Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.12.2014           10      Teilen:   |

"Finde den Fehler"

Menschenrechtspreis für Kurzfilm über schwules Paar


Was unterscheidet das linke Bild vom rechten?


Ein einfallsreicher Kurzfilm über die Akzeptanz von Homo-Paaren ist am Samstag mit dem Deutschen Menschenrechts-Filmpreis ausgezeichnet worden.

In der linken Hälfte des Bildschirms ist zu sehen, wie ein schwules Paar mit Sekt anstößt und sich vor dem Fernseher aneinanderkuschelt, in der rechten Hälfte tut ein Hetero-Paar genau das gleiche. Der Zuschauer hat nun 60 Sekunden Zeit zu entscheiden, was der Unterschied zwischen dem rechten und dem linken Bild ist. Ein Tipp: Es ist nicht das Paar.

Hier der Film "Finde den Fehler":



Na, den Fehler entdeckt?

Dieser Kurzfilm wurde vom Grazer Gerhard Prügger gedreht, im Internet wirbt damit der österreichische Verein "all inclusive" für die Gleichbehandlung. Jetzt gibt es wieder einen Grund zum Sekttrinken: Denn der Film erhält den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis in der Kategorie "Amateure", wie die Veranstalter am Samstag in Nürnberg mitteilten. Gerhard Prügger hat bereits angekündigt, das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro spenden zu wollen.

Die Nürnberger Jury begründete die Auszeichnung so:

Die Auflösung führt uns vor Augen, wie sehr wir in Schablonen über Homo- und Heterosexuelle denken. Denn ganz augenscheinlich gibt es keine Unterschiede in der Zärtlichkeit. […] So suggestiv dieser Social Spot mit seinem Inszenierungs-Trick ist, so ertappt fühlt sich der Zuschauer. Wie leicht lassen wir unsere Wahrnehmungen von Prägungen und Erwartungen trüben. Ein kleiner Film mit einer großen Wirkung. Der für die Produktion verantwortliche Verein "all inclusive" und der ausführende Regisseur Gerhard Prügger geben uns einen charmanten Denkanstoß über das Suchen eines Fehlers, wo keiner ist und das Entdecken eines Vorurteils, wo man es nicht vermutet hätte.

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 10 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 454                  
Service: | pdf | mailen
Tags: kurzfilm, deutscher menschenrechts-filmpreis, nürnberg, österreich
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Menschenrechtspreis für Kurzfilm über schwules Paar"


 10 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
08.12.2014
14:37:50


(-1, 5 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Der Fehler: im rechten Bild zeigt das Pferd nämlich nach links und im linken nach rechts! Ansonsten ist der Clip gut gemacht!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.12.2014
17:56:52


(+4, 4 Votes)

Von FOX-News


Der Typ und die Frau haben ein anderes T-Shirt an, ausserdem hat er eine Brille, sie nicht. Und zu guter letzt hat sie das Kissen vor dem Bauch, er nicht. Ja und das Pferd halt ... witzige Idee, man hätte aber die ersten 3 Fehler besser nicht gemacht, dann würde der Film perfekter wirken.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.12.2014
19:19:40


(+4, 4 Votes)
 
#4
09.12.2014
03:41:02


(+3, 5 Votes)

Von Fred i BKK


auf dem einen Bild wendet sich das Pferd dem schwulen Paar zu weil es selber schwul ist und ihm die Scene gefaellt...

auf dem andren Bild wendet sich das Pferd von den Heten ab ...weil es selber schwul ist und ihm das Hetengefummel missfaellt...

,...oder so


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
09.12.2014
11:54:37


(+4, 4 Votes)

Von Video-Mann


Man sollte mal folgenden Film machen (ohne Musik):

- Zu Beginn wird eingeblendet: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. - Artikel 3 Grundgesetz"
- Hetero- und Homopaar gehen zum Standesamt
- Hetero- und Homopaar stehen in Schlange direkt hintereinander
- Heteropaar steht vor Homopaar
- Beide Paare halten Händchen und streicheln sich dabei mit dem Daumen die Hand, schauen sich liebevoll und glücklich an
- Zunächst bittet Heteropaar um Eheschließeung und diesem Wunsch entspricht das Standesamt ("Gerne. Hier sind Ihre Formulare.")
- Dann geht das Heteropaar glücklich küssend weg und dann ist das Homopaar an der Reihe
- Homopaar bittet um Eheschließung und wird abgewiesen ("Tut mir leid, aber Sie dürfen in Deutschland derzeit keine Ehe schließen. Da müssen Sie schon nach Spanien, Portugal, Frankreich, England, Island, Norwegen, Schweden, Dänemark, Belgien, Luxemburg oder in die Niederlande auswandern, dort dürfen Sie das.") und geht sichtlich traurig weg
- Anschließend sieht man noch in einer Außenansicht wie Hetero- und Homopaar aus dem Hauptausgang des Standesamt herauskommen, das Heteropaar voller Überschwang, glücklich, lachend, küssend und das Homopaar sichtlich traurig
- Dann wird eingeblendet: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich?"
- Und dann mit Schriftzug und Sprechstimme "Die große Koalition verhindert, dass gleichgeschlechtliche Paare das gleiche Recht auf Eheschließung erhalten."
- Und dann mit Schriftzug und Stimme "Bitte fordern Sie die Politiker der großen Koalition auf endlich die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare zu öffnen"

Das wäre meine Idee für ein Video. Schlicht und die harten Fakten auf den Punkt gebracht, mit einer Aufforderung zum Handeln am Ende. Das würde meiner Ansicht nach die rechtliche Diskriminierung noch stärker hervorheben. Insbesondere würde es die Menschen darüber INFORMIEREN. Viele Menschen wissen nämlich noch nichtmals, dass hier immer noch eine rechtliche Ungleichbehandlung und Diskriminierung besteht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
09.12.2014
12:30:26


(+3, 5 Votes)

Von FOX-News
Antwort zu Kommentar #5 von Video-Mann


Dein Video würde nicht emotionalisieren und ist deshalb nicht massentauglich. Besser wurde es in Australien gelöst.

Youtube-Video:


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
09.12.2014
20:45:57


(+3, 3 Votes)

Von Video-Mann
Antwort zu Kommentar #6 von FOX-News


Falsch, die kalte Härte der Diskriminierung zu zeigen emotionalisiert sehr wohl sehr stark.

Das war ja gerade meine Idee, das Video so zu machen wie die Diskriminierung ist.

Nichts emotionalisiert so stark wie die Diskriminierung plastisch dort darzustellen wo sie stattfindet und durch wenn sie stattfindet, nämlich im Standesamt durch den Staat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
10.12.2014
10:14:17


(+3, 3 Votes)

Von Video-Mann


Das Video, welches in diesem Artikel beschrieben wird, hat den Makel, dass es nicht auf rechtliche Diskriminierung aufmerksam macht, sondern vielleicht höchstens die Menschen dazu auffordert toleranter zu sein.

Ich hab das Video einigen Freunden von mir gezeigt, und die meinten "Ja und? Ich hab kein Problem damit". Damit ist klar, dass kaum jemand das Video mit der rechtlichen Diskriminierung von Homosexuellen assoziiert.

Was wir in Deutschland brauchen ist jedoch ein Video, welches die rechtliche Diskriminierung anprangert und den Menschen unmissverständlich klarmacht, dass gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland derzeit kein Recht auf Eheschließung haben und dass dies nicht im Einklang mit Artikel 3 des Grundgesetzes ist.

In vielen Ländern gab es sehr gut gemachte Videos, welche die Diskriminierung im Eherecht anpranger(te)n. Australien, Irland, England, USA, Frankreich, usw... Merkwürdigerweise existiert ein solches, gut gemachtes Video für Deutschland irgendwie nicht. Niemand in Deutschland hat sich die Mühe gemacht. Blöd! Weil so ein Video wäre schon eine große Hilfe bei der Beschleunigung der rechtlichen Gleichstellung in Deutschland.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#9
10.12.2014
12:51:30


(0, 4 Votes)

Von sperling
Antwort zu Kommentar #8 von Video-Mann


mir ist jetzt nicht klar, weshalb es irgendwie "schlechter" sein soll, alltägliche akzeptanz zu fördern als die rechtliche gleichstellung zu fordern. das hängt doch beides miteinander zusammen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#10
10.12.2014
17:37:03


(-1, 3 Votes)

Von Sabelmann
Profil nur für angemeldete User sichtbar
Antwort zu Kommentar #8 von Video-Mann


Das Video dauert 62 Sekunden...was willst Du da hineinpacken?Ich finde das gut gelöst um auf etwas aufmerksam zu machen.Dieser kleine Verein gibt sich Mühe.
Ausserdem ist es eine Auszeichnung für den Amateurbereich.Und das ist alle Ehren wert.Ist ja schon ein Wunder dass man bei Euch überhaupt darauf aufmerksam wurde...stammt der Clip doch schon aus dem Jahr 2012.
Mach Deine Vorwürfe an professionellere(grosse) Organisationen...da ist wesentlich mehr Potential da, soetwas zu machen wie Du das forderst.
Ich freu mich über die Aufmerksamkeit,welche der Verein "All Inklusive" derzeit in Österreich bekommt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Nürnberg


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
About a Trans-Boy Wahlniederlage für Homo-Hasser Yahya Jammeh Studie: Genitaloperationen an intergeschlechtlichen Kindern weit verbreitet Chef der "Schwedendemokraten" muss aus Homo-Club fliehen
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt