Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 06.11.2014           2      Teilen:   |

Gerichtsentscheidung

St. Louis öffnet Ehe

Das "Gateway Arch" ist das Wahrzeichen der zweitgrößten Stadt Missouris
Das "Gateway Arch" ist das Wahrzeichen der zweitgrößten Stadt Missouris

Ein Bezirksgericht in St. Louis hat am Mittwochmittag das Ehe-Verbot im US-Bundesstaat Missouri für verfassungswidrig erklärt.

Noch am selben Tag konnten gleichgeschlechtliche Paare Ehescheine auf dem Standesamt beantragen, die sofort ausgegeben wurden. Bis 17 Uhr Ortszeit haben vier lesbische Paare im Rathaus der 320.000 Einwohner zählenden Stadt geheiratet. Das Urteil des Bezirksgerichts gilt allerdings nur in St. Louis. Ein ähnlicher Fall ist vor einem Bundesgericht in Kansas City, der größten Stadt des Bundesstaates, anhängig.

Der Justizminister des Bundesstaates, der Demokrat Chris Koster, hat sofort Einspruch gegen das Urteil eingelegt, allerdings keine vorläufige Aussetzung der Ehe-Öffnung verlangt. Koster spricht sich zwar selbst für die Ehe-Öffnung aus, erklärte aber, die Entscheidung müsse vom amerikanischen Supreme Court endgültig geklärt werden.

Die Wähler des Staates Missouri hatten 2004 in einem Referendum mit großer Mehrheit dafür gestimmt, das Verbot der Ehe für Schwule und Lesben in der Regionalverfassung zu verankern. Richter Rex Burlison erklärte in seiner Urteilsbegründung, dass dieses Verbot gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz in der US-Verfassung verstoßen würde. Er berief sich wie dutzende Richter in ihren Urteilen zuvor auf eine Entscheidung des Supreme Courts vom Juni 2013, in der ein Bundesgesetz gekippt wurde, das die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Ehen untersagt (queer.de berichtete).

Bislang haben 32 der 50 US-Bundesstaaten die Ehe für Schwule und Lesben geöffnet (queer.de berichtete). Zudem hat erst am Dienstag ein Bundesgericht in Kansas das Ehe-Verbot für verfassungswidrig erklärt, die Umsetzung des Urteils aber für eine Woche ausgesetzt (queer.de berichtete). Außerdem sind Eheschließungen in der Hauptstadt Washington D.C. sowie in zehn Indianerreservaten möglich. Rund zwei Drittel der US-Bevölkerung leben gegenwärtig in Regionen, in denen gleichgeschlechtliche Paare im Eherecht bereits gleichbehandelt werden. (dk)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 2 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 118             2     
Service: | pdf | mailen
Tags: missouri, usa, ehe-öffnung, st. louis
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "St. Louis öffnet Ehe"


 2 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
06.11.2014
17:17:03


(-2, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Hervorragend! Wieder haben die Homoehegegner eine totale Niederlage erlitten!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
07.11.2014
08:47:41


(0, 2 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Leider gibt es aber auch schlechte Nachrichten: es halten Tennessee, Ohio, Michigan and Kentucky leider weiterhin am Homoeheverbot fest! Hier die Nachricht, die mich von Human Rights Watch heut erreichte:

In an outrageous ruling, two judges on the U.S. Court of Appeals for the 6th Circuit upheld bans on marriage equality in four states: Tennessee, Ohio, Michigan and Kentucky.

Same-sex marriage bans will REMAIN in these four states.

This is the first time since the Supreme Court struck down the Defense of Marriage Act in 2013 that a court at this level has decided to uphold marriage discrimination. We cannot sit idly by as a federal court candidly permits discriminatory laws to persist--we must fight for justice to prevail.

Judges Deborah Cook and Jeffrey Sutton have chosen to cement their feet on the wrong side of history. They simply ignored the basic humanity of committed and loving gay and lesbian couples and their families.

A third judge who heard the case, Martha Craig Daughtrey, authored a powerful dissent slamming their reasoning:

"If we in the judiciary do not have the authority, and indeed the responsibility, to right fundamental wrongs left excused by a majority of the electorate, [] the oaths to which we swore prove to be nothing but shams."

She's right, and this anti-equality ruling is deeply harmful. In the wake of this devastating decision and the losses equality faced in this week's election, we have a lot of work ahead of us which is why today we are asking for you to support the Human Rights Campaign as we continue to advocate for LGBT rights and fight for marriage equality across the United States, from sea to shining sea.

Enough waiting. Delay causes harm to real people each and every day. The time has come for full marriage equality, everywhere, for everyone.

Einfach nur traurig!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: St. Louis


 POLITIK - INTERNATIONAL

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Linke NRW fordert: Schulden machen für LGBTI-Akzeptanz US-Politiker wirbt mit Dragqueens Skateboard-Star Brian Anderson outet sich als schwul Italien: Zwei Ex-Nonnen lassen sich verpartnern
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt