Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22551
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwule Leichen im Keller


#1 GeorgFalkenhagenProfil
#2 Kevin 1967Anonym
  • 25.10.2014, 13:57h
  • Ich erinnere mich an Jens Vortrag neulich zum Thema, im Salon des Museums, und war über die Art der Berichterstattung wirklich geschockt, also darüber wie brutalsten Gewalttätern Sympathie entgegengebracht wird und die "bösen" Schwulen es geradezu verdient haben dass ihnen die Köpfe eingeschlagen werden mit Hammern und Aschenbechern. Toller Artikel, danke!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 goddamn liberalAnonym
  • 25.10.2014, 14:23h
  • Antwort auf #2 von Kevin 1967
  • Postfaschistische Heteronormativität tötet.

    Bei den oft laschen Ermittlungen gegen die Täter sehe in Ähnlichkeiten zu den laschen Ermittlungen gegen den NSU-Terror.

    Einer der ersten, der sich (wenn auch mit spitzen Fingern) der Aufklärung homophober Morde verpflichtete, ohne irgendwie dazu gezwungen worden zu sein, war übrigens der konservatve Eduard Zimmermann von XY-Ungelöst.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#4 adamaProfil
  • 25.10.2014, 15:14hKöln
  • Spannende Themen und wichtige Arbeit. Nur das man als Besucher im Museum davon nichts mitbekommt. Nichts zur Homo-Emanzipation. Nichts zur Subkultur damals und heute. Nchts zu aktuellen Entwicklungen.
    Statt dessen bekommt man "große Kunst " eines durchgeknallten Filmemachers zu sehen oder eine Doku über Gauweiler die bei Tageslicht auf eine weise Wand projeziert wurde...

    Kein Wunder, dass das Museum bald pleite ist.

    Im Jüdischen Museum in Berlin habe ich mehr über Magnus Hirschfeld sein Schaffen und Wirken erfahren können als im Schwulen Museum!

    Schade, das die Austellungsmacher derartig am Thema "Schwules MUSEUM" vorbei arbeiten und sich dann wundern, dass das keiner sehen will...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JadugharProfil
  • 25.10.2014, 17:18hHamburg
  • Ich denke, daß die homophoben Morde nur deswegen abgenommen haben, daß heute die Homosexuellen in Veranstaltungen wie CSDs usw. sichtbarer geworden sind, so daß Nichtbetroffene schon mal darüber nachdenken, was das Alles bedeutet. Es ist die Aufklärungsarbeit gegen die Indoktrination der Lügen von der klerikalen Seite. Die Bildungsgegner wollen genaus das verhindern, damit wieder mehr Morde geschehen, damit die Homosexuellen aus ihren Augen und aus ihren Sinn sind! Nur zu dumm für sie, daß die Natur immer wieder Homosexuelle generiert!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MarekAnonym
  • 25.10.2014, 19:26h
  • Gut, dass das alles erfasst, dokumentiert und ausgewertet wird. Ist sicher viel Arbeit. Danke an das Schwule Museum, das diese Arbeit nicht scheut, auch wenn es sicher weniger Besucher bringt als die Ausstellungen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 KulturschwulerAnonym
  • 28.10.2014, 22:15h
  • Die Arbeit von Herrn Dr. Dobler ist unheimlich wichtig und müsste mindestens mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet werden. Aber wir Schwulen kriegen das ja eh ganz selten, eher schon irgendwelche Vereinsvorsitzende von Garten- oder Sportvereinen. Die Arbeit ist auch deshalb eminent wichtig, da sie zeigt, dass es immer noch Gewalt gegen uns gibt und diese nicht weniger wird. Ab und an lese ich auch in meiner Tageszeitung von solchen Fällen und es sind nicht immer nur alte, verlassene Schwule aufwärts der 50 oder 60. Was Mosi angeht, ist so viel Sch... geschrieben worden, dass einem das blanke K..zen kommen könnte! Aber ich bin optimistisch, dass die Arbeit von Herrn Dr. Dobler bald die Anerkennung erfahren wird, die sie auch wirklich verdient hat!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 reiserobbyEhemaliges Profil

» zurück zum Artikel