Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22911

Grundsatzurteil zu Leihmutterschaft im Ausland

BGH stärkt Rechte schwuler Eltern


Leihmutterschaften sind insbesondere in den USA unter (wohlhabenden) Schwulen beliebt (Bild: christina rutz / flickr / by 2.0)

Ein schwules Paar hat sich das Recht erstritten, in Deutschland als Eltern eines Kindes anerkannt zu werden, das durch eine Leihmutterschaft geboren wurde.

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einer am Freitag bekannt gegeben Grundsatzentscheidung (XII ZB 463/13) ein schwules Paar als rechtliche Eltern eines von einer Leihmutter in den USA ausgetragenen Kindes anerkannt. Demnach ist Deutschland verpflichtet, ein amerikanisches Gerichtsurteil anzuerkennen, das die beiden Männer als Väter des Kindes ausweist. Erstmals gelten so zwei schwule Männer von Geburt eines Kindes an als Eltern.

Hintergrund: Die beiden verpartnerten Männer aus Berlin hatten 2010 in Kalifornien einen "Leihmutterschaftsvertrag" mit einer Frau unterschrieben. Diese trug gegen eine Gebühr im Mai 2011 ein Kind aus, das mit einer gespendeten Eizelle und dem Samen eines der Männer gezeugt worden war. Ein amerikanisches Gericht hat die zwei Männer bereits als Eltern anerkannt. Zurück in Deutschland weigerte sich das Standesamt jedoch, die Elternschaft anzuerkennen. Es berief sich dabei auf das Verbot der Leihmutterschaft und der Eizellenspende in Deutschland.

Zwei Vorinstanzen gaben dem Standesamt zunächst Recht. Sie befanden, dass ausländische Verträge zwar grundsätzlich auch in der Bundesrepublik anerkannt werden müssten, allerdings nicht, wenn es wesentlichen Grundsätzen des deutschen Rechts widerspreche.

BGH schützt Kind und Leihmutter

Der Bundesgerichtshof schlug sich jedoch auf die Seite der beiden Männer – und berief sich dabei auf den Schutz der Menschenrechte des Kindes und der Leihmutter. Das Kind, das die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, würde benachteiligt werden, wenn seine Verwandtschaftsverhältnisse nicht geklärt werden würden. Es entstünde ein sogenanntes " hinkendes Verwandtschaftsverhältnis", wonach es in Deutschland andere rechtliche Eltern hätte als in den USA. Damit würde auch die Leihmutter belastet, die offensichtlich kein Interesse am Kind habe, aber in Deutschland rechtlich als Elternteil gelte.

In vielen US-Bundesstaaten sind Leihmutterschaften ein normales Geschäft, Agenturen bringen Leihmütter und Kunden, die ein Kind haben wollen, gegen eine meist fünfstellige Gebühr zusammen. Auch viele schwule Promis machen von dem Angebot Gebrauch, beispielsweise Elton John, Neil Patrick Harris und Rufus Wainwright. Deutschland und die Hälfte der EU-Staaten verbieten diese Praxis aus ethischen Gründen. Länder wie Großbritannien oder die Niederlande erlauben Leihmutterschaft unter Auflagen. Dort darf etwa mit der Praxis kein Profit gemacht werden. (dk)

Wöchentliche Umfrage

» Sollte das Verbot der Leihmutterschaft in Deutschland aufgehoben werden?
    Ergebnis der Umfrage vom 22.12.2014 bis 29.12.2014


#1 LedErich
  • 19.12.2014, 15:55h

  • Das Urteil ist richtig und wichtig - die geschäftsmäßige Leihmutterschaft bleibt aber ein heikles Thema.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 goddamn liberalAnonym
  • 19.12.2014, 16:05h
  • Antwort auf #1 von LedErich
  • "die geschäftsmäßige Leihmutterschaft bleibt aber ein heikles Thema"

    Wenn einige hier schon ihrer verlorenen Vorhaut nachtrauern, dass ist das verlorene Kind einer Leihmutter sicher ein potenzielles großes psychologisches Problem.

    Es ist aber gut, dass jetzt für das betreffende Kind Rechtssicherheit herrscht und man kann ALLEN Beteiligten nur alle Gute für die Zukunft wünschen.

    Zu betonen ist außerdem, dass Leihmutterschaft genauso ein Hetero- wie ein Homo-Problem ist,
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KapitalKarlAnonym
#5 GeorgGAnonym
  • 19.12.2014, 16:10h
  • "Damit würde auch die Leihmutter belastet, die offensichtlich kein Interesse am Kind habe"

    Das arme Kind! Es wird sein Leben lang nach seiner Mutter fragen, auch wenn beide Männer noch so gut zum sind. Man wird ihm sagen müssen, dass seine Mutter es nur deshalb ausgetragen hat, um Geld zu verdienen.

    In den USA ist alles kommerzialisiert. Wenn man mit etwas Geld verdienen kann, wird es auch erlaubt. Alles ist dem Geld untergeordnet.

    Man kann nur hoffen, dass Deutschland und andere europäischen Ländern von solchen Fehlentwicklungen verschont bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Harry1972Profil
  • 19.12.2014, 16:23hBad Oeynhausen
  • Ein Problem mit der Leihmutterschaft kann man nur haben, wenn die Frauen das gegen ihren Willen tun oder wenn man sich irgendeinen moralischen Überbau bastelt.

    Nüchtern betrachtet ist überhaupt nichts dagegen einzuwenden, wenn Frauen sich als Brutmaschinen verdingen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen und ich bin mir sicher, daß längst nicht alle Frauen diesen immerzu unterstellten heiligen Mutterinstinkt besitzen.

    Will man böse sein, kann man das auch gerne mit der christlichen Frauenrolle vergleichen. Der einzige Unterschied ist, daß eine Leihmutter frei ist, während die christliche Brutmaschine in eine Ehe gezwungen wird und sich dadurch ihren Lebensunterhalt sichert.

    Ich kann nur hoffen, daß Leihmütter gut genug verdienen, um zwischen den Schwangerschaften entsprechende Pausen einzuhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 GeorgGAnonym
  • 19.12.2014, 16:32h
  • "nichts dagegen einzuwenden, wenn Frauen sich als Brutmaschinen verdingen"

    Diese "Brutmaschinen" sollte man dann aber auch in eine Legehennenbatterie stecken, natürlich mit Käfighaltung....
  • Antworten » | Direktlink »
#8 David77Anonym
  • 19.12.2014, 16:37h
  • Antwort auf #5 von GeorgG

  • Sagst du das dann auch dem armen kind ins gesicht, dass es gar nicht existieren dürfte? Ach nee, wenn es nicht geboren wird, kann es auch nicht fragen...am besten beklagen wir uns dann noch über die niedrige geburtenrate undwerfen willigen paaren vor, sie würden nichts zum rentensystem beitragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 goddamn liberalAnonym
  • 19.12.2014, 16:42h
  • Antwort auf #6 von Harry1972
  • "Will man böse sein, kann man das auch gerne mit der christlichen Frauenrolle vergleichen."

    Ich bin mal so böse und wenn Christentum gleich Ratzingerismus ist, dann hinkt der Vergleich überhaupt nicht.

    Und gerade deswegen sehe ich v.a. kommerzielle Leihmutterschaft sehr skeptisch.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TheDad
  • 19.12.2014, 17:03h
  • Antwort auf #7 von GeorgG
  • Dein menschenverachtender Kommentar trägt in keiner Weise zur Diskussion bei !

    Er enthält keinerlei Fakten die irgendetwas mit Leihmutterschaft zu tun haben !

    Behalte Deine Haltung dazu, aber behalte sie auch für Dich !
  • Antworten » | Direktlink »