Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 12.11.2014           8      Teilen:   |

Kinostart "Gardenia"

Rhapsodie über schwule Einsamkeit

Artikelbild
Rudy Suwyns in der Garderobe: Der Blick hinter die Kulissen und ins Alltagsleben der sechs Travestie-Darsteller ist eine Studie über die Einsamkeit im Alter. Ist sie typisch für eine ganze Generation? (Bild: Axel Schneppat)

Im Dokumentarfilm "Gardenia" stellt Regisseur Thomas Wallner sechs reife Drag Queens vor, die in einem fiktiven Cabaret eine letzte Performance geben.

Von Kevin Clarke

Vorweg: Es gibt viele Möglichkeiten, diesen Dokumentarfilm von Thomas Wallner zu sehen. Und es gibt viele Gründe, sich von seinen sechs Geschichten zutiefst rühren zu lassen.

Ganz oberflächlich betrachtet geht es um alte belgische Travestie-Darsteller, die eine glitzernde Freak Show vorführen, wie sie auch Ryan Murphy in der aktuellen Staffel von "American Horror Story" präsentiert. Hier gibt's den Klassiker "Somewhere Over the Rainbow" als Auftakt und Hymne einer Generation von Schwulen, die vor Stonewall von einem Leben anderswo-irgendwo träumten, das regenbogenbunt sein und sie weit weg führen sollte aus dem miefigen homophoben Alltag der 1950er und 1960er Jahre.

Fortsetzung nach Anzeige


Vom Cabaretstar zur Putzkraft im Rotlichtviertel

Poster zum Film: "Gardenia – Bevor der letzte Vorhang fällt" startet am 13. November bundesweit in ausgewählten Programmkinos
Poster zum Film: "Gardenia – Bevor der letzte Vorhang fällt" startet am 13. November bundesweit in ausgewählten Programmkinos

Das eigentliche Thema des Films ist allerdings nicht die Vergangenheit, sondern das Altwerden, egal ob als Schwuler oder als Transsexueller. Die sechs Hauptdarstellerinnen und Hauptdarsteller sind alle um die 70 und blicken in vielen Interviewpassagen auf ihr Leben zurück, wie es damals war, wie es heute ist. Und das Heute, das man sieht, ist doch ziemlich ernüchternd.

Da leben diese vormals strahlenden und umschwärmten Cabaret-Akteure in trostlos eingerichteten Wohnungen mit ihren Hunden, Wellensittichen, Fotoalben und Porträts der Mutter. Und arbeiten, wie Danilo Povolo, als Putzkraft im Rotlichtviertel von Gent, wo er in den Zimmern der Nutten die "Mayonnaise" der Freier wegwischt und bei einer Zigarette von der großen Liebe träumt. Immer noch. Dass er sie in den Armen seines hypermuskulösen schwarzen "Lovers" eher nicht finden wird, weiß er; aber er will das Drama und die Frustration. Denn sie geben seinem Dasein den nötigen Kick, wie er erzählt.

Eine andere eingefangene Geschichte handelt von einem Jungen, der mit 18 in die Drag-Szene gerät, beschließt als Frau zu leben, Hormone nimmt, Brüste bekommt, dann aber nach 26 Jahren keine Jobs mehr als "Transvestit" bekommt und wieder anfängt, als Mann zu leben und Möbel zu polstern. Das tut er in viel zu engen Shirts, die sicher nicht altersgerecht sind und die verblasste Jugend des ehemals attraktiven Mannes eher betonen als kaschieren. Er lebt seit Jahrzehnten alleine, weil er den Glauben an die Männer aufgegeben hat. "Früher war ich sexuell sehr aktiv. Heute klopft niemand mehr an. Vielleicht sollte ich die Tür offen lassen und es kommt jemand rein? Das wäre schön, im Herbst meines Lebens."



Dann wäre da noch Andrea de Laet, der sich im Alter von 45 "umoperieren" ließ: "Ich ging als Julius Cäsar in den Operationssaal und kam als Kleopatra wieder heraus." Jetzt lebt sie in einer asexuellen Beziehung mit ihrem Labrador. Und will als Politikerin die erste kommunistische Bürgermeisterin ihrer Gemeinde werden (die Wähler spielen allerdings nicht mit).

Viele der einstigen Drag-Stars in ihrem aktuellen Alltag zu sehen, hat etwas Beklemmendes. Die Einsamkeit, die man spürt, ist ohrenbetäubend. "Dreiviertel aller Homosexuellen sind im Alter allein", sagt ein Interviewter. Mir schoss bei diesen Worten die Diskussion um die Homo-Ehe durch den Kopf: Ist die Ehe nicht dafür da, dass man ein soziales Stützsystem kreiert, eine Familie erschafft, die sich im Alter um einen kümmert? Wären die sechs "Gardenias" heute weniger alleine, wenn es zu ihrer Zeit schon eingetragene Partnerschaften oder gar die Ehe für alle inklusive Adoptionsrecht gegeben hätte?

Als "Schaufensternutte" die OP finanziert

Über 200 Shows in 25 Ländern: Für die Protagonisten wie Kinderkrankenpfleger Richard Dierick, die dachten, ihre besten Jahre seien vorbei, wurde das Bühnenstück "Gardenia" zum Highlight ihres Lebens
Über 200 Shows in 25 Ländern: Für die Protagonisten wie Kinderkrankenpfleger Richard Dierick, die dachten, ihre besten Jahre seien vorbei, wurde das Bühnenstück "Gardenia" zum Highlight ihres Lebens (Bild: Axel Schneppat)

Vanessa erzählt sehr anschaulich, was es in den 1960er Jahren bedeutete, zu einer lebensgefährlichen und teuren Geschlechtsanpassung nach Casablanca zu fliegen: "Man kam zurück und wurde von der Gesellschaft ausgestoßen." Um das Geld für die OPs abzuzahlen, musste Vanessa 13 Jahre als "Schaufensternutte" arbeiten: "Da verliert man viele Illusionen, aber ich habe es überstanden und stehe jetzt wieder da, wo ich immer hin wollte – auf der Bühne."

Es war Vanessa van Durme, die die Idee zu einem Theaterstück hatte, in dem sich (à la Sondheims Musical "Follies") noch einmal alternde Stars treffen, um eine letzte Vorstellung in einem alten Theater namens Gardenia zu geben, bevor es geschlossen wird. Van Durme ließ die Idee von Alain Platel und Frank van Laecke ausarbeiten zu einer Tanzperformance für sechs Leute. Die erzählten den Regisseuren ihre Storys, und daraus entwickelte sich dann langsam das Bühnenstück, mit dem die Truppe 200 Vorstellungen in 25 Ländern absolvierte. Im Film sieht man Ausschnitte der letzten Vorstellung in Gent, plus einen Blick hinter die Kulissen sowie viele Gespräche auf Flämisch und Französisch (untertitelt) mit den Darstellern in ihren Wohnungen.

Die Mischung ist melancholisch bis zum Äußersten, aber auch effektvoll. Als großartige Rhapsodie über die verlorene Jugend. Mit Geschichten aus einer Zeit, die sich viele junge Schwule (und Transsexuelle) vermutlich nicht vorstellen können.



Die Momente von Glück, die alle sechs Darsteller während der "Gardenia"-Tournee finden, sind teils bemerkenswert. Besonders im Fall des schwulen ehemaligen Regierungsmitarbeiters Richard, der sich sein Leben lang nicht traute, sich zu outen. Nach all den Jahren ziert nun ausgerechnet sein Gesicht das Tourneeposter von "Gardenia". Er sagt, hierbei mitgemacht zu haben, hatte etwas Therapeutisches.

Gerade als man im Finale denkt, dieser Film führe den Zuschauer wirklich in die Abgründe der Depression, von der all der Glitzer kaum ablenken kann, kommt ein ganz überraschendes Finale. In dem wird gezeigt, was die Darsteller nach dem Ende der Tournee machen. Zu sehen, wie in der allerletzten Einstellung Rudy und Richard während der 200 "Gardenia"-Vorstellungen zu besten Freunden geworden sind und nun beim Abendessen in einem Restaurant mit Weißwein anstoßen, gibt dem Film einen unpathetisch-schönen und optimistisch stimmenden Schluss.

Denn mehr als ein Liebhaber holt diese Freundschaft beide aus ihrer jeweiligen Einsamkeit heraus und gibt ihnen etwas, das vorher – offensichtlich – in ihrem langen Leben fehlte. Und dieses "Etwas" ist vermutlich das schönste Happy End von allen.

Youtube | Offizieller deutscher Trailer zum Film
  Infos zum Film
Gardenia – Bevor der letzte Vorhang fällt. Dokumentation. Deutschland/Belgien 2014. Regie: Thomas Wallner. Darsteller: Darsteller: Gerrit Becker, Andrea De Laet, Richard Dierick, Danilo Povolo, Rudy Suwyns Vanessa Van Durme. Laufzeit: 88 Minuten. Originalfassung mit deutschen Untertiteln. Verleih: Real Fiction. Bundesweiter Kinostart: 13. November 2014
Links zum Thema:
» Mehr Infos zum Film und alle Kinotermine
» Fanpage zum Film auf Facebook
Mehr zum Thema:
» Sechs Travestie-Senioren zum Knuddeln (06.05.2014)
Galerie
Gardenia - Bevor der letzte Vorhang fällt

10 Bilder
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 69                  
Service: | pdf | mailen
Tags: gardenia, drag queens, thomas wallner, kino, dokumentation
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Rhapsodie über schwule Einsamkeit"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
12.11.2014
08:51:49


(+1, 3 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Wirklich beeindruckend!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.11.2014
10:22:05


(-4, 6 Votes)

Von Manuel


gegen einsamen ist nichts einzuwenden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.11.2014
10:37:44


(+3, 5 Votes)

Von Finn


Die großen Kinoketten werden den wohl leider nicht zeigen. Aber ich hoffe, dass möglichst viele kleine Programmkinos den zeigen.

Das ist nicht nur für Drag-Queens und Transsexuelle sehr sehenswert, sondern für jeden von uns. Weil es zeigt, wie man sich auch im Alter und mit wenig Geld seine Würde bewahrt und man selbst bleiben kann. Und wie wichtig der Kampf für Gleichstellung ist!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
12.11.2014
10:58:48


(+3, 5 Votes)

Von Fight back


Ich bin zwar erst Mitte 30, aber auch ich mache mir schon oft Sorgen, dass ich irgendwann 60 oder 70 bin und bis dahin immer noch nicht voll gleichgestellt bin.

Mit knapp 18, also vor fast 20 Jahren, dachte ich schon, dass es jetzt nur noch wenige Jahre bis zur vollen Gleichstellung dauern würde. Und jetzt sind fast 20 Jahre vergangen und bis auf wenige Details hat sich immer noch nichts grundsätzlich geändert. Und teilweise habe ich sogar das Gefühl, dass die Gesellschaft wieder homophober wird und es eher schwerer wird als leichter. Meine Sorge ist, dass ich in 20 Jahren wieder so einen Beitrag schreibe, nur dass ich dann schreibe "vor 40 Jahren".

Ich kann und will nicht mehr warten, dass man uns endlich das gibt, was uns zusteht: volle Gleichstellung!

Dazu gehört die Eheöffnung, die Volladoption, die Änderung von Art. 3 GG, ein Anti-Diskriminierungs-Gesetz ohne Ausnahmen, umfangreiche Aufklärung an Schulen, mehr Sichtbarkeit anderer Lebensformen in den Medien, etc. etc. etc.

Und natürlich auch mehr Selbstbewusstsein von uns allen: dass wir genauso selbstverständlich unsere Liebe in der Öffentlichkeit zeigen wie Heteros, dass auch schwule Fußballer sich nicht mehr selbst verleugnen, dass wir keine Parteien mehr wählen, die uns weiter diskriminieren wollen (CDU, CSU, AfD) oder uns so verarschen wie die SPD und die FDP, etc. etc. etc.

Ich habe keine Lust, keine Nerven und keine Zeit nochmal 20 Jahre auf volle Gleichstellung zu warten! Oder das vielleicht gar nicht mehr zu erleben oder erst, wenn ich gar nichts mehr davon habe...

Es geht um unsere Rechte, die uns verdammt nochmal zustehen!!!!!!!!!!!!!!!!!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
12.11.2014
13:34:25


(-2, 4 Votes)

Von diiddi


Lustig, dass sie nie ihre extreme reproduktion von heteronormativen Frauenrollen hinterfragt haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
12.11.2014
17:59:41


(+2, 4 Votes)

Von Lars
Antwort zu Kommentar #5 von diiddi


Na ja, "lustig" ist das nun wirklich nicht ... dein Einwurf ist aber interessant und stimmt mich nachdenklich. Ich sehe den Anerkennungsdruck, unter dem diese Menschen in ihrer Entwicklung standen - und die wenigen Möglichkeiten, die es noch vor kurzem gab, öffentlich eine weiblich gefärbte "Sexyness" zu zeigen und zu genießen - eben nur als klar definierte Frau, auf der Bühne, und in den Subkulturen - also in klaren Reservaten.

(Was interessant ist, dass die altmodisch bis trutschige, heteronormative Diva der 20er bis 60er jahre - wenn auch ironisch gebrochen - sich wiederum als "homonormatives" Rollenmodell zum Teil erhalten hat. )

Ganz frei sind Menschen von Rollen und Äußerlichkeiten nie, es ist schön, wenn man die gewählte oder unbewusst erlernte Rolle als Teil der erotischen Identität spielerisch genießen kann, egal in welchem Alter. Trotzdem: Wahre Schönheit kommt von innen und ist auch immer nur für den liebevollen Blick erkennbar. Schön, dass es Filmemacher gibt, die diesen Blick haben ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
13.11.2014
10:45:57


(+2, 6 Votes)

Von Marek
Antwort zu Kommentar #5 von diiddi


Ausgerechnet Transsexualität und Drag-Kultur als heteronormativ zu bezeichnen, zeugt schon von extremer Unkenntnis und Ignoranz.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
26.11.2014
23:07:00


(+2, 2 Votes)

Von Borbe


@Fight back

Geht mir genau so, bin noch n Jahr hinter dir :-)

Für alles das, was wir uns wünschen und wofür es ja auch Zeit wird, müssen parlamentarische Mehrheiten her. Und die wird es nur mit SPD, Grünen, Linkspartei geben.

Um nicht wieder Werbung für die erste der drei zu machen sollte man/frau sich einmischen und für eine deutliche Mehrheit jenseits von GroKo und Afd sorgen (wobei zu hoffen ist, dass sich dieser wüste haufen vor der nächsten BT- Wahl noch selbst zerlegt. Sieht ja bisher danach aus...).

Mit Union und Afd niemals, und die FDP ist im Untergang...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 KULTUR - NEU IM KINO

Top-Links (Werbung)

 KULTUR



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt