Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?2284

Berlin Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) hat am Montag die Berichterstattung zum Mordfall Moshammer "scharf" kritisiert. Mit Begriffen wie "Ermittlungen im Homosexuellenmilieu" oder "ganz unten ins Milieu der Homosexuellen" werde eine ganze Bevölkerungsgruppe in die Nähe von Kriminalität gerückt, so LSVD-Sprecher Manfred Bruns. Der Verband habe sich an den Deutschen Presserat gewandt und auf Verhaltensregeln gegen diskriminierende Berichterstattung gedrängt.

Spiegel "ganz unten"

Es war ausgerechnet "Der Spiegel", der das Niveau am Montag nochmals senkte. Wie im Fall Sedlmayer führe die Tat womöglich nach "ganz unten ins Millieu der Homosexuellen", so das Magazin in der aktuellen Ausgabe vom Montag. Auch die "Bild"-Zeitung setzte ihre Berichterstattung zum Fall fort. Der mutmaßliche Täter wurde an den Pranger gestellt (s. Bild), zugleich "rekonstruierte" die Zeitung die Tatnacht samt wohl erfunder Details (angeblich schauten beide Pornos, Mosi wurde dabei mit der Hand befriedigt). Und Franz Josef Wagner bezeichnete Mosi in einem Brief an Daisy Moshammer als "Lumpensammler der Liebe". (nb)



Ein würdiger Abschied für Mosi

Alt und jung, arm und reich in Trauer vereint - Jürgen Friedenberg kommentiert die Gedenkveranstaltung am Samstag in München.

11 Kommentare

#1 MikAnonym
  • 17.01.2005, 15:21h
  • es ist erschreckend und ekelhaft mit welchen medien-schandtaten das "heterosexuellenmilieu" gefüttert wird. wenn man bedenkt das bild&co von einer grossen mehrheit der deutschen als DIE tageszeitung gelesen wird, und die berichte zudem von vielen als wahr und richtig wahrgenommen werden, treibt das einem die sorgenfalten auf die stirn.
    da frag ich mich wie hoch oder besser gesagt wie niedrig ist der durchschnitts IQ beim durchschnitts-deutschen, das solche berichterstattungen überhaupt anklang in der bevölkerung finden?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MichaelAnonym
  • 17.01.2005, 19:45h
  • Gibt es eigentlich was perverseres als die BILD?
    Und weiter: Da fährt eine Figur durch die Straßen, die man eher als Kaffeewärmer erkennen würde. Und in einem Nobelauto. Und spricht am Straßenrand stenhende Männer an. Und weil die nicht wollen, weil sie keine Stricher sind aber elend arm, und das weiß diese Figur ja - in diesem Milieu treibt er sich ja rum, wenn er "was Gutes tun will" und das dann von der Steuer absetzt - also bietet er und bietet. Schließlich kann der Boy nicht mehr widerstehen und fährt mit. 2000 EURO, da muss ja eine alte Frau lange dafür stricken und ein Stricher oft und oft den Schwanz reinhängen. Und haste nicht gesehen, kaum hat er abgespritzt, schon weigert er sich, den Lohn auszubezahlen.
    Üb rigens: Was der Boy sagt, dass er kein Stricher sei, wird wohl stimmen. Die nämlich lassen sich - aus weiser Voraussicht und bitterer Erfahrung - das Geld ja VORHER geben!

    Also, wer ist da wohl der Perverse?
    Siehste!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 karlAnonym
  • 17.01.2005, 21:25h
  • Tja Michael. So einen Kaffeewärmer darf man dann auch einfach mal so umbringen. Du scheinst ja eine Menge Verständnis zu haben für Gelegenheitsstricher die nebenher ihre Freier umbringen. Die Behauptung, das EUR 2000,00 als "Lohn" ausgemacht waren muss ja nun auch nicht unbedingt stimmen. Das hört sich eher nach einer Schutzbehauptung eines Mörders an, der irgendwie seine Tat rechtfertigen will.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 jovanny88Anonym
  • 18.01.2005, 03:50h
  • sg michael
    da fällt einen deine meinung zu respecktieren wieklich sehr schwehr aber welcher stricher bekommt schon mal 2000,00 euro für seine liebesdienste ???? hast du diesen typen dir angeschaut gegen den war der mosi ja ein traumprinz dann kenne ich persönlich einen netten stricher der mir erzählte das er mit reichen männern sex für kohle machte der lohn für diese dienste alles inkl. fullservice kostet bei den meisten schönen jungs von 100,00 bis max 250,00 euro also wiesooooo sollte ein mann der offensichtlich nicht zum ersten mal die dienste eines callboys in anspruch nahm eine soooo unglaublich hohe summe für sooo eine typen bezahlen ???? und das alles nur fürs wixen aber hallo der moosi ist nicht unter drogen gestanden oder ??? dann war er berfekt gekeidet die perücke war perfekt und offensichtlich gabs keine anzeichen für irgend welchen sex in der wohnund des opfers an diesen besagten abend oder ??? mann könnte denken das dieser mann nicht nur ein mutmasslicher grausamer prutaler gemeiner hinterlistiger möder ist sondern auch noch ein gewaltiger lügner zu sein scheint aber egal was herr mooshammer diesen unsäglichen mann versprochen haben sollte und für welche leistungen auch immer einen mord rechtfertigt sicherlich nichts aber auch gar nichts das sollte ihnen biteschön schon klar sein oder etwa nicht ???? aber sie scheinen ein mensch zu sein der die schuld für dieses grausame gemeine verbrechen auch noch beim bemitleidenswerten opfer zu suchen ich denke einfach sie haben den sachverhalt nicht verstanden ansonsten würden sie wohl kaum so eine meinung von sich geben oder ??? es währe schlimm wenn das opfer eines verbrechens dan auch noch die schuld für eben dieses zugewiesen bekähme oder ???? eines sollte schon klar sein die schuld liegt hier ausschlisslich bewib täter oder ??? aber sie und auch andere scheinen von einer art gefühlskälte ummantelt zu sein die sicher sehr viele menschen erschaudern lassen oder ???
    nicht einmal als anwalt würde ich einen solchen täter verdeitigen wollen aber sie sie scheine diesen mann hir tatsächlich zu verteidigen das ist ja unglaublich oder ??? denken sie bitte an die freunde des opfers für die mussten solche aussagen ja ein schlag ins gesicht sein oder nicht ??? also bitte erst denken und dann schreiben andernfalls gehen sie einfach kafetrinken !!
    herr mooshammer möge in frieden ruhen
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wolfAnonym
  • 18.01.2005, 11:18h
  • kein mensch muss in diesem land auf den strich gehen weil er hunger hat.
    wer sich in diesem milieu rumtreibt, egal ob täter oder opfer hat persönliche gründe dafür, welche auch immer ?
    schlimm ist die berichterstattung der medien mit dem (versteckten) zeigefinger, alle schwule haben irgendwo leichen im keller und beim nachhaken tun sich abgründe auf.
    aber die frage ist doch warum jeder depp so einen schmarrn lesen will ?
    passt also prima in unser heutiges gesellschaftsprofil, nach dem motto : gott sei dank sind wir nicht so !
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MarcAnonym
  • 18.01.2005, 18:49h
  • Aus der unsäglichen "Post von Wagner"-Kolumne der BILD von heute. Der Brief an die Leser ist ja wohl an Zynismus nicht zu überbieten:

    "Liebe Mosi-Trauergemeinde,

    Ihr legt Blumen vor seinem Laden nieder, zündet Windlichter an, malt Herzchen – fast kann man von einer Diana-Isierung Rudolph Moshammers sprechen.

    Auf die Gefahr hin, Eure Gefühle mit Füßen zu treten, muß ich schon daran erinnern, daß der Beweinte ein lasterhafter Satyr war. Wenn ich von einem Tiefseetaucher höre, der von einem Hai getötet wurde, dann nehme ich an, daß der Hai zu seinem „Kick“ gehörte.

    Mosis Haie waren bluthund-junge Männer. Mosi ist gestorben wie eine Nippes-Figur – die von einer Kommode herunterfällt und in tausend Scherben zerbricht. Er hat sich selbst heruntergestoßen

    Jetzt sage ich Ihnen, um welche Menschen ich in Deutschland trauern würde. Um jeden Feuerwehrmann, jeden Notarzt, jede Krankenschwester, jeden Bundeswehrsoldaten in Afghanistan.

    Bei aller Liebe zu Mosi, ich weine nicht.

    Herzlichst

    Ihr F. J. Wagner"

    Wagner bietet unter fjwagner@bild.de die Möglichkeit an, ihm einen Leserbrief zu schreiben. Ich werde es tun und hoffe viele hier auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 DanielAnonym
  • 18.01.2005, 23:23h
  • Die "Kommentare" des Herrn Wagner waren ja schon lange berüchtigt, aber dieser ist besonders infam. Mir wird speiübel.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DanielAnonym
  • 19.01.2005, 00:00h
  • Sehr geehrter Herr Wagner,

    es ist keineswegs schlimm, wenn sie persönliche Aversionen gegen Homosexuelle haben. Diese Meinung kann man Ihnen nach Art. 5 I GG zum Glück auch nicht nehmen. Als Kommentator der auflagenstärksten Boulevardzeitung der Bundesrepublik sollten Sie Sich jedoch Ihrer damit verbundenen Verantwortung bewußt sein. Zumindest bei Ihren Kommentaren zum Tode des Münchener Modezaren Rudolf Moshammer haben sie diese sträflich vergessen.

    In unbeschreiblich würdeloser Weise verunglimpften sie postum das Ansehen des Verstorbenen und weideten sich an dem Unglück eines Menschen. Unbestreitbar ist das Sprachliche Geschick, mit dem sie den Hingeschiedenen zu einer Karikatur der überspannten Tunte degradieren. Sie können tatsächlich mit Worten umgehen.

    Ihnen, sehr geehrter Herr Wagner, als erfahrenen Journalisten muss ich sicher nicht sagen, dass der persönliche Ehrenschutz auch nach dem Tode weiter gilt.

    Man mag das Auftreten des Herrn Moshammer zu Recht als enervierend sehen, aber auch die persönliche Ehre des lästigsten Zeitgenossen sollte nach seinem Tode gewahrt bleiben. „De mortuis nihil nisi bene." Schreiben sie über Tote lieber nichts, wenn sie nichts Gutes wissen.

    Unglücklich auch die Wirkung die Ihre Zeilen in der Bevölkerung haben. Sie stärken das Bild vom „Perversen alten Schwulen“ der kleine Jungs jagt. Diese Formulierung von den „bluthund-jungen Männern“, mit der Sie, der Sie so begabt im Umgang mit Sprache sind, bestimmt nicht versehentlich das Bild des pädophilen Schwulen beschwören.

    Herr Wagner, Ihre Worte waren abstoßend.

    Mit entsetztem Gruß
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RalfAnonym
  • 19.01.2005, 12:25h
  • auch ich war entsetzt über die ein u. andere Berichterstattung in den Medien. Ich würde mich als Journalist schämen über einen sowenig investigativen auf´s Widerkauen alter Schwulen-Klischees beschränkten "Journalismusses". Herr Wagner setzt dem Ganzen natürl. die Krone auf. Viell. macht sich mal jemand von den besonders Klugen Gedanken, warum ein Herr Moshammer denn sich offensichtlich genötigt sah ein "Doppelleben" zu führen. Und von solchen Schwulen, die trotz der vermeintlich ach inzwischen so tolleranten Gesellschaft sich trotzdem nicht zu outen trauen gibt es mehr als so mancher es wahrhaben mag. Herr Wagner schreibt (wie die BILD als solche) mit der teils gesellschaftsimmanenten Doppelzüngigkeit. Auf der einen Seite "die Schwulen" denunzierend, auf der anderen Seite das Doppelleben des Herrn Moshammers anprangernd. Klasse menschliche Leistung! Bravo! *zum Kotzen*
  • Antworten » | Direktlink »
#10 markAnonym
  • 20.01.2005, 17:13h
  • wäre moshammer ein jude, die bildzeitung würde andere worte finden - ihn als schwulen zu beschimpfen ist eben masche anderer kz-überlebender...
  • Antworten » | Direktlink »