Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 24.11.2014           1      Teilen:   |

Schicksal eines schwulen Bullen

Benjy wird kastriert

Artikelbild
Die Kampagne für Benjy war erfolgreich - doch jetzt droht die Schere...

Zwar ist der schwule irische Bulle vor dem Schlachthaus gerettet worden, in seinem neuen Heim soll er aber seiner Manneskraft beraubt werden.

Der irische Bulle Benjy hat einen Zufluchtsort in England gefunden, kommt allerdings um eine Maßnahme nicht herum: Wie der Gnadenhof in Norwich bestätigte, wird Benjy kastriert, wenn er im nächsten Monat dort ankommen wird. "Ich weiß, dass man sagt, Benjy ist schwul, aber wir wollen keine Risiken eingehen", erklärte Gnadenhof-Landwirt John Watson gegenüber der Zeitung "Irish Sunday Independent". "Jedes Tier, dass hier herkommt, wird kastriert, weil wir Tiere in Not retten, aber sie sich nicht vermehren sollen und damit den Gnadenhof überfüllen."

Benjy hatte in den letzten Wochen in sozialen Netzwerken für Aufregung gesorgt. Grund war, dass sein Züchter angekündigt hatte, den Zuchtbullen schlachten zu wollen, weil er nicht die Weibchen begatten sondern lieber mit den anderen Bullen "spielen" wollte. Daraufhin wurde eine Rettungsaktion für Benjy gestartet (queer.de berichtete). Schließlich brachte Sam Simon, ein Miterfinder der amerikanischen Zeichentrickserie "Die Simpsons", die knapp über 6.000 Euro für die Rettung des schwulen Bullen auf (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


John Watson versicherte, dass Benjy trotz der Kastration ein gutes Leben auf dem Hof haben werde: "Er wird der einzige schwule Bulle im Gnadenhof sein, aber hoffentlich stört ihn das nicht. Die Rinder hier sind sehr locker drauf nach dem Motto 'Leben und leben lassen'." Er würde sich schnell mit den Rindern Clover und Bramble anfreunden, ist sich Watson sicher. Insgesamt befinden sich auf dem Hof mehr als 2.000 Tiere, davon 1.200 Pferde, 500 Schafe und 100 Schweine.

Mit dem Thema Homosexualität im Tierreich habe er sich auch schon beschäftigt: "Wenn ich das richtig verstehe, sind homosexuelle Rinder nicht sehr selten, zumindest nicht seltener als bei Menschen, aber ich kann mich an kein anderes homosexuelles Tier hier im Park erinnern."

Benjy darf nun den Rest seines natürlichen Lebens auf dem englischen Hof verbringen. Bauer Watson kündigte an, dass er sich nun erstmal auf ein schönes Weihnachtsfest freuen dürfe. "Ich bin sicher, er wird hier sehr glücklich sein", sagte Watson. (cw)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar
Teilen: 3                  
Service: | pdf | mailen
Tags: benjy, stier, schwule tiere, irland
Schwerpunkte:
 Schwule Tiere
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Benjy wird kastriert"


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
24.11.2014
17:49:10


(-6, 8 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


So wird aus einem Stier ein Ochse, auch wenn es mir für Benyi Leid tut:

Link:
de.wikipedia.org/wiki/Ochse


Die Entmanner sind in meinen Augen Hornochsen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 BOULEVARD - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 BOULEVARD



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Malta verbietet Homo-"Heilung" Video: Schwuler Heiratsantrag vor dem Dom Landkreis wehrt sich weiter gegen "Homoheiler"-Verein Russische Abgeordnete: FIFA-Game ist Homo-"Propaganda"
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt