Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22685
  • 13. November 2014, noch kein Kommentar

Das meistverkaufte Album "Songs from the Big Chair" ist am 7. November in verschiedenen Formaten erschienen.

"Songs from the Big Chair", das meistverkaufte Album von Tears for Fears, wurde in mehreren Versionen neu aufgelegt.

Das meistverkaufte "Tears for Fears" Album "Songs From The Big Chair" ist jetzt in verschiedenen Formaten erschienen: als "Super Deluxe"-Boxset mit vier CDs und zwei DVDs, als 2-CD "Deluxe Edition", als 1-CD-Remaster, als LP und als Pure Audio Blu-ray. Das 6-Disc "Deluxe Boxset" enthält eine Vielzahl von Remixen und B-Seiten, sowie eine CD mit neun bisher unveröffentlichten Titeln und eine 5.1 Surround Sound Version des Albums.

"Songs From The Big Chair" erschien ursprünglich 1985, erreichte Platz 2 der britischen Albumcharts und hielt sich über sechs Monate in den Top 10. Das Album wurde international zehn Millionen Mal verkauft.

"Tears for Fears" waren die Speerspitze der sogenannten "Second British Invasion" der Popmusik, die Mitte der 1980er Europa und die USA überrollte. Mit verschiedenen Songs von ihrem Album beherrschten sie das internationale Radioprogramm. In den USA war "Everybody Wants To Rule The World" die erste ausgekoppelte Single auf "Songs From The Big Chair" und erreichte Platz 1 der Billboard Hot 100. "Shout" erschien erst als zweite Single und blieb drei Wochen an der Spitze der Charts. Dass das Album direkt auf Platz 1 einsteigen würde, war also fast vorauszusehen. Allein in den USA verkaufte es 5 Millionen Exemplare.

Gegründet wurde die Band im Jahr 1981

Roland Orzabal und Curt Smith gründeten Tears for Fears im Jahr 1981. Inspiration fanden sie in der neuen Welle elektronischer Musik. Ihre sechs Studioalben verkauften weltweit insgesamt 30 Millionen Exemplare und enthielten einige der bekanntesten New Wave Songs.

Mittlerweile existieren Coverversionen von so unterschiedlichen Bands und Künstlern wie New Found Glory, Paul Young, Gloria Gaynor und Michael Andrews & Gary Jules. Tears for Fears beeinflussen weiterhin ganze Generationen neuer Künstler. Kürzlich nahm Lorde für den Soundtrack von "Hunger Games" eine düstere Version von "Everybody Wants To Rule The World" auf – und Crystal Fighters interpretierten den Song "Change". (cw/pm)