Service   Gewinne   Jobs   Newsletter   Bild des Tages   Presseschau   Partner   Gay Hotels
Queer.de - das schwul-lesbische Magazin
 Community | CSD-Termine
Suche:  (News-Übersicht)
 
Login (Nick / Passw.):  (Registrieren)
  Autologin  
 Home || Politik | Szene | Boulevard | Blog | Meinung | Glaube | Lifestyle | Reise | Kultur | Buch | CD | DVD | Liebe | TV-Tipps || Galerie
  • 11.12.2014           8      Teilen:   |

Youtube-Hit

Video: Das Lied für "Die besorgten Eltern"



Das wird man ja wohl noch singen dürfen: Benjamin Scholz und Oliver Schubert haben einen Ohrwurm in drei Strophen aufgenommen.

Gleich mehrere Gedanken schießen einem durch den Kopf, wenn man sich dem "Lied für 'Die besorgten Eltern'" widmet. Humor ist, wenn man trotzdem singt! Wer zuletzt lacht, singt am besten! Oder vielleicht doch einfach nur: Wir lassen uns das Singen nicht verbieten!

Letzteres haben sich wohl auch die beiden Kölner Interpreten Benjamin Scholz und Oliver Schubert gedacht. Prompt haben sie ein musikalisches Zeichen in der seit einigen Monaten tobenden Debatte zu den Themen von sexueller Vielfalt im Unterricht und einer angeblichen Übersexualisierung von Kindern und Jugendlichen gesetzt, die eine Truppe mit dem Namen "Besorgte Eltern" regelmäßig zum Protest auf die Straße treiben. Dass in dieser Debatte zahlreiche Inhalte und Vorurteile auch bewusst vermischt werden, war ein besonderer Antrieb für die kleine Parodie auf das musikalische Original von Jürgen von der Lippe:



"Ziel dieses Auftrittes ist es, denjenigen entgegenzutreten, die immer wieder behaupten, schwul wird man durch Verführung oder Beeinflussung anderer!", sagt Produzent Benjamin Scholz und unterstreicht damit die Refrain-Stellen im Video, die unterschiedliche Szenen der Demonstrationen zeigen. Oliver Schubert, der den Text zum Lied beisteuerte, ergänzt: "Wenn wir es schaffen, den vielen Engagierten in der schwul-lesbischen Community ein Lächeln herbeizuzaubern und in den ganzen, teils aberwitzigen Diskussionen entlastende Momente zu schaffen, haben wir schon einiges erreicht."

Mit bislang rund 9.000 Aufrufen in den ersten Tagen nach der Veröffentlichung, hat das kleine Szeneprojekt einen guten Start hingelegt, der durch Teilen, Liken und Kommentieren natürlich noch ausgebaut werden kann und darf. Denn Lachen ist ja bekanntlich gesund! (cw/pm)

Kommentare: Selbst kommentieren | Bisher 8 Kommentare | FB-Debatte
Teilen: 170             5     
Service: | pdf | mailen
Tags: besorgte eltern, benjamin scholz, oliver schubert, youtube
Unterstützen:
  |   Überweisung / Abo / weitere Infos

loading...

Reaktionen zu "Video: Das Lied für "Die besorgten Eltern""


 8 User-Kommentare
« zurück  1  vor »

Die ersten:   
#1
11.12.2014
14:42:41


(+2, 4 Votes)

Von ehemaligem User FoXXXyness


KÖSTLICH!


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#2
12.12.2014
09:52:27


(+3, 5 Votes)

Von Joonas


Kreatives Lied und cooles Video, um die Lächerlichkeit dieser rechten Spinner mit ihren vom Wahnsinn gezeichneten Demos zu entlarven...


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#3
12.12.2014
09:57:33


(+6, 6 Votes)

Von goddamn liberal
Antwort zu Kommentar #2 von Joonas


Bliebe noch zu ergänzen, dass die 'besorgten Eltern' oft gar keine Eltern mit schulpflichtigen Kindern sind, sondern irgendwelche alten Reaktionäre, die gar nicht betroffen sind.

Die offizielle Elternvertretung hatte z. B. in BW gar nicht gegen die Bildungsplanungen einzuwenden.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#4
13.12.2014
08:02:47


(+4, 4 Votes)

Von Vetbaer


Offensichtlich jaulen getretene Hunde auf - habt Ihr 'mal die Kommentare zu dem Video auf Youtube gelesen?


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#5
13.12.2014
12:52:45


(+5, 5 Votes)

Von xHaraldx
Aus Wiesbaden (Baden-Württemberg)
Mitglied seit 03.09.2013


Ein klasse Lied!
Bei den nächsten Demo's "besorgter Eltern" mit diesem Lied, über eine 2'-3000 Watt Anlage, die ewig Gestrigen dauerbeschallen.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#6
13.12.2014
16:40:54


(+1, 5 Votes)

Von Finn
Antwort zu Kommentar #3 von goddamn liberal


Richtig!

Die sogenannten "besorgten Eltern" sind oft gar keine Eltern, sondern irgendwelche verklemmten Singles, die ihre Wut darüber, keine(n) abzubekommen, dann an anderen auslassen müssen.

Das ist so ähnlich wie in den USA die homophobe Organisation "One Million Moms", die in Wirklichkeit nur ein paar hundert Mitglieder hat, von denen viele gar keine Mütter sind.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#7
14.12.2014
15:21:41


(+6, 6 Votes)

Von BellaDonna
Profil nur für angemeldete User sichtbar


Ganz viele von diesen Leuten haben nur Angst, dass ihre Kinder sich anders entwickeln und andere Meinungen und Lebensweise haben, als sie sich die für die Minis vorgestellt haben. Die haben halt so zu sein, wie alle anderen auch und bloß nicht auffallen.

Viele Eltern haben ja schon so ne gewisse Vorstellung über die Zukunft des Nachwuchses(Heirat, Enkel, etc) und den sehen viele dadurch in Gefahr. Ich bezweifle, dass sich Viele dort überhaupt wirklich mal den Bildungsplan durchgelesen haben


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 
#8
15.12.2014
14:52:22


(+3, 3 Votes)

Von arcor
Antwort zu Kommentar #4 von Vetbaer


>habt Ihr 'mal die Kommentare zu dem Video auf Youtube gelesen?

Gruselig.


Antworten | Kommentar schreiben | Direktlink zu diesem Kommentar
 


 Queer.de-Blog

Top-Links (Werbung)

 MEINUNG



Anderswo
Bild des Tages
Aktuell auf queer.de
Die Große Koalition kommt bei queer.de-Lesern nur auf 17,5 Prozent Mexiko: Papst unterstützt Homo-Gegner Paragraf 175: Schwule Senioren kritisieren Union Magdeburg: Demo für LGBTI-Aktionsplan am Freitag
 © Queer Communications GmbH 2016   Unternehmen | Team | Mediadaten | Logos | Impressum / AGB | Spenden | Kontakt