Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 25.11.2014           161      Teilen:   |

Homosexualität "gegen die Natur"

Reformhaus-Magazin: Homosexualität ist gegen die Natur

Artikelbild
Mit chinesischer Philosophie wirbt Dr. Rosen in der "Reform Rundschau" für die Diskriminierung Homosexueller

In deutschen Reformhäusern erhält man nicht nur Vollkorndinkel und Amaranth, sondern auch esoterisch verbrämten Homo-Hass.

Von Dennis Klein
(Mit Update weiter unten: Reaktionen der Reformhaus eG und des Magazins)

Mehr als 1.300 Reformhäuser in Deutschland verstehen sich als Impulsgeber für eine gesunde und natürliche Lebensweise. Daher liegen in vielen Filialen jeden Monat hunderttausende Exemplare der "Reform Rundschau" aus. Das unabhängige Magazin, das nicht von der Reformhaus eG herausgegeben wird, wirbt seit 1925 für Vollwertkost, Grüntee und Co. – hat aber auch eine andere Agenda: In der neuesten Ausgabe empört sich das Magazin über die Gleichbehandlung von Homosexuellen und erklärt triumphierend, dass sich die Natur bald den unnatürlichen Schwulen und Lesben annehmen würde.

"Wenn heute auf die Homosexualität so großer Wert gelegt wird und sogar 'Ehen' zwischen Homosexuellen geschlossen werden, so ist das ein Verstoß gegen das universelle Gesetz von Yin und Yang bzw. das Gesetz der Polarität", heißt es in der neuesten Ausgabe im Artikel "Yin und Yang im täglichen Leben". Autor ist der Allgemeinmediziner Dr. med. Jürgen Freiherr von Rosen, der im osthessischen Gersfeld eine "Praxis für naturgemäße Ganzheitsmedizin" betreibt.

Fortsetzung nach Anzeige


"Gegenreaktion der Natur" erwartet

Homophobie neben Multi-Vitamin-Tropfen
Homophobie neben Multi-Vitamin-Tropfen

Rosen versucht zwischen Artikeln über das Spurenelement Silicium und Jodergänzung mit Hilfe der chinesischen Philosophie zu erklären, warum Homosexuelle keine gleichberechtigten Menschen sind. Er warnt, dass es Schwulen und Lesben bald an den Kragen gehen könne: "Ein Verstoß gegen ein Universalgesetz führt immer zu einer Gegenreaktion der Natur. Also wird auch bei diesem Verstoß eine entsprechende Gegenreaktion auftreten, wobei wir noch nicht wissen, wie diese aussehen wird".

Der "Gegenausschlag des Pendels" werde "irgendwann kommen". Und er fügt an: "Naturgesetze sind mächtiger als menschliche Verordnungen oder Gesetze." Zuvor hatte Rosen erklärt, wie die Gesetzmäßigkeiten von Yin und Yang bereits für den Untergang des Dritten Reiches verantwortlich gewesen sein soll – jetzt sind seiner Meinung nach die Homos dran.

In Online-Versionen ist inzwischen nur noch eine gekürzte Version erhältlich, in der die homophoben Passage entfernt wurde (siehe hier). Allerdings wird der gesamte Text weiter fröhlich in Reformhäusern verteilt – auch am Dienstag noch, wie Tests in Kölner Reformhäusern ergaben.

Andere kostenlose Gesundheitsmagazine sind Gott sei Dank schon weiter: So hat die "Apotheken Umschau" in ihrer neuesten Ausgabe ihren meist älteren Lesern deutlich gemacht, dass Homosexualität nichts ist, wovor man sich fürchten braucht. Außerdem beklagte die Zeitschrift, dass Homosexualität noch immer in die Nähe einer Krankheit gerückt wird.

 Update  17.10h: Stellungnahme von Reformhaus
Dem Blogger Rainer Hörmann haben die Reformhaus eG und die ReformhausMarketing GmbH als Herausgeber des "ReformhausKuriers" geantwortet, dass sie weder "auf Artikel noch auf die Herausgabe der Zeitschrift 'Reformrundschau' einen Einfluss" haben, da sie in einem unabhängigen Verlag erscheine, der als Wettbewerber auftrete. "Vorstand und Aufsichtsrat der Reformhaus eG weisen die diffamierenden und diskriminierenden Äußerungen gegenüber Homosexuellen im Artikel von Dr. von Rosen in der 'Reformrundschau 11/14' komplett zurück und distanzieren sich klar und eindeutig davon." "Mehrere hundert Reformhäuser" hätten die Ausgabe bereits "entfernt und vernichtet" und "den Bezug dieses Magazins mit sofortiger Wirkung gekündigt".

Weiter heißt es in dem Statement, das inzwischen online verfügbar ist: "Wir haben heute an alle Mitglieder und Partner der Reformhaus eG einen Newsletter versendet, in dem sich der Vorstand und Aufsichtsrat der Reformhaus eG deutlich von den diffamierenden und diskriminierenden Äußerungen gegenüber Homosexuellen (…) distanziert." Die Reformhausbranche sei "eine moderne, weltoffene Branche": "Die Vielfalt an Menschen in den Reformhaus-Geschäften und unserer Organisation macht uns selbst zu Betroffenen. Deswegen distanzieren wir uns in aller Deutlichkeit von homophoben Haltungen und Äußerungen jeglicher Art."

 Update  17.40h: Entschuldigung der "Reform Runschau"
Auch die Vital Medien GmbH als Herausgeber der "Reform Rundschau" hat sich nun in eMails gegenüber Personen geäußert, die sich beschwert hatten. "Der Beitrag war polemisch und hätte in dieser Form nicht veröffentlicht werden dürfen", schreibt Frank Höpping. "Dafür übernehme ich persönlich die Verantwortung und entschuldige ich mich bei Ihnen in aller Form. Es ist weder meine Absicht noch die Absicht der Redaktion, Gefühle anderer Menschen zu verletzen oder gar jemandes Lebensweise zu diskreditieren." Er werde dazu in der Januar-Ausgabe Stellung beziehen und versprach, "dass derartige Beiträge in der Reform Rundschau künftig nicht mehr veröffentlicht werden".

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 161 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 8865             30     
Service: | pdf | mailen
Tags: reform rundschau, reformhaus
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Reformhaus-Magazin: Homosexualität ist gegen die Natur"


 161 User-Kommentare
« zurück  12345...1617  vor »

Die ersten:   
#1
25.11.2014
14:40:03


(+11, 13 Votes)

Von -hw-


"Hautcreme für den Babypopo von Weleda, biologisch-dynamische Karotten der Marke Demeter, Rudolf-Steiner-Brot im Naturkostladen und die Waldorfschule kennen viele, nicht aber die Weltanschauung, die dahinter steckt. Peter Bierl beschäftigt sich in seinem Vortrag mit der Anthroposophie und ihrem Gründer Rudolf Steiner. Der Mann, der sich als Hellseher präsentierte, von Anhänger_innen als Menschheitsführer und Wiedergeburt von Aristoteles verehrt wurde, war überzeugt, dass nur die weiße Rasse am Geiste schaffe. Die Deutschen rechnete der Guru einer fünften Wurzelrasse der Arier zu, die Jahrtausende führend sein sollte..."

Link:
associazione.wordpress.com/2013/10/23/peter-bierl-
schulen-fur-arier-zur-kritik-an-waldorfpadagogik-u
nd-anthroposophie/


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
25.11.2014
14:43:25
Via Handy


(+11, 13 Votes)

Von Alex


Das grenzt an Volksverhetzung.

Soweit sind wir also in Deutschland schon, dass man sowas ungehindert veröffentlichen darf.

Da hilft wohl nur ein Boykott.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
25.11.2014
14:47:37


(-4, 14 Votes)

Von GeorgG


"So hat die "Apotheken Umschau" in ihrer neuesten Ausgabe ihren meist älteren Lesern deutlich gemacht, dass Homosexualität nichts ist, wovor man sich fürchten braucht."

Das braucht man normalerweise älteren Menschen nicht deutlich machen, denn die sind in der Regel von 68 geprägt. Damals ging es in vielen Punkten liberaler zu als heute!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
25.11.2014
14:50:35
Via Handy


(+8, 10 Votes)

Von Timon


Die Reformhäuser standen doch immer schon in der rechten Ecke und waren immer schon esoterisch angehaucht. Aber diese kruden, unwissenschaftlichen Theorien setzen dem ganzen nochmal die Krone auf.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
25.11.2014
15:00:20


(+9, 11 Votes)

Von maaaaartin


das heißt dann meinerseits - nie wieder tartex oder diesen anderen biokram aus dem reformhaus. danke herr von und zu rosen, dass sie mir diesen schritt so leicht gemacht haben.

ich will ihnen nur helfen, und hoffe, dass ihr yings und ihr yangs ohne meine kohle wieder viel besser und viel natürlicher flutschen.....


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
25.11.2014
15:02:52


(+14, 14 Votes)

Von RWTH


"Der "Gegenausschlag des Pendels" werde "irgendwann kommen".
[...]
Zuvor hatte Rosen erklärt, wie die Gesetzmäßigkeiten von Yin und Yang bereits für den Untergang des Dritten Reiches verantwortlich sein soll jetzt sind seiner Meinung nach die Homos dran."

Solche offenen Drohungen und Gewaltaufrufe können sich auch ganz schnell gegen die Urheber richten.

Vielleicht bekommen ja schon bald der Autor und die Reformhäuser den "Schlag des Pendels" ab. Uns mit Nazis zu assoziieren ist schon ein starkes Stück...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
25.11.2014
15:24:00


(+8, 10 Votes)

Von Agrar Wände


"Seit Anfang des Krieges waren Anthroposophen an der Gestaltung und Durchführung von Siedlungsplänen im besetzten Osten unter Leitung der SS beteiligt.

Schon im Oktober 1939 kooperierten Anthroposophen und SS an der Errichtung eines biologisch-dynamisch geführten Lehrguts auf einem enteigne­ten Hof in Posen, und auch nach 1941 wurde die Mitarbeit an verschiedenen Projekten weitergeführt, mit der Genehmigung Himmlers und unter Förderung von zwei hohen SS-Führern, Günther Pancke und Oswald Pohl. Pancke, Chef des Rasse- und Siedlungshauptamts, hielt den biologisch-dynamischen Landbau für die einzig geeignete Wirtschaftsweise für die zukünftigen Wehrbauern und Bauern im Osten"[*].

Pohl war für das Netzwerk biologisch-dynamischer Höfe bei verschiedenen Konzentrationslagern zuständig, . a. in Dachau und Ravensbrück.

Das Dachauer Gut wurde von dem Anthropsophen und SS-Offizier Franz Lippert beaufsichtigt, der vorher Obergärtner bei Weleda gewesen war. Die SS-eigenen biologisch-dynamischen Betriebe bestanden bis zum Kriegs­ende."

Peter Staudenmeier, Der deutsche Geist am Scheideweg, S. 489/490

[*]

Bild-Link:
full-25d2034054782fd6cb4c4197a3c5aa52.jpg


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
25.11.2014
15:30:49


(+8, 8 Votes)

Von sanscapote
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Herr Rosen behandelt also weder Schwule noch Lesben, bzw. nimmt kein Geld von ihnen?

Wer weiss etwas darueber


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
25.11.2014
15:30:58


(+9, 9 Votes)

Von venice-89


Das dürfte die natürliche Gegenreaktion auf sein unnatürliches, homophobes verhalten sein ;)


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
25.11.2014
15:36:29


(+6, 8 Votes)

Von SiMoneH


Ich habe jetzt nur oberflächlich recherchiert, weil mir spontan der Gedanke kam, welche Sekte/Kirche dahinter ggf. stehen könnte und kam mehrfach auf die Adventisten:
Link zu www.adventisten.de

Eventuell gibt es zwischen diesem homophoben Artikel und den Eigentümern von Reformhaus einen Verbindung? Wie gesagt, nicht tief recherchiert, nur kurz gegoogled.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1617  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Gay-Hotel muss nach Flirt mit Homo-Hasser schließen Marokko: Zwei Männer wegen Homosexualität im Gefängnis Kristen Stewart spricht erstmals über ihre Freundin Gewinnt Trump wegen "Guns, Gays and God"?
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt