Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 10.11.2014           54      Teilen:   |

Berlin-Neukölln

Moschee lädt Lesben und Schwule ein

Artikelbild
Die Şehitlik-Moschee in Berlin-Neukölln bietet 1.500 Gläubigen Platz. Allein der Gebetssaal im ersten Obergeschoss hat eine Fläche von 365 Quadratmetern (Bild: Akif Sahin / flickr / cc by 2.0)

In der Berliner Şehitlik-Moschee findet am 24. November die Begegnung "meet2respect" statt.

Der Verein Leadership Berlin, der Völklinger Kreis e.V. und das Zentrum für Migranten, Lesben und Schwule (MILES) des LSVD Berlin-Brandenburg laden zusammen mit der Şehitlik-Moschee am 24. November um 19 Uhr zur "meet2respect"-Begegnung ein. Ender Cetin, Vorstandsvorsitzender von DITIB-Şehitlik Türkisch Islamische Gemeinde zu Neukölln e.V., führt an dem Abend alle Gäste durch die Berliner Moschee. Anschließend findet eine Diskussion zum Thema Islam und Homophobie statt.

"Meet2respect" ist ein Projekt von Leadership Berlin. Im Sinne seines Mottos "Begegne dem anderen" organisiert der gemeinnützige Verein Begegnungen, die den Abbau von Intoleranz, Diskriminierung und Gewalt zum Ziel haben. Dies erfolgt etwa durch gemeinsame Unterrichtsbesuche von Imamen und Rabbinern in überwiegend muslimischen Schulklassen. Nun soll es erstmals eine Begegnung zum Thema Islam und Homophobie geben.

Fortsetzung nach Anzeige


Signalwirkung auf junge Muslime erhofft

Die Şehitlik-Moschee wurde zwischen 1999 und 2005 auf dem historischen Türkischen Friedhof am Columbiadamm  errichtet - Quelle: 30845644@N04 / flickr / cc by-sa 2.0
Die Şehitlik-Moschee wurde zwischen 1999 und 2005 auf dem historischen Türkischen Friedhof am Columbiadamm errichtet (Bild: 30845644@N04 / flickr / cc by-sa 2.0)

"Wohlwissend um die Berührungsängste unter Muslimen sind wir sehr dankbar, dass Ender Cetin, Vorstandsvorsitzender der Sehitlik-Moschee, bereit ist, für die LGBTI*-Community eine Moscheeführung und anschließende Diskussion zum Thema Islam und Homophobie anzubieten", heißt es in der Einladung. "Wir betrachten dies als einen wichtigen Schritt auf einem sicherlich langen und steinigen Weg."

Leadership Berlin setzt dabei auf eine "Signalwirkung gegenüber jungen Muslimen, die feststellen können, dass ihre führenden Vertreter offensichtlich keine Berührungsängste gegenüber Schwulen, Lesben, Bi-, Trans-, Inter*-Menschen haben und diese sogar in ihr Gotteshaus einladen". Auch hofft der Verein auf Ideen und Impulse für Fortsetzungen und weitere Schritte: "Vielleicht ja gar in ähnlicher Weise wie bei dem sehr sehenswerten Film 'Pride' – nur dass an die Stelle der konservativen, tendenziell homophoben walisischen Bergarbeiter die Berliner Muslime von heute treten."

Zwischen der Şehitlik-Moschee und dem LSVD gibt es seit Jahren gute Beziehungen. Bereits 2008 rief der Verband Lesben und Schwule dazu auf, dort am "Tag der Offenen Moschee" den Dialog zum Thema Homophobie zu suchen (queer.de berichtete). 2012 besuchten LSVD-Mitglieder gezielt das Freitagsgebet, um sich nach rechtsradikalen Angriffen mit der Şehitlik-Moschee zu solidarisieren (queer.de berichtete).

Wer die Moschee am Columbiadamm 128 am 24. November um 19 Uhr besuchen möchte, wird um vorherige Anmeldung bis zum 19. November per Email an daniel.worat@vk-online.de gebeten. (cw)

Links zum Thema:
» Homepage der Şehitlik-Moschee
» Homepage von Leadership Berlin
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 54 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 5208             9     
Service: | pdf | mailen
Tags: Şehitlik-moschee, meet2respekt, berlin, lsvd, islam, leadership berlin, ender cetin
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Moschee lädt Lesben und Schwule ein"


 54 User-Kommentare
« zurück  123456  vor »

Die ersten:   
#1
10.11.2014
15:03:03


(+6, 8 Votes)

Von ehemaligem User reiserobby


Kann man nicht meckern...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
10.11.2014
15:04:01


(+5, 11 Votes)

Von völklinger greis


Bergarbeiter?

Auf welcher Seite stünde ein gedachter türkischer "Völklinger Kreis" bei den Grubenverbrechen in der Tükei?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
10.11.2014
15:20:55
Via Handy


(-8, 14 Votes)

Von FOX-News


Überzeugt mich alles nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
10.11.2014
15:22:37


(+8, 10 Votes)

Von ehemaligem User Monster_Baby


Gute Aktion. Mehr davon - wenn ich mich an Sprüche aus meiner Geburtsregion erinnere, wäre ein Dialog auch da bitter nötig - übrigens in christlichen Kirchenhäusern. Homophobie ist kein ausschließlich muslimisches Problem auch wenn gerne mal der Eindruck erweckt wird. Die Bösen sind immer die anderen...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
10.11.2014
16:49:57


(-12, 16 Votes)

Von Oliver43


Überzeugt mich in keinster Weise..

Wenn ich dort in Berlin leben würde, würde ich fragen:

Was hält die Moschee von Sure 2, 160 ? :

"Wahrlich diejenigen, die ungläubig sind, und in ihrem Unglauben sterben, auf denen lastet der Fluch Allahs und der Engel und der Menschen ingesamt".

--> Sind Atheisten, die es auch hier im Forum gibt, von Allah verflucht und den Engeln ???

--------------
Oder was haltet ihr von Sure 2, 143 ?:

"So wende dein Gesicht in Richtung der heiligen Moschee, und wo immer ihr auch seid, wendet eure Gesichter in ihre Richtung".

--> Und wenn ich Christ bin und nicht in Richtung Moschee und Mekka beten will, was ist dann ?

--------------

Oder was haltet ihr von Sure 2, 114 ? :

"Und Allah gehört der Osten und der Westen, wo immer ihr euch also hinwendet, dort ist das Anlitz Allahs, Wahrlich, Allah ist Allumfassend. Allwissend."

---> Und was wenn ich der Meinung bin, das es nur den christlichen oder jüdischen Gott gibt, aber nicht einen islamischen Gott. Oder ich Atheist bin, und sage, es gibt keinen Gott.

----------------

Oder Sure 2, 182ff ?
"Das Fasten ist euch vorgeschrieben, so wie es denen vorgeschrieben war, die vor euch waren. Es sind nur abgezählte tage. Und wer von euch krank ist oder sich auf einer Reise befindet, soll eine Anzahl anderer Tage fasten. Und denen, die es mit großer Mühe ertragen können, ist als Ersatz die Speisung eines Armen auferlegt. [..] Der Monat Ramadan ist es, im dem der Koran als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist [...]

---> Und wenn ich Fasten als total "benkackt" empfinde oder zumindest als Unsinn ansehe, ausser das es eventuell für meine Figur gut sein könnte, damit ich abnehmen, wenn ich zu dick bin.

--------------------

oder Sure 2, 274 ? :

"Diejenigen, die Zinsen verschlingen, sollen nicht anders dastehen, als wie einer, der von Satan erfaßt ist und zum Wahnsinn getrieben wird. Doch Allah hat den Handel erlaubt und das Zinsnehmen verboten [..]

---> Lobt denn die Moschee dann jetzt, wenn die Europäische Zentralbank kaum noch Zinsen nimmt und die Zinsen auf Null setzt. Und war die EZB in all den Jahren davor vom Satan erfaßt ???

---------------

Oder Sure 5, 16 ?

"Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen: Allah ist der Messias, der Sohn der Maria"

---> Und wenn ich Christ bin, dann antworte ich Euch, die Ungläubigen seit ihr.

-----------------

Oder Sure 5, 37 ?:

" Dem Dieb und der Diebin schneidet ihr die Hände ab ..."

--> Sind solche Strafen überhaupt mit den Menschenrechten vereinbar, die der Koran fordert ?

-------------------

Oder Sure 5, 72 ?:

" Wahrlich, ungläubig sind diejenigen, die sagen "Allah ist der Dritte von dreien".

---> Und wenn ich Euch als Christ frage, was ist mit Jesus, Gottes Sohn, und dem Heiligen Geist ?

--------------------

Oder Sure 5, 81 ?:

"Sicherlich findest Du, daß unter allen Menschen die Juden und die Götzendiener, die erbittersten Gegner der Gläubigen sind. Und du wirst zweifellos finden, daß die. welche sagen "Wir sind Christen", den Gläubigen am freundlichsten gegenüberstehen. Dies ist so, weil es unter ihnen Priester und Mönche gibt und weil sie nicht hochmütig sind."

--> Da würde ich in der Moschee fragen, warum sind Christen im Vergleich zu Juden oder Götzendiener wie die Jesiden oder Zarathustranhänger der Perser, viel schlimmere Gegner der Moslems ? Warum sind Juden, Jesiden oder Parsen mit ihrem Zarathustraglauben hochmütiger ?

----------------------

Oder Sure 5, 89 ?:

O ihr, die ihr glaubt ! Berauschendes Glücksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind ein Greuel, das Werk Satans.

---> Und da würde ich dann fragen, warum sind in den Sportwettbüros und in den Spielhallten vorwiegend muslemische Eigentümer und Besucher ? Warum höre ich oftmals in den Spielhallen in Berlin oder in Hamburg türkisch oder arabisch ? Halten sich Moslems nur dann an den Koran, wenn es ihnen gerade passt ?

------------------

Fragen über Fragen an die Moschee und den Imam dort:

Ich könnte die Liste weiter fortsetzen, wenn ich in den Koran schaue und lese, was dort so alles an Grausamkeiten, Schwachsinn und Unwarheiten steht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
10.11.2014
16:58:08


(+10, 12 Votes)

Von FDPler
Antwort zu Kommentar #5 von Oliver43


Ach, warum empfehlen Sie nicht Dialog und Deutung mit den Muslimen in der CDU und bei den Grünen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
10.11.2014
16:58:21


(+9, 9 Votes)

Von myystery


Alles schön und gut, aber ich kann nur jedem raten, nicht auf religiöse Gnade (egal welcher) zu warten.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.11.2014
17:09:03


(+5, 7 Votes)

Von gatopardo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Sehe keinen Grund, mit Religiösen zu diskutieren oder zu "Begegnungen" in eine Moschee, Kirche oder Synagoge zu rennen. Aber wer´s braucht, soll das tun....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.11.2014
17:13:59


(+6, 8 Votes)

Von David77
Antwort zu Kommentar #5 von Oliver43


"--------------- Fragen über Fragen an die Moschee und den Imam dort: Ich könnte die Liste weiter fortsetzen, wenn ich in den Koran schaue und lese, was dort so alles an Grausamkeiten, Schwachsinn und Unwarheiten steht."

__________________________________________

Und wir können dir die Liste fortsetzen, in denen wir mal die Leviten lesen:

Liebe Dr. Laura

Vielen Dank, dass Sie sich so aufopfernd bemühen, den Menschen die Gesetze Gottes näher zu bringen. Ich habe einiges durch Ihre Sendung gelernt und versuche das Wissen mit so vielen anderen wie nur möglich zu teilen. Wenn etwa jemand versucht seinen homosexuellen Lebenswandel zu verteidigen, erinnere ich ihn einfach an das Buch Mose 3, Leviticus 18:22, wo klargestellt wird, dass es sich dabei um ein Greuel handelt. Ende der Debatte.

Ich benötige allerdings ein paar Ratschläge von Ihnen im Hinblick auf einige der speziellen Gesetze und wie sie zu befolgen sind.

Wenn ich am Altar einen Stier als Brandopfer darbiete, weiß ich, dass dies für den Herrn einen lieblichen Geruch erzeugt (Lev. 1:9). Das Problem sind meine Nachbarn. Sie behaupten, der Geruch sei nicht lieblich für sie. Soll ich sie niederstrecken?
Ich würde gerne meine Tochter in die Sklaverei verkaufen, wie es in Exodus 21:7 erlaubt wird. Was wäre Ihrer Meinung nach heutzutage ein angemessener Preis für sie?
Ich weiß, dass ich mit keiner Frau in Kontakt treten darf, wenn sie sich im Zustand ihrer menstrualen Unreinheit befindet (Lev. 15:19-24). Das Problem ist, wie kann ich das wissen? Ich hab versucht zu fragen, aber die meisten Frauen reagieren darauf pikiert.
Lev. 25:44 stellt fest, dass ich Sklaven besitzen darf, sowohl männliche als auch weibliche, wenn ich sie von benachbarten Nationen erwerbe. Einer meiner Freunde meint, das würde auf Mexikaner zutreffen, aber nicht auf Kanadier. Können sie das klären? Warum darf ich keine Kanadier besitzen?
Ich habe einen Nachbarn, der stets am Samstag arbeitet. Exodus 35:2 stellt deutlich fest, dass er getötet werden muß. Allerdings: Bin ich moralisch verpflichtet ihn eigenhändig zu töten?
Ein Freund von mir meint, obwohl das Essen von Schalentieren, wie Muscheln oder Hummer, ein Greuel darstellt (Lev. 11:10), sei es ein geringeres Greuel als Homosexualität. Ich stimme dem nicht zu. Könnten Sie das klarstellen?
In Lev. 21:20 wird dargelegt, dass ich mich dem Altar Gottes nicht nähern darf, wenn meine Augen von einer Krankheit befallen sind. Ich muß zugeben, dass ich eine Lesebrille trage. Muß meine Sehkraft perfekt sein oder gibt es hier ein wenig Spielraum?
Die meisten meiner männlichen Freund lassen sich ihre Haupt- und Barthaare schneiden, inclusive ihrer Schläfen, obwohl das durch Lev. 19:27 verboten wird. Wie sollen sie sterben?
Ich weiß aus Lev. 11:16-8, dass das Berühren der Haut eines toten Schweines mich unrein macht. Darf ich aber dennoch Football spielen, wenn ich dabei Handschuhe trage?
Mein Onkel hat einen Bauernhof. Er verstößt gegen Lev 19:19 weil er zwei verschieden Saaten auf ein und demselben Feld anpflanzt. Darüber hinaus trägt seine Frau Kleider, die aus zwei verschiedenen Stoffen gemacht sind (Baumwolle und Polyester). Er flucht und lästert außerdem recht oft. Ist es wirklich notwendig, dass wir den ganzen Aufwand betreiben das komplette Dorf zusammenzuholen um sie zu steinigen(Lev.24:10-16)? Genügt es nicht, wenn wir sie in einer kleinen, familiären Zeremonie verbrennen, wie man es ja auch mit Leuten macht, die mit ihren Schwiegermüttern schlafen (Lev. 20:14)?

Ich weiß, dass Sie sich mit diesen Dingen ausführlich beschäftigt haben, daher bin ich auch zuversichtlich, das Sie uns behilflich sein können.

Und vielen Dank nochmals dafür, dass Sie uns daran erinnern, dass Gottes Wort ewig und unabänderlich ist.

Fragen über Fragen an den studierten Theologen hier...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.11.2014
17:38:51


(+4, 6 Votes)

Von stromboli
Aus berlin (Berlin)
Mitglied seit 01.05.2008
Antwort zu Kommentar #2 von völklinger greis


die würden bei margaret thatcher nachschlagen...
die hatte ausgiebig erfahrung mit walisischen bergarbeitern gemacht und ihnen durch verweigerung der gesetzesvorlagen zur sanierung der gruben so das wasser abgegraben.. im wahrsten sinne des worte..
die grubenunternehmen nähmlich anfingen, stollen unter wasser zu setzen um so die aufgaben der gruben zu erzwingen... und nur die rentablen gruben offen ließen...
Aber hauptsache der schornstein raucht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123456  vor »


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt