Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 22.10.2014           141      Teilen:   |

queer.de-Interview mit Ansgar Dittmar

Schwusos gegen Merkels Bauchgefühl

Artikelbild
Ansgar Dittmar will als alter und neuer Vorsitzender der Schwusos Druck auf das homosexuellenfeindliche Kanzleramt ausüben (Bild: Helge Birke)

Schwusos-Chef Ansgar Dittmar weist im queer.de-Interview die Anschuldigung zurück, dass sich die SPD in der Bundesregierung nicht genug für LGBT-Rechte einsetzt. Den Schwarzen Peter schiebt er allein der Union zu.

Von Dennis Klein

Ansgar Dittmar ist am Wochenende als Chef der Arbeitsgemeinschaft der Lesben und Schwulen in der SPD (Schwusos) wiedergewählt worden (queer.de berichtete). Im Interview gibt er sich kämpferisch: Der Union drohten "Konsequenzen" bis hin zum Koalitionsbruch, sollte sie weiter LGBT-Rechte blockieren. Als Hauptgegner identifiziert er den Kanzlerinnenbauch.

queer.de: Die SPD seit einem knappen Jahr im Bund an der Regierung. Wie zufrieden sind die Schwusos damit?

Ansgar Dittmar: Der Koalitionsvertrag ist für uns eher eine Belastung als eine Bereicherung. Ich bin zwar immer noch sehr glücklich, dass unser Verhandlungsteam relativ viel herausgeholt hat, trotz der starken Blockadehaltung der Union. Johannes Kahrs hat beim Bundestreffen am Samstag gesagt, dass die Union gleich zu Anfang erklärt hatte, dass sie über zwei Themen nicht diskutiert: Das eine ist der EU-Beitritt der Türkei, das andere sind Schwulen und Lesben. Dafür steht trotzdem relativ viel im Vertrag. In der SPD gibt es aber eine klare Beschlusslage – wir wollen die Gleichstellung. Die hebt der Koalitionsvertrag auch nicht auf. Wir haben mit der Union keine Ehe, sondern maximal eine Beziehung auf Zeit. Ich hätte nichts dagegen, wenn es auch manchmal eine polyamoröse Beziehung gibt.

Wechselnde Mehrheiten wird die Union nicht zulassen.

Das stimmt, wir müssen aber in der Koalition als SPD unserer Vermittlerrolle gerecht werden. Wir haben etwa verschiedene Anträge zum Paragrafen 175 verabschiedet. Wir begrüßen, dass sich Heiko Maas des Themas Rehabilitierung und Entschädigung sehr intensiv annimmt.

Fortsetzung nach Anzeige


Im Wahlkampf hatte die SPD 100 Prozent Gleichstellung versprochen – bei Themen wie der Ehe-Öffnung sind unsere Nachbarn aber viel schneller
Im Wahlkampf hatte die SPD 100 Prozent Gleichstellung versprochen – bei Themen wie der Ehe-Öffnung sind unsere Nachbarn aber viel schneller

Vor den Koalitionsverhandlungen hat sich das mit dem Wahlspruch "100 Prozent Gleichstellung nur mit uns" noch so angehört, als ob ihr auf euren Punkten in einer Koalition beharrt.

Damals dachten wir auch noch, dass wir die Wahl gewinnen. Unser Regierungsprogramm fand ich richtig klasse – es war so viel dabei, auch was unsere Themen betrifft. Wir hatten sogar einen Abschnitt zu Trans- und Intersexualität, was für ein SPD-Programm ein Novum war. Der Kanzlerkandidat hatte auch immer wieder über unsere Themen gesprochen – und darüber, wie man aus dem Biedermeier-Idyll der Union herauskommt hin zu einer modernen Gesellschaft. Umso mehr hat uns das Wahlergebnis betroffen gemacht, weil wir davon ausgegangen sind, dass wir mit unserem Programm die Leute stärker erreichen. Das mag eine Fehleinschätzung sein, aber das Thema war uns wichtig.

Ihr hattet aber vor den Wahlen auch gesagt, dass ihr ohne die Gleichstellung keine Koalition eingehen werdet.

Die Mitglieder haben am Ende anders entschieden. Bei dem Mitgliederentscheid wurden eben viele andere Themen auch berücksichtigt, etwa bei Rente oder Mindestlohn. Diese Themenbereiche haben zur Zustimmung geführt, unsere Themen sind leider unter den Tisch gefallen. So ist halt auch Demokratie.

Aber wie soll man den Schwusos 2017 noch glauben? Versprecht ihr dann 150 Prozent Gleichstellung?

Es kommt drauf an, wie es jetzt in der Koalition weiterläuft. Wir haben die Situation, dass vor allem das Kanzleramt gegen den Koalitionsvertrag die Gleichberechtigungsfragen blockiert. Alle Ungleichbehandlungen sollen dem Koalitionsvertrag zufolge abgeschafft werden. Hier müssen wir miteinander reden – und wenn sich die Union nicht dran halten möchte, muss man fragen, ob man sich selber an den Koalitionsvertrag halten muss. Die Torpedos kommen zurzeit aus dem Kanzleramt.

Glauben Sie im Ernst, dass die SPD wegen Rechte für Schwule und Lesben die Koalition platzen lässt?

Man sieht, dass es zumindest keine Liebesheirat ist. Ich bin immer noch verwundert, wie es in Hessen mit Schwarz-Grün läuft – da hat man den Eindruck, das ist eine Liebesheirat. Bei uns ist es – so hab ich den Eindruck – eine Beziehung auf Zeit, vielleicht auch kürzer als geplant. Wir sehen ja, was in der Koalition übereinander geredet wird. Es gibt grundsätzliche Fragen, über die geredet werden muss, Beispiel Paragraf 175. Eine Rehabilitierung müssen wir machen. Die Union kann hier nicht alles blockieren und muss sonst mit Konsequenzen rechnen. Gleiches gilt für die Entschädigung.

Was habt ihr für ein Druckmittel? Die Aussagen sind im Koalitionsvertrag sind ja etwas vage.

Es steht drin, dass wir darauf hinwirken, bestehende Diskriminierungen zu beseitigen. Gerade der Paragraf 175 gehört dazu, da wir auch eindeutige Signale vom Europäischen Menschenrechtsgerichtshof bekommen haben. Es gibt aber einige positive Signale aus der Union, auch die LSU zeigt sich engagiert. Ich habe Hoffnung.

Der neue Bundesvorstand der Schwusos mit ihrem Chef Ansgar Dittmar (6.v.l.)
Der neue Bundesvorstand der Schwusos mit ihrem Chef Ansgar Dittmar (6.v.l.) (Bild: Helge Birke)

Wenn man böse sein will, könnte man sagen, die SPD hat ja nicht mal hingekriegt, dass Regenbogenflaggen vor ihren Ministerien gehisst werden dürfen.

Gehangen haben sie – aber mit Verlaub: Vizekanzler [Sigmar Gabriel] und Kanzleramtsminister [Peter Altmaier] haben eigentlich wichtigeres zu tun, als über Regenbogenflaggen zu reden. Diese Ablehnung scheint bei der Union tatsächlich ein wichtiges Thema zu sein. Ich hätte es gern gesehen, wenn ein Unionsmensch versucht hätte, eine Regenbogenflagge aufzuhängen. Aber es ist unfair, dass immer alle auf die SPD einprügeln, obwohl wir eine Menge versuchen. Offensichtlich ist es aber gang und gäbe, auf den einzuprügeln, der das umsetzen will, als auf den, der sich massiv verweigert. Die Blockierer sitzen alleine in der Union, nicht in der SPD.

Ist es nicht etwas billig, immer mit dem Finger auf den Partner zu zeigen?

Das gehört nun mal zum deutschen Parlamentarismus dazu. Wenn der Koalitionspartner nicht mitziehen will, hebt das nicht die Beschlusslage in der SPD auf – und die ist eindeutig und wird von über 500.000 SPD-Mitgliedern getragen. Und das ist mehr als das Bauchgefühl von Frau Merkel.

Ist Rot-Rot-Grün ein Ausweg?

Ich fände Rot-Rot-Grün nicht schlecht, wenn die Linken regierungsfähig werden. In der Frage der Gleichstellung sind wir zwar sehr nah beieinander, aber was Außen- und Sicherheitspolitik betrifft, da muss die Linke kräftig nacharbeiten. Sie muss ihren Antimilitarismus hinterfragen, Stichwort Kobane. Mit den Argumenten der Linken kann man hier keine vernünftige Außenpolitik betreiben. Das muss man auch berücksichtigen, wenn man in eine Koalition geht – es gibt leider mehr als nur die Gleichstellungsfragen, denn damit würden wir sofort eine Koalition hinkriegen.

Sehen Sie die AfD als Gefahr für den Prozess der Gleichstellung?

Die AfD kann hier ein Problem werden. Die Union schaut ja gerade auf die AfD wie das Kaninchen auf die Schlange. Sie hat Angst, dass ihnen die neue Partei das wertkonservative Klientel abzieht. Und deswegen wollen manche die liberalen Tendenzen – etwa bei der Gleichstellung – aufgeben.

Wenn sich die AfD etabliert, kann die SPD ja bald nur noch Große Koalitionen machen.

Ja, das wäre schlecht. Wir brauchen eine Regierungsfähigkeit jenseits der Union. Ich betrachte deshalb das, was gerade in Thüringen mit Rot-Rot-Grün passiert, mit sehr großem Interesse. Ich finde die Entscheidung der SPD Thüringen richtig, einen neuen Weg zu gehen. In meiner Heimat Hessen hatten wir ja mal mit dieser Frage ein ganz massives Problem, aber in Thüringen stehen die Vorzeichen besser. Ich hoffe, dass dies Auswirkungen auf die Bundespolitik hat. Hier muss man Mauern im Kopf abbauen.

Rot-Rot-Grün wäre also 2017 möglich?

Ich halte das für eine Option. Sollte es die FDP dann noch geben, könnten wir auch über eine Ampel nachdenken. Das Auftauchen der AfD führt dazu, dass man stärker seine eigene Koalitionsfähigkeit überprüfen muss. Es wird auch entscheidend sein, wer in den Ländern regiert. Beim Lebenspartnerschaftsgesetz hat es ja eine Blockade der Union über den Bundesrat gegeben.

Was gab es noch für Themen beim Schwusos-Bundestreffen am Wochenende in Nürnberg?

Wir haben in Workshops die Themen "Homosexualität im Alter", "Gendergerechtigkeit" und die "Alltagshomophobie" ausführlich diskutiert. Hier gibt es auf Länderebene bei der Union noch starke Abwehrtendenzen – Beispiel Bildungsplan in Baden-Württemberg. Wir haben etwa zum Ziel, dass wir uns nicht mehr als Schwule und Lesben vor Behörden erklären müssen. Es ist beispielsweise mit der aktuellen Software unmöglich, dass Steuerbescheide für eingetragene Partnerschaften ausgestellt werden können. Das ist die alltäglich Diskriminierung, hieran müssen wir arbeiten. Wir brauchen dafür etwa für die Länder eigenständige Antidiskriminierungsgesetze, da der Bund viele Diskriminierungsbereiche nicht regeln darf. Es gibt einen Entwurf aus dem Land Berlin – der kommt aber grad nicht weiter, das hat aber was mit der Union zu tun. Surprise!

Ferner diskutieren wir zum Beispiel seit längerem über unseren Namen und ob wir ihn ändern wollen. Hintergrund ist, dass Teile unserer Mitglieder sagen, dass der Name zu sehr männerbelastet ist. Darüber werden wir bis nächstes Jahr wohl eine Entscheidung treffen. Die Berliner hatten Queer-Sozis vorgeschlagen, aber das ist ein Vorschlag von vielen.

Unter anderem haben wir auch beschlossen, dass HIV-Positive nicht allein strafrechtlich dafür verantwortlich zu machen sind, wenn es zu ungeschützten Geschlechtsverkehr kommt. Da gab es zum Beispiel den Fall mit den zwei Soldaten, die betrunken waren und miteinander in die Kiste gesprungen sind. Der eine ist dann verurteilt worden. Das ist nicht richtig.

Im Bund habt ihr noch zwei Jahre Zeit, dann ist wieder Wahlkampf. Was wird am Ende beschlossen werden?

Prognose oder Wunsch?

Erst der Wunsch.

Volle Rehabilitierung beim Paragraf 175, Nacharbeiten beim AGG, bessere Ausstattung und mehr Rechte für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Ich wünsche mir, dass die Union in den Alltagsbereichen nicht so stark blockiert. Ich wünsche mir auch, dass CDU/CSU anerkennen, dass es etwas anderes gibt neben Vater-Mutter-Kind. Das ist nichts, das ihrer Werteorientierung zuwider läuft. Ich weiß aber nicht, wie schnell das vonstatten geht.

Und Ihre Prognose?

Ich glaube, dass sich viele an Muttis Bauchgefühl halten werden, auch wenn sie in Wirklichkeit eine andere Vorstellung haben. Hier ist Frau Merkel gefordert, ihr Bauchgefühl zu konkretisieren. Sie gehört ja selbst zu denen, die lange Zeit nicht nach den Werten der Union gelebt hat. Deswegen ist sie kein schlechterer Mensch – und sie sollte auch anderen ihre Rechte nicht weiter verwehren.

Links zum Thema:
» Schwusos-Homepage
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 141 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 357             1     
Service: | pdf | mailen
Tags: schwusos, spd, ansgar dittmar, bundesregierung, angela merkel
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Schwusos gegen Merkels Bauchgefühl"


 141 User-Kommentare
« zurück  12345...1415  vor »

Die ersten:   
#1
22.10.2014
13:06:02


(+11, 17 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Nun hätte die SPD zusammen mit Grünen und die Linke jedoch die Möglichkeit gehabt, eine CDU-Regierung zu verhindern, stattdessen überlasst man Karrieristen das Ruder.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
22.10.2014
13:26:51
Via Handy


(+9, 15 Votes)

Von Simon H


"Schwusos-Chef Ansgar Dittmar weist im queer.de-Interview die Anschuldigung zurück, dass sich die SPD in der Bundesregierung nicht genug für LGBT-Rechte einsetzt. Den Schwarzen Peter schiebt er allein der Union zu."

Tja Herr Dittmar,

dazu gehören immer zwei: die Partei, die diktiert und die Partei, die dem widerspruchsfrei folgt.

Dass man in einer Koalition Kompromisse eingehen muss ist klar. (Obwohl es in Menschenrechtsfragen eigentlich gar keine Kompromisse geben sollte.) Aber wenn man "100% Gleichstellung" verspricht, wäre ein Kompromiss gewesen, wenn man 50, 40 oder wenigstens 30 Prozent erreicht hätte. Aber stattdessen hat man sich sehr schnell auf 0% verständigt.

Das ist kein Kompromiss, sondern ein Einknicken auf ganzer Linie.

Übrigens: hätte die SPD den Wählerwillen geachtet und die Mehrheit links der Union genutzt, statt Frau Merkel und ihre braune Gurkentruppe künstlich im Amt zu halten und die Rolle des unterwürfigen Lakaien einzunehmen, könnten wir schon heute die versprochenen "100% Gleichstellung" haben. Aber das wollte die SPD wohl nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
22.10.2014
13:26:56


(+10, 16 Votes)

Von Harry1972
Aus Bad Oeynhausen (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 21.02.2013


Ich habe nur bis "...immer noch sehr glücklich, dass unser Verhandlungsteam relativ viel herausgeholt hat..." gelesen.

Ich bin es leid, hier ständig diese Heuchler zu sehen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
22.10.2014
13:28:23


(+10, 16 Votes)

Von m123


Dittmar: "Johannes Kahrs hat beim Bundestreffen am Samstag gesagt, dass die Union gleich zu Anfang erklärt hatte, dass sie über zwei Themen nicht diskutiert: Das eine ist der EU-Beitritt der Türkei, das andere sind Schwulen und Lesben. Dafür steht trotzdem relativ viel im Vertrag."

1. Wenn die Union nicht bereit ist den Gleichheitsgrundsatz in Artikel 3 GG einzuhalten, dann hätte die SPD erst gar nicht mit dieser SPD koalieren sollen. Es gibt eine rot-rot-grüne Mehrheit im Bundestag.

