Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 28.10.2014           65      Teilen:   |

Katholische Kirche

Papst: Ehe "noch nie so angegriffen" wie heute

Artikelbild
Papst Franziskus hat weiterhin Probleme mit homosexuellen Eheleuten. Er erklärt, dass jegliche Änderung die traditionelle Ehe zerstören könne (Bild: paolonuti95 / flickr / cc by-nd 2.0)

Während viele Länder Homo-Paare im Eherecht gleichstellen, macht sich der Papst große Sorgen um die heterosexuelle Ehe, wie er jetzt gegenüber einer deutschen Katholiken-Gruppe erklärte.

Der neue Papst wird oft als Reformer gefeiert, in seinem Äußerungen setzt er sich aber nicht immer von seinem Vorgänger Benedikt XVI. ab. So erklärte Franziskus gegenüber Vertretern der Schönstattbewegung, eines weltweit agierenden katholischen Vereins aus Rheinland-Pfalz, dass die Ehe von säkularen Kräften attackiert werde: "Ich denke, dass die christliche Familie, die Ehe, noch nie so angegriffen wurde wie heute", zitiert die Bewegung den Papst ihrer Website. Der Papst hatte 50 Vertreter der Gruppe zwei Stunden lang im Vatikan empfangen.

Demnach erklärte der Papst, dass das Ehesakrament immer stärker entwertet werde. "Soziales überlagert das Hauptsächliche: Die Einheit mit Gott", beklagte der Anführer von 1,2 Milliarden Gläubigen. Man müsse sich wieder bewusst werden, was man in einer Ehe überhaupt tue.

Laut der katholischen Nachrichtenagentur CNA kritisierte der Papst auch, dass zu viele "neue" Formen des Zusammenlebens "Familie" genannt werden würden – das wirke sich zerstörerisch auf die Ehe aus.

Die Schönstattbewegung ist eine Vereinigung konservativer Katholiken, die generell Schwule und Lesben ablehnt und Homosexualität mit Kindesmissbrauch gleichsetzt. So heißt es auf der Website der Bewegung: "Zerbrochene Ehen, Abtreibung, Aids, Internet-Pornographie, Kindermissbrauch, Homo-'Ehe' – Kirche und Welt befinden sich inmitten einer schweren Krise".

Fortsetzung nach Anzeige


Familienkonferenz vor einer Woche erfolglos

Erst vor rund einer Woche war die lange angekündigte Familienkonferenz des Vatikans bei der Frage von Homosexuellen und Wiederverheirateten ohne Ergebnis zu Ende gegangen (queer.de berichtete). Damit haben sich offenbar vorläufig die konservativen Kräfte im Vatikan durchgesetzt, die Schwule und Lesben generell als Sünder ansehen. Bereits vor einer Woche hatte der Papst zudem Kritik an der Ausdehnung der Ehe auf schwule und lesbische Paare geübt. Er kritisierte Pläne des römischen Bürgermeisters, im Ausland geschlossene gleichgeschlechtliche Ehen anzuerkennen. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 65 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 358             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: papst franziskus, homo-ehe, ehe-öffnung, katholische kirche, schönstattbewegung
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Papst: Ehe "noch nie so angegriffen" wie heute"


 65 User-Kommentare
« zurück  1234567  vor »

Die ersten:   
#1
28.10.2014
13:46:29
Via Handy


(+14, 16 Votes)

Von Alex


Aha. Da zeigt der Papst wieder mal sein wahres Gesicht.

Schwule und Lesben sind für die katholische Kirche Menschen 2. Klasse, die nicht die gleichen Rechte haben dürfen wie andere Menschen.

Aber der systematische Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche wird weiterhin so weit wie es geht vertuscht und die Täter werden höchstens versetzt, aber niemals entlassen. Wahrscheinlich wissen sie zu viel...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
28.10.2014
13:56:33


(-11, 13 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Die Heteroehe ist out, die Homoehe ist in!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
28.10.2014
13:56:59


(+10, 12 Votes)

Von lucdf
Aus köln (Nordrhein-Westfalen)
Mitglied seit 04.09.2011


Ach.... dieser Papst ist ein Blindgänger, wie alle anderen auch. Von der Kirche ist nichts Anderes zu erwarten als Wischiwaschi und Heuchelei.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
28.10.2014
14:00:53


(+11, 13 Votes)

Von Fred i BKK


der Anführer von 1,2 Milliarden Gläubigen.

der Opa aus dem Land der Rinderzuechter ,verwechseld da was ganz wichtiges ,es handelt sich nicht um 1,2 Milliarden Glaeubige ....

die Zahl benennt die getauften Mitglieder ,aber keine echt Glaeubigen.Guckt mal am Sonntagmorgen in die RKK-Tempel !!!
Wie die Zahl zustande kommt wissen wir alle ,sogar die Queen of Bad Humbug,-
-durch die zwangvermitgliedung von ummuendigen Babys,durch verdummbibelde,abergaeubige Eltern.Schliesslich habe ich selbst erleben duerfen,dass ich nach meinem Austritt 2002 noch bis vor 3 Monaten weiter als "Glaeubiger" bei der RKK-Sekte gefuehrt wurde...ich sitze in Asien ,und die grundehrlichen Pfaffen haben das ausgenutzt...
aber mal ganz ehrlich, was kann man erwarten von einer Bande ,welche sogar KIFIs vor der Strafverfolgung rettet und schuetzt...
Wem da die Augen nicht aufgehen ,dem ist nicht mehr zu helfen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
28.10.2014
14:01:06


(+11, 13 Votes)

Von ehemaligem User timpa354


Link:
netzfrauen.org/2014/10/27/schweigen-wie-bei-der-ma
fia-der-tragische-tod-der-luisa-bonello/


Hat er sich doch endlich geoutet, der ach so besser als Ratzinger Papst. Genau so ein Heuchler, wie ich finde sogar schlimmer.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
28.10.2014
14:10:11


(+9, 11 Votes)

Von Baksis
Mitglied seit 01.05.2008


Was für'n alter Esel!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
28.10.2014
14:22:04


(+11, 13 Votes)

Von surprisesurprise


die lebenswirklichkeit der breiten masse der menschen hält sich immer weniger an bürgerliche, religiös unterfütterte ideologie:

Link zu www.rp-online.de

fazit:

sexualität umfasst so viel mehr als den akt der fortpflanzung!

menschliche/gesellschaftliche reproduktion, das liebevolle aufwachsen von kindern, umfasst ebenfalls so viel mehr!

und beides hat mit der sexuellen orientierung rein gar nichts zu tun!

über das wohl von kindern entscheidet:

gesellschaftliche solidarität, die die abwesenheit von benachteiligung und diskriminierung und effektiv gleiche rechte für alle menschen sicherstellt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
28.10.2014
14:23:01


(-3, 9 Votes)

Von Thorin


Gibt es jetzt jedes Mal einen Artikel wenn der Papst irgend etwas sagt? Als Nicht-Katholik ist es mir völlig egal was der Papst sagt.

@#1 als ob das jetzt so eine große Überraschung ist ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.10.2014
14:29:57
Via Handy


(+12, 16 Votes)

Von Timon


Gegen Hassprediger hilft nur eines: Kirchenaustritt.

Link zu www.kirchenaustritt.de

Dieser totalitäre, menschenverachtende Konzern lässt sich nur stoppen, wenn man denen das einzige nimmt, was ihnen etwas bedeutet: Geld und Macht. Erst dann wird die Unterdrückung und das Schüren von Hass aufhören.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.10.2014
14:37:19


(+6, 8 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011
Antwort zu Kommentar #2 von FoXXXyness


... Und Ehen mit Gott sind unzumutbar! Bislang ist noch keine Ehe angegriffen worden! Offenbar träumen sie wohl davon, daß die Ehen für Heterosexuelle verboten werden, und jene jetzt auch auf den Scheiterhaufen landen, weil man das mit den wehrhaften Homosexuellen dieses nicht mehr machen kann!?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  1234567  vor »


 Ort: Vatikan


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt