Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.11.2014           34      Teilen:   |

Republikaner erobern Kongress

Artikelbild
Im US-Kongress regieren wieder die Republikaner

Bei den Zwischenwahlen am Dienstag konnten die Republikaner die Mehrheit im Kongress erobern, zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt – LGBT-Rechte spielten anders als in den letzten Jahren im Wahlkampf kaum eine Rolle.

Von Dennis Klein

Vor zwei Jahren feierten Homo-Aktivisten noch, dass der erste Präsident, der die Ehe-Öffnung befürwortet, wiedergewählt worden ist. Zudem waren zum ersten Mal Volksentscheide zur Ehe-Öffnung in drei Bundesstaaten erfolgreich – und das nach Dutzenden Niederlagen (queer.de berichtete).

Doch heute sieht die Situation ganz anders aus: Die Beliebtheitswerte von Barack Obama sind inzwischen im Keller, so dass nicht mal mehr Parteifreunde während den Wahlen mit ihm gesichtet werden wollten. Und die Ehe-Öffnung ist nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vom letzten Jahr kaum noch ein Aufregerthema für die Massen. Das führte dazu, dass dieses Jahr erstmals seit 1996 kein einziger Bundesstaat einen Volksentscheid zum Verbot oder zur Öffnung der gleichgeschlechtlichen Ehe durchführt.

In diesem Umfeld konnten die Republikaner erstmals seit den Wahlen 2004 wieder die Mehrheit in beiden Kammern des US-Parlaments erobern. Die Partei, die in den Bundesstaaten immer noch versucht, Ehe-Öffnungen zu blockieren, verteidigt deutlich ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus und kann den Demokraten den Senat abjagen. Im Repräsentantenhaus haben die Republikaner laut CNN bereits 243 Sitze erobert, die Demokraten kommen auf 176. Im 100 Mitglieder zählenden Senat mussten sich 36 Parlamentarier der Wiederwahl stellen – die Republikaner konnten hier ihren Anteil von 45 auf 52 Sitze erhöhen.

Allerdings sind die Republikaner im Senat nicht mehr der homophobe Haufen, als der sie sich unter George W. Bush gaben: Mit Susan Collins aus Maine wurde erstmals ein Mitglied der Partei im Senat wiedergewählt, das die Ehe-Öffnung unterstützt. Dagegen wurde der einzige demokratische Senator, der sich gegen die Gleichstellung ausgesprochen hat, abgewählt: Mark Pryor aus dem Clinton-Staat Arkansas verlor mit 16 Prozentpunkten Rückstand gegen seinen republikanischen Widersacher.

Youtube | Carl DeMaio profiliert sich in Werbespots als "Republikaner der nächsten Generation"
Fortsetzung nach Anzeige


Schwuler Republikaner im Repräsentantenhaus?

Carl DeMaio will als "neuer" Republikaner seine Partei vom homophoben Mief befreien
Carl DeMaio will als "neuer" Republikaner seine Partei vom homophoben Mief befreien

Im Repräsentantenhaus gab es einige spannende Rennen: So könnte mit dem Politikwissenschaftler Carl DeMaio erstmals ein schwuler Republikaner ins Parlament einziehen, der seine Homosexualität im Wahlkampf nicht versteckt. Der 40-Jährige frühere Stadtrat von San Diego befindet sich im 52. kalifornischen Wahlkreis in einem Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem demokratischen Amtsinhaber Scott Peters. DeMaio liegt laut CNN hauchdünn mit 50,3 zu 49,7 Prozent vor Peters. Die Briefwahlstimmen müssen allerdings noch ausgezählt werden. Ironischerweise wurde der Demokrat, der sich für die Öffnung der Ehe und ein Antidiskriminierungsgesetz ausspricht, von der erzkonservativen "National Organization for Marriage" unterstützt, die sich dem Kampf gegen die Gleichbehandlung von Homosexuellen verschrieben hat. Grund: Die Lobbygruppe kämpft insbesondere dafür, die republikanische Partei LGBT-feindlich zu halten.

Mit Richard Tisei verfehlte in Massachusetts ein anderer schwuler Republikaner den Einzug ins Parlament.

Bei den Demokraten konnten wahrscheinlich alle sechs homo- oder bisexuellen Abgeordneten ihren Wahlkreis halten: Marc Pocan aus Wisconsin wurde mit 65 Prozent der Stimmen erneut ins Repräsentantenhaus gewählt. Auch Jared Polis, der erste schwule Vater im Kongress, konnte sich mit 55 Prozent der Stimmen in Colorado durchsetzen. Der Selfmade-Millionär ist seit 2009 im Parlament und hatte sich insbesondere für ein umfassendes Antidiskriminierungsgesetz und die Legalisierung von Cannabis stark gemacht.

Auch Mark Takano aus Kalifornien hat nach 2012 zum zweiten Mal den Einzug ins Parlament geschafft – mit zehn Prozent Vorsprung vor seinem republikanischen Herausforderer. Der japanischstämmige Politiker ist der erste nicht-weiße Schwule im Parlament. Weiter dabei ist auch Kyrsten Sinema aus Arizona, die erste offen bisexuelle Kongress-Abgeordnete. Auch David Cicilline wurde zum zweiten Mal in seinem Wahlkreis in Rhode Island wiedergewählt. Der schwule New Yorker Sean Patrick Maloney wurde wahrscheinlich ebenfalls wiedergewählt. Er liegt vor Auszählung der Briefwahlstimmen mit 1,6 Prozentpunkten vor seinem republikanischen Widersacher.

Zwei bekannte schwule Kandidaten verpassten den Einzug ins Parlament: Der 35-jährige Clay Aiken, der 2003 als Zweitplatzierter des Gesangswettbewerbs "American Idol" bekannt wurde, schaffte es in seinem Wahlkreis in North Carolina nur auf 41 Prozent der Stimmen. Dabei verlor er im äußerst konservativen zweiten Wahlkreis gegen die Republikanerin Renee Ellmers, die vor allem durch islamophobe Sprüche aufgefallen war und als erbitterte Gegnerin von Homo-Rechten gilt.

Gescheitert ist auch Sean Eldrige, der Ehemann von Facebook-Mitbegründer Chris Hughes. Im 19. Wahlkreis New Yorks unterlag er dem republikanischen Amtsinhaber Chris Gibson deutlich mit 35 zu 65 Prozent.

Youtube | Werbespot von Sean Eldridge
Louie Gohmert wirft Schwulen vor, die ganze Zeit nur massiert werden zu wollen. Außerdem beschuldigt er Muslimmen, die ganze Zeit nur "Terror-Babys" zu Welt bringen zu wollen.
Louie Gohmert wirft Schwulen vor, die ganze Zeit nur massiert werden zu wollen. Außerdem beschuldigt er Muslimmen, die ganze Zeit nur "Terror-Babys" zu Welt bringen zu wollen.

Bei den Republikanern gibt es gute und schlechte Nachrichten: Zum einen wurden deren einzige drei Kongress-Abgeordnete, die die Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben befürworten, wiedergewählt: Ileana Ros-Lehtinen aus Florida, Richard Hanna aus New York und Charlie Dent aus Pennsylvania mussten sich bei den Wahlen allerdings nicht anstrengen, da sie in sicheren republikanischen Wahlkreisen kandidierten.

Zum anderen wurden auch viele Homo-Hasser aus der Oppositionspartei bestätigt: Louis Gohmert konnte etwa seinen Wahlkreis in Texas mit 78 Prozent der Stimmen gewinnen. Gomhmert war im Wahlkampf mit absurden Äußerungen über Homosexuelle aufgefallen – so forderte er ein Verbot von Schwulen in der Armee, weil diese sich immer massieren lassen wollten (queer.de berichtete). Ebenfalls wiedergewählt wurde Steve King ("Homo-Ehe ist Sozialismus"). Auch andere homofeindliche Republikaner wie Glenn Grothman gewannen ihren Wahlkreis problemlos. Immerhin: Michele Bachmann, die schrillsten Aushängeschild der homophoben Aktivisten gilt, trat in diesem Jahr nicht mehr an.

Kein schwuler Gouverneur

Zeitgleich zur Kongresswahl fanden Kommunal- und Regionalwahlen sowie diverse Volksentscheide statt. Am kontroversten sind die Entscheidungen der Wähler von Washington D.C. und Oregon, Cannabis zu legalisieren. Aus schwul-lesbischer Sicht war die Gouverneurswahl in Maine interessant, bei der erstmals ein schwuler Politiker reelle Chancen hatte, zum Landesvater gewählt zu werden: Der frühere demokratische Kongressabgeordnete Mike Michaud, der sich vor einem Jahr als schwul geoutet hatte, scheiterte aber knapp am republikanischen Amtsinhaber Paul LePage, einem erklärten Homo-Gegner. LePage erhielt 48 Prozent der Stimmen, Michaud nur 44 Prozent. In Maine ist in diesem Fall keine Stichwahl vorgesehen.

Nun wird sich zeigen, wie der republikanische Kongress in den kommenden zwei Jahren gegen den demokratischen Präsidenten anregieren wird. Projekte wie ein umfassendes Antidiskriminierungsgesetz dürften in dieser Konstellation Illusion bleiben. Wirklich spannend wird es in zwei Jahren, wenn es um die Nachfolge von Barack Obama geht. Hier könnte es wieder ein Duell der Politdynastien geben: Voraussichtlich werden sich Hillary Clinton und Jeb Bush, der Bruder von George W., um das Amt bewerben. Der Wahlkampf hat bereits begonnen.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 34 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 19             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: us-wahlen, us-kongress, us-senat, us-repräsentantenhaus, louie gohmert, barack obama
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Republikaner erobern Kongress"


 34 User-Kommentare
« zurück  1234  vor »

Die ersten:   
#1
05.11.2014
09:25:43


(+10, 12 Votes)

Von Fennek


Schlechte Nachrichten!

Wollen wir hoffen, dass das keine negativen Auswirkungen auf die fortschreitende Gleichstellung hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.11.2014
09:46:30


(+5, 7 Votes)

Von ehemaligem User timpa354
Antwort zu Kommentar #1 von Fennek


Obama wurde doch schon vorher durch den Kongress blockiert.Blockiert ist blockiert, ob mit oder ohne Senatsmehrheit. Dieses Wahlgeschehen zeigt aber viel über den mangelnden IQ der Amerikaner, was ja hinter vorgehaltener Hand schon immer behauptet wurde, diese Wahl bestätigt das wohl.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.11.2014
11:13:17


(+10, 12 Votes)

Von Democracy


Ist es für "gleiche Rechte" der breiten Masse von Schwulen und Lesben neben sexuellen Orientierungen "republikanischer" Parteikarrieristen eigentlich auch interessant zu erfahren, welches Verhältnis Kandidaten und Parteien zu sozialen und demokratischen Rechten von Lohn abhängiger Menschen und ihren Organisationen haben? Zu Menschenrechten an der (Semi-) Peripherie des globalen Kapitalismus und zu Kriegsverbrechen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.11.2014
11:15:43


(-9, 9 Votes)

Von jhgk


Die amerikanische Linke (US-Demokraten ) hat es schwer in Tagen wie diesen. Lange gab es gravierende Unterschiede zwischen US-Demokraten und US-Republikanern.Seit die konservativen US-Republikaner für die komplette Gleichstellung von gleichgeschl.Paaren mit Mann+Frau-Paaren sind , ebenfalls eine Legalisierung von weichen Drogen (Marihuana) gut heißen , Sterbehilfe favorisieren und sich moderater präsentieren, kann eine LINKE in den USA,nur noch schwer mithalten. Selbst in US-Demokratischen Hochburgen, gerade im Nordosten des Landes ,die traditionell über Jahrzehnte hinweg in den Händen der US -Demokraten waren und schon lange keinen Republikaner als Governor mehr hatten , zeichnet sich ein Kopf an Kopf-Rennen , zwischen gemäßigten Republikanern(pro Gleichstellung) und Demokraten(pro Gleichtstellung) ab. Republikaner und Demokraten unterscheiden sich nur noch in Wirtschaftsfragen, Infrastruktur,Klimawandel,Abtreibung, Gesundheitssystem ... Bei vielen social issues sind beide Parteien , kaum unterschiedlich. Die Wandlung haben die Republikaner ,in den letzten 6 Monaten vollzogen, vorher hat man noch stur ,den alten Kurs nach der Niederlage von 2012 beibehalten.Doch Juden,Afro-Amerikaner,Hispanics,Native Americans, LGBT's haben der Grand ol Party zugesetzet. Die Partei ist zerstritten in moderate Republikaner ,die alle Gesetze zur Gleichstellung von LGBT's mitgetragen haben und die eigene Partei scharf angegriffen haben (vorwiegend Republikaner von der Ostküste/Westküste) , den Konservativen und die rechte ultrakonservativen , der Tea Party , die kaum noch Chancen auf Wahlerfolge hat. Beim Thema Snowden , sind sich beide Parteien einig , dass es keine Änderung geben wird . Viele Gerichtsurteile und Volksentscheide, sind zugunsten einer Beseitigung aller Ungleichheiten bei Minderheiten ausgegangen. Ein Backlash können sich Republikaner nicht mehr erlauben , da 2016 Präsidentschaftswahl ist und dort wieder die US-Demokraten (Hillary Clinton) favorisiert wird. Republikaner müssen bei einem Gewinn des Senats,House beweisen, dass Sie regierungsfähig sind, anders errechnen sich noch geringere Chancen auf einen Sieg ,im Jahr 2016. Viele Soziale Debatten sind abgeschlossen . Nun geht es um die wieder schwächende Economy, Infrastruktur und Sicherheit. 32 US-Staaten haben die gleichgeschl.Ehe ,mit der Mann+Frau -Ehe gleichgestellt, die restlichen 18 folgen ,in den nächsten Tagen , auch ultrakonservative Republikaner können das nicht mehr verhindern. Alle republikanische Gorbernors die zum Teil,auch überraschender Weise an der Ostküste gewonnen haben (Maryland zum Beispiel,traditionell UD-Demokratisch), werden keine Änderungen an Gerichtsentscheiden zu LGBT-Themen vornehmen, also pro LGBT Rights . Die Entscheidung liegt bei den Gerichten. Die Zustimmung für eine volle Gleichstellung ist in beiden Parteien hoch, so hoch wie nie . Beim Thema Einwanderung können mittlerweile beide Parteien bei Latinos und anderen Minderheiten punkten.Obama hat es schwer. Es war klar, dass sobald alle wichtigen social issues abgearbeitet wurden , selbst LGBT's sich eher mal trauen Reps zu wählen. Der Gewinn der Republikaner ist in Sachen LGBT-Rechten im Jahr 2014 ,kein Weltuntergang mehr. Auch wenn es erst bedrohlich für manch einen scheint, dass Reps so stark dazugelegt haben. Schlimmer wird es für Latinos, Mosleme ... Hier müssen die Reps beweisen,dass Sie bis 2016 Ihre Macht halten können, denn ohne Latinos kann man in den USA nicht gewinnen und die Mehrheit der Amerikaner,möchte illegale Einwanderer eine Chance geben. Auch gibt es keine Bestrebungen Kopftücjer oder Burkas in den USA zu verbieten, dazu gab es nie eine Mehrheit Quelle:
Link zu www.heise.de
In solchen Fragen ist Europa deutlich diskriminierender.

Republikaner für Homo-Ehe &LGBT Rights:

Link zu www.welt.de

9 Berühmte Republikaner ,die die Gleichstellung ,insbeseondere Gleichstellung mit der Mann+Frau-Ehe unterstützen (Surprise!):
Link zu www.ijreview.com

Obama hätte das Fiasko verhindern können , wenn er Flüge aus Ebola-Ländern gestoppt hätte, mehr gegen ISIS regaiert hätte und die Gesundheitsreform abgemildert hätte.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.11.2014
11:23:28


(-4, 8 Votes)
 
#6
05.11.2014
11:49:10


(+7, 9 Votes)

Von schweinepriester


Die frühere Schweinebäuerin Joni Ernst, die für die Republikaner aus Iowa in den Senat einzieht und in der vergangenen Nacht einen viel beachteten Sieg in einem Schlüsselstaat erzielte: "Wir werden jetzt nach Washington gehen, und wir werden sie (die Demokraten und Obama) zum Quieken bringen."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.11.2014
11:58:00


(+8, 10 Votes)

Von full spec dom


Im Repräsentantenhaus erweitern die Republikaner ihre Mehrheit auf den höchsten Stand seit fast 60 Jahren.

Man muss zurückgehen bis zu Harry Truman, um diesen Triumph zu begreifen.

Die Republikaner besiegten die letzten weißen Demokraten im Süden der USA und nahmen ihnen zahlreiche Bundesstaaten ab, die Obama während seiner Wahl erobert hatte.

Die Republikaner eroberten für den Senat West Virginia, Arkansas, South Dakota, Montana, Colorado und Iowa.

In den beiden letzten Staaten hatte Obama 2012 gewonnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.11.2014
12:00:00


(+1, 9 Votes)

Von Vizharan
Aus St. paul (Österreich)
Mitglied seit 24.05.2014
Antwort zu Kommentar #2 von timpa354


Weil Europäer auch so viel schlauer wählen. Aber hauptsächlich gegen die USA bashen


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.11.2014
12:01:04


(+9, 9 Votes)

Von ollinaie
Aus Seligenstadt (Hessen)
Mitglied seit 23.08.2012
Antwort zu Kommentar #2 von timpa354


"... mangelnden IQ der Amerikaner"

Blüh' im Glanze dieses Glückes,
blühe, Merkels Bauchgefühlland!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.11.2014
12:35:33


(+8, 10 Votes)
 
« zurück  1234  vor »


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt