Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 31.10.2014           13      Teilen:   |

Reaktionen

Viel Lob und ein wenig Tadel nach Tim Cooks Coming-out

Artikelbild
Tim Cook gilt nach seinem Coming-out als mächtigster Schwuler der Welt (Bild: Valery Marchive / flickr / cc by-sa 2.0)

Während ein russischer Politiker schon ein Einreiseverbot für den Apple-Chef fordert, richten unter anderem Ex-Präsident Bill Clinton und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Glückwünsche aus.

Das Coming-out von Tim Cook hat zu einer großen Resonanz in den Medien geführt. In den USA gibt es fast ausnahmslos Lob dafür, dass Cook am Donnerstag erstmals öffentlich über seine Homosexualität sprach (queer.de berichtete). Die "Columbia Journalism Review" sprach sogar davon, dass Cook als erster offen homosexueller US-Konzernchef zum "mächtigsten Schwulen der Welt" aufgestiegen ist.

Gerade aus der IT-Branche gab es viel Lob: "Danke, Tim, dass du gezeigt hast, was es heißt, ein echter, mutiger und authentischer Anführer zu sein", erklärte Mark Zuckerberg von Facebook. Microsoft-Chef Satya Nadella erklärte auf Twitter, er sei inspiriert von Cook. Rob Glaser, der Mitgründer des Anbieters "Real Networks", äußerte die Hoffnung, dass Cooks Schritt Jugendlichen Mut machen werde: "Wenn man 14 Jahre alt ist und herausfindet, dass der Chef eines der legendärsten Unternehmen der Welt schwul ist, denken sie: 'Es gibt keine Grenzen dafür, was ich schaffen kann'", erklärte Glaser gegenüber der "New York Times".

Fortsetzung nach Anzeige


Unterstützung von Apple

Ex-Präsident Bill Clinton
Ex-Präsident Bill Clinton

Auch aus Cooks eigener Firma gab es eine Reihe von aufmunternden Kommentaren. So erklärte Verwaltungsratschef Arthur Levinson, Cook werde von der gesamten Firma und dem Aufsichtsgremium unterstützt.

Auch Politiker lobten Cook für seine Offenheit. So erklärte Ex-Präsident Bill Clinton via Twitter, dass er seinen Hut vor Cook ziehe. Nancy Pelosi, die demokratische Fraktionschefin im US-Abgeordnetenhaus, beglückwünschte Cook dafür, dass er es für andere Homosexuelle leichter gemacht habe, sich ebenfalls zu outen.

Ähnlich äußerten sich auch LGBT-Aktivisten. So erklärte Chad Griffin, der Chef der Human Rights Campaign, Cooks Coming-out werde jenen Mut spenden, die bis heute mit ihrer sexuellen Orientierung kämpfen: "Cooks Bekanntmachung wird unzählige Leben retten." Der Apple-Chef habe mit seinem Coming-out Millionen von Menschen in aller Welt inspiriert.

Homofeindlicher Senator: "Ich liebe mein iPhone"

Senator Ted Cruz
Senator Ted Cruz (Bild: US Senate)

Homo-Gegner in den USA versuchen dagegen, das Coming-out herunterzuspielen: "Das ist eine persönliche Entscheidung. Ich sagen Ihnen, ich liebe mein iPhone", erklärte der republikanische Senator Ted Cruz gegenüber "The Hill". Seine Einstellung zu Homo-Rechte ändere das nicht. Der Texaner hatte erst vor wenigen Monaten einen Gesetzentwurf in den Senat eingebracht, um die Öffnung der Ehe in den Bundesstaaten zu verhindern.

Die schärfste Reaktion kam jedoch aus Russland: Der St. Petersburger Politiker Vitali Milonow, der als Architekt des Gesetzes gegen Homo-"Propaganda" gilt, forderte ein lebenslanges Einreiseverbot für den Apple-Chef. Der 40-Jährige, ein Mitglied der Putin-Partei "Einiges Russland", warnte davor, dass Cook "den Ebola-Virus, Aids und Tripper" nach Russland bringen könnte, wie er gegenüber einer russischen Nachrichtenagentur erklärte. Amerikanische Schwule seien schließlich "ungebührlich" miteinader verbunden, so Milonow. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 13 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 80             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: tim cook, bill clinton, nacny pelosi, apple, ted cruz, vitaly milonow, coming-out
Schwerpunkte:
 Apple
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Viel Lob und ein wenig Tadel nach Tim Cooks Coming-out"


 13 User-Kommentare
« zurück  12  vor »

Die ersten:   
#1
31.10.2014
18:09:11


(+3, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Tim Cook - ein toller Mann!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
31.10.2014
18:24:52


(+6, 10 Votes)

Von Peer


"Während ein russischer Politiker schon ein Einreiseverbot für den Apple-Chef fordert"

Wieso nicht auch noch deren Produkte und auch noch die Produkte von Microsoft, Google, etc. die alle LGBTI gleichstellen...

Dann wäre Russland auch technologisch da, wo sie mental schon sind: in der Steinzeit...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
01.11.2014
11:59:11


(-2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Aus dem Nähkästchen von Apple:

Link zu www.bild.de

Der neue Chef kommt gut an!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
01.11.2014
13:51:44


(+5, 5 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012


"Vitali Milonow, der als Architekt des Gesetzes gegen Homo-"Propaganda" gilt, forderte ein LEBENSLANGES Einreiseverbot für den Apple-Chef."

Selbst wenn er sich in 10 Jahren dafür entschiede Heterosexuell zu sein! Die Duma/KGB/StaSi/Scientology vergisst und vergiebt nie!

-----

"Der 40-Jährige (Einiges Russland) warnte davor, dass Cook "den Ebola-Virus, Aids und Tripper" nach Russland bringen könnte."

Und vom Verteidigungsministerium auf einem Besen um den Bloxberg fliegend vom Radar erfasst wurde.
Einige Russen: Sammelt Holz!

Wer spätestens nach solch offensichtlich wirren Unterstellungen nicht ins Grübeln kommt, der marschiert auch ohne nachzufragen in den Vierten Weltkrieg.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
01.11.2014
14:00:38


(+4, 6 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012


Errata: ... in den DRITTEN Weltkrieg.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
01.11.2014
14:21:51


(-6, 6 Votes)

Von radigmatisch
Antwort zu Kommentar #5 von ollinaie


Gegen Wladimir Putin hilft nur die harte Hand!
Moskau fordert den Westen weiter heraus!!
Es ist an der Zeit für eine Politik der Abschreckung!!!

Link zu www.welt.de

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
01.11.2014
17:38:55


(0, 4 Votes)

Von Peer-to-Peer
Antwort zu Kommentar #5 von ollinaie


Während Thatcher und Reagan also im Bilde waren, wurde den anderen NATO-Partnern von dem Memo nur eine entschärfte Version über die hochgefährliche Situation zur Verfügung gestellt.

Link zu www.heise.de

Wird aber seit Jahren Monate vorher auf Ria Novosti angekündigt.

Link zu www.spiegel.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
02.11.2014
01:17:08


(+4, 4 Votes)

Von Homonklin44
Aus Tauroa Point (Schleswig-Holstein)
Mitglied seit 08.07.2014


Zitat:"Der 40-Jährige (Einiges Russland) warnte davor, dass Cook "den Ebola-Virus, Aids und Tripper" nach Russland bringen könnte." Zitat_Ende

Es tut mir direkt weh um die Russen, sich solchen Unfug anhören zu müssen. Russland, wohin bist du gesunken?

Hoffentlich kriegen die jetzt nicht Angst vor dem Adroid-Ebola-Trojaner, der über angebissene Äpfel sprunghaft über die Tesla-Wellenbewegungen ins W-Lan rein sickern kann.

Ich wäre gespannt, was Dittsche da so draus macht ...
---
Von Herrn Cook finde ich's entsprechend mutig, das zu wagen. Aber der hat vermutlich ein paar Scheine mehr unter'm Kissen, falls Neider jetzt beginnen sollten, seine Karriere zu sabotieren, oder so.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
02.11.2014
02:13:50


(+3, 5 Votes)

Von Koppsi
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 21.01.2013


geiler Kommentar in der Huffington betr. Artikel in der NZZ


Link zu www.huffingtonpost.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
02.11.2014
10:53:54


(+5, 5 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008


Gut dass da sich ewas bewegt ..
Jeder der aus seinem schatten heraus tritt, ist für uns eine bereicherung!

Wichtig aber ist auch die hieraus folgende richtung, die das sich neu (?) erfindende individuum sich nun wählt.
Man schaue nur auf die mittlerweile zunehmende zahl neoliberal-reaktionärer bis profaschistischer coming-out'ler in unserer gemeinschaft...

Vieleicht ein wenig ausser der reihe..
Ein sehr früher prominenter selbstbekennender homo, poet-schriftsteller-denker und filmemacher, ist heute vor 39 jahren, in der nacht von 1. november zum 2. november von einer gruppe rechter jugendlicher in ostia ermordet worden!
PIER PAOLO PASOLINI

Eine wunderbare, intellektuell weitsichtig- hoch aktuelle persönlichkeit, die uns genommen wurde.

Jedem sei die ausstellung im gropius bau berlin und das informativ aufwendige ausstellungsbuch wärmstens empfohlen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt