Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://www.queer.de/detail.php?article_id=22732
Home > Kommentare

Einzelkommentar zu:
Thüringen: Rot-Rot-Grün strebt "Gleichstellung aller Lebensweisen" an


#24 giliattAnonym
  • 21.11.2014, 02:39h
  • Antwort auf #18 von TheDad
  • Es gibt keine ZWEI Sozialdemokratische Parteien in Deutschland..

    Eine gibt es nur. Die SPD. Im historischen Sinne hat sie ihren sozialen und demokratischen Status aber bereits verpulvert. Die SPD is tleider nur noch eine der Massenorganisationen, die im Herumhuren um Wählergunst ihr ureigenes Programm für vogelfrei erklärt.

    Sozialdemokratisch soll also nach Deinem Dafürhalten, TheDad, als zweite Partei die LINKE sein.
    Da kriegst Du Unterstützung aus den Reihen der thüringischen SPD. Irgendeine Dame (SPD-Schlunze) war dort im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen regional der Meinung, dass "... es gut ist, wenn zwei sozialdemokratische Parteien Verantwortung übernehmen...".

    Nun, die zwei espedeparteilichen Organisationen gibt es nicht.
    Denn:
    Die frühere SED, dann SDP, PDS, LINKE ist keine sozialdemokratische Partei. Sie ist die Nachfolgepartei der SED, der im Osten zwangsvereinten Kommunisten und Sozialdemokraten. Nach der Zwangsvereinigung 1946 stellte sie sich als im Lenin`schen Sinne erstandene "Partei neuen Typus`" dar, als Vorhut und führende Kraft der Arbeiterklasse.

    Ihre Neuaufstellung nach der Wende hat weniger mit politischen Zielen zu tun, als mit der Rettung ihres DDR-SED-Parteivermögens, welches beträchtlich ist. Und so dämlich, wie Wessi-Verhandlungspartner zur Vereinigung waren die Genösslein wohl nicht. Hatten sie nicht bereits im März 1989 damit begonnen, ihre Guthaben in das nichtdeutsche grenznahe kapitalistische Ausland zu verschieben?
    Who knows....
    Übel.
    Mir wird übel. Ich breche ab.
  • Antworten » | Direktlink » | zu #18 springen »

» zurück zum Artikel