Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22744

Billy Gilman (links) und Ty Herndon hatten es satt, immer ihre Homosexualität verstecken zu müssen.

Country gilt wie Rap als homophobe Bastion in der amerikanischen Musikszene. Doch jetzt haben sich zwei langjährige Stars fast zeitgleich als schwul geoutet. Als Reaktion fürchten sie den Karriereknick.

Der 52-jährige Country-Sänger Ty Herndon hat sich am Donnerstag in einem Interview mit dem Fernsehmagazin "Entertainment Tonight" als schwul geoutet. Nur wenige Stunden später verkündete auch der 26-jährige Billy Gilman via Youtube, dass er homosexuell ist. Gilman erklärte, das Coming-out von Herndon habe ihn zu seinem Schritt angeregt. Beide sagten, dass sie wegen der Homophobie in der Country-Industrie so lange mit ihrem Coming-out gewartet hätten.

Herndon, der bislang 17 Singles in den Country-Charts platzieren konnte und mit drei Liedern sogar an der Spitze der Hitparade stand, sagte in dem Interview: "Ich habe davon geträumt, ein Countrystar zu sein, seit ich sechs Jahre alt bin. Das ist mein Leben, das ist was ich tu und ich habe mich sehr angestrengt, um [meine Homosexualität] geheim zu halten, damit ich ein Countrystar sein kann." Er lebe seit ein paar Jahren in einer "Super-Beziehung" mit einem Mann namens Matt.

Bislang war Herndon zwei Mal verheiratet – mit "tollen jungen Frauen", wie er erklärte. Diese hätten aber natürlich von seiner sexuellen Orientierung gewusst – und die Beziehungen sei er nur eingegangen, weil es die Konventionen so verlangten.

Youtube | Ty Herndon singt über "Lügen, die ich mir selbst erzählt habe"

"Es war einfach an der Zeit, ehrlich zu sein"

Wenig später outete sich der frühere Kinderstar Billy Gilman, der bereits im Alter von elf Jahren auf der Bühne gestanden hatte. Dieser Schritt sei schwierig für ihn, allerdings "nicht weil ich mich schäme, ein schwuler Künstler oder ein schwuler Mensch zu sein". Vielmehr arbeite er für eine Industrie, "die sich dafür schämt, dass ich bin, wie ich bin". Weiter erklärte er: "Es war einfach an der Zeit, ehrlich zu sein." Allerdings erwartet der Sänger aus dem Bundesstaat Rhode Island, dass seine Karriere durch das Coming-out erheblichen Schaden nehmen wird.

Bislang gibt es nur wenige Countrysänger, die offen zu ihrer Homosexualität stehen, da diese Musikrichtung in den USA insbesondere unter Konservativen sehr populär ist – und ein "traditioneller" Lebenswandel als Voraussetzung für Erfolg gilt. Eine der wenigen geouteten Countrysängerinnen ist Chely Wright, die 2011 ihre Partnerin geheiratet hatte (queer.de berichtete). Damals beschrieb auch sie die Countrymusikszene als homophobe Bastion: "Den Managern wäre es lieber, wenn man ein Drogenabhängiger ist als ein Homosexueller", so Wright. (dk)

Youtube | Das Coming-out-Video von Billy Gilman


#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 RobinAnonym
  • 21.11.2014, 17:59h
  • Toll!

    Das sind wahr Idole...

    Nicht weil sie schwul sind, sondern weil sie zu sich selbst stehen und keine Schmierenkomödie spielen wie so mancher Sportler...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Simon HAnonym
  • 21.11.2014, 18:33h
  • Solche Outings kann man gar nicht positiv genug bewerten.

    Egal was passiert: die positiven Aspekte werden überwiegen und die Freiheit, endlich man selbst zu sein, wird denen niemand nehmen können!

    Daran kann sich so mancher schwule / lesbische Promi, die weniger schlimme Folgen zu befrüchten haben, mal ein Beispiel nehmen...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HugoAnonym
  • 22.11.2014, 16:15h
  • "Den Managern wäre es lieber, wenn man ein Drogenabhängiger ist als ein Homosexueller",

    Dann könnte die Musikindustrie noch mehr Drogen verkaufen, wenn homosexuelle Stars Drogen konsumieren würden staat sich zu outen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 BorbeAnonym
  • 24.11.2014, 01:44h
  • Ich finde beide sehr attraktiv und würde vor allem den jüngeren nicht von der Bettkante stoßen (oder vom Kronleuchter).

    Ansonsten gute Sache.

    Wer weiß, was hier bei uns für ein Aufschrei durch die Republik gehen würde, wenn so mancher, der "Tolle junge Frauen" heiraten "musste", mal sein wahres Ich zeigt und auch noch dazu steht...
  • Antworten » | Direktlink »