2. Im Vertrag steht weder die Öffnung der Ehe, noch die volle rechtliche Gleichstellung eingetragener Lebenspartnerschaften, insbesondere im Adoptionsrecht. Außerdem interessiert mich nicht was im Vertrag steht, sondern was zustandekommt.

Dittmar: "Wir haben etwa verschiedene Anträge zum Paragrafen 175 verabschiedet. Wir begrüßen, dass sich Heiko Maas des Themas Rehabilitierung und Entschädigung sehr intensiv annimmt."

Und das Ergebnis der "Bemühungen" der SPD: die wenigen noch lebenden Opfer von §175 sind immer noch vorbestraft.

Dittmar: "Die Mitglieder haben am Ende anders entschieden. Bei dem Mitgliederentscheid wurden eben viele andere Themen auch berücksichtigt, etwa bei Rente oder Mindestlohn. Diese Themenbereiche haben zur Zustimmung geführt, unsere Themen sind leider unter den Tisch gefallen. So ist halt auch Demokratie."

1. Zur Demokratie gehören das Grundgesetz und der Gelichheitsgrundsatz. Keine Mehrheit kann laut Artikel 3 einer Minderheit gleiche Rechte vorenthalten. Genau aus diesem Grund gibt es übrigens den Artikel 3 GG.

2. Fakt ist, dass der SPD die rechtliche Gleichstellung von Schwulen und Lesben scheißegal ist. Das sollte jetzt auch der letzte Naivling kapiert haben.

3. Eine demokratische Partei macht die Einhaltung von Grundrechten nicht von ihrem Wahlergebnis abhängig. Fakt ist, dass die SPD mit Vorsatz das Grundgesetz verletzt und somit keine demokratische Partei ist.

Dittmar: "Es kommt drauf an, wie es jetzt in der Koalition weiterläuft. Wir haben die Situation, dass vor allem das Kanzleramt gegen den Koalitionsvertrag die Gleichberechtigungsfragen blockiert. Alle Ungleichbehandlungen sollen dem Koalitionsvertrag zufolge abgeschafft werden. Hier müssen wir miteinander reden"

Die SPD muss darüber nicht reden, die SPD muss im Bundestag einfach nur für gleiche Rechte stimmen. Aber das tut sie nicht und gibt ständig nur ein "Wir wollen ja, aber..." von sich.

Dittmar: "Die Union kann hier nicht alles blockieren und muss sonst mit Konsequenzen rechnen."

Und wo bleiben die Konsequenzen? Ich sehe keine. Ich sehe eine SPD, die sich voll und ganz der Union unterworfen hat. Wer Gleichstellung ankündigt, und wer Konsequenzen androht wenn die Union nicht mitmacht, aber dann nicht gleichstellt und keine Konsequenzen aus dem Blockadeverhalten der Union zieht, der braucht sich nicht wundern, wenn er nicht mehr gewählt wird.

Dittmar: "Es steht drin, dass wir darauf hinwirken, bestehende Diskriminierungen zu beseitigen. Gerade der Paragraf 175 gehört dazu, da wir auch eindeutige Signale vom Europäischen Menschenrechtsgerichtshof bekommen haben. Es gibt aber einige positive Signale aus der Union, auch die LSU zeigt sich engagiert. Ich habe Hoffnung."

Immer bedeutet "darauf hinwirken" in der Politik, dass NICHTS gemacht werden soll. Das ist Paragraf 1 des Politiker-verarschen-Bürger-Grundgesetzes. Er redet die ganze Zeit von "positiven Signalen", von "Hoffnung", bla bla. Wir wollen aber keine Bekundungen hören, wir wollen Taten sehen!!!!!!!!!!!!!!!

Dittmar: "Aber es ist unfair, dass immer alle auf die SPD einprügeln, obwohl wir eine Menge versuchen. Offensichtlich ist es aber gang und gäbe, auf den einzuprügeln, der das umsetzen will, als auf den, der sich massiv verweigert. Die Blockierer sitzen alleine in der Union, nicht in der SPD."

Gar nichts habt ihr versucht. Gleich zu Beginn der Koalitionsverhandlungen habt ihr unser Grundrecht auf Gleichbehandlung unter den Tisch fallen lassen. Das ist die Wahrheit! Frau Schwesig hat dann noch medienwirksam eine Pseudoempörung losgelassen und mich nach Kritik auf ihrer facebook-Seite dort vom Kommentieren ausgeschlossen. Das ist das wahre Gesicht der SPD. Vielleicht leidet Herr Dittmar an Realitätsverlust, denn Fakt ist, dass die SPD im Bundestag ebenfalls fleißig gegen rechtliche Gleichstellung stimmt. Von wegen die Union ist allein schuld. Die SPD ist genauso mitschuldig. nd es gibt eine rot-rot-grüne Mehrheit für die Gleichstellung im Bundestag und das Grundgesetz steht über dem Koalitionsvertrag. Die SPD tut so als würde die Abstimmungsklausel im Koalitionsvertrag über allem stehen, d. h. über dem Willen der Bürger, über dem SPD-Wahlversprechen, über dem Grundgesetz, über der Rechtssprechungslinie des Bundesverfassungsgerichts, über dem Zweidrittelwillen der Bevölkerung. Und die SPD tut so als würde Merkels Bauchgefühl über dem Grundgesetz stehen. Die SPD macht sich lächerlich. Außerdem hat die SPD im Gegensatz zur Union 100% Gleichstellung versprochen. Wenn die SPD dann 0% Gleichstellung durchsetzt, dann darf man sehr wohl die SPD dafür verprügeln, denn die Union hat ja vor der Wahl wenigstens die Wahrheit gesagt, dass sie Schwule und Lesben weiterhin diskriminieren will.

DIE SPD IST EINE ARSCHLOCHPARTEI VOLLER OPPORTUNISTISCHER VERSAGER ! ! ! WER ALS HOMOSEXUELLER SPD WÄHLT IST DUMM WIE STROH ! ! !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
22.10.2014
13:30:34
Via Handy


(+6, 12 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von reiserobby


Völlig richtig. Soweit ich weiß, haben nur die bayerischen Schwusos gegen die GroKo gestimmt - die anderen Schwusos waren für die GroKo und damit für die weitere Diskriminierung von uns LGBTIs. Wegen diesem Wählerverrat der SPD - Wahlslogan '100 Prozent Gleichstellung nur mit uns' - bekommen die nie wieder eine einzige Stinme von mir.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
22.10.2014
13:32:02
Via Handy


(+4, 14 Votes)

Von Nico


"Schwusos gegen Merkels Bauchgefühl"

Und warum haben dann auch die Schwusos für den Koalitionsvertrag gestimmt, der Merkels Bauchgefühl zugestimmt hat?!

Wie immer bei der SPD:
Wer hat uns verraten? - Sozialdemokraten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
22.10.2014
13:32:59


(+7, 15 Votes)

Von Ralf


Ich denke, niemand wird der SPD bei künftigen Bundestagswahlen auch nur noch ein Wort glauben, das sie in Bezug auf die Gleichstellung von Schwulen und Lesben verspricht. Auch insoweit hat sie die FDP beerbt. Es ist zu hoffen, dass Schwule und Lesben die notwendige Konsequenz ziehen und diese Partei ncht mehr wählen werden. Wer Gleichstellung will, kann sich zwischen Grünen und Linken entscheiden; wer sie nicht will, kann CDU/CSU oder AfD wählen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
22.10.2014
13:42:10
Via Handy


(+8, 10 Votes)

Von NRWler
Antwort zu Kommentar #5 von Robby69


Das stimmt nicht! Auch die SchwusosNRW haben gegen die GroKo gestimmt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
22.10.2014
14:13:05
Via Handy


(+8, 14 Votes)

Von Alex


Im Labern ist die SPD immer ganz groß. Aber wir leben in der Realität und da zählt nur das tatsächliche Handeln. Und da macht die SPD eben meistens das Gegenteil von dem, was sie reden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
22.10.2014
14:19:25


(+6, 14 Votes)

Von Friedi


So belogen wie die SPD hat mich noch keine Partei,
von mir gibt es 100 % keine Stimme mehr.
Das Andere auch so denken, sieht man auch an den
aktuellen Wahlergebnissen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1415  vor »


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD Erste Transfrau auf dem Weg in ein Landesparlament Die Große Koalition kommt bei queer.de-Lesern nur auf 17,5 Prozent
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt