Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22676
Home > Kommentare

Kommentare zu:
Kardinal: Lebenspartnerschaft ist "trojanisches Pferd"


#1 userer
  • 11.11.2014, 17:11h
  • Wetten, dass sein Boss Bergoglio ihn gewähren lässt und einen Teufel daran tun wird, gemäßigtere Töne anzuschlagen bzw. einzufordern?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 panzernashorn
  • 11.11.2014, 17:40h
  • Der nächste religiotisch gestörte Volldepp, der sein dummes Maul aufreißt, um sich lächerlich zu machen und um von den Verbrechen seiner eigenen kriminellen Sektenorganisation abzulenken.

    Ab in die Psychiatrie mit dem Kerl - und Ruhe ist's.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Oliver43Anonym
  • 11.11.2014, 17:43h
  • Es wird also nunmehr im Januar 2015 Ernst und endlich kommt der Gesetzentwurf zur Lebenspartnerschaft in Rom ins Parlament.

    Nach meinem Kenntnisstand wird dieses Projekt nicht nur von den italienischen Sozialdemokraten (Partito Democratico) um Renzi im Parlament befürwortet, sondern wird ebenso von der Oppostionspartei MoVimento 5 Stelle von Beppo Grillo unterstützt als auch von der linken Oppositionspartei Sinistra Ecologia Libertà vom schwulen Parteivorsitzenden Vendola.

    Interessant zu erfahren sein dürfte, wie sich die unter dem alten Namen "Forza Italia (2013)" aufgestellte Oppositionspartei von Berlusconi hier bei diesem Thema aufstellt.

    Berlusconi hatte sich in den letzten Monaten mehrfach zugunsten des Lebenspartnerschaftsinstitutes ausgesprochen.

    Die Mehrheiten in den Parlamenten dürfte jedenfalls eigentlich in Rom sicher sein, da Oppositionsparteien zustimmen werden. Selbst wenn der kleine Regierungspartei "Neue Rechte Mitt" nicht zustimmen sollte, dürften die Mehrheiten sicher im Parlament sein, da Teile der Opposition zustimmen dürfen.

    ---

    Was Kardinal Bagnasco angeht, das war nicht anders zu erwarten, der gilt genauso wie die deutsche Müllerin als zutiefst homophob eingestellt ("schwul sind die beide aber wahrscheinlich"- nur es sind halt typische Klemmschwestern mit Selbsthass und Hass auf andere homosexuelle Paare).
  • Antworten » | Direktlink »
#4 David77Anonym
#5 Oliver43Anonym
  • 11.11.2014, 18:17h
  • Antwort auf #4 von David77
  • @David77

    Da erinnre ich Dich daran, das im Vereinigten Köngreich die konservativ-liberale Regierung vom konservativen Regierungschef David Cameron die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet hat. Dort waren es die bürgerlichen Liberalen, die die Eheöffnung durchgekämpft haben, und die im Europaparlament mit der deutschen FDP eine Fraktion bilden.

    ------------

    Wir werden sehen, wie sich die Parteien in Italien verhalten; insbesondere wie sich die Forza Italia von Berlusconi verhalten wird, dürfte interessant werden, denn deren Vorsitzender ist laut Medienberichten für die Einführung des Lebenspartnerschaftsinstitutes.

    Auch wie sich Beppo Grillo und dessen Oppositionspartei verhält, ist ebenso von Interesse im Januar.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #4 springen »
#6 SmartakusProfil
  • 11.11.2014, 18:36hMöhnesee
  • Das trojanische Pferd untergräbt den Kern der Menschheit.
    Ihr wisst wer hier verwirrt ist!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 NicoAnonym
  • 11.11.2014, 18:39h

  • So oft die katholische Kirche schon den Untergang der Menschheit prophezeit hat, müssen die doch langsam mal kapieren, dass kein gebildeter Mensch noch auf deren Gelaber reinfällt...

    Zumal Diskriminierung ja Schwule und Lesben nicht plötzlich hetero macht.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 11.11.2014, 18:47hberlin
  • Kicher...
    na wenn dies so stimmt, kann man nur hoffen das sich die list des odysseus nochmals erfüllt...

    Armen verwirrten, von des kardinals weitsicht und lenkungswillen abhängigen glaubenden, gehört ihr spielzeug zertrümmert.

    Jetzt müssen wir nur noch warten, wer das pferdchen reinholt in den vatikan...
    Macht aus der sixtinischen ein knabenbordell!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 LinxLieberAl
  • 11.11.2014, 19:04h
  • Tja. Die Katholiban hetzen mal wieder. Kennt man ja schon, ist ja nichts neues.

    Nur glaube ich nicht, dass sie Erfolg haben werden. Einerseits, weil hier endlich mal keine Konservativen an der Macht sind, andererseits, weil Renzi auf mich wirkt, als ob ihm Widerstand durchaus nicht ausmachen würde.

    Bin hier also optimistisch, dass die Homohasser innerhalb und außerhalb der Kirche mal wieder eine Niederlage erleiden werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#11 sperlingAnonym
  • 11.11.2014, 20:23h
  • Antwort auf #7 von Nico
  • >"Zumal Diskriminierung ja Schwule und Lesben nicht plötzlich hetero macht."

    darum geht es auch gar nicht. diskriminierung macht menschen unglücklich, erspressbar, hilflos und manipulierbar. so will die rkk ihre mitglieder haben, nicht nur die schwulen und lesbischen, sondern alle, denen man permantent einredet, sie seien "sündig" und unzureichend und der errettung bedürftig. und das funktioniert mit den x prozent des katholischen klemmschwesterklerus sogar noch besser als mit den laienmitgliedern.

    das ist keine fahrlässige dummheit, sondern eine der zentralen erfolgsstrategien der rkk.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #7 springen »
#12 RobinAnonym
#13 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.11.2014, 22:33h
  • Die Kirche soll sich gefälligst heraushalten! Italien muß ein säkulärer Staat werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#14 Oliver43Anonym
  • 12.11.2014, 01:01h
  • Da erinnere ich doch einmal auch an das Outing von Benedikt XVI. durch den Theologen David Berger im August 2012 im ZDF:

    *
    www.youtube.com/watch?v=b1xb945z3xw

    David Berger im ZDF: "Papst Benedikt XVI ist schwul!"

    -----

    Leute wie Bagnasco kämpfen auch deswegen so verbissen gegen das Lebenspartnerschaftsinstitut in Italien an, weil sie selbst schwul sind und sie wissen, das durch das Lebenspartnerschaftsinstitut der Nachwuchs ihrer eigenen schwulen Priester gefährdet ist.

    Dagegen hilft nur, das der Vatikan das Zölibat öffnet und partnerschaftlich verbundene Priester zuläßt. Ansonsten droht dem Katholizismus ein weiter zunehmender Priestermangel in den westlichen Industriestaaten.
  • Antworten » | Direktlink »
#15 kuesschen11Profil
  • 12.11.2014, 10:30hDarmstadt
  • Diese katholischen Erzbischöfe, und Bagnasco ist schon ein hardliner, versuchen es immer wieder Diffamierung und Volksverhetzung gegenüber LGBTTs zu verbreiten.

    Die Politik in Italien muss solche Leute in ihre Schranken weisen, und zwar öffentlich.

    Bagnascos Blick erinnert mich an ein "trojanisches Pferd."
  • Antworten » | Direktlink »
#16 Fred i BKKAnonym
  • 12.11.2014, 11:04h
  • ....Hochwuerden,,Kirchenfuerst,

    verlogene Tempel-Klemm-Tunte
    an der rechten Hand Schwielen vom Onanieren und mit der linken Hand immer schoen das "Maerchenbuch" hochhalten....

    Gaebe es einen gerechten GOTT, wuerde so einer
    vom Blitz erschlagen...
  • Antworten » | Direktlink »
#17 KnisfoAnonym
#18 KnisfoAnonym
  • 12.11.2014, 13:12h
  • Antwort auf #5 von Oliver43

  • "[...] Regierung vom konservativen Regierungschef David Cameron die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare geöffnet hat."

    ---

    Das britische Parlament hat nicht DIE Ehe geoeffnet, sondern eine separate Ehe eingefuehrt. In England und Wales gelten nun zwei Ehegesetze - eines fuer verschiedengeschlechtliche Paare, eines fuer gleichgeschlechtliche Paare. Die Rechte, die mit der Eheschliessung einhergehen, sind nicht identisch.

    Das schottische Parlament hat dagegen einfach die Aenderung des bestehenden Ehegesetzes beschlossen - und so fuer tatsaechliche Gleichstellung im Eherecht gesorgt.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #5 springen »
#19 Bad HomburgAnonym
  • 12.11.2014, 16:09h
  • Kardinal Bagnasco ist Vorsitzende der italienischen Bischofskonferenz seit 2007, und wird den Posten schon bald verlassen müssen.
    Mag sein, dass seine Worte nicht nur an italienische Politiker, sondern in erster Reihe an all die italienischen Katholiken gerichtet sind, die den Liberalisierungskurs unter Papst Franziskus unterstützen.
    Mal sehen, wen der neue Papst, der selbst italienische Wurzeln hat und seinen Namen zu Ehren des hl. Franziskus von Assisi gewählt hatte, zum neuen Vorsitzenden der italienischen Kirche erwählt, um mit ihm die Zukunft der katholischen Kirche in Italien gestalten zu können .
  • Antworten » | Direktlink »
#20 panzernashorn
  • 12.11.2014, 16:56h
  • Antwort auf #19 von Bad Homburg
  • Manche werde es wohl niemals mehr kapieren:

    Eher interessiert sich ein Nilpferd für filigrane Goldschmiedetechnik als dass es uns tangiert, was die Vollpfosten der weltweit größten Verbrecherorganisation beschließen oder auch sein lassen.

    Die sind von der Realität weiter entfernt als der hundertfache Durchmesser des Universums.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #19 springen »
#21 TheDadProfil
#22 groeisfaeAnonym

» zurück zum Artikel