Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 21.11.2014           49      Teilen:   |

Berlin

LGBT-Moscheebesuch zum zweiten Mal gescheitert

Artikelbild
Die Şehitlik-Moschee will weiter keinen offiziellen Besuch von LGBT-Aktivisten dulden (Bild: 30845644@N04 / flickr / cc by-sa 2.0)

In Berlin wird der Dialog zwischen LSVD und der Şehitlik-Moschee zur Farce: Zum zweiten Mal kündigte der LSVD einen Besuch an, zum zweiten Mal will das Gotteshaus nichts davon wissen.

Von Dennis Klein

Zwischen dem Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg und der Şehitlik-Moschee ist der Gesprächsfaden abgerissen – und beide Gruppen geben einander die Schuld. Eigentlich hatte der LSVD am Donnerstag angekündigt, am 8. Dezember gemeinsam mit Integrationssenatorin Dilek Kolat (SPD) die Moschee zu besuchen, um in den Dialog mit den Gläubigen zu kommen (queer.de berichtete). Die Moscheeleitung dementierte am Abend jedoch, dass es zu einem Gespräch in der Moschee kommen werde.

Es ist bereits die zweite Absage binnen einer Woche: Vergangenen Samstag hatte die Moschee dementiert, dass Vertreter der LGBT-Community in die Moschee kommen, nachdem in türkischen Zeitungen negativ über den Dialog berichtet worden war (queer.de berichtete).

Der Ton zwischen beiden Gruppen ist merklich rauer geworden – und sowohl LSVD als auch die Moscheeführung behaupten, die andere Seite lüge: Am Donnerstagabend erklärte Moscheevereins-Chef Ender Çetin, der LSVD sage die Unwahrheit, wenn er behaupte, es habe "konkrete Planungen" gegeben oder es sei ein Termin vereinbart worden. Gegenüber queer.de warf er dem LSVD vor, den Besuch "politisieren" zu wollen.

Fortsetzung nach Anzeige


"Enormer Druck" auf Moschee-Verein

Jouanna Hassoun vom LSVD-Zentrum für Migranten, Lesben und Schwule (MILES) wies diese Vorwürfe energisch zurück: Çetin habe das Treffen bereits am Mittwoch in einem persönlichen Telefongespräch ihr gegenüber bestätigt. Die gegenteiligen Aussagen des Moschee-Chefs bezeichnete sie als nicht wahrheitsgemäß. "Es hat wohl enormen Druck von der DITIB gegeben", mutmaßte Hassoun. Die DITIB ist der in Köln ansässige und vom türkischen Staat abhängige Trägerverein, der deutschlandweit 900 Moscheen betreibt. Hassoun sagte weiter, ihr gehe es nicht um Politisierung, sondern darum, dass lesbische und schwule Muslime von ihren Gemeinden akzeptiert werden. Das sei aber – wie auch im Christentum – ein langwieriger Kampf.

LSVD-Geschäftsführer Jörg Steinert zeigte sich enttäuscht über den Rückzieher der Moschee: "Es ist bedauerlich, dass Lesben und Schwule in der Moschee nicht willkommen sind", so Steinert gegenüber queer.de. Gleichzeitig kritisierte er, "dass Herr Çetin gegenüber Pressevertretern sehr aktiv Unwahrheiten verbreitet." In dieser Moschee sei offenbar kein Platz für Schwule und Lesben.

Moschee: Ältere Muslime sind gegen Homosexuelle

LSVD-Geschäftsführer Jörg Steinert
LSVD-Geschäftsführer Jörg Steinert

Çetin erklärte dagegen, er habe den Dialog mit dem LSVD nur behutsam angehen wollen – und möglichst ohne Presse. Er kritisierte, dass ein allzu offener Umgang mit Vertretern der LGBT-Community gerade älteren Gläubigen nicht vermittelbar sei, da diese Homosexualität generell ablehnten. "Natürlich besteht hier ein Konflikt", so Çetin. Er könne sich natürlich einen Dialog mit dem LSVD vorstellen, man solle ihn aber "nicht an die große Glocke" hängen – schließlich wolle er auch im kommenden Jahr als Vorstandsvorsitzender des Moscheevereins wiedergewählt werden.

Der Dialog ist allerdings eigentlich nichts Neues: LSVD-Vertreter hatten zu besonderen Anlässen bereits zwei Mal die Moschee besucht – im Jahr 2008 anlässlich des Tages der Offenen Moschee und 2012 zu einem Anti-Rassismus-Event. Ein offenes Gespräch über Homosexualität vor Ort scheitert aber offenbar an der feindlichen Haltung vieler Gläubiger oder der DITIB-Führung.

Auf beiden Seiten hat man nach Jahren des Dialogs erst einmal genug voneinander: Steinert erklärte, dass der Dialog keinen Sinn habe, wenn "Schwule und Lesben als ungleichwertige Partner" angesehen werden. Ein Dialog sei von Seiten der Moschee "offensichtlich nicht gewollt". Auch Moschee-Chef Çetin erklärte, der Gesprächsfaden sei erst einmal abgerissen. Langfristig könne man wieder ins Gespräch kommen – aber nur "vorsichtig".

Immerhin will Çetin zu einer von Leadership Berlin veranstalteten Alternativveranstaltung am 24. November kommen, die allerdings auf neutralem Boden stattfindet. Diese wird jedoch vom LSVD als "Alibiveranstaltung" abgelehnt (queer.de berichtete).

Links zum Thema:
» Diskussionsveranstaltung von Leadership Berlin
» LSVD Berlin-Brandenburg
» MILES
» Şehitlik-Moschee
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 49 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 200                  
Service: | pdf | mailen
Tags: Şehitlik-moschee, berlin, lsvd, islam, leadership berlin, ender cetin, jörg steinert, jouanna hassoun
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "LGBT-Moscheebesuch zum zweiten Mal gescheitert"


 49 User-Kommentare
« zurück  12345  vor »

Die ersten:   
#1
21.11.2014
12:58:06
Via Handy


(+10, 14 Votes)

Von Timon


Das war doch klar. Wie lange wollen wir uns noch von denen verarschen lassen?!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
21.11.2014
13:00:27


(+9, 13 Votes)

Von Adam


Ja ihr macht euch so lächerlich @ LSVD ja also da kann man nur noch lachen ..biedert euch weiter an bei Menschen die nicht von uns wissen wollen.

Wie kann man nur so versessen drauf sein bei solche Religiösen Hass vereinen nach Anerkennung zu suchen ....

Ich kann ganz gut ohne die leben und werde ich auch weiterhin ....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
21.11.2014
13:01:56
Via Handy


(+9, 15 Votes)

Von Alex


@LSVD:
Hört doch endlich auf, denen wie Schoßhündchen hinterher zu rennen und um ein Treffen zu betteln. Das haben wir gar nicht nötig.

Kapiert es doch endlich:
die wollen es nicht. Punkt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
21.11.2014
13:04:52
Via Handy


(+1, 9 Votes)
 
#5
21.11.2014
13:07:28
Via Handy


(+8, 18 Votes)

Von Torby


Damit gehört der Islam nicht zu Deutschland !


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
21.11.2014
13:08:40
Via Handy


(+6, 14 Votes)

Von Stop


Wenn die lieber der Linie des Hasses folgen statt demokratische Prinzipien zu achten und für Werte und Menschenrechte zu stehen - bittesehr.

Dann dürfen die aber auch nicht mehr mit unserer Solidarität rechnen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
21.11.2014
13:09:44


(0, 12 Votes)

Von MeineFresse


Hahahaha
Die hätten es gleich beim ersten Mal Nein gut sein lassen müssen. Haben die überhaupt keinen Stolz?

Am Besten setzt jetzt noch irgendein Bundesverfassungsrichter es mit Zwang durch, dass man die reinlassen muss, am besten unter Polizeischutz und das wird dann als tolles Toleranz-SIgnal gefeiert


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
21.11.2014
13:20:34


(+6, 14 Votes)

Von einmischen
Aus Berlin
Mitglied seit 20.09.2013


Der LSVD scheint ja sehr geduldig für Aufklärung zu kämpfen. Aber bei einigen Islam-Vertretern und Gläubigen kommt das gar nicht gut an. Die diskriminieren lieber fleißig weiter. Diese Farce wirft ein erhellendes Schlaglicht auf den tatsächlichen Stand der Akzeptanz von Homosexuellen, nicht nur im Islam. Als nette Promi-Schwulis ist alles ok, aber bloß keine Forderung nach Gleichberechtigung stellen, da hört die Freundschaft dann doch auf. Dicke Bretter bohren ist gut, aber völlig verbiegen sollte man sich auch nicht dabei. Schade nur für die homosexuelle Muslime, dass kein Dialog auf Augenhöhe stattfindet. Beschämend finde ich, dass sich Völklinger Kreis und Wirtschaftsweiber für die Feigenblatt-Veranstaltung außerhalb der Moschee hergeben. Da wird wohl zum hundertsten Mal über Homosexualität und Islam gelabert werden, ohne ein greifbares Ergebnis. Ein Willkommen in der Moschee wäre wenigstens ein Zeichen gewesen (hic rhodus, hic salta). Weitere endlose Diskussionen brauchen wir nicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
21.11.2014
13:33:34
Via Handy


(+6, 14 Votes)

Von Oliii


Der Islam gehört zu Deutschland? lol
Sogar die Würdenträger der katholischen Kirche reden mit uns Sündern...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
21.11.2014
13:36:47


(+8, 16 Votes)

Von gatopardo
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Na endlich wird Klartext geredet ! Wie oft muss man es denn noch sagen, dass uns die Religionen gleichgültig sind und wir vom Islam schon mal überhaupt nichts erwarten können.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345  vor »


 GLAUBE

Top-Links (Werbung)

 GLAUBE



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Fünf Gründe für einen Ausflug nach Amsterdam Hedwig von Beverfoerde tritt aus CDU aus Sachsen: Alle außer AfD begrüßen Sexualkunde-Leitlinien IS soll mutmaßlichen Schwulen in Syrien exekutiert haben
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt