man sollte als schwuler Spieler wohl doch bis zum Karriereende warten. So ein Coming-Out am anfang klingt zwar toll, aber es ist es nicht wert wenn danach kein Verein einen engagieren will aus Angst die Sponsoren oder Fans akzeptieren das nicht. Hier ist auch klar dass die Vereine nichts offen homophobes sagen (würde negative Presse geben) sondern einfach behaupten er würde keine Leistung mehr zeigen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
23.10.2014
02:24:23


(+3, 3 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Tja, das ist nun die Frage : Ist er wegen seiner Leistung als Sportler gegangen worden, oder weil er zu seiner Orientierung offen steht?

Im Sportbereich ist sowas leider sehr schnell ein gefundener Grund, um Karrieren zu beenden, oder Menschen zu diskreditieren. Hier schaut es zunächst nicht danach aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Dallas


 BOULEVARD - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: "Ich bin noch lange nicht weg" Leander Haußmann will Merkel wählen – wenn sie die Ehe öffnet Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt