Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?22978

Hochzeitsglocken

Stephen Fry im Hafen der Ehe


Stephen Fry (rechts) und sein Partner Elliot Spencer bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung

Der britische Schauspieler hat angekündigt, seinem 30 Jahre jüngeren Freund das Ja-Wort zu geben.

Der 57-jährige Schauspieler und Autor Stephen Fry hat am Dienstagvormittag Medienberichte bestätigt, wonach er seinen Freund, den 27-jährigen Komiker Elliot Spencer, heiraten wird. Zuvor hatten Zeitungen gemeldet, dass Fry und Spencer im Standesamt von Norfolk am 23. Dezember einen Antrag zur Eheschließung gestellt haben. Danach müssten sie binnen eines Jahres das Ehegelübde ablegen.

Auf seinem Twitter-Account erklärte Fry: "Es sieht aus, als ob die Katze aus dem Sack ist. Ich bin natürlich sehr, sehr glücklich, aber hatte auf eine private Zeremonie gehofft. Daraus wird wohl nichts." Später bedankte er sich für die vielen Glückwünsche, die er erhalten habe. Er sei "tief bewegt".

Allerdings wunderte sich der in London geborene Schauspieler über die Medienaufmerksamkeit: "Ein paar Journalisten haben vor meinem Haus geparkt. Was soll ich tun? Habe ihnen gesagt, dass ich nichts weiter zu sagen habe, aber sie sind immer noch hier." Später fragte er sich, ob er ihnen belegte Brote bringen oder Rottweiler auf sie hetzen solle.

Bekannter: Stephen Fry ist wieder der Alte!

Das Boulevardblatt "Sun" zitierte einen von Frys Bekannten mit den Worten: "Stephen und Elliot kommen hervorragend miteinander aus. Es ist schön, wieder ein Lächeln auf Stephens Gesicht zu sehen." Der Mann erklärte weiter, dass Fry in der Vergangenheit mit Drogen und Depressionen zu kämpfen hatte. "Elliot hat ihm aber den Lebensmut zurückgegeben. Es ist schön, den alten Stephen wieder zu haben." Fry hatte in den letzten Jahren offen über seine privaten Probleme gesprochen. Bereits 2006 hatte er zugegeben, dass er bereits einen Selbstmordversuch unternommen habe (queer.de berichtete).

Der 1957 geborene Fry gilt als einer der vielseitigsten Künstler in Großbritannien. Er ist unter anderem als Schriftsteller, Drehbuchautor, Regisseur sowie Fernsehmoderator erfolgreich. Derzeit moderiert er im Hauptprogramm der BBC etwa die Comedy-Spielshow "QI". Die größten Erfolge feierte er jedoch als Schauspieler: So wirkte er in Erfolgsfilmen wie "V wie Vendetta", "Per Anhalter durch die Galaxis", "Gosford Park" und "Zivilprozess" mit; erste Erfolge feierte er mit einer gemeinsamen Comedy-Serie mit Hugh Laurie. In der Community besonders beliebt ist seine Darstellung von Oscar Wilde im gleichnamigen britischen Spielfilm aus dem Jahr 1997. (dk)



Stephen Frys Selbsterfahrungstrip nach Bayreuth

In der Doku "Wagner & Me" thematisiert Patrick McGrady die Hassliebe des schwulen Autors zum Komponisten Richard Wagner.
#1 34u6hbr3Anonym
  • 06.01.2015, 12:45h
  • Mir kommen solch hohe Altersunterschiede ab ca. 20 Jahren und mehr immer etwas strange vor. Auf dem Bild sehen sie eher aus wie Vater und Sohn. Dasselbe gilt entsprechend für heterosexuelle Paare mit hohem Altersunterschied, wo ja meist der Mann der Vater und die Frau die Tochter sein könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AnnaNicoleSmithAnonym
  • 06.01.2015, 13:02h
  • Antwort auf #1 von 34u6hbr3
  • und nu? hast du dich gefragt, warum es DIR strange vorkommt? woher kommen DEINE gefühle, wenn du ein offensichtlich glückliches paar knapp vor der hochzeit siehst?

    gib jetzt nicht auf. geh in DICH, bohr weiter und du wirst vielleicht erkenntnisse haben, die dich menschlich weiterbringen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sabelmann
#4 Harry1972Profil
  • 06.01.2015, 13:14hBad Oeynhausen
  • Antwort auf #1 von 34u6hbr3
  • Lass die Leute doch lieben, wen sie wollen.
    Leute, die heute 50 werden, können ja zum Spaß mal zurückdenken, wie es war, als ihre Eltern 50 geworden sind.
    Ich finde es schön, wenn Menschen mutig sind, sich nicht darum scheren, was komisch aussehen könnte.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TRM19Anonym
  • 06.01.2015, 14:02h
  • Ach du liebe Zeit! Aber wieso soll es bei homosexuellen Paaren anders sein als bei den Heteros?
    Reiche, berühmte ältere Herren sieht man ja auch ständig mit blutjungen Damen, die leicht ihre Töchter sein könnten. Hat natürlich gar nichts mit Geld und Erfolg zu tun, diese Frauen würden diese Männer natürlich auch lieben, wenn sie simple Bauarbeiter wären. Natürlich! Und immer schön offen bleiben, wo die Liebe eben hinfällt! Tja, und genau das bezweifle ich!
    Wenn ich mal 55, 60+ oder älter bin und es kommt ein 25-Jähriger daher und schwört mir die ewige Liebe, hoffe ich auf einen Sessel in meiner Nähe, auf dem ich vor Lachen mich fallen lassen kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 sperlingAnonym
  • 06.01.2015, 14:04h
  • Antwort auf #1 von 34u6hbr3
  • mir kommt es immer seltsam vor, wenn menschen zu erwarten scheinen, dass die welt sich für ihre private normopathie interessiert.

    stephen frys vielseitigem talent verdanken wir unfassbar viele schöne werke. ich freue mich für die beiden und hoffe (auch für uns andere) auf noch viele produktive jahre.

    ich möchte hier beispielsweise noch mal an frys hörenswerte kritik (u.a.) an der homophobie der katholischen kirche erinnern:

    www.youtube.com/watch?v=6L1xvdZMC10
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FoXXXynessEhemaliges Profil
#8 Martin NyborgAnonym
  • 06.01.2015, 14:24h
  • Antwort auf #1 von 34u6hbr3
  • Ich hätte mit 57 nichts dagegen, einen 30 Jahre jüngeren Partner zu haben. Dass dies auf andere strange wirkt, wäre mir dann doch ziemlich egal! Ole von Beust denkt sicherlich genau so!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 niccinicciAnonym
  • 06.01.2015, 15:07h
  • veruteilt mich dafür, schreibt euch die finger wund, aber mir kann kein mensch erzählen, das die beiden glücklich werden. war selber schon in ähnlichen Situationen, es spielt auch keine rolle, ob schwul oder hetero, aber meine wesentlich jüngeren freunde haben selber zugegeben, das sie einen Vaterkomplex haben. hinzu kommen die blicke der Öffentlichkeit, denn davon macht sich keiner frei, selbst wenn sie es noch so sehr behaupten. sie leben in dieser welt und in unserer Gesellschaft und von den blicken macht sich keiner frei. gerade bei Künstlern spilet Eitelkeit eine grosse rolle. ich weiss wovon ich spreche und man kommt sich irgendwann so dämlich vor, sei es beim einchecken oder im flieger oder im Restaurant, es ist einfach nur peinlich. sorry leute, hier spielen andere gründe eine rolle: kohle, Prestige, Vaterkomplex. trotzdem alles gute, mögen sie die zeit versuchen zu geniessen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 David77Anonym
  • 06.01.2015, 15:24h
  • an den User Tusculum von gestern: Diese Meldung sollte dich doch eigentlich versöhnlich stimmen...
  • Antworten » | Direktlink »