Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.10.2014           79      Teilen:   |

"Entnormalierung" der heterosexuellen Kleinfamilie

Bildungsplan-Debatte: FAZ führt homophobe Kampagne fort

Artikelbild
Homo-Fummeln in der Grundschule: die "Bildungswelten" der "Frankfurter Allgemeinen"

Während ein Leserbrief der SchLAu-Aufklärungsprojekte nicht abgedruckt wird, darf erneut ein Autor vor "Umerziehung der Gesellschaft" und "Förderung von Kindesmissbrauch" warnen.

Von Micha Schulze

Deutschlands homophober Rand bläst zu seinem letzten Rückzugsgefecht – und ausgerechnet die "Frankfurter Allgemeine" macht sich dabei zu seinem Zentralorgan. Bereits zum zweiten Mal in diesem Monat veröffentlichte die Traditionszeitung am Donnerstag einen polemischen Beitrag, der vor Aufklärung über sexuelle Vielfalt an den Schulen warnt.

Nach Antje Schmelchers Beitrag "Unter dem Deckmantel der Vielfalt" fragt Jugendforscher Martin Voigt nun: "Aufklärung oder Anleitung zum Sex?". Das ist freilich eine rhetorische Frage, denn seine Antwort lautet: "Die Sexualpädagogik in den neuen Lehrplänen ist geeignet, den Kindesmissbrauch zu fördern. Die gesamte Gesellschaft soll umerzogen werden."

Fortsetzung nach Anzeige


Die "Entnormalisierung" von Vater/Mutter/Kind

Voigts Text ist keine sachlich-pädagogische Auseinandersetzung – der Text dient einzig dazu, weiter Stimmung zu machen gegen die Sichtbarkeit nicht-heterosexueller Lebensweisen im Schulunterricht. Er besteht vor allem aus einer Aneinandereihung von Fremdzitaten zu Themen, die kaum zusammengehören. Aufklärung über Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender vermischt der Jugendforscher etwa gezielt mit Gruppensex-Rollenspielen im Klassenzimmer. In beiden sieht Voigt einen Angriff auf die heterosexuelle Kleinfamilie: "Vom ersten Bilderbuch bis zum Abitur soll die Vorstellung von Vater/Mutter/KInd 'entnormalisiert' werden".

Über einen Wissenschaftler und Pädagogen heißt es in dem Artikel, er sei "Fachbeirat in Schwulenverbänden", so als würde das die Arbeit diskreditieren. Ein anderes Mal, als der Autor quasi die "Auswüche" der Erziehung vorstellt, folgt auf einen angeblichen Unterricht über "Sex mit Tieren" direkt das NRW-Projekt "Schule der Vielfalt". Auch die von Fundamentalisten oft kritisierte Werbung für den Münchner Familienpass darf nicht fehlen – sie führt zur Frage: "Geht es um Antidiskriminierung oder eher darum, die Kernfamilie mit heterosexuellen Eltern und leiblichen Kindern zu 'entnaturalisieren'"?

Mit einem Info-Kasten gleitet der Artikel noch in Verschwörungstheorien ab: Darin werden die Kernthesen der angeblichen Theorie des "Gender Mainstreamings" zusammengefasst, nach einer als "Teilnehmerin" bezeichneten Kritikerin namens Dale O'Leary, die hauptsächlich von christlichen Seiten zitiert wird, Bücher zum Thema schreibt und etwa gegen die "sexuelle Linke" zu Felde zieht.

Ihre von der FAZ zitierte zweite angebliche Gender-Mainstreaming-These zeugt vom Irrglauben, man könnte zur Homosexualität erzogen werden, und lautet: "Da mehr sexuelles Vergnügen zu mehr Kinder führen kann, braucht es freien Zugang zu Verhütung und Abtreibung für alle und Förderung homosexuellen Verhaltens, da es dabei nicht zur Empfängnis kommt."

FAZ und Focus gegen Aufklärung

Von der homophoben "Initiative Familienschutz" wird der neue FAZ-Artikel bereits im Internet geteilt – zusammen mit der Aufforderung, Leserbriefe zu schreiben: "Um das Thema in der Presse hoch zu halten, sind die Reaktionen der Leser entscheidend. […] Schreiben Sie kurze lobende Leserbriefe, wo gute Artikel erscheinen, damit die Zeitungen, die mittlerweile um Abonnenten bangen, an dem Thema dranbleiben."

Bereits vor zehn Tagen hatten sich die SchLAu-Verbände aus Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Hessen, die Aufklärung über sexuelle Vielfalt in Schulen betreiben, nach Erscheinen des ersten FAZ-Artikels in einem gemeinsamen Leserbrief (PDF) über die "gezielte Desinformation" beschwert – dieser wurde bis heute nicht von der konservativen Tageszeitung veröffentlicht.

In der vergangenen Woche hatte sich auch der "Focus" an der Kampagne gegen Aufklärung über sexuelle Vielfalt beteiligt. In dem Wochenmagazin warnte des Vorsitzende des Philologenverbands in Baden-Württemberg Bernd Saur vor einer "staatlich sanktionierten Vergewaltigung der Kinderseele" (queer.de berichtete). Alle Artikel verbreiten sich wie wild in christlichen und rechten Foren, vermeintliche Fakten aus dem ersten FAZ-Artikel waren bereits bei der letzten Demo gegen den Bildungsplan in Stuttgart zu hören.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 79 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 3350             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: faz, bildungsplan, umerziehung, martin voigt, schule, journalismus
Schwerpunkte:
 Streit um Bildungsplan in Baden-Württemberg
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Bildungsplan-Debatte: FAZ führt homophobe Kampagne fort"


 79 User-Kommentare
« zurück  12345678  vor »

Die ersten:   
#1
24.10.2014
12:20:13


(+15, 17 Votes)

Von Felix


Die FAZ natürlich wieder mal...

Deren Lügen grenzen schon an Volksverhetzung...

Und das schlimme ist:
die lügen nicht etwa aus Unwissenheit, sondern ganz bewusst. Das ist reine homophobe Propaganda.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
24.10.2014
12:28:59


(+10, 14 Votes)

Von Just me


"Vom ersten Bilderbuch bis zum Abitur soll die Vorstellung von Vater/Mutter/KInd 'entnormalisiert' werden".

Das wäre absolut wünschenswert. Vielleicht begreift dann auch der letzte heterosexistische Vollidiot, dass die angebliche 'Norm' gewaltsam hergestellt und reproduziert wird. Klar gibt es Mehrheitsverhältnisse in der Gesellschaft, aber was hier als 'normal' bezeichnet wird, ist nicht wertfrei gemeint, sondern wertend im Sinne von 'natürlich' und 'selbstverständlich'. Und das sind queere Identitäten ganz genauso. Allein die Tatsache, mit welcher Hysterie auf queere Sichtbarkeit reagiert wird zeigt, dass ihre Vorstellung von 'Normalität' eine ziemlich fragile Angelegenheit ist. Wer so sicher ist, dass Heterosexualität bioloisch gegeben und unveränderbar ist, hätte keine Angst, dass Kinder in der Schule 'umerzogen/umgepolt' werden. Die Bildungsplan-Gegner scheinen sich der Konstruiertheit ihrer Hetero-Norm also durchaus bewusst zu sein. Von 'normal' im Sinne von 'natürlich/unveränderbar' kann demnach nicht die Rede sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
24.10.2014
12:36:41


(+8, 16 Votes)

Von Zeitfenster


Es ist schon wirklich irre, wenn solche Leute behaupten, dass Sexualaufklärung den Missbrauch fördere. Das Gegenteil ist der Fall!

Die Täter_innen der früheren Jahre konnten vor allem auf die Naivität ihrer Opfer und auf die Tabuisierung der Sexualität bauen. Das bot ihnen den Schutz vor der Aufdeckung ihrer Straftaten. Die Kinder wussten gar nicht, was da mit ihnen gemacht wurde und sie hatten oftmals auch gar keine Worte dafür. Klar war ihnen nur, dass das etwas ist, worüber man nicht redet und was mit großer Scham besetzt war.

Das waren ideale Verhältnisse, die den Missbrauch begünstigten. Von den Kids ging keine Gefahr aus. Darauf konnten sich Täter_innen fast immer verlassen.

Aufklärung ist sexuelle Bildung! Man vermittelt Kindern und Jugendlichen damit Kompetenzen, man macht sie stark. Gottlob trauen sich Kinder heute, darüber mit ihren Eltern zu sprechen, wenn sie Opfer von Missbrauch wurden. Und sie sind in der Lage die Dinge beim Namen zu nennen und zu beschreiben, was mit ihnen gemacht wurde.

Die vermeintlichen Kinder- und Jugendschützer in der FAZ erreichen mit ihren Vorstellungen das Gegenteil von dem, was sie eigentlich wollen und was ihnen so wichtig ist. Sexualaufklärung ist immer auch Missbrauchsprävention.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
24.10.2014
12:46:15


(+12, 18 Votes)

Von der Krise


"zu seinem letzten Rückzugsgefecht"

Was für eine brandgefährliche Fehleinschätzung in Zeiten, in denen rechte Rattenfänger überall in Europa und weltweit angesichts der tiefen Krise des Kapitalismus (schon wieder) immer mehr Zulauf haben!

Und Aufmärsche neuer alter Allianzen von Konservativen und Faschisten (wie z. B. in Stuttgart) vom bürgerlichen Staat unter Polizeischutz gestellt, jede legitime Gegenwehr der Klasse der Lohnabhängigen gegen die Rechten und das System, auf dessen Grundlage Nationalismus, Chauvinismus, Rassismus, Homophobie usw. gedeihen, hingegen brutalstmöglich kriminalisiert und im Keim erstickt werden soll.

Sind verbürgerlichte Schwule so blind, dass sie nichts mehr wahrnehmen? Allein schon die mangelnde Beteiligung an den Gegenprotesten zur "Demo für Alle", bei der zum wiederholten Male Neonazis mitmarschierten, spricht Bände und sendet ein verheerendes Signal.

Einen klaren Aufruf zu den Gegenprotesten, klare Aufforderungen z. B. an Gewerkschaften und angeblich homofreundliche Parteien und deren Mandatsträger bis hin zum Stuttgarter OB (Grüne) - der noch nicht ein einziges Wort zu den Aufmärschen von Konservativen und Faschisten gegen LGBTI*-Menschen verloren hat - stärker für diese Gegenproteste zu mobilisieren, und eine angemessene Thematisierung der polizeilichen Aggressionen und Repressionen gegen die Gegendemonstranten hat man hier auch noch nicht ein einziges Mal gelesen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
24.10.2014
12:49:22


(+9, 13 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Die konservativen Blätter sehen ihre Felle davon schwimmen, das führt zu solchen Ergüssen, sie wähnen sich in Konkurrenz zur rechtsextremen Jungen Freiheit oder der braunen PI.News.

Wie die CDU/CSU keine rechte Partei neben sich duldet und auf Kosten von Migranten, LGBT und anderen Gruppen, Wähler im braunen Lager fischt, möchte auch Faz, Leser vom rechten Rand angeln.

Doch Volksverhetzung ist eine Straftat, keine Meinung und hat mit Pressefreiheit so wenig gemein wie ein Igel mit Klopapier.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
24.10.2014
12:52:12


(+6, 8 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012
Antwort zu Kommentar #3 von Zeitfenster


"Gottlob trauen sich Kinder heute, darüber mit ihren Eltern zu sprechen, wenn sie Opfer von Missbrauch wurden. "

Glücklicherweise trauen sich Kinder heute, darüber mit ihren Eltern zu sprechen, wenn sie Opfer von Missbrauch wurden.

Es ist zum Glück nicht nötig, götter zu loben!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
24.10.2014
12:53:11
Via Handy


(+11, 13 Votes)

Von Timon


Die rechtspopulistische FAZ muss natürlich mal wieder mit ihrer Faktenverdreherei Öl ins Feuer gießen, um dann mehr Auflage zu bekommen.

Das ist Sensationsjournalismus a la BILD-Zeitung. Mit ernsthaftem Journalismus hat das gar nichts mehr zu tun.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
24.10.2014
12:53:16


(+8, 12 Votes)

Von gefängnis
Antwort zu Kommentar #3 von Zeitfenster


das bürgerliche familienkonstrukt ist nachweislich (kriminalstatistiken etc.) der raum, in dem am meisten auslieferung und missbrauch stattfindet.

und dieses konstrukt ist nicht etwa das produkt der "natur", sondern von herrschafts-, unterdrückungs- und ausbeutungsverhältnissen:

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
24.10.2014
13:05:27


(+7, 9 Votes)

Von userer
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Widerlich, wer da in diesem rechtskonservativen Zentralorgan so publizieren darf: Antje Schmelcher wirft sich sonst auch schon mal für die deutsche Mutter in den Ring: "Feindbild Mutterglück", Verlag Orell Füssli, 2014.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
24.10.2014
13:16:12
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von Robby69
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Felix


Richtig. Aber das homophobe Hetzblatt 'Focus' ist auch nicht besser. Die geben schon seit langem Homo-Hassern wie Eva Hermann, Sarrazin, Bushido, Lucke, Kelle etc. ein Forum und lassen die dort seitenlang gegen LGBTIs hetzen. Hetz-Leserbriefe werden im 'Focus' abgedruckt, Leserbriefe von LGBTIs, LGBTI-Organisationen, Schwulen-Aktivisten usw. aber nicht. Es ist wirklich eine Schweinerei, dass und vor allem WIE die Mainstream-Medien sich immer wieder - zur Auflagensteigerung - den Homo-Hassern anbiedern.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345678  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Wolfgang Kubicki: "Die katholische Kirche ist verfassungsfeindlich" Keine Diskriminierung? Minister empfiehlt Selbstversuch Hella von Sinnen erhält neue RTL-Show Mississippi: Richter stoppt homophobes Gesetz
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt