Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 03.12.2014           26      Teilen:   |

Aufklärung über sexuelle Vielfalt

Etschenberg bedauert "Irritationen"

Artikelbild
Für ihr Lebenswerk wurde Karla Etschenberg vor zwei Jahren von der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung, deren Vizepräsidentin sie ist, die Magnus Hirschfeld Medaille verliehen (Bild: DGSS)

Nach der rechten "Jungen Freiheit" hat Karla Etschenberg, Bildungsplan-Kritikerin und umstrittene Fachbeirätin der Hirschfeld-Stiftung, nun der linken "taz" ein Interview gegeben.

Von Micha Schulze

Wer nach allen Seiten offen ist, ist nicht ganz dicht, heißt ein altes Polit-Sprichwort. Ob dies auch auf Karla Etschenberg, die Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS), zutrifft, möge jeder selbst entscheiden. Doch der Reihe nach in dieser Posse aus dem Fachbeirat der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld.

Die pensionierte Erziehungswissenschaftlerin Etschenberg gab im November erst der extrem rechten Wochenzeitung "Junge Freiheit" ein Interview, in dem sie gegen Bildungspläne für sexuelle Vielfalt stänkerte und wie die "Besorgten Eltern" vor einer "Umerziehung" und "Sexualisierung" von Kindern und Jugendlichen durch schwul-lesbische "Lobbyisten" warnte. Die Aufregung in der Hirschfeld-Stiftung über das "Kuckucksei" in ihrem Fachbeirat war groß – der geschäftsführende Vorstand Jörg Litwinschuh distanzierte sich öffentlich von der 73-jährigen Professorin (queer.de berichtete).

Fortsetzung nach Anzeige


Gegen "Tunnelblick auf heterosexuelle Normalität"

Eine ganze Seite für Prof. Karla Etschenberg in der "taz" – das "Streitgespräch" mit Redakteur Jan Feddersen kommt jedoch trotz Dildo-Illustration nicht richtig in Fahrt
Eine ganze Seite für Prof. Karla Etschenberg in der "taz" – das "Streitgespräch" mit Redakteur Jan Feddersen kommt jedoch trotz Dildo-Illustration nicht richtig in Fahrt

Nun gab Frau Etschenberg erneut ein Interview, diesmal der links-alternativen "taz", geführt als Streitgespräch mit Redakteur Jan Feddersen, der – was der Text aus der Mittwochsausgabe leider verschweigt – gleichzeitig für die Initiative Queer Nations im Kuratorium der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld sitzt. Gegenüber queer.de hatte sich Feddersen, anders als weitere Community-Vertreter, zuvor gegen eine Abwahl Etschenbergs aus dem Fachbereit ausgesprochen (queer.de berichtete).

In der "taz" lernt man nun eine ganz andere Karla Etschenberg kennen als in der "Jungen Freiheit". Die eremitierte Professorin verzichtet diesmal komplett auf die provozierende Wortwahl der Bildungsplan-Gegner und präsentiert sich gar als Unterstützerin einer Aufklärung über sexuelle Vielfalt. "Seit vielen Jahren setze ich mich öffentlich für eine Sichtweise von Sexualität in der Schule ein, die einem Tunnelblick auf heterosexuelle Normalität entgegenwirkt", sagt Etschenberg in der "taz". Und schiebt fast so etwas wie eine Entschuldigung nach: "Ich bedaure, dass es zu den aktuellen Irritationen gekommen ist."

Etschenbergs Kritik am Bildungsplan bleibt diesmal schwammig, auch wenn sich Feddersen Mühe gibt, die DGSS-Vizechefin aus der Reserve zu locken, und ihr an mehreren Punkten – etwa dass der "Zweck" von Sexualität die Fortpflanzung sei – widerspricht: "Meine Kritik entzündet sich an bestimmten Vorschlägen zur methodischen Umsetzung", sagt die Erziehungswissenschaflerin in der "taz", die damit in erster Linie Kollegenschelte übt. Denn sie macht dafür eine nicht näher spezifizierte "sexualpädagogische Schule" verantwortlich, die in Deutschland vorherrschend sei.

Deutlich wird in der "taz" lediglich Etschenbergs Bauchgefühl, dass eine gleichberechtigte Darstellung von lesbischen, schwulen und transidenten Menschen in der Schule ein Angriff auf die "biologische" Heterosexualität und Zweigeschlechtlichkeit sei: "Schwangerschaft, Geburt und Stillen
sind weiterhin spezifisch für das biologisch weibliche und das Zeugen spezifisch für das biologisch männliche Geschlecht, das kann man nicht wegdiskutieren." Die wichtige Nachfrage, ob Kinder überhaupt zur Homo- oder Transsexualität "umerzogen" werden können, hat Jan Feddersen der Fachbeirätin leider nicht gestellt.

Die "eindeutige Klarstellung" steht nach wie vor aus

Die rechte Wochenzeitung "Junge Freiheit" begann im November eine Kampagne gegen fortschrittliche Bildungspläne – und fuhr dabei die Hirschfeld-Fachbeirätin Karla Etschenberg als Kronzeugin auf
Die rechte Wochenzeitung "Junge Freiheit" begann im November eine Kampagne gegen fortschrittliche Bildungspläne – und fuhr dabei die Hirschfeld-Fachbeirätin Karla Etschenberg als Kronzeugin auf

Ist die Etschenberg-Affäre damit beendet? Nun, eine "eindeutige Klarstellung", wie sie unter anderem der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs und Markus Johannes vom Schwulen Netzwerk NRW , beide Kuratoriumsmitglieder der Hirschfeld-Stiftung, gefordert hatten (queer.de berichtete), bietet das "taz"-Interview nicht wirklich – auch wenn Etschenberg sich in Ton und Kritik zurückgenommen hat. Ebenso wenig ergiebig soll ein Treffen zwischen der Erziehungswissenschaftlerin, Stiftungsvorstand Jörg Litwinschuh und Fachbeirat Benjamin Kinkel vom Verein Queere Bildung am 23. November in Köln gewesen sein – Litwinschuh möchte sich dazu öffentlich nicht äußern.

Im Kuratorium der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld – das einzige Gremium, das Etschenberg abberufen könnte – ist das "taz"-Interview heute per Email verteilt worden. Doch zunächst will man dort die nächste Sitzung des Fachbeirats abwarten, der turnusgemäß erst wieder am 31. Januar 2015 zusammentritt. Eine Sondersitzung in diesem Jahr war daran gescheitert, dass sich die 23 Mitglieder nicht auf einen Termin verständigen konnten.

Etschenberg selbst will ihren Sitz im Fachbeirat keinesfalls freiwillig räumen. Auch ihre Positionen sieht sie fest im Einklang mit den Zielen der Hirschfeld-Stiftung: "Aus der Tatsache, dass ich auch konservative Adressaten im Sinne der Akzeptanz sexueller Vielfalt anspreche, kann man mir eigentlich aus Sicht der Stiftungssatzung keinen Vorwurf machen", sagt die 73-Jährige im Gespräch mit der "taz".

"Uns allen liegt daran, dass die wichtige von den Projekten geleistete Aufklärungsarbeit durch Konservative oder Rechtsextreme nicht desavouiert wird", erklärt dagegen die SPD-Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert, die neben Kahrs ihre Fraktion im Kuratorium vertritt, auf Anfrage von queer.de. "Das Geben von Interviews in extrem rechten Zeitungen ist für mich nicht akzeptabel. Ich distanziere mich von den unklaren, homophob zu interpretierenden Äußerungen von Frau Etschenberg."

Links zum Thema:
» Jetzt auch online: Streitgespräch zwischen Jan Feddersen und Karla Etschenberg
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 26 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 59             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: karla etschenberg, bundesstiftung magnus hirschfeld, bildungsplan, sexuelle vielfalt, jörg litwinschuh, fachbeirat
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Etschenberg bedauert "Irritationen""


 26 User-Kommentare
« zurück  123  vor »

Die ersten:   
#1
03.12.2014
13:42:30


(+6, 12 Votes)

Von sperling


der "zweck" der sexualität ist die fortpflanzung? ja, und der zweck des mundes ist die nahrungsaufnahme. hätte etschenberg sich hier konsequent auf den kernzweck konzentriert, müssten wir nicht allen ernstes über biologistischen bullshit diskutieren.

wer sich von biologistischen argumentationen im bereich von sexualität und gender nicht konsequent trennt, der kann es eben noch so "gut meinen" (was ich etschenberg trotz allem immer noch abnehme), es wird trotzdem nie wirklich emanzipatorisches denken dabei herauskommen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
03.12.2014
13:49:01


(+9, 9 Votes)

Von Akupressur


"Die wichtige Nachfrage, ob Kinder überhaupt zur Homo- oder Transsexualität "umerzogen" werden können, hat Jan Feddersen der Fachbeirätin leider nicht gestellt."


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
03.12.2014
13:53:33


(+6, 8 Votes)

Von Artemis
Antwort zu Kommentar #1 von sperling


eine paternalistin. mindestens.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
03.12.2014
14:03:32


(+5, 9 Votes)

Von Miepmiep


"Schwangerschaft, Geburt und Stillen
sind weiterhin spezifisch für das biologisch weibliche und das Zeugen spezifisch für das biologisch männliche Geschlecht, das kann man nicht wegdiskutieren."

Typisches Element rechtspopulistischer Agitation: Sich über Thesen der Gegenseite ereifern, die diese gar nicht vertritt und/oder Dinge "mutig auszusprechen", die trivial, kontrafaktisch oder absurd sind, um damit Empörung und Zustimmung zu erzeugen.

Interessant, Frau Prof. Dr. Etschenberg beherrscht also die "gelehrte" homophobe und anti-feministische Hetze also in verschiedenen "Subtilitätsstufen". Besser machen ihre Beschwichtigungen gar nichts.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
03.12.2014
14:11:13


(+5, 9 Votes)

Von David77


""Schwangerschaft, Geburt und Stillen
sind weiterhin spezifisch für das biologisch weibliche und das Zeugen spezifisch für das biologisch männliche Geschlecht, das kann man nicht wegdiskutieren."

Dafür braucht es nach 9 Monaten kein biologisches männliches Geschlecht und keine heterosexelle Beziehung...Eine Ehe schon gar nicht. Worüber sollen Jungs dann aufgeklärt werden, wenn sie der Rest nicht betrifft?
Mehr als eine Milliarde Leute glauben, dass man gar ohne Sex durch den heiligen Geist schwanger werden kann...

Komisch, dass die Menschheit auch ohne diese Diskussion und auch ohne schulische Aufklärung nicht ausgestorben ist... Wie hat das der Homo Sapiens Sapiens das bloß geschafft?

Ich dachte Sinn und Zweck der schulischen Aufklärung sei das Thema Nr.1 "wie werde ich NICHT schwanger"...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
03.12.2014
14:16:15


(+5, 13 Votes)

Von schland schland


das agenda-2010- und kriegstreiberei-blatt "taz" ist also "links"?

und dieser "linken" taz ein interview zu geben, macht die fütterung chauvinistischer, rassistischer, sexistischer, homophober rechter hetzblätter wie der "jungen freiheit" natürlich gleich viel besser.

diese "stiftung" ist und bleibt eine reaktionäre farce.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
03.12.2014
14:23:27


(+4, 6 Votes)
 
#8
03.12.2014
14:24:57


(+8, 8 Votes)

Von Horde
Antwort zu Kommentar #5 von David77


"Wie hat das der Homo Sapiens Sapiens das bloß geschafft?"

Obwohl die Millionen toter Männer des zweiten Weltkriegs fehlen*:

"Früher schien alles ganz klar zu sein: Papa hatte einen sicheren Arbeitsplatz, Mama kümmerte sich um die Kinder. Und wenn man denn einmal ausgehen wollte, lebte Oma mit im Haus, um auf die Kinder aufzupassen. Doch das Bild von der glücklichen Großfamilie ist schief. Denn für die meisten Arbeiterfamilien bedeutete Familie, dass beide Eltern arbeiten mussten, um ihre Kinder zu ernähren; Opa* starb bald an Staublunge und Oma* musste mit durchgezogen* werden.

"Familie" hieß damals eben auch: Man steht zusammen, wenn es einem schlecht geht. Und es ging im Nachkriegsdeutschland vielen schlecht."

Quelle:

16:30 Uhr, Einsfestival:
Früher.Später.Jetzt. Doku, D 2012
Folge 2: Familie - Familie im Wandel der Zeit, sie ist da wo Kinder leben und die sind überall zuhause: in Homosexuellen-, Patchwork-, Mehrgenerationen-, Alleinerziehenden-, jungen und alten Familien.

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
03.12.2014
14:27:29


(+5, 9 Votes)

Von hallo
Antwort zu Kommentar #6 von schland schland


Ab und an tausche ich Meinungen auch mit taz-Abonnenten aus, die persönlich oder beruflich, aus verschiedenen Motivationen heraus, die taz als links-alternativ wahrgenommen haben wollen. Diese Vorwissen erleichtert.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
03.12.2014
14:36:12


(+4, 8 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #5 von David77


Sex: Mann + Frau = Kind

Der Standpunkt entspricht zwar dem Alltag vieler Menschen, obwohl auch Hetero-Sex meist eben KEINE Kinder hervorbringt (was auch in den Unterricht eingehen sollte).

Die obige Formel ist also kein zwingendes Naturgesetz.

Deswegen ist die Position von Frau Etschenberg streng genommen wissenschaftlich überholt.

Sie ist also nicht einmal biologistisch.

Denn:

Auch in der Natur dient Sexualität der Kommunikation ohne Nachwuchszwang.

Link:
en.wikipedia.org/wiki/Bruce_Bagemihl


Und Frau Prof. Etschenberg scheint auch Jahrzehnte der Entwicklung in der Fortpflanzungsmedizin verschlafen zu haben.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
« zurück  123  vor »


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt