Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22619
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Religionslehrerin: Homosexualität ist eine Krankheit


#11 HugoAnonym
  • 04.11.2014, 19:34h
  • Hallo, Religionen! Last doch die Kirchen im Dorf und kümmert Euch um die echten Probleme der Menschheit: Armut, soziale Ausgrenzung, Kriege u.s.w.
  • Antworten » | Direktlink »
#12 Roman BolligerAnonym
  • 04.11.2014, 19:51h
  • Antwort auf #2 von Oliver43
  • Die Katholische Kirche ist aktuell weit davon entfernt, Fragen der sexuellen Orientierung als allgemeinmenschliches Phänomen wie Links- und Rechtshändigkeit zu anerkennen, und behandelt Homosexualtität als etwas Negatives.

    Einige deklarieren sie zur Krankheit: Damit entzieht sich die Kirche aber die Zuständigkeit, denn für Krankheiten sind Mediziner zuständig, nicht Priester und Theologen. Zudem: Für eine Krankheit ist dann der "Erkrankte" nicht mehr selber schuld und kann deshalb nicht als "Sünder", sondern "nur medizinisch" behandelt und "geheilt" werden

    Andere bevorzugen es, wie offenbar der erwähnte Bischof, den durch die WHO aufgehobenen Krankheitsstatus anzuerkennen. Dadurch kann sich die Kirche aus ihrer Sicht wieder zur zuständigen Instanz emporheben und homosexuelles Verhalten zum Vergehen gegen Gottes Naturgesetz, also als Sünde deklarieren. So fortschrittlich ist der Bischof also keineswegs!

    Die Kirche kann aktuell nicht aus ihrem einengenden theologischen Korsett der Machterhaltung schlüpfen und verdammt sich dazu, Homosexualität, auf welche Weise auch immer, zu stigmatisieren. Ich bezweifle sehr, dass die Kirche je diese Positionen verlassen wird. Die Negativsicht der Homosexualität ist religiös bedingt systemimmanent.

    Es bringt deshalb Nichts, die Kirchen verändern zu wollen. Austreten ist viel besser!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #2 springen »
#13 JadugharProfil
  • 05.11.2014, 01:19hHamburg
  • Wenn sie glaubt, daß man Homosexuelle heilen kann, weil es wissenschaftlich bewiesen ist, so sollte man wissenschaftlich diesen Glauben hinterfragen, indem sie zur Überprüfung dieser Meinung sich einer Zwangsumpolung oder Heilung zur Lesbe hin unterzieht mit allen Foltermethoden, die man in jüngster Zeit auf Homosexuelle anwendete, um sie zu heilen! Es werden dabei die sexuellen Reaktionen gemessen, wo dann ein Elektroschock nachfolgt, wenn sie heterosexuell sind. Von Elektroschocks am Gehirn, wo große Teile weggebrannt werden, bis zu stereotaktischen Gehirnoperationen und bis hin zur chemischen Kastration wie bei Alan Turing! Wenn alles nichts hilft, wird sie für den Rest ihres Lebens in ein Lesbenkloster gesperrt, wo sie zwangsweise im Zölibat leben muß, weil Heterosexualität eine Sünde ist! Wir haben nichts gegen Heterosexuelle, aber Heterosexualität ist inakzeptabel! Ich hoffe, daß sie nach einer solchen Tortur begreift, aus welchen Holz wir bezüglich zur Sexualität geschnitzt sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#14 ollinaieProfil

» zurück zum Artikel