Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.12.2014           1      Teilen:   |

Mahnmal-Jubiläum

20 Jahre "Frankfurter Engel"

Artikelbild
Vorbild des Mahnmals von Rosemarie Trockel ist ein Engel mit Schriftband, der ursprünglich als Wimpergfigur zu einer Gruppe von elf Engeln gehörte, die das Westportal des Kölner Doms schmückten (Bild: Wiki Commons / Simsalabimbam / CC-BY-SA-3.0-DE)

Das Mahnmal Homosexuellenverfolgung am Klaus-Mann-Platz in Frankfurt am Main wurde heute vor 20 Jahren eingeweiht. Es wurde am 11. Dezember 1994 als erstes vollplastisches Mahnmal, das in Deutschland an den NS-Terror gegen Schwule und Lesben erinnert, der Öffentlichkeit übergeben. Das Projekt war vier Jahre zuvor von Ulrich Gooß, Herbert Gschwind, Hans-Peter Hoogen, Andreas Maul, Andreas Meyer-Hanno und Dieter Schiefelbein initiiert worden.

"Homosexuelle Männer und Frauen wurden im Nationalsozialismus verfolgt und ermordet", heißt es in der Sockelinschrift. "Die Verbrechen wurden geleugnet, die Getöteten verschwiegen, die Überlebenden verachtet und verurteilt. Daran erinnern wir in dem Bewusstsein, dass Männer, die Männer lieben, und Frauen, die Frauen lieben, immer wieder verfolgt werden können."

Deutschland habe eine internationale Verantwortung, sich weltweit für LGBT-Rechte einzusetzen, erklärte der grüne Landtagsabgeordnete Kai Klose zum Mahnmal-Jubiläum. "In vielen Staaten der Welt werden Lesben und Schwule, Bi-, Trans- oder Intersexuelle auch heute noch drangsaliert, misshandelt oder sogar strafrechtlich verfolgt. Der Engel mahne aber auch, Entwicklungen in Deutschland genau zu beobachten, so der hessische Politiker. "Es gibt auch hier Menschen, die den gesellschaftlichen Fortschritt – sei es Akzeptanz, Toleranz oder vielleicht auch nur Gleichgültigkeit – rückgängig machen wollen. Die Gleichstellung Homosexueller ist nicht in Stein gemeißelt, wie es der Engel ist. Sie muss aktiv vorangetrieben und verteidigt werden." (cw)

Links zum Thema:
» Wikipedia über den "Frankfurter Engel"
Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher ein Kommentar | FB-Debatte
Teilen: 106             3     
Service: | pdf | mailen
Tags: frankfurter engel, mahnmal, kai klose
Schwerpunkt:
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "20 Jahre "Frankfurter Engel""


 1 User-Kommentar
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
11.12.2014
22:37:17


(+5, 5 Votes)

Von kuesschen11
Aus Darmstadt (Hessen)
Mitglied seit 26.08.2012


Ich kann mich noch gut dran erinnern, als ich vor 20 Jahren vor dem Mahnmal Frankfurter Engel stand und berührt war von dem Text, der zur damaligen Zeit in die Öffentlichkeit geschickt wurde.

Frankfurt am Main war sozusagen der Vorreiter einer Mahnstätte für geschichtliche Homosexuellenverfolgung in Deutschland. Noch vor einiger Zeit war an diesem Platz die Szene-Bar "Luckys Manhattan." Vor 20 Jahren bin ich dort meinem ersten Freund begegnet.

Und genau bei diesem Engel habe ich meinen Freund und Mann fürs Leben vor 8 Jahren kennengelernt und wir lieben uns noch heute und sind zusammen.

Vielleicht mag es sentimental sein, aber der Engel hat mir in meinem Leben Glück gebracht und ich lächle dem Denkmal gerne zu, wenn ich ab und an dran vorbeigehe.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 POLITIK - DEUTSCHLAND

Top-Links (Werbung)

 POLITIK



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Volker Beck: Nicht vor Homophobie von Muslimen zurückweichen Gericht: Schwule Flüchtlinge aus Marokko haben Anrecht auf Asyl "Star Trek"-Crew vereint gegen Trump Lady Gaga tritt beim Super Bowl auf
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt