Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 27.11.2014           152      Teilen:   |

Adelung als Expertin

Bundeszentrale für politische Bildung lädt Birgit Kelle ein

Artikelbild
Birgit Kelle bei einer "Demo für alle" in Stuttgart

Die umstrittene Autorin, die gegen eine "Homo-Lobby" kämpft, darf bei einem Talk in Berlin zum Thema Familie sprechen.

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat für nächsten Montag, den 1. Dezember, zu einer Gesprächsrunde zum Thema Familie in ihr Berliner Büro eingeladen. Einer der Gäste im Veranstaltungssaal an der Friedrichstraße ist die umstrittene Autorin Birgit Kelle, Vorsitzende des Vereins Frau 2000plus.

Die 38-Jährige, die vor allem mit dem anti-feministischen Buch "Dann mach doch die Bluse zu!" bekannt wurde, gilt auch als Gegnerin von Homo-Rechten: Die von der "Jungen Freiheit" ausgezeichnete Journalistin lobte kürzlich in der zwischen konservativ und rechtsextrem pendelnden Postille die Bewegung gegen den Bildungsplan in Baden-Württemberg, der Schüler besser über sexuelle Vielfalt aufklären soll, und gab der niedersächsischen CDU-Politikerin Bertholdes-Sandrock mit der Aussage Recht, es sollte keine externen Schulaufklärungsprojekte über Homosexualität geben, wenn kein Lehrer dabei wäre.

Fortsetzung nach Anzeige


"Griff nach den Kindern" beklagt

An einer "Demo für alle" in Stuttgart hatte Kelle selbst als Rednerin teilgenommen. Im "Focus" kritisierte sie zum Bildungsplan, "dass der Schüler einen Transsexuellen jetzt ganz normal finden soll, obwohl dieser doch laut WHO auf der Liste der psychisch Kranken mit Geschlechtsidentitätsstörung steht". Der Bildungsplan sei Beispiel der Ideologie des "Gender Mainstreaming", "die jetzt nach unseren Kindern greift" und "an der Verwirrung", der 'Entnaturalisierung' der Geschlechter arbeitet".

Im ARD-Presseclub hatte sie einst erklärt, dass es keine Diskriminierung sei zu sagen, dass nur Heterosexuelle mit Kindern eine Familie sein können, "weil es nun einmal die Auffassung der Mehrheit ist". In der Talkshow Maischberger sprach sie sich für Toleranz gegenüber LGBT aus, aber gegen Akzeptanz. Zugleich beklagte sie in Medien immer wieder, von "Schreihälsen der Homo-Lobby" als homophob bezeichnet zu werden.

Kelle dürfte bei dem Talk (Infos und Anmeldung hier) zumindest Widerspruch erwarten: Eingeladen sind neben ihr Constanze Körner, Leiterin des Regenbogenfamilienzentrums Berlin-Schöneberg, Sigrid Klebba, SPD-Staatssekretärin für Jugend und Familie im Berliner Senat sowie Dr. Christian Schmitt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehrstuhl für Familiendemographie der Universität Rostock und am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

Bundeszentrale in Kritik

Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet auf ihrer Webseite ein umfassendes Infopaket zu LGBT-Themen. 2008 sorgte die Zentrale allerdings für einen Skandal, als sie sich bei Evangelikalen für einen Artikel in der von ihr geförderten Schülerzeitung Q-Rage entschuldigte.

Die Schüler berichteten in dem Artikel über das "Christival" in Bremen, bei dem es ursprünglich Seminare zur Homo-"Heilung" und gegen Abtreibung geben sollte. Nach scharfer Kritik aus Reihen der Evangelischen Allianz, die auch Homo-"Heiler"-Organisationen vertritt und öffentlich verteidigt, entschuldigte sich der Präsident Thomas Krüger in einem Schreiben an alle Schulen, an dem die Zeitung aulag, für "eine Gleichsetzung der evangelikalen Bewegung mit dem christlichen Fundamentalismus" und distanzierte sich von dem Artikel. Es sei "wichtig, differenziert über politische und religiöse Phänomene zu berichten", zugleich sei es "Aufgabe der politischen Bildung, kontroversen Positionen Raum zu geben".

Der SPD-Politiker, der ursprünglich in einem Begleitschreiben zu der Zeitung geschrieben hatte, dass sie "interessante Informationen [biete], wie islamistische und evangelikale Gruppen, die wichtige Freiheitsrechte infrage stellen, Jugendliche umwerben", ist noch heute im Amt. Er wird am Montag eine Eröffnungsrede halten. (nb)

Kai Gehring
Kai Gehring

 Update  28.11., 20h: Kuratoriumsmitglied fordert Ausladung

Kai Gehring, grüner Bundestagsabgeordneter und Kuratoriumsmitglied der Bundeszentrale für politische Bildung, hat die Einladung Kelles kritisiert: "Wer Schwulen, Lesben, Transsexuellen und Regenbogenfamilien wiederholt gleiche Rechte und Gleichwertigkeit zu heterosexuellen Lebensweisen abspricht, diskriminiert Menschen und hat auf einem Podium der Bundeszentrale für politische Bildung nichts verloren. Bereits bekannte intolerante und fundamentalistische Äußerungen von Frau Kelle sind unerträglich und auch unvereinbar mit dem Kontroversitätsprinzip politischer Bildung. Die BpB käme wohl auch nicht auf die Idee, einem Rechtsextremen ein Forum in einer Debatte über die Lage des Judentums in Deutschland zu bieten."

Der Abgeordnete, der selbst in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, kritisierte weiter, dass Kelle "mit rechtskonservativen Kampfbegriffen von 'Homolobby' bis 'Genderwahn'" einen "Feldzug für die eigene Profilierung und gegen gleiche Rechte und die Gleichwertigkeit homo- und heterosexueller Menschen" betreibe. "Ich kann der BpB nur raten, diese Referentin auszuladen – erst recht am 'Internationalen Weltaidstag', der symbolträchtig für Solidarität statt Minderheitenhass steht, so Gehring. "Demokratinnen und Demokraten sollten sich jeder Form gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegnen stellen – von der Bundeszentrale erwarte ich daher, dass sie Mitstreiterin für Akzeptanz von Vielfalt bleibt."

Im NRW-Magazin "Fresh" hatte der Abgeordnete bereits die "Angstmacherei" rund um die Proteste gegen Bildungspläne kritisiert.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 152 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 277             4     
Service: | pdf | mailen
Tags: birgit kelle, bundeszentrale für politische bildung
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Bundeszentrale für politische Bildung lädt Birgit Kelle ein"


 152 User-Kommentare
« zurück  12345...1516  vor »

Die ersten:   
#1
27.11.2014
21:18:04


(+6, 10 Votes)

Von et34zuhgf


Ich weiß, die Kelle ist einfach nur scheiße (und kommt sich dabei noch neunmalklug vor -_- Die Tussi hat überhaupt kein Schamgefühl, so peinlich is die). Protestiert ruhig gegenüber der Bundeszentrale für politische Bildung wegen der Einladung einer homophoben Tussi.

Morgen finale Abstimmung über Eheöffnung im finnischen Parlament ab 12 Uhr deutscher Zeit im Livestream hier:
Link:
areena.yle.fi/tv/2498501


2015 folgen dann Irland, Australien und USA.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
27.11.2014
22:05:59


(+11, 13 Votes)

Von matt_e
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Frau Kelle... In meinen Augen ein ganz furchtbare Person. Erst diese Woche sah ich sie bei "hart aber fair" (ARD) und fand sie unmöglich. Sie hat irgendwie eine sehr unsympathische Art, auf mich wirkt sie fast aggressiv (Ausstrahlung) und voller Vorurteile.

Warum lädt die Bundeszentrale für politische Bildung eine christliche Fundamentalistin (ist Fr. Kelle m.M. nach) ein? Völliges Unverständnis!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
27.11.2014
22:21:54
Via Handy


(+9, 13 Votes)

Von Alex


Soweit sind wir in Deutschland schon, dass Homohassern ganz selbstverständlich ein Forum zum Verbreiten ihrer kruden Theorien geboten wird.

Vor zehn Jahren hätte ich nicht gedacht, dass es nochmal so weit kommt - und dann noch so schnell...

Wenn wir nicht endlich an einem Strang ziehen und ganz schnell was gegen den konservativen Rollback unternehmen, wird das noch ein schlimmes Ende nehmen. Für uns alle! Und schneller als viele ahnen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
27.11.2014
22:27:00
Via Handy


(+10, 14 Votes)

Von Nico


Die Bundeszentrale für politische Bildung will also Lügen, Vorurteile, Diskriminierung und Hass fördern...

Ich dachte, die fühlen sich ihrem Namen verpflichtet und würden Bildung fördern. Stattdessen fördern sie Dummhaltung und totalitäres Gedankengut...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
27.11.2014
23:13:31


(0, 12 Votes)

Von Danny387
Aus Mannheim (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 06.07.2014


Bevor ich diesen Artikel las, hatte ich von Birgit Kelle noch nie etwas gehört. Jetzt habe ich ein bisschen bei youtube rumgeschaut und habe ehrlich gesagt wenig Bedenken vor ihrem Auftritt bei der bpb.
Bei so einer Diskussionsrunde muss natürlich auch jemand von der "Gegenseite" da sein ("audiatur et altera pars"). Aber ganz unabhängig von ihren Inhalten wirkt die Schnalle ja derart frustriert und verbissen (genauso wie diese unsägliche Person von Gabriele Kuby): soll sie nur recht giftig keifen, dass Schwule bestenfalls zu "tolerieren" seien. Daneben werden es andere Vernünftige von der gegenteiligen, homofreundlichen Seite umso leichter haben ...
Hängt dann natürlich auch noch stark vom Moderator ab ...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
27.11.2014
23:22:20


(+9, 13 Votes)

Von herve64
Aus München (Bayern)
Mitglied seit 09.12.2008


So, jetzt reicht es aber wirklich! Diese "Bundeszentrale für politische Bildung" wird sich den 'Vorwurf gefallen lassen müssen, dass sie eine neofaschistische Steigbügelhalterfunbktion erfüllt, wenn sie diese "Journalistin" der "Jungen Freiheit" einlädt. D. h., diese Republik ist im Grunde genommen genau so faschistisch wie das Dritte Reich und versucht, die freiheitlich-demokratische Grundordnung auszuhebeln. Jetzt ist Widerstand Pflicht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
27.11.2014
23:28:50


(+8, 12 Votes)

Von Fascho Support


Die so genannte "Bundeszentrale für politische Missbildung" verbreitet vor Wahlen auch regelmäßig Neonazi-Positionen (NPD) und verpasst ihnen den Anstrich angeblich diskussionswürdiger, demokratischer "Meinungen" und "Positionen". Auf Nachfrage kommen dann abstruse Ausflüchte und Rechtfertigungsversuche, und von Jahr zu Jahr wird das Ganze noch dreister.

Der §175-Staat bleibt seiner Linie und Tradition eben konsequent treu.

Und da fällt einem noch jene andere "Bundeszentrale" (für Krankmachung) ein, für die seit 2010 hochoffiziell und massenmedial entsprechend inszeniert überhaupt nur noch heterosexuelle Jugendliche existieren.

Die Rechten und Faschisten haben aber auch einen entscheidenden Vorteil u. a. gegenüber Schwulen und Lesben: Sie nutzen absolut jede Gelegenheit zur Verbreitung ihrer Menschenverachtung und Ideologien der Ungleichwertigkeit in Zeiten der sozialen Dauerkrise (europa- und weltweit), in Zeiten immer weiter ausgreifender Existenz- und Abstiegsängste und tiefer Verunsicherung bestimmter kleinbürgerlicher und Mittelschichtsmilieus, eiskalt kalkulierend aus.

Die schwul-lesbische "Community" hingegen lässt sich weiterhin von AnbiederInnen und OpportunistInnen und deren Unterwerfungs- und Isolationspraxis lähmen, anstatt sich endlich aktiv und solidarisch mit anderen sozialen Kämpfen der breiten Masse der Lohnabhängigen, der Jugend, der Unterdrückten und Diskriminierten zu verbinden und dabei offensiv die herrschende Geschlechterordnung und Heteronormativität als zentrale stützende Säulen der bürgerlichen Ausbeutungs- und Unterdrückungsverhältnisse als solche bloßzustellen und anzugreifen.

Heterosexismus/-normativität und Homophobie sowie der bürgerliche Geschlechterwahn Mann/Frau sind nicht vom Himmel gefallen, sondern das Produkt von Ausbeutung und Unterdrückung in der kapitalistischen Klassengesellschaft. Als solche müssen sie auch behandelt und bekämpft werden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
27.11.2014
23:42:33


(+4, 6 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Bitte Torten und Glitter mitbringen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
28.11.2014
00:16:46


(+10, 12 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #1 von et34zuhgf


"2015 folgen dann Irland, Australien und USA."

Und die unzivilisierte schecht integrierte Migrantin Kelle schleudert uns wieder zurück auf ihren verfassungwidrigen transsylvanischen Horizont, der keiner ist.

Das gilt nicht nur für Homo-Fragen.

"Dann mach doch die Bluse zu!"

Das sagen auch die Salafisten in Ägypten zu säkularen Frauen ohne Verhüllung, die ihrer Meinung nach selbst dran schuld sind, wenn sie von primitiven Machos sexuell belästigt werden.

Das ist das Niveau der kulturlosen Hinterwäldlerin (in Wortsinn!) Kelle und das soll dann 2014 zur politischen Bildung im Land des rosa Winkels beitragen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
28.11.2014
00:23:11


(+7, 9 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #6 von herve64


Anmeldung bei
Bundeszentrale für politische Bildung
Kristina Mencke
Tel +49 (0)30 254504-430
kristina.mencke@bpb.bund.de

Kontakt
Bundeszentrale für poltische Bildung
Lothar G. Kopp
Friedrichstraße 50
10117 Berlin
Tel +49 (0)30 254 504-433
kopp@bpb.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  12345...1516  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Bis zum Jahr 2000 durften Schwule keine Berufssoldaten werden Volker Beck: Der Beste wurde kaltherzig abserviert Holpriger Start für Stefan Evers als Generalsekretär der Berliner CDU Kein sicherer Listenplatz: NRW-Grüne strafen Volker Beck ab
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt