Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 05.11.2014           56      Teilen:   |

Proteste auch in Augsburg

Nächste "Demo für alle" in Hannover

Artikelbild
Teilnehmer der letzten "Demo für Alle" in Stuttgart (Bild: Guido Klein)

Am 22. November will das Protestbündnis rund um die AfD-nahe "Initiative Familienschutz" erstmals gegen Schulaufklärung in Niedersachsen mobilisieren.

Das Bündnis "Initiative Familienschutz" hat für den 22. November eine Demonstration in der Innenstadt von Hannover angekündigt. Das Motto: "Ehe und Familie vor! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder!"

Die Proteste richten sich gegen Pläne der niedersächsischen Landesregierung, in Schulen über sexuelle Vielfalt aufzuklären. Das Bündnis, das bereits mehrere entsprechende Demos in Stuttgart veranstaltet hat (queer.de berichtete), wird angeführt von der "Initiative Familienschutz" mit Sitz in Berlin, die Teil der Aktivitäten der AfD-Politikerin Beatrix von Storch und ihres Ehemanns ist.

Während die Webseite der "Demo für alle" den neuen Termin noch nicht benennt, hatte ihn der Bündnispartner "Aktion Kinder in Gefahr" am Dienstag veröffentlicht. Nähere Informationen zu dem Protest liegen noch nicht vor. Zuletzt hatte die "Initiative Familienschutz" auch eine Homophoben-Konferenz in Stuttgart erst nachträglich bekannt gemacht (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Freie Wähler und AfD

Online-Petitonen haben sich für Gegner von Homo-Rechten oder Schulaufklärung als gutes Mobilisierungstool erwiesen
Online-Petitonen haben sich für Gegner von Homo-Rechten oder Schulaufklärung als gutes Mobilisierungstool erwiesen

Allerdings verlinkt die "Initiative Familienschutz" auch auf eine Online-Petition gegen die Pläne der Landesregierung von Niedersachsen, die inzwischen auf rund 8.700 Unterschriften kommt. Die homophobe Petition, die unter anderem "keine Beeinflussung der sexuellen Orientierung im Sexualkundeunterricht" fordert, war von Gerrit Kohls erstellt worden, einem ehemaligen CDU-Politiker, der nun für die Freien Wähler aktiv ist (queer.de berichtete).

Bereits im September hatte Kohls eine Protestaktion vor dem Landtag organisiert; es kamen aber nur eine Handvoll Aktivisten und über 100 Gegendemonstranten. Zu der Demo aufgerufen hatten neben den Freien Wählern auch die AfD; die Jugendorganisation der Partei in Niedersachsen betreibt eine eigene Facebook-Seite, auf der gegen Schulaufklärung agitiert wird und sogar zum Teilen virtuelle "Pädos? Nein Danke"-Buttons im Stil des Logos der Grünen angeboten werden.

Die "Junge Alternative Niedersachsen" ruft bereits zur Teilnahme an der Demo am 22. November auf. Spannend wird sein, wie sich die CDU verhalten wird, die in Baden-Württemberg mit einigen Ortsverbänden und Arbeitskreisen Teil des Protestbündnisses ist. Die niedersächsische CDU-Landtagsabgeordnete Karin Bertholdes-Sandrock hatte bereits einen Shitstorm verursacht, als sie sagte, dass man Schwule und Lesben nicht mit Schülern allein lassen sollte (queer.de berichtete).

"Besorgte Eltern" in Augsburg, Homo-Hasser in Berlin

Bilder wie dieses verbreiten die "Besorgten Eltern" von ihrem Protest in Augsburg (Unkenntlichmachung der Gesichter durch queer.de)
Bilder wie dieses verbreiten die "Besorgten Eltern" von ihrem Protest in Augsburg (Unkenntlichmachung der Gesichter durch queer.de)

Derweil hat es am 25. Oktober weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit eine weitere Demonstration gegen Schulaufklärung gegeben: In Augsburg protestierten die "Besorgten Eltern", die Anfang des Jahres bereits zwei entsprechende Demos in Köln veranstaltet hatten (queer.de berichtete), gegen Sexualkunde an Schulen.

Die Gruppe hatte zudem im Mai einen Protest in München angekündigt, der aber nach einem Rückzug vieler Bündnispartner abgesagt wurde – sie störten sich an der Zusammenarbeit mit der rechtsextremen, NPD-nahen Gruppe "Bürgerinitiative Ausländerstopp" (queer.de berichtete). Hinter den Protesten stecken Aktivisten mir offensichtlichen Verbindungen nach Russland – das russische Staatsfernsehen war bei allen Demos dabei, so auch in Augsburg. Es existieren auch Verbindungen zu Klagemauer.tv und anderen evangelikal-sektenähnlichen Gruppierungen.

Auf der Webseite der "Besorgten Eltern" wird zudem die nächste Konferenz des Magazins "Compact" beworben. Im letzten Jahr hatte das eine Konferenz gegen LGBT-Rechte veranstaltet, mit homophoben russischen Politikern und finanzieller Unterstützung eines russischen Thinktanks (queer.de berichtete). In diesem Jahr hat die Konferenz am 22. November in Berlin vor allem die Glorifizierung Putins zum Schwerpunkt, allerdings reist auch der russische Bahn-Chef Wladimir Jakunin an, der kürzlich in Berlin einen homophoben Rundumschlag von sich gegeben hatte (queer.de berichtete).

Wie das Blog "Queertreiber" berichtet, kamen in Augsburg rund 100 Menschen zu der Demo der "Besorgten Eltern". Und für den 17. Januar ist der nächste Protest in Augsburg geplant, weitere in Bayern könnten folgen. (nb)

 Update  22.20h: Aufruf der "Initiative Familienschutz"
Die "Initiative Familienschutz" ruft nun selbst zu der "Demo für alle" in Hannover auf. "Ein offizieller Entschließungsantrag der Regierungsparteien SPD und Grüne sieht vor, die Schulen zur Zusammenarbeit mit Homolobbygruppen zu verpflichten", heißt es in Bezug auf das Schulaufklärungsprojekt SchLAu. "Wenn wir hier nicht mit vereinten Kräften gegensteuern, dann wird das in Kürze Gesetz." Der Aufruf findet sich nun auch auf der Webseite der "Demo für alle". Demnach plant man ab 14 Uhr eine Kundgebung mit Livemusik, gefolgt von einer Demonstration durch die Innenstadt zum Landtag, wo ab 16 Uhr eine Abschlusskundgebung stattfinden soll.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 56 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 1111             7     
Service: | pdf | mailen
Tags: bildungsplan, niedersachsen, demo für alle, initiative familienschutz, besorgte eltern, hannover, augsburg, compact
Schwerpunkte:
 Schule
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Nächste "Demo für alle" in Hannover"


 56 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
05.11.2014
13:36:03


(-10, 14 Votes)

Von Oliver43


Also mir scheint ein wenig, das die Internetplattform sich zum Werbeträger der AfD manifestiert.

Ich bin sehr skeptisch, ob es richtig ist, wenn die Queer der AfD derart viel Aufmerksamkeit widmet und ihr soviele Artikel "spendet".

Meines Erachtens wertet Ihr die AfD dadurch auf und macht deren Medienarbeit. Und das ist falsch.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
05.11.2014
13:53:39


(+3, 7 Votes)

Von Jadughar
Aus Hamburg
Mitglied seit 19.04.2011


Gegen die Sorgen besorgter Eltern hilft nur eines: Nämlich Aufklärung! Doch anscheindend, so wie man das an den Demoplakaten entnehmen kann, nehmen sich diese Leute Rechte heraus und gönnen diese Rechte nicht anderen Teilen der Bevölkerung. Das Kinder gegen Sex sind, ist absoluter Schwachsinn! Die Kinder werden nicht gefragt oder man erzählt ihnen Horrorlügenmärchen. Man muß diesen Kindern beibringen, daß sie das Produkt einer verteufelten Angelegenheit sind, die sie angeblich nicht mögen und wollen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
05.11.2014
13:57:38


(+6, 10 Votes)

Von sperling


kommentar auf der facebookseite der jungen alternative, die die peinliche rücknahme eines sexualkundebuches als erfolg bejubelt:

"Was??? Doch kein minderjähriges Frischfleisch für den rot-grünen Menschenmüll?"


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
05.11.2014
14:12:21


(+7, 9 Votes)

Von Adam
Antwort zu Kommentar #3 von sperling


ich Find das untere Bild richtig gut wo die kindern die Schilder Halten Müssen ..
Wir Kinder sind gegen Sex!!! Nur ohne würde sie halt nicht da stehen :P also Wie Bescheuert kann man den sein ...aber dieses Faschisten Pack Missbraucht sogar die Kinder für ihren Hass ...Da sollte man mal gegen vorgehen!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
05.11.2014
14:19:40


(+6, 12 Votes)

Von TheDad
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #1 von Oliver43


Und im Umkehrschluß bedeuet das für Dich, es sei falsch auf die geplanten Demonstrationen der Bildungsplangegner hinzuweisen und dadurch dabei mitzuhelfen Gegenproteste zu organisieren ?

Immer schön leise und duckmäuserisch, dann wird schon nicht auffallen wenn die Demonstrieren ?

Wir sind hier nicht in Deiner Kirche !

Gegenproteteste müssen frühzeitig bekannt gemacht werden um die Teilnehmerzahlen über die der Bildungsplangegner zu steigern !

Wenn wir diesen Leuten nicht offen entgegentreten und klar zeigen das deren Ideen schlichtweg falsch sind, das deren Ansichten schlichtweg auf Lügen basieren, und deren "Fernsteuerung" aus einer "heimlichen Koalition" von Homophobisten aus der AFD, aus der CDU und aus verdummbibelten Kirchenleuten besteht, die das Ziel haben Kindern und Jugendlichen in den Schulen schlichtweg Bildung vorzuenthalten, dann kommen die mit ihren verstaubten Ansichten durch, und das darf auf keinen Fall passieren !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
05.11.2014
14:21:07


(+10, 10 Votes)

Von Paulchen80
Aus Zürich (Schweiz)
Mitglied seit 21.09.2014
Antwort zu Kommentar #4 von Adam


Interessant an dem Bild ist auch, dass die Eltern doch mit Ihren Kindern darüber gesprochen haben müssen, mit welchen Schildern sie da durch die Gegens laufen. Dadurch werden die Kinder doch bereits mit dem Thema Sex konfrontiert. Seltsame Strategie, sie mit der Konfrontation vor der Konfrontation "schützen" zu wollen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
05.11.2014
14:40:22
Via Handy


(+7, 9 Votes)

Von Foxie
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Daß umfassende Aufklärung dringend nötig ist, sieht man an dem Zulauf, den das rechtslastige, religionsfanatische Pack mit seinen dumpfen Parolen erzielt!

Motto für "Demo für alle":
"Wir sind so beschränkt und wollen so bleiben!"
Ironie aus.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
05.11.2014
14:44:03


(-3, 5 Votes)

Von Venice-89
Antwort zu Kommentar #1 von Oliver43


Sehe ich auch aus !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
05.11.2014
14:54:44


(+7, 11 Votes)

Von Finn


"die AfD-nahe "Initiative Familienschutz" "

Was Herr Ilg dazu wohl sagen wird...

Der versucht sich ja immer noch selbst weis zu machen, die AfD sei keine homophobe Partei.

Zu der Demo:
70 Jahre später marschieren sie wieder, das braune Gesocks...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
05.11.2014
15:00:55


(+12, 14 Votes)

Von Sebi


Wir brauchen uns über sowas gar nicht zu wundern. Das ist direkte Folge des homophoben Klimas für das Regierung und Kirche sorgen.

Übrigens:
die werfen uns gerne vor, wir würden Kindern schaden, aber auf dem Foto sieht man ja, wer wirklich Kinder instrumentalisiert um seine Ziele zu erreichen.

DAS sind die wahren Perversen. Und deshalb wollen die auch Aufklärung und Bildung verhindern.

Ich hoffe auf zahlreiche Gegendemonstranten!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 Ort: Hannover


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Will & Grace sind zurück – um Trump zu verhindern Hirschfeld-Briefmarke: Schäuble hat das letzte Wort Hessen: AfD sorgt sich um "Relativierung" der Heterosexualität im Unterricht Uganda: Polizei verhindert CSD
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt