Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22957

Der Klassiker "Giovannis Zimmer" aus dem Jahr 1956 ist am 15. Oktober 2014 als Hörbuch erschienen

James Baldwins schwuler Klassiker aus dem Jahr 1956 ist in der Edition Audoba neu als Hörbuch erschienen.

"Glücklich allein ist die Seele, die liebt" – so sagte einst Goethe. Wie es um eine Seele bestellt ist, die zwar liebt, diese Liebe aber aus Angst vor den Normen der prüden 1950er Jahre nicht leben darf, davon handelt James Baldwins bahnbrechender Roman "Giovannis Zimmer" aus dem Jahr 1956.

Jens Wawrczeck hat diesen nun als Hörbuch eingelesen.

"Giovannis Zimmer" erzählt die Geschichte des jungen Amerikaners David, der in Paris der Anziehungskraft des italienischen Barmannes Giovanni erliegt. Doch schon bald stürzt ihn diese 'verbotene' Liebe in einen schweren Gewissenskonflikt. Er trennt sich von Giovanni und löst damit eine Katastrophe aus. Baldwin war homosexuell und schwarz, auch ihm war es erst nach enormen Schwierigkeiten möglich, er selbst zu sein.

"Giovannis Zimmer" war zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung eine Sensation und ist auch heute noch ein leidenschaftlicher Aufruf gegen Angst und Lüge und ein Plädoyer für ein authentisches und ehrliches Leben. Baldwin selbst sagte: "Giovanni's Room is not about homosexual love. It's about what happens to you if you're afraid to love anybody."

Ein Lied von Wawrczeck rundet das Hörbuch ab

Thematisch sowie künstlerisch abgerundet wird das Hörbuch von Jens Wawrczeck mit dem Song "The Ballad Of The Sad Young Men". Wawrczeck empfand diesen Titel wie geschaffen für sein Hörbuch: Baldwins Beschreibung von Guillaumes Schwulenbar ist dem trostlosen Ambiente, das in "The Ballad Of The Sad Young Men" besungen wird, verblüffend ähnlich. Wawrczecks ursprüngliche Idee, das gesamte Hörbuch musikalisch zu untermalen, um das jazzvibrierende Paris der 50er Jahre heraufzubeschwören, verwarf Wawrczeck, nachdem die Wortaufnahmen beendet waren: Baldwins Sprache konnte, sollte und musste für sich stehen. Und der Song ebenfalls.

"Giovannis Zimmer" ist in der Edition Audoba erschienen, mit der Jens Wawrczeck dem Mainstream die Stirn bietet und jenen Autoren eine Stimme gibt, die in Vergessenheit geraten sind und deren Wiederentdeckung längst überfällig ist – wie auch James Baldwin. (cw/pm)