Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.11.2014           3      Teilen:   |

Allianz-Video

Steffi Jones hat sich "eine Prinzessin geschnappt"

Artikelbild
Steffi Jones im Altersvorsorge-Spot der Allianz Deutschland

In einem Werbespot der Allianz spricht die frühere Fußballnationalspielerin über ihre Lebenspartnerin.

Sponsored Video

Es ist nur ein kleiner Satz in einem Fernseh-Werbespot – der aber so in Deutschland noch immer nicht selbstverständlich ist. "Ich habe nicht auf den Traumprinzen gewartet, ich hab' mir eine Prinzessin geschnappt", sagt Steffi Jones in einem Spot der Allianz-Versicherung zum Thema Altersvorsorge. Die Kamera zeigt dazu eine Hochzeitstorte mit zwei Bräuten.

Die frühere Fußballnationalspielerin beschreibt in dem kurzen Video, wie sie ihr Leben stets selbst in die Hand genommen hat – mit einer Ausnahme: "Nur einmal habe ich gewartet. Bei meiner Altersvorsorge. Schön blöd." Ein Thema, um das die meisten wohl lieber einen großen Bogen machen – ein sympathisches zweites Coming-out der lesbischen Sportlerin.

Fortsetzung nach Anzeige


Lob für die "mutige und emotionale" Markenbotschaft

Das Werbe-Fachblatt "Horizont" lobte den Allianz-Werbespot als "sehr mutig vom Kunden und seinem Testimonial". Redakteur Ingo Rentz schreibt: "Nun, in den Werbeblöcken kommt es selten vor, dass Homosexualität offen thematisiert wird. Schon gar nicht von Versicherungen, die sich mit mutigen und emotionalen Markenbotschaften häufig schwer tun. Die Allianz wagt es – und sie macht es sympathisch und unverkrampft."

"Unser Ziel ist es, die Menschen zum Thema Altersvorsorge wach zu rütteln. Mit Steffi Jones zeigen wir dem Zuschauer: es geht anderen so wie dir", erklärte Kristine Riediger, Referatsleiterin Werbung, Media und Marke bei der Allianz Deutschland, zum Werbespot. "Und durch die themenbezogenen Einspieler sprechen wir die Zielgruppe dort an, wo sie sich bewegt, und laden sie zum Dialog ein."

Dass die Allianz Steffi Jones als Testimonial wählte, kommt nicht von ungefähr: Der Versicherungskonzern ist Förderer des Frauenfußballs in Deutschland und seit der neuen Saison Namenspatron der Allianz Frauen-Bundesliga. Jones selbst ist derzeit als Direktorin Frauen- und Mädchenfußball beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) tätig und in dieser Eigenschaft für die Weiterentwicklung der Sportart in Deutschland zuständig.

Direktlink | Der Werbeclip: "Wer wartet, verzichtet auf Geld. Steffi Jones erklärt, warum"

Coming-out beim Ball des Sports

Geoutet hatte sich Steffi Jones erst im Februar 2013 beim Ball des Sports in Wiesbaden, als sie überraschend ihre Freundin Nicole Parma mitbrachte. "Ja, wir sind ein Paar", sagte die Sportlerinm damals der "Bild am Sonntag" und ließ sich bereitwillig mit ihrer drei Jahre älteren Partnerin, die als Bankerin in der Frankfurt arbeitet, fotografieren (queer.de berichtete). Sie hatten sich ein Jahr zuvor in Portugal kennengelernt. Am 7. Juni 2014 haben sich Jones und Parma verpartnert. Das Paar lebt zusammen in Gelsenkirchen-Buer unweit des Schalker Stadions.

Jones spielte von 1991 bis 2007 in der Bundesliga und war von 1993 bis 2007 in der Nationalmannschaft aktiv. Von ihren Mitspielerinnen wurde sie damals "Schoko" gerufen. Bis Oktober 2011 war sie Schirmfrau der Initiative "Respekt! Kein Platz für Rassismus". (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 3 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 320                  
Service: | pdf | mailen
Tags: steffi jones, allianz, werbespot, altersvorsorge
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Steffi Jones hat sich "eine Prinzessin geschnappt""


 3 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
03.11.2014
17:21:43


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Eine tolle Frau!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
04.11.2014
14:42:34


(-2, 4 Votes)

Von chrissi140


Tja, nur war sie es auch, die zur WM 2011 gesagt hat, dass eine Outing einer Spielerin vor der Veranstaltung schlecht wäre, wegen den Sponsoren und diesen somit davon abritt, damit die WM nicht gefährdet wird.

Außerdem hat sie mit ihrer Organisation dafür gesorgt, dass die Frauen-Nationalmannschaft, vor allem als besonders weiblich, feminin dargestellt und verstanden wird.

Sie ist nicht der leuchtende Vorreiterin, als die sie jetzt gerne gesehen wird.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
06.11.2014
05:40:30


(+3, 3 Votes)

Von ehemaligem User Tomorrow


Welcher normal denkende Mensch, gibt seinen Lebenspartner für einen Werbespot "her"?

Vermutlich nur Menschen, die mit Blatter, Beckenbauer & Co. befreundet sind....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 SZENE - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 SZENE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung 25 Jahre "Schwulen-Verrat" im Fernsehen LiSL: Keine deutschen Steuergelder für Verfolgerstaaten
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt