Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=2260
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Schwuler Barebacker muss in den Knast


#27 matthias36Ehemaliges Profil
  • 09.01.2006, 18:02h
  • Es ist eine schwierige Lage. Mein Freund ist auch HIV pos., ich bin HIV neg., leben aber ganz gut zusammen, treffen aber auch die richtigen Schutzmaßnahmen. Ich selber habe zwei HIV pos. Freunde zusätzlich, wo auch einer einen nicht informiert hatte, daß der HIV pos. ist und so einfach angesteckt hatte. Es ist nicht einfach, bin aber der Meinung, die Strafe ist richtig. Meiner Ansicht aber etwas zu niedrig, er hat ja so den angehenden Tod des anderen verursacht.
    Der andere hat sich ganz normal von seinem Freund aus angesteckt, waren etwas unforsichtig beim Sex und da ist es dann halt passiert. Sie trennten sich aber dann, wollten ihre eigenen Wege gehen.
    Darüber kann man aber streiten !!!
    Meiner Meinung ist es richtig den jenigen zu verurteilen.
  • Antworten » | Direktlink »
#26 BerlinerAnonym
  • 13.09.2005, 10:01h
  • Bareback, ein in der schwulen Welt zueigen gemachter Begriff für Sex ohne Gummi. Die Natur sieht in jenen zwischenmenschlichen Dingen keine Gummis vor. Wer ein Kind der Liebe ist, frage seine Eltern. Lesbische Mütter und Schwule Väter wissen unverkennbar von jenem echten Gefühl. Wer aber vorsätzlich eine Krankheit verschweigt und beim Sex ungeschützt überträgt, seinen Sexualpartner dadurch infiziert und schädigt, gehört bestraft. Egal ob heterosexuell odert schwul. HIV und AIDS sind leider noch immer unheilbar und verkürzen die Lebenserwartung.
  • Antworten » | Direktlink »
#25 BARTEBACK IST ECHTER SEX!Anonym
  • 05.08.2005, 12:32h
  • soll er dann im knast die anderen häftlinge auch infizieren? wir leben immerhin nicht in den niederlanden, wo jedem insassen von justizvollzugsanstallten pro monat 100!kondome und 100ml gleitgel zur verfügung gestellt werden! und zwar kostenlos!
  • Antworten » | Direktlink »
#24 na und?Anonym
  • 04.08.2005, 21:07h
  • soll er dann im knast die anderen häftlinge auch infizieren? wir leben immerhin nicht in den niederlanden, wo jedem insassen von justizvollzugsanstallten pro monat 100!kondome und 100ml gleitgel zur verfügung gestellt werden! und zwar kostenlos!
  • Antworten » | Direktlink »
#23 JursitAnonym
  • 08.07.2005, 13:25h
  • 1. Die Schlagzeile könnte ruhig größer sein! Es ist verfehlt zu glauben, wer grundsätzlich Barebacking praktiziert besucht irgendwelche Safer-Sex-Infoseiten. Die Ignoranz gerade von Jugendlichen, die vielleicht nicht gerade ein Gymnasium besuchen, ist erschreckend. Da helfen nur klare aussagen. Und wer nicht begreift, dass er mit seinem Leben und dem anderer spielt, dem muss man das mit allen möglichen Mitteln klarmachen.
    2. Das Urteil erachte ich für angemessen. Dabei darf man auch den generalpräventiven Strafrechsaspekt nicht vergessen. Wir haben zu Recht ein Schuldstrafrecht, und das der Täter hier schuldhaft gehandelt hat, daran besteht kein Zweifel. Wenn in einschlägigen Kreisen jedoch schon von einer Art "Sport" gesprochen wird, die eigene HIV-Infektion zu verschweigen, dann ist mit Aufklärungsarbeit nichts mehr getan. Heimliche Barebacker handeln nicht mehr verantwortungslos, sondern kriminell.
    3. Dem anderen eine Mitschuld zu geben ist hier ebenso verfehlt. Unser Strafrecht schützt nicht umsonst auch das Vertrauen, auf das letztlich jegliche funktionsfähige Gesellschaft angewiesen ist. Nach dieser Ansicht wäre auch jeder, der im Rechtsverkehr betrogen oder arglistig getäuscht worden wäre, selbst schuld...
    4. In Anbetracht von in den letzten Jahren wieder zunehmenden HIV-Ansteckungsraten und der zunehmenden Ignoranz in der Szene ist das Strafrecht letzte Instanz. Aus gesellschaftlicher Sicht - auch wenn das gewiss eine harte Foderung ist - würde ich sogar die Ausdehnung des Körperverletzungstatbestandes begrüßen. Jeder hat bei uns die Möglichkeit anonym und kostenlos oder zumindest kostengünstig einen HIV-Test machen zu lassen. Wer das nach einem Risikokontakt nicht tut, handelt grob fahrlässig seinem nächsten Partner gegenüber. Er hat den Partner also meines Erachtens nicht nur darüber aufzuklären, wenn er HIV-infiziert ist, sondern auch, wenn er trotz unsafer Praktiken in der Vergangenheit keinen HIV-Test gemacht hat...
  • Antworten » | Direktlink »
#22 SvenAnonym
  • 22.06.2005, 15:04h
  • Ich finde, das Urteil okay.
    Jemanden wissentlich zu infizieren ist schon ein starkes Stück!
    Zu sagen, der Flugbegleiter ist selbst schuld, halte ich für völlig falsch. Nur mal so ein paar Stichworte: Vertrauen, Ehrlichkeit, Liebe, Treue
    Aber wer soetwas nicht mit einer Beziehung verbindet, der kann das Urteil auch nicht verstehen.
    Unsafer Sex ist nun mal normal. Und das ist völlig logisch.
    Wenn man Sex will, sollte man sich auch verantwortungsvoll verhalten: Kondome, HIV-Tests etc., Blümchensex, T6, C6, ...
    Da gibt es doch genug Möglichkeiten!
  • Antworten » | Direktlink »
#21 dragonbearAnonym
  • 21.02.2005, 14:14h
  • @ibuensnet...

    der papst ist ne frau und die erde ne scheibe...

    oh mein gott, stirbt denn dieser blödsinn nie aus...?

    ich habe so viele freunde in den 80ern verloren, die gesund gelebt haben (nix drogen - nicht mal poppers), sich bei unsafem sex den virus eingefangen haben und daran krepiert sind...

    ich empfinde es als frechheit diesen menschen gegenüber, diesen duesberg-blödsinn immernoch nachzuplappern...
  • Antworten » | Direktlink »
#20 derpapstAnonym
  • 21.02.2005, 00:52h
  • @hugo:
    fröhlichen safer sex als kolumne?
    hepatitis unter heteros?
    das argument is doch vollkommen absurd
    man könnte meinen du kommst aus der politik...( politiker und ihre ausflüchte )

    es is doch vollkommen egal ob jemand hetero, homo oder sonstwas ist:
    wenn man hiv positiv ist und das seinem freund oder partner verheimlicht und ihn wissentlich damit ansteckt begeht damit eine straftat!
    kann sein das in dieser beziehung auch ausserhalb gevögelt wurde
    fakt ist aber das man gerade als partner mehr verantwortung zeigen sollte

    schliesslich hatten die beiden sex miteinander so oder so
  • Antworten » | Direktlink »
#19 HugoAnonym
  • 14.01.2005, 21:44h
  • Jetzt sind wir nämlich wieder da, wo man bei dieser Thematik nicht hin gelangen sollte. Bei diesen leidlichen Beschimpfungen mit Mörder etc. Das sind reine Stammtischparolen, die bestenfalls in Bayern und dem Koch-regierten Hessen noch ziehen. Es muß einfach von den Leuten mal begriffen werden, daß man in diesem Fall mit Polemik "Schwuler Barebacker..." nichts erreicht und es ist einfach der Sache des Safer Sex nicht dienlich, wenn hier stets und ständig der moralinsaure Zeigefinger erhoben wird. Wenn Heten Barebacksex betreiben kriegen sie neben der HIV-Infektion u.U. noch ein Kind... Schon vergessen? Ich finde es spannend, daß es immer nur an HIV festgemacht wird. In Berlin wurde vor kurzem jemand verurteilt, weil er mehrere Frauen wissentlich mit Hepatitis angesteckt hat, ok war kein Schwuler, aber dieser Mann konnte sich zumindest sicher sein, daß er nicht hinterher noch durch den Sumpf der Presse gezogen wurde. Und das ist genau das, was mich so wahnsinnig stört: queer.de tut alles um sensationsheischende Schlagzeilen in dieser Hinsicht zu produzieren, aber wenn ich hier nach Meldungen suche, welchen Spaß Safer Sex macht, dann suche ich mir hier einen Wolf. Warum hat queer.de denn nicht ein großes Safer Sex-Forum? Oder einen oder mehrere Artikel, die beschreiben, welchen Spaß Safer Sex macht? Warum verkauft queer.de als Toplink eine Seite, die aktiv Bareback-Pornos vertreibt? Wer einerseits gegen etwas wettert, aber andererseits nichts positives in die Richtung schreibt, die er erreichen will, darf sich nicht wundern, daß jede Glaubwürdigkeit flöten geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#18 eine MoralvorstellungAnonym
  • 14.01.2005, 20:00h
  • @ 8-10Jahre Knast:
    wer wissentlich einen anderen Menschen mit einem zwangsläufig kurzfristig tödlichem Erreger infiziert, ist nicht nur ein grober Körperverletzer, sondern ein Mörder.

    Wer keine Achtung vor dem Leben hat, gehört bestraft bis in die Steinzeit!
  • Antworten » | Direktlink »
#17 ibuensnetAnonym
  • 14.01.2005, 00:47h
  • Höhere Instanzen bringen ihn aus dem Knast raus. HIV ist keine übertragbare Krankheit und führt nicht zu AIDS. AIDS ist erwiesenermaßen nicht infektiös sondern Folge fortgesetzter Vergiftungen.

    Man hat es hier mit Rechtsbeugung zu tun. Bareback ist ein Unwort für den Normalfall von Sex.
  • Antworten » | Direktlink »
#16 8-10 Jahre KnastAnonym
  • 13.01.2005, 20:06h
  • Also die angegebene Stafe ich doch viel zu lasch!

    Ich finde sowas sollte mit einem Tötungsversuch (unabhängig davon, wie jetzt der jur. Fachbegriff ist) gleichgestellt werden.
    Er hat seinen Freund wissentlich infiziert und ihn damit - über kurz oder lang - zum Tode verurteilt.
    Abgesehen davon, sollten die jahrelangen Schmerzen als mutwillige, gefährliche Körperverletzung bewertet werden.

    Ich finde eine Strafe von 8-10 Jahren wäre das Mindeste - am besten Isolierungshaft, damit nicht noch mehr Unschuldige angesteckt werden oder einen Strick zur Verfügung stellen, dann kann er sich das Leben nehmen und kostet nicht wenigstens noch Geld.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 IngolfAnonym
  • 13.01.2005, 18:37h
  • ....... und ich dachte immer, dass auch bei ungeschützten Sex ZWEI dazugehören........
  • Antworten » | Direktlink »
#14 HaraldAnonym
  • 13.01.2005, 08:47h
  • Wenn ich Chefredakteur von Queer.de wäre, würde ich dieses Kommentar-Forum sofort abstellen. Ich habe auf diesem Portal zwar schon (manchmal) interessante Berichte gelesen, aber noch NIE eine interessante Diskussion. In den User-Kommentaren wird oft nur gegen alles und jeden gewettert ohne Sinn und Verstand, beleidigend und unter der Gürtellinie. Den Standpunkt "Barebacker sind asozial" vor einigen Wochen wollte ich eigentlich über die Emphehlungsfunktion einer Freundin mailen, habe es dann aber gelassen, weil mir viele User-Kommentare zu peinlich waren.
  • Antworten » | Direktlink »
#13 JoachiMucAnonym
  • 13.01.2005, 08:17h
  • @ Hugo: Sensationshascherei? Hetzblatt??? Wo denn bitte? Ist der Täter schwul oder nicht? Wurde er zu einer Gefängnisstrafe verurteilt oder nicht? Ob zurecht oder unrecht, darüber können wir hier gerne ja diskutieren.

    Ich finde es super, dass Queer dieses Diskussionforum zu jedem Artikel eingerichtet hat. Oft gibt es einen spannenden Meinungsaustausch. Aber mir vergeht die Lust darauf, wenn Leute dies für ihre Privatfehde gegen Queer mißbrauchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 HugoAnonym
  • 12.01.2005, 22:27h
  • @Thommy

    Das ganze vielleicht mal auf eine SACHLICHE Ebene herunterholen und ohne diese ganze Sensationshascherei von diesem Portal hier drüber diskutieren und reden. Ich habe eben den Artikel in der Frankfurter Rundschau (übrigens merkwürdig viele textliche Übereinstimmungen mit diesem Artikel hier) dazu gelesen und der ist durchaus sachlich, etwas, was diesem Hetzblatt hier fern liegt. Die Schlagzeile "Schwuler Barebacker muß in den Knast" ist nicht informativ, sie ist reißerisch und dient der Sache in keinem Fall, weil dabei verschwiegen wird, daß Heten, die jemanden anstecken auch verurteilt werden. Jeder der einen gute und sachliche Information möge doch mal hier lesen:

    www.frankfurter-rundschau.de/ressorts/frankfurt_und_hessen/f
    rankfurt_und_hessen/?cnt=616595&
  • Antworten » | Direktlink »
#11 MatteoAnonym
  • 12.01.2005, 19:27h
  • ...zum Beispiel Flugbegleitern beibringen, dass Safer Sex mit Kondomen zu tun hat und nicht mit Vertrauen oder Liebe.

    Wer wissentlich bzw. mit Vorsatz Menschen schädigt, hat eine Verurteilung verdient. Aber in dem Fall aus dem Artikel geht es zusätzlich noch darum, dass der barebackende Flugbegleiter mit der sexuellen Pratik einverstanden war. Also trifft ihn - in meinen Augen - eine Mitschuld.

    Matteo
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Tommy aus FrankfurtAnonym
  • 12.01.2005, 18:41h
  • Hey Hugo, wo ist Dein Problem mit dem Bericht und dem Thema? Das Urteil ist gestern gefällt worden, alle Frankfurter Tageszeitungen berichten darüber und bei uns ist der Szene ist es das Gesprächsthema Nummer Eins. Ich bin heute schon Dutzendfach darauf angesprochen worden. Natürlich ist das Strafrecht nur bedingt geeignet, in diesem Fall Gerechtigkeit wiederherzustellen, aber über die moralischen Fragen von unsafen Sex mit Wissen einer HIV-Infektion müssen wir in der Szene dringend mehr diskutieren. Was können wir tun, um solche Gerichtsprozesse von vornherein zu vermeiden?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HugoAnonym
  • 12.01.2005, 18:08h
  • Es werden schon seit 1989 Urteile wie dieses hier gesprochen. Hier mal ein paar Quellen dazu. Und es trifft Heten wie Schwule gleichermaßen.

    Strafrecht
    Ein HIV-Infizierter, der in Kenntnis seiner Ansteckung mit einem anderen ohne Schutzmittel Sexualverkehr ausübt, kann wegen gefährlicher Körperverletzung strafbar sein. Ist eine Übertragung des AIDS-Erregers nicht feststellbar, kommt Strafbarkeit wegen Versuchs in Betracht.
    BGH, BGHSt 36, 1; NJW 1989, 781; StV 1989, 61; NStZ 1989, 114; MDR 1989, 273; JR 1989, 115; JZ 1989, 496; JA 1989, 321; MedR 1989, 73; BayVBl. 1989, 155; AIF0 1989, 82

    Zur Frage der Verurteilung bei Tatsachenalternativität von versuchter und vollendeter gefährlicher Körperverletzung (Übertragung des HIV-Virus).
    BGH, BGHSt 36, 262; NJW 1990, 129; MDR 1990, 65; StV 1990, 60; JZ 1990, 195; JR 1990, 203; MedR 1990, 271; AIFO 1990, 146
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JonasAnonym
  • 12.01.2005, 17:53h
  • Die Barebacker finden immer wieder fadenscheinige Argumente für ihr verantwortungsloses Handeln. Ist doch nun wirklich scheißegal, ob es dabei um Hepatitis oder HIV geht. Fakt ist: Man kann unter Umständen sich selbst und andere ins Grab bringen. Wer sowas auch noch bewusst in Kauf nimmt, indem er als Positiver ungeschützt fickt und seinem Partner nix von der Krankheit erzählt ist in meinen Augen schlicht und einfach kriminell.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HugoAnonym
  • 12.01.2005, 17:50h
  • @Egon Wohl kaum. Und außerdem ist das nicht wirklich neu, was hier geschrieben wird. Es sind auch schon "barebackende Heten" verurteilt worden, weil sie ihre Frauen mit HIV angesteckt haben. Also wo ist hier die Neuigkeit und warum soll das Recht nicht auch analog auf Schwule angewandt werden? Nur mal wieder eine bildzeitungsgleiche Schlagzeile.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AngelpowerAnonym
  • 12.01.2005, 16:32h
  • Im Zweifel fü den Angeklagten, das haste aber schön gesagt,. Im Zweifel aber auch für das Opfer und da sind die Konsequenzen wesentlich drastischer. Wir sollten bei aller Liberalität und Freizügigkeit die Täter nicht immer verharmlosen , wir solten auf keinen Fall die Opfer dabei vergessen. Und ein wenig trotz allem auf den Rechtsstaat vertrauen, auch wenn manche meinen ein Richter müsse homo,bi, hete, mann , frau, kind etc.etc zugleich sein um ein gerechtes Urteil zu finden.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 EgonAnonym
#4 StefanAnonym
  • 12.01.2005, 14:48h
  • www.lsvd.de/recht/aids.html#Mitteilungs-%20und%20Schweigepfl
    ichten:


    Menschen mit HIV, die sich nicht haben testen lassen und deshalb nicht definitiv wissen, ob sie infiziert sind, können strafrechtlich nicht belangt werden, wenn sie andere Menschen anstecken. Dies ist die bisherige Rechtsprechung. Die einschlägigen Strafvorschriften setzten nämlich vorsätzliches Handeln voraus. Fahrlässigkeit genügt nicht.

    Weiß ein Betroffener allerdings aufgrund eines HIV-Antikörpertests, dass er infiziert ist, muss er seine Sexualpartner über die Infektion aufklären oder beim Geschlechtsverkehr ein Kondom benutzen. Tut er das nicht, macht er sich wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung strafbar. Kann ausnahmsweise nachgewiesen werden, dass der ungeschützte Geschlechtsverkehr zur Weitergabe der Infektion geführt hat, werden die Infizierten wegen vollendeter gefährlicher Körperverletzung bestraft.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HugoAnonym
  • 12.01.2005, 14:01h
  • Und wo ist hier nun der Reißer? Erst mal scheint das Urteil noch nicht rechtskräftig zu sein, und wenn man den hiesigen Ausführungen glaubt, dann gibt es genügend Gründe in die Berufung oder Revision zu gehen.

    Und zum zweiten sind auch schon Leute dafür verurteilt worden, weil sie eine Hepatitis verschwiegen haben und ungeschützten Verkehr hatten. Also wo ist das Neue?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 skydiverProfil
  • 12.01.2005, 13:49hStuttgart
  • Wie Thor mein Vorredner hab ich auch zuerst gedacht als ich anfing den ausführlichen Bericht zu lesen ! Dann kamen mir aber doch Zweifel !!!

    Klar, es ist nicht OK und unentschuldbar wissentlich seinen Partner mit HIV zu infizieren !!!

    Aber wie will irgend ein Richter auf diesem Planeten darüber richten, das sich das Opfer ausgerechnet beim Angeklagten infiziert haben soll !?!

    Was wäre wenn sich das Opfer als Flugbegleiter (kommt viel in der Welt rum) ausserhalb seiner Beziehung infiziert hat !?!

    Im Zweifel für den Angeklagten !!! Und da sehe ich 3 Jahre und sechs Monate als doch ziemlich harte Strafe an...
  • Antworten » | Direktlink »
#1 thorAnonym

» zurück zum Artikel