Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22728
Home > Kommentare

Kommentare zu:
"Demo für Alle" in Hannover: Ein Auflauf der Erz-Homophoben


#61 timpa354Ehemaliges Profil
  • 20.11.2014, 21:20h
  • Jürgen Liminski . Sehr vertrauenswüerdig sieht der nicht aus. Klemmschwester?Würde mich nicht wundern, hat man ja bei den amerikanischen Idioten oft genug erlebt.
  • Antworten » | Direktlink »
#62 David77Anonym
  • 20.11.2014, 21:51h
  • Antwort auf #43 von Adrien
  • "Wenn man selbst keine Verantwortung oder Schuld übernehmen will, war es schon immer gut, einen Sündenbock zu haben."

    Genau! Da die Homophoben keine Verantwortung übernehmen wollen, machen sie uns immer zu Sündenböcken. Kennen wir ja von früher.

    Und da manche von uns keine Verantwortung übernehmen für unsere rechtliche Lage, machen wir die anderen dafür verantwortlich.
    Weil wir ja als schwach gelten, wenn wir den anderen entgegenkommen, anstatt mal auf den Tisch zu hauen und uns durchzusetzen! So gehört sich das!
  • Antworten » | Direktlink » | zu #43 springen »
#63 RobinAnonym
  • 20.11.2014, 21:54h
  • Am Samstag zählt es!

    Bitte alle zahlreich erscheinen und noch viele Leute mitbringen...

    Ich komme auch...
  • Antworten » | Direktlink »
#64 AdrienEhemaliges Profil
  • 20.11.2014, 22:43h
  • Antwort auf #55 von TheDad
  • Du hast meine Aussagen bewusst oder unbewusst falsch interpretiert:

    zu 1.
    Unter Berücksichtigung der Aussage in dem von dir erwähnten Querverweis (# 100), dass es ja nicht so ist, dass die "Pädo-Debatte" insbesondere mit HETEROsexuellen in Verbindung gebracht wird, ist Zurückhaltung angebracht, um diese Diskussion, die Dobrindt ja gern ausnutzt, nicht weiter anzufeuern. Da einem hier gelegentlich das Wort im Mund umgedreht wird und um in dieser brisanten Angelegenheit keine Angriffsfläche zu bieten, sagte ich aus, mich inhaltlich, also insbesondere zu den Altersgrenzen, nicht mehr zu äußern.

    ""Ich muss mich von gar nichts distanzieren, denn ich war im Gegensatz zu dir und anderen dabei."" (??)
    Was das auch immer bedeuten mag...

    zu 2.
    Deine Aussage "Kennen deine Vorgesetzten deine ablehnende Haltung bezüglich Bürgerrechten und Menschenrechten?" soll keine Unterstellung, sondern eine Antwort sein? Na denn.

    Habe ich behauptet, in einer Schule zu arbeiten, sei etwas Anrüchiges?
    Wie kommst du darauf?

    zu 3.
    Die Frage ist normal gestellt und enthält keinen Vorwurf.

    Bei der Aussage "Wir sind, das kann ich dir versichern, bei rechtlichen Beurteilungen, die sich selbstverständlich im Rahmen der Gesetze halten, selten unterschiedlicher Auffassung" handelt es sich, wo denkst du hin, natürlich um keine Anbiederung dir gegenüber. Das "Wir" bezieht sich in diesem Zusammenhang (s. Nr. 27 Satz 2) eindeutig auf meine Vorgesetzten und mich.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #55 springen »
#65 TheDadProfil
  • 21.11.2014, 11:17hHannover
  • Antwort auf #64 von Adrien
  • Kuck an..
    Butter bei de Fische..

    ""Unter Berücksichtigung der Aussage in dem von dir erwähnten Querverweis (# 100), dass es ja nicht so ist, dass die "Pädo-Debatte" insbesondere mit HETEROsexuellen in Verbindung gebracht wird""..

    Du WILLST nicht verstehen das die 80´er Diskussion sich EXPLIZIZT mit den Heten beschäftigte, weil deren Schutz-Grenzen für Jugendliche eine andere war, und diese ebenso für Schwule Beziehungen gelten sollte ?
    Was ist so schwer daran ?

    Das die Dobrindt´sche Agitation diese "Verbindung mit Hetero-Beziehungen", die keine Verbindung war, sondern AUSLÖSENDER FAKT, bewußt verschwieg, ist Dir immer noch nicht aufgefallen ?

    Und aus welchem Grund "sollte man da Vorsicht walten lassen" ?

    Dobrindt hat einen "Skandal" im Wahlkampf angestoßen, oder auch ausgelöst..
    An der weiteren "Diskussion" über das damalige Verhalten der Grünen war er überhaupt nicht mehr beteiligt, das hat er den Medien überlassen..
    Ebenso ist er völlig uninteressiert am "Abschlußbericht" des Herrn Prof. Walter..

    Hier nun "Vorsicht walten zu lassen" bedeutet nichts weiter, als Dobrindt auch weiterhin vor der Erkenntnis dieses Abschlußberichtes zu bewahren, was einzig dazu taugt, das er weiterhin seine persönliche Position besetzen kann, vermeintlich richtig gehandelt zu haben, was faktisch falsch ist, allein schon deshalb, weil er diese Kampagne explizit gegen die Grünen, nicht aber gegen die FDP gerichtet angeschoben hat..

    Dobrindt würde sich auch hüten zuzugeben das er den Tenor der Diskussion der 80´er völlig falsch eingeschätzt hat, es könnte ihn die Karriere kosten, die eh schon auf wackeligen Füßen steht..

    ""Da einem hier gelegentlich das Wort im Mund umgedreht wird und um in dieser brisanten Angelegenheit keine Angriffsfläche zu bieten, sagte ich aus, mich inhaltlich, also insbesondere zu den Altersgrenzen, nicht mehr zu äußern.""..

    Den Anderen ihre Position vorzuwerfen, dieser aber gar keine eigene, vor allem nachvollziehbare Position entgegenzusetzen, ist keine "inhaltliche Diskussion", sondern ein plumper Angriff auf die Anderen !

    ""Was das auch immer bedeuten mag...""..

    Das bedeutet das man sich von den Positionen die man in der damaligen Diskussion vertreten hat, nicht distanzieren muß, denn meine damals wie Heute vertretene Position lautet hier vielfach publiziert, das es die gleichen Grenzen für alle Beziehungen zu und zwischen Jugendlichen geben muß !

    Welche absonderlichen Rechtsfälle entstehen wenn es unterschiedliches Recht für Schwule Jungen und Heten-Jugendlichen gibt, ist weiter oben ausführlich dargelegt..

    ""Habe ich behauptet, in einer Schule zu arbeiten, sei etwas Anrüchiges?
    Wie kommst du darauf?""..

    Deine "Frage" kommt beim Leser genau SO, und nicht anders rüber :

    Wer solche Positionen vertritt, und mit Kindern arbeitet, ist mindestens zwielichtig !

    Du kannst das nun wieder in Abrede stellen und behaupten, das wäre nicht Deine Absicht gewesen, oder Dir würde das Wort im Mund verdreht werden..
    Das Deine Art zu formulieren meiner Meinung nach vorsätzlich falsche Kontrapunkte setzt, weil Du bewußt mit Anspielungen in Subtexten arbeitest, habe ich Dir zwischenzeitlich dutzendfach erklärt..

    Man lese dazu folgendes :

    ""Bei der Aussage "Wir sind, das kann ich dir versichern, bei rechtlichen Beurteilungen, die sich selbstverständlich im Rahmen der Gesetze halten, selten unterschiedlicher Auffassung" handelt es sich, wo denkst du hin, natürlich um keine Anbiederung dir gegenüber. Das "Wir" bezieht sich in diesem Zusammenhang (s. Nr. 27 Satz 2) eindeutig auf meine Vorgesetzten und mich.""..

    Das konnten die anderen User jetzt im ursprünglichen Kommentar aus genau WELCHER Aussage herauslesen ?

    Ein schönes Beispiel für die Manipulationsversuche in Deinen schwammigen Formulierungen, die von negativen Subtexten und absurden Konnotationen nur so strotzen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #64 springen »
#66 AdrienEhemaliges Profil
  • 21.11.2014, 17:18h
  • Antwort auf #65 von TheDad
  • 1.
    Du verstehst nicht, was ich damit ausdrücken will:
    Man sollte diese Diskussion, nach der Entschuldigung von Beck, einfach mal RUHEN lassen, da bereits das Führen der Diskussion AN SICH, und zwar unabhängig davon, ob man richtig liegt oder nicht, Munition für Dobrindt & Co. liefert.

    2.
    Ich habe eine Position zu diesem Thema, wie aus dem bisher Geschriebenen herauszulesen ist. Die bisherige Altersgrenze ist ausreichend.

    3.
    Da du mit Kindern arbeitest, ist der von dir erwähnte Ausdruck "zwielichtig" nicht passend.
    Ich würde, und zwar unabhängig davon, dass man bei einer solchen Tätigkeit eh Vorsicht walten lassen sollte, von "heikel" sprechen ("Wegen der Brisanz der Angelegenheit werde ich mich Inhaltlich nicht mehr äußern" trifft es hier ganz gut).

    4.
    Der im drittletzten Absatz erwähnte Zusammenhang ("Wir sind...") geht aus Nr. 27 Satz 2 i.V.m. Nr. 33 Nr. 2 EINDEUTIG hervor.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #65 springen »
#67 TheDadProfil
  • 21.11.2014, 22:50hHannover
  • Antwort auf #66 von Adrien
  • Zu Punkt 1 :

    Es gibt keinen nachvollziehbaren Grund Dobrindt durch Beendigung der Diskussion irgendwie zu schonen !
    Auch bekommt er keinerlei "Munition", sondern im Gegenteil, durch die veröffentlichten Ergebnisse "Feuer unterm Hintern", und genau dort gehört es diesem Arsch gemacht !

    Zu Punkt 2 :

    Du hast KEINE Position !
    Denn Du vermengst nach wie vor die HEUTIGE SITUATION mit der Diskussion in den 80´ern, und gehst im Subtext davon aus, es wären andere Schutz-Grenzen gefordert worden, als sie HEUTE GELTEN !

    DAS IST FALSCH !

    Die Forderung lautete die Schutz-Grenzen anzugleichen, und da orientierte man sich an die Altersgrenze für die HEIRATSFÄHIGKEIT von MÄDCHEN !
    Diese lag UND liegt bekanntermaßen bei 16 (!) Jahren !

    Einige wenige wie ich forderten damals tatsächlich die Schutz-Grenzen auf 14 abzusenken, was von den "Realisten" als "utopisch" qualifiziert wurde..

    Andere Forderungen die sich an noch tiefere Alters-Grenzen richteten, gab es höchstens als "vereinzelte Stimmen" die sehr schnell ausgeschlossen wurden, und öffentlich nie wirklich in Erscheinung traten..

    Die heutige Schutz-Grenze liegt allen Unkenrufen zum Trotz für EINVERNEHMLICHE Geschlechtskontakte EINHEITLICH bei 14 (!) Jahren !

    Schon damals war ein 14-jähriger Mensch ein JUGENDLICHER, was ziemlich deutlich macht, es ging niemals um Kinder !

    Jugendliche werden immer nur dann zu Kinder ERKLÄRT, und das auch Heute noch (!), wenn es um LGBTTIQ-Kinder geht, und wenn man ihnen das Recht auf einvernehmlichen Sex streitig machen will !

    Deine Haltung ist also keine "irgendwie nachvollziehbare", was Deine Gegenposition zu den Haltungen Anderer User hier nach wie vor zu plumpen Angriffen auf diese macht !

    Zu Punkt 3 :

    Und da ist er wieder, der plumpe Angriff !

    Wer im Schuldienst,in Kindergärten oder in Vereinen mit Kindern und Jugendlichen arbeitet MUSS einen Bundeszentralregisterauszug, sprich, ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen, das KEINE Eintragungen enthällt !

    Meine Position DAMALS war diejenige der HEUTIGEN RECHTSLAGE, und somit kannst selbst DU alle "Vorsicht" getrost über Bord werfen !

    Daran ist nämlich überhaupt nichts "heikel", denn Bildungsarbeit hat mit der Sexualität der Betreuten ziemlich wenig zu tun !

    Mit Ausnahme derjenigen Jugendlichen mit denen ich über deren Coming-Out-Projekt und deren Gender-Projekt zu tun habe, und dem Projekt zu Inter-und Transidentität..

    Aber keine Sorge..
    Die meisten sind da eh schon Schwul und Lesbisch, da kann ich nix mehr versauen..

    Zu Punkt 4 :

    Wie lustig..
    Das kannst Du deinen Vorgesetzten so erklären, aber keinem USER HIER, der nicht gewohnt ist ALLE zusammengehörenden Postings im Kontext zu lesen !

    Aus meinen Erfahrungen in der Arbeit mit Asperger-Autisten kann ich Dir daher sagen :
    Das ist Bullshit !
  • Antworten » | Direktlink » | zu #66 springen »
#68 globoProfil
  • 22.11.2014, 09:55hBerlin
  • Diese homophoben Veranstaltungen nehmen zu, erst am letzten WE in Dresden. Es wird sich mehr und mehr zeigen ob Schwule in Deutschland wirklich allgemein mehr als toleriert werden. Ich habe da meine Zweifel..
  • Antworten » | Direktlink »
#69 AdrienEhemaliges Profil
  • 22.11.2014, 11:52h
  • Antwort auf #67 von TheDad
  • zu 1.
    Es geht nicht um "schonen."
    Ausgerechnet Dobrindt soll jetzt einen heißen Arsch kriegen? Du verwechselst da was.

    zu 2.
    Meine Position ist klar.
    Das Thema ist brisant, ob du das jetzt so sehen willst oder nicht, und deshalb bleibe ich dabei, mich inhaltlich nicht mehr zu äußern.

    zu 3.
    Unabhängig von einem vorzulegenden Führungszeugnis, mit dem ja auch nicht die Prüfung einer inneren Einstellung verbunden ist, halte ich bei bestimmten Tätigkeiten eine gewisse Zurückhaltung insbesondere bei diesem Thema für angebracht.

    zu 4.
    Es ist nicht nachvollziehbar, warum es so schwer sein soll, den Zusammenhang zwischen # 33 Nr. 2 und # 27 Satz 2 herzustellen.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #67 springen »
#70 TheDadProfil
  • 22.11.2014, 18:03hHannover
  • Antwort auf #69 von Adrien
  • Wow..

    Erkenntnisresistenz wie sie sich besser nicht darstellen läßt..

    1. Natürlich geht es um´s "schonen", denn Dobrindt mit dem Ergebnis der Untersuchungen bei den Grünen zu konfrontieren KANN nur dazu führen, das er seine Argumente erklären muß, da die Ergebnisse zeigen, wie falsch seine Angriffe waren und sind !

    2. Niemand kennt diese Deine Position..
    Schwammig und völlig absurd schreibst Du hier schon das dritte mal : wegen der "Brisanz" (ja, welcher Brisanz denn eigentlich ?) äußere ich mich inhaltlich nicht dazu..
    Sie stellt offenbar ein Geheimnis dar, das es zu wahren gilt..
    Mehr kann, bzw., darf ich jetzt dazu nicht schreiben..

    3. Ein Führungszeugnis ohne Eintragungen kann natürlich keine persönlichen Standpunkte erklären..
    Das ist auch überhaupt nicht notwendig, denn wie der Begriff schon so schön sagt, sind persönliche Standpunkte REIN persönlich, und nicht die Haltung einer Schule, eines Bildungsplanes, oder Teil eines Lehrplanes, der dann übrigens umgesetzt wird..

    Im Gegensatz zu verbeamteten Lehrpersonal, dem man das äußern bestimmter Haltungen und Positionen untersagen kann, darf ich meine Haltung sogar äußern, denn ich bin weder verbeamtet, noch Lehrer..
    Ich bin nicht einmal Angestellter der Schule, sondern letztlich Angestellter der Kinder, und fungiere für diese als Barrierebrecher gegenüber dem Regelschul-Betrieb, damit sie als gehandicapte Menschen am Unterricht teilhaben können..
    Gewissermaßen eine Art "Luxussituation" für mich, die es mir erlaubt Schule ständig aus dem Blickwinkel des Bedürfnisses der Kinder und Jugendlichen heraus in Punkto vernünftige Bildungsteilhabe zu richten..

    Aber das ist auch völlig egal, denn Lehrpläne "propagieren" keine Sex-Praktiken, machen auch keine "Werbung" für "Gender" oder "Reklame" für "sexuelle Vielfalt"..

    Lehrpläne stellen Parameter dazu auf, welcher Lehr-Stoff vermittel wird, und was der Schüler mindestens dazu wissen muß..
    Das wird in der Regel durch Klassenarbeiten kontrolliert..

    Wie Du auf die Idee kommst, das dort ein "subversiver Pädosexueller" irgendwie "manipulativ eingreifen könnte" erschließt sich mir nicht, vor allem deshalb, weil IMMER noch nicht klar ist, WAS eine solche Manipulation erreichen sollte ?

    Verführung zu Homosexualität ?
    Werbung für Intersex ?
    Reklame für Transidentität ?

    Was GLAUBEN solche Leute wie Du eigentlich, was in Sexualkunde passiert ?

    Weißt Du eigentlich wie Dein Satz :

    ""Ich würde, und zwar unabhängig davon, dass man bei einer solchen Tätigkeit eh Vorsicht walten lassen sollte, von "heikel" sprechen""

    hier ankommt ?

    Wie die Argumente der Bildungsplangegner, die behaupten, in Schulen würde Analverkehr mit Dildo´s GEÜBT, und wer sich von den Kids weigert, kriegt eine SECHS IN SEX !

    SO kommt Dein Gefasel rüber !

    Und das ist der größte Schwachsinn, den ich hier je dazu lesen mußte..
    Aber Du hast ja nun Gelegnheit das zu toppen..
  • Antworten » | Direktlink » | zu #69 springen »

» zurück zum Artikel