Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.10.2014           12      Teilen:   |

Kinostart

Potential zum Kultfilm: "Pride"

Artikelbild
"Pride" beruht auf einer wahren Geschichte: 1984 sammelten Lesben und Schwule im Großbritannien Margaret Thatchers Geld für streikende Bergarbeiter (Bild: Senator Film)

In Matthew Warchus' inspirierender, kraftvoller und zu Tränen rührender Komödie solidarisieren sich Lesben und Schwule mit streikenden Bergarbeitern.

Von Michael Thiele

Es gibt eine Szene in "Pride", die die ganze, wunderbare Großartigkeit dieses Films deutlich macht. Hefina, eine resolute Waliserin Anfang 60, liegt mit ihren ebenfalls aus Wales stammenden Freundinnen in London auf ihrem Gästebett, unter dem sie zwei Dinge hervor kramt – ein schwules Erotik-Heft und einen feuerroten Dildo.

Die Freundinnen fangen an zu kreischen, winden sich vor Lachen. Doch Hefina – die gespielt wird von der brillanten Imelda Staunton, der bösen Hexe Dolores Umbridge aus den Harry-Potter-Filmen, – legt noch einen drauf: Mit dem Dildo herum fuchtelnd, tippt sie auf die Genitalien der Abgebildeten und ruft, "He, das erinnert mich an früher!" Jetzt kreischen alle, während unter ihnen im Wohnzimmer Gastgeber Jonathan und sein Freund Gethin nicht schlafen können. "Geben die denn niemals Ruhe?", stöhnen sie.

Fortsetzung nach Anzeige


Vereint gegen Margaret Thatcher

Die besten Geschichten schreibt immer noch das wahre Leben: Tunten treffen Bergarbeiterfrauen
Die besten Geschichten schreibt immer noch das wahre Leben: Tunten treffen Bergarbeiterfrauen

Dass Hefina und ihre Freundinnen überhaupt bei den beiden übernachten, liegt am großen Streik der britischen Bergarbeiter, der ein Jahr dauerte und die Grundlage für "Pride" und viele seiner Figuren bildet. Im März 1984 kündigt Margaret Thatcher an, 20 Kohleminen zu schließen, langfristig sollen es sogar 70 sein. Für die britische Industrie ein brutaler Einschnitt, weshalb die nationale Gewerkschaft zu Protestmärschen und Streiks aufruft.

Die Fernsehbilder davon sehen Mark und seine Freunde in London. Der junge, engagierte Mann erkennt schnell, dass es den Arbeitern eigentlich genauso geht wie den Schwulen und Lesben, also wie ihnen: Beide werden von der Thatcher-Regierung unterdrückt, beide werden von berittenen Polizisten niedergeprügelt, gegen beide wird in den Massenmedien gewettert.

Mark und seine Freunde – darunter der Vorstadtjunge Joe, der nur Bromley genannt wird, der HIV-positive Jonathan, der Waliser Genthin und die Punk-Lesbe Stephanie – wollen helfen, indem sie spenden, denn ein Streik will finanziert sein. Als "Lesbians and Gays Support the Miners" (LGSM) sammeln sie Geld – das aber keine Streikgruppe haben will, aus Angst, die vermeintlich perversen Homos könnten ihre ehrenwerten Anliegen in den Schmutz ziehen.

Nur eine Gruppe im südwalisischen Onllwyn sagt etwas skeptisch zu. Und weil es Tradition ist in der kleinen, verschlafenen Gemeinde, lädt man die Spender ein. Eine Einladung, auf die natürlich eine Gegeneinladung nach London folgt, wobei es zur eingangs beschriebenen herrlichen Bettszene kommt.

Eine bunte kämpferische Gemeinschaft

Poster zum Film: "Pride" startet am 30. Oktober in den deutschen Kinos
Poster zum Film: "Pride" startet am 30. Oktober in den deutschen Kinos

Es ist unglaublicher Spaß zu beobachten, wie Drehbuchautor Stephen Beresford und Regisseur Matthew Warchus zwei extrem unterschiedliche Gruppen aufeinander los lassen. Auf der einen Seite die arg grummeligen Bergarbeiter und ihre patenten Ehefrauen, die – man beachte Hefina mit ihren unzähligen Kleidern aus robusten, schrill gemusterten Stoffen oder die wuchtige Sian mit ihrem verrückten Vokuhila – einigen Mut zur Hässlichkeit beweisen. Auf der anderen Seite die hippe, queere Großstadt-Clique um den schönen und auch etwas eingebildeten Anführer Mark.

Und das Schönste ist: Es funktioniert. Das rigorose Thatcher-Regime bringt sie zusammen, es entsteht eine kämpferische Gemeinschaft, in der es keine Rolle spielt, ob man alt oder jung, homo oder hetero, Großstädter oder Provinzler, Mann oder Frau, Arbeiter oder Künstler ist. Nicht umsonst gehörte Südwales und damit auch Onllwyn kurz vor Streik-Ende im März 1985 zu den Regionen mit den meisten Teilnehmern – immer noch weigerten sich 93 Prozent der Männer, wieder hinab in die Gruben zu steigen, die bald schließen sollen.

"Pride" bringt nach einigen Berührungsängsten auf beiden Seiten, dem unerwarteten Coming-out eines Walisers und etlichen durchfeierten Nächten alle zusammen und ist dabei so kraftvoll und inspirierend, so warmherzig und mit Verstand gemacht, so lebensbejahend und zu Tränen rührend. Die Pointen sitzen, die Charaktere sind stimmig, der Disco-Soundtrack mit Bronski Beat, Culture Club, Death Or Alive, Sylvester und Soft Cell liefert die perfekte zeitliche Folie.

"Pride", dessen erste von hoffentlich noch vielen kommenden Auszeichnungen die Queere Palme in Cannes war, hat das Potential zum Kultfilm. Ähnlich wie "Priscilla", "I Killed My Mother" oder "Beautiful Thing" strahlt die britische Komödie eine Stärke und Souveränität aus, die es so noch nicht gegeben hat im queeren Film.

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film
  Infos zum Film
Pride. Komödie. Großbritannien 2014. Regie: Matthew Warchus. Darsteller: Dominic West, George MacKay, Ben Schnetzer, Andrew Scott, Bill Nighy, Imelda Staunton, Paddy Considine. Laufzeit: 120 Minuten. Deutsche Synchronfassung. FSK 6. Verleih: Senator. Bundesweiter Kinostart: 30. Oktober 2014
Links zum Thema:
» Deutsche Homepage zum Film
» Fanpage auf Facebook
» Soundtrack zum Film
Galerie
Pride

20 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 12 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 156             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: pride, wales, kino, bergarbeiter, matthew warchus
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Potential zum Kultfilm: "Pride""


 12 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
29.10.2014
12:10:15


(+10, 10 Votes)

Von Simon H


Ich habe den schon auf englisch gesehen und der Film ist absolut genial. Der Überraschungshit der letzten 2-3 Jahre.

Kann ich wirklich nur jedem empfehlen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.10.2014
12:18:00


(0, 4 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


"Geben die denn niemals Ruhe?"

Heisst es nicht;
"Schlafen diese Weiber nie?"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.10.2014
14:55:26


(+5, 9 Votes)

Von Bildungshinweis


"Pride" bewerben und mit allen Freunden hingehen!

Die vom Unrechtsstaat BRD mit 1,7 Millionen Euro an öffentlichen Geldern geförderte, brandgefährliche Umpolungs-, Lächerlichmachungs- und Stigmatisierungskomödie "Coming In" boykottieren und - allen zynischen Marketingkampagnen der Profiteure zum Trotz - überall bloßstellen als das, was sie ist!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.10.2014
15:07:06


(+9, 9 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #3 von Bildungshinweis


Sehr wahr.

Der eine Film ist ein Akt der Entsolidarisierung, der andere mahnt munter zur Solidarität in unsolidarischen Zeiten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.10.2014
16:11:58


(+4, 8 Votes)
 
#6
29.10.2014
16:49:35


(+4, 8 Votes)

Von Udo Markenknecht
Antwort zu Kommentar #5 von -hw-


Klassenkampf 2.0

Und wer sind nun die Akteure in diesem Geschäft?

Diese Fertigmacher sind die Hilfstruppen, ohne die im heutigen Kapitalismus kein größeres Unternehmen mehr auszukommen meint. Wir haben sie in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe sind diejenigen, die direkt mit den Beschäftigten, Betriebsräten und Gewerkschaftern zu tun haben: Arbeitsrechtsanwälte, Wirtschaftsdetektive, Überwachungsspezialisten, auf Medienrecht spezialisierte Kanzleien, Unternehmensberater, christliche Gewerkschaften und gelbe Betriebsräte.

Link zu www.nachdenkseiten.de

Grund & Boden 2.0

Am Wochenende hatte Henkel bereits kritisiert, dass ideologisch fixierte Mitglieder der Partei schaden könnten. Wir haben Unvernünftige, Unanständige und Intolerante in unseren Reihen, sagte Henkel dem Spiegel. Als Beispiel nannte er die Gegner des geplanten Freihandelsabkommens mit den USA und die Putin-Sympathisanten in der AfD. Henkel fordert von Bundessprecher Bernd Lucke eine Kurskorrektur.

Link zu www.handelsblatt.com


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.10.2014
23:10:15


(+4, 4 Votes)

Von Jasper


Ich habe heute schon die Preview gesehen und kann mich nur anschließen. Dieser Film ist wirklich super. Ein richtiger Feel-Good-Film mit einer Mischung aus feinstem Humor und Tragikomik wie ihn nur die Briten hinkriegen.

Diesen Film muss man wirklich gesehen haben - der ist ein echtes Muss. Schaut ihn Euch an, ihr werdet es garantiert nicht bereuen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
30.10.2014
10:48:42


(-1, 7 Votes)

Von Samuel


Was der Film vergisst zu erwähnen: Dass die Bergarbeiter letztendlich gegen Thatcher verloren haben. Was auch gut so gewesen ist.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
30.10.2014
11:50:43


(+5, 5 Votes)

Von Heiner


Toller Film!

Sehr sehenswert!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
30.10.2014
12:00:11


(+2, 6 Votes)

Von Hinnerk


Ich hoffe sehr, dass dieser Geheimtipp viel erfolgreicher wird als dieser unsägliche deutsche Klamauk "Coming In" der momentan im Kino läuft und wo sich ein Schwuler wieder mal in eine Frau verlieben muss, so als hätten wir Schwule nur alle noch nicht die richtige Frau gefunden.

Statt diesem deutschen, heterosexistischen Dreck dürfen in Pride die Schwulen und Lesben so sein wie sie wollen: von schrill bis bieder, von tuckig bis straight-acting. Selbstbewusst, emanzipiert und frei. Und schaffen es dennoch, alle Sympathien auf sich zu ziehen...

Das ist die deutlich bessere Botschaft (und auch handwerklich der bessere Film) als dieser deutsche Mist, der momentan läuft und wo Schwule wieder mal nur die peinliche Lachnummer sind. Schaut Euch statt dieser deutschen Klamotte von vorvorgestern lieber den feinen, hintersinnigen und manchmal auch rührenden Humor von "Pride" an!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
"Modern Family" besetzt Rolle mit achtjährigem Trans-Schauspieler Erster Trailer: James Franco verfilmt Mord an schwulem Pornoproduzenten Pulse-Angehörige und Überlebende bedanken sich für Spenden Trump umgibt sich mit Homo-Hassern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt