Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 29.10.2014           24      Teilen:   |

Überraschende Anpreisung

Elton John: Papst Franziskus ist "mein Held"

Artikelbild
Elton John hat den Papst nicht zum ersten Mal gelobt (Bild: David Shankbone / flickr / cc by 2.0)

Der Popsänger lobt das angebliche Engagement von Franziskus für die Akzeptanz von Schwulen und Lesben in der Kirche.

Der britische Popstar Elton John hat Papst Franziskus für seinen angeblichen Einsatz für die Akzeptanz Homosexueller in der katholischen Kirche gelobt und als "meinen Held" bezeichnet.

"Er ist ein mitfühlender, liebender Mann, der jeden in der Liebe Gottes einbezogen sehen will", sagte John bei seinem Fundraising-Dinner zugunsten von Aids-Stiftungen am Dienstag in New York.

"Es ist gewaltig, was er gegen sehr, sehr viele Leute in der Kirche versucht zu erreichen." Papst Franziskus sei "mutig und furchtlos, und daher brauchen wir ihn in der heutigen Welt." Ans Publikum gerichtet sagte John: "Macht diesen Mann jetzt zu einem Heiligen, okay?"

Fortsetzung nach Anzeige


Die Worte des Sängers überraschen: Zum einen war vor rund zwei Wochen eine mit Spannung erwartete Bischofs-Konferenz des Vatikans zur Familie damit geendet, dass sich die Bischöfe nicht mal auf einen harmlosen Text einigen konnten, wonach Schwule und Lesben in der Kirche "willkommen" seien (queer.de berichtete).

Zum anderen hatte sich der Papst in den letzten Wochen mehrfach gegen eine rechtliche Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften gestellt (queer.de berichtete). Auch beim umstrittenen Kondom-Verbot der Kirche, das sich gerade in Bezug auf die Aids-Verbreitung verheerend auswirkt, hatte er bislang keine neuen Akzente gesetzt.

Bereits im letzten Jahr hatte Elton John dennoch den Papst gelobt (queer.de berichtete), der mit seinen Botschaften "die am meisten marginalisierten Gruppen" in die Kirche zurückholen könne, darunter auch Homosexuelle.

"Wenn er Kindern, Frauen und Männern, die mit HIV und Aids leben […], seine Hand gibt, wird dieser Hoffnungsschimmer mehr Licht bringen als jede Fortschritt durch die Wissenschaft, weil es keine Medikamente für die Kraft der Liebe gibt", so der 67-Jährige damals. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 24 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 65             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: elton john, papst, aids
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Elton John: Papst Franziskus ist "mein Held""


 24 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
29.10.2014
16:46:33


(+1, 5 Votes)

Von Tiefflug


"Es war ebenfalls Elton John, der bereits vor einigen Jahren die Konfigurationsmöglichkeiten des Produktes Jesus beeindruckend dehnte, indem er behauptete, der Gottesklon sei schwul gewesen. Das ging zwar Vielen zu weit, aber verblüffender Weise gab es zu dieser kackfrechen und von keinerlei inhaltlicher Argumentation begleiteten spirituellen Geiselnahme auch einige Zustimmung. Das ist nicht mal so besonders neu. Alle paar Jahre verdient sich irgendein_e neue_r Autor_in mit einem posthumen Messias-Outing ein bisschen was dazu (Jesus wechselt sich hier ungefähr in einem Fünfjahresrhythmus mit Hitler ab). Aber diese Leute geben sich wenigstens noch die Mühe, ein paar windige Belege an den Haaren herbeizuziehen und damit zumindest ein Büchlein zu füllen. Elton John hat das nicht nötig. Er ist halt furchtbar berühmt, der religiöse Deutungsmarkt ist bizarren Unsinn gewohnt, und schon quiekt die magere Sau durchs Mediendorf."

Link:
derzaunfink.wordpress.com/2014/07/02/jesus-wurde-w
hiskas-kaufen/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
29.10.2014
16:55:35


(+5, 7 Votes)

Von splattergay


Der Elton will unbedingt in den Himmel.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
29.10.2014
17:04:43


(+4, 6 Votes)

Von himmelheisch
Antwort zu Kommentar #2 von splattergay


David Berger und Oliver43 auch.
Die Vorabanfrage 'timm johannes' wurde abschlägig beschieden.

Link:
de.reuters.com/article/topNews/idDEKBN0II19R201410
29


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
29.10.2014
17:12:26


(+9, 9 Votes)

Von panzernashorn
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Der Gute scheint wirklich langsam senil geworden zu sein.

Etwas realistische Information würde ihm in der Tat nichts schaden, bevor er sich durch solcherlei Unsinn lächerlich macht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
29.10.2014
17:56:53


(-4, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Geflügelte Worte!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
29.10.2014
17:59:09
Via Handy


(+5, 7 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Kann man nicht ernstnehmen. Der lebt in seiner eigenen Glitzerwelt und gibt dem gemeinen Volk gelegentlich 'ne Audienz. Um sich huldigen zu lassen.
Sozusagen die männliche
Paris Hilton.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
29.10.2014
18:15:57


(+6, 8 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Diesen Stumpfsinn kann ich nur damit entschuldigen dass er eventuell unter Spätfolgen seines Drogenkonsums leidet!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
29.10.2014
18:16:26


(+5, 9 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Was soll bitte bei Papst Franziskus denn so "heldenhaft" sein? Also ein mitfühlender, liebender Mann, - genauso will der alte Herr gerne gesehen werden.

PR ist eben auch eine Masche im Vatikanstaat.

Doch wie sieht die Wirklichkeit aus, Herr Elton John?

Gerade in Italien ist politisch noch nicht mal die eingetragene Lebenspartnerschaft per Gesetz durch, geschweige denn von einer Gleichstellung mit der Ehe zu sprechen. Für LGBTTs werden dort die partnerschaftlichen Menschenrechte zum Kampf gemacht, weil die katholische Kirche sich nach jedem Konzil immer nur im Kreis dreht und ihre Dogmen der Unterdrückung weiter pflegt.

Und im Gottesdienst sind wohl oder übel Schwule und Lesben willkommen, doch sie sind dort Menschen zweiter Klasse und nur als "Bemitleidende" genehm.

Diese ganze Vatikan-Heuchelei ist weit entfernt von wahrer Liebe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
29.10.2014
18:21:05
Via Handy


(+5, 9 Votes)

Von daVinci6667
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Mutig? Furchtlos?
Falls er das ironisch meint, ok.

Ansonsten sollte er aufpassen dass wir nicht alle seine alten CDs einstampfen. Wer religiös ist kann nicht gleichzeitig unser Freund sein.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
29.10.2014
18:22:09


(+4, 8 Votes)

Von stephan
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Das ist schlicht und ergreifend lächerlich!

Aber es ist auf jeden Fall schlimm, wenn man so senil wird, dass man plötzlich wieder Helden braucht, an denen man sich festhalten zu können glaubt!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern Lil Wayne vermählte zwei Männer im Knast
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt