Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 08.12.2014           8      Teilen:   |

Nikolai Aleksejew

Russland: 45,60€ Schadensersatz für CSD-Verbot

Artikelbild
In Kostroma ist Aleksejew erst vor wenigen Wochen von Unbekannten auf dem Weg zum Gericht angegriffen worden

Im Putin-Reich hat erstmals ein Gericht einem Aktivisten in Verbindung mit einem CSD-Verbot Geld für ideelle Schäden zugesprochen – der Betrag ist allerdings bescheiden.

Ein Gericht in der westrussischen Großstadt Kostroma hat am vergangenen Mittwoch erstmals einem LGBT-Aktivisten eine Entschädigung für ideellen Schaden nach einem CSD-Verbot zugesprochen, berichtet "Gay Russia". Der Betrag für CSD-Organisator Nikolai Aleksejew fiel mit 3.000 Rubel (umgerechnet 45,60 Euro) sehr niedrig aus. Bereits im Oktober hatte das Gericht das Verbot für unrechtmäßig erklärt und dem Aktivisten 8.000 Rubel (rund 122 Euro) zugesprochen, die für materielle Kosten in Verbindung mit der CSD-Absage entschädigen sollten.

Im Verfahren ging es um einen CSD und eine Protestaktion gegen das Gesetz gegen Homo-"Propaganda" aus dem Jahr 2013. Damals hatte die 300 Kilometer nordöstlich von Moskau gelegene Stadt die Protestaktion verboten.

Fortsetzung nach Anzeige


Aleksejew hofft auf Signalwirkung

Laut Aleksejew ist das Urteil "ein guter Anfang", er möchte allerdings noch die gesamte Begründung des Gerichts abwarten. "Ganz langsam müssen die Behörden den Preis für Homophobie bezahlen", sagte der 37-Jährige.

Aleksejew wurde bereits Ende September in Kostroma zur Zielscheibe: Auf dem Weg zum Gerichtssaal wurde er gemeinsam mit einem weiteren Aktivisten von Unbekannten angegriffen, verprügelt und mit einer ätzenden Flüssigkeit überschüttet (queer.de berichtete).

Eigentlich hatte der Europäische Menschenrechtsgerichtshof bereits 2010 entschieden, dass ein CSD-Verbot in Moskau gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoßen hatte (queer.de berichtete), Aleksejew war ebenfalls Kläger und erhielt vom Staat ein Schmerzensgeld, er sah in dem Urteil allerdings eine Einzelfallentscheidung.

Russland muss sich als Mitglied des Europarates den Entscheidungen der Straßburger Richter beugen. Allerdings hat das Gericht keine Macht, die Urteile zu vollstrecken. Derzeit sind noch mehrere Klagen gegen die Unterdrückung von Homosexuellen in russischen Gerichten sowie im Menschenrechtsgerichtshof anhängig. (dk)

Mehr zum Thema:
» Putin: Andere verfolgen Homosexuelle, wir nicht (05.12.14)
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 34                  
Service: | pdf | mailen
Tags: russland, csd, nikolai aleksejew, kostroma
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

Reaktionen zu "Russland: 45,60€ Schadensersatz für CSD-Verbot"


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
08.12.2014
14:35:34


(+5, 7 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


Das ist wirklich ein Kleckerlesbetrag! Davon kann man hier in Deutschland noch nicht mal beim Auto den Tank voll machen!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
08.12.2014
14:44:44


(+6, 8 Votes)

Von Medina


"Der Moskauer CSD-Organisator Nikolai Aleksejew und sein Mitstreiter Jaroslaw Ewtuschenko sind am Dienstag im nordrussischen Archangelsk zu einer Geldstrafe von je 4.000 Rubel (rund 90 Euro) verurteilt worden, weil sie vor einer Kinderbücherei "Propaganda für nichttraditionelle Beziehungen" gemacht haben."

Link zu www.queer.de


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
08.12.2014
17:47:50


(+4, 4 Votes)

Von Hugo


Das ist ein Putins "Zeichen des Guten Willens" nicht mehr und was ich von Putin halte das wissen die aufmerksamen queer.de Leser.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
08.12.2014
17:58:50


(+4, 4 Votes)

Von FOX-News


Ist doch ein Schritt in die richtige Richtung! Es muss ein Umdenken von innen stattfinden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
08.12.2014
21:14:21


(+3, 5 Votes)

Von LoreleyTV
Antwort zu Kommentar #1 von FoXXXyness


Alexsejewitsch lebt in Rußland.Ein Liter Benzin kostet dort 0,65 cent,ein Brot,750Gramm schwer, 1,-- Euro,Einzelfahrkarte für die Metro in Moskau mit ungrenzten Fahrtziel 0,60 cent.Man muß doch den Kaufwert des Geldes in Rußland berücksichtigen, nicht was die Geldsumme in Deutschland für einen Wert hat.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
08.12.2014
21:23:19


(+1, 5 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #5 von LoreleyTV


Na fahr doch dorthin und leb auch dort, wenn es dir dort besser gefällt.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
09.12.2014
00:19:18
Via Handy


(+3, 5 Votes)

Von Backstein
Antwort zu Kommentar #6 von Hugo


...womit ich Sie herzlich wieder zu "Stammtisch-Plattitüden" begrüßen darf. Die einzige Show, bei der geredet wird, BEVOR nachgedacht wird! *kotz*


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
09.12.2014
16:49:08


(+4, 4 Votes)

Von Hugo
Antwort zu Kommentar #7 von Backstein


"BEVOR nachgedacht wird!"

Wenn Du meine Beiträge lesen würdest, dann wüßtest Du es besser.
Bei Putin hört bei mir der Spaß auf. Putin ist der größte und gefährlichste Menschenrechtsverbrecher der Gegenwart, nicht nur aus unserer Sicht.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Ort: Kostroma


 POLITIK - EUROPA

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Trans* Jugendliche fordern Vorbilder in den Medien Ehe für alle jetzt auch in der Cherokee Nation Volker Beck bedauert "schreckliche Sätze" aus den Achtzigern Schwulen Flüchtling verprügelt: Zehn Monate auf Bewährung
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